Depressionen ich bekomme meinen Alltag nicht mehr hin? Was tun?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es gibt eine Menge Sklills, die gegen das Ritzen helfen können. DIe lösen deine Probleme nicht, nehmen aber den Druck.

Skils sind zum Beispiel

Eiswürfel(die kannst du gegen deine Haut pressen), ein Gummiband(das kannst du dir gegen das Handgelenk fletschen), CenterShocks (sehr saure Kaugummis), Kleine Steinchen im Schuh, etwas sehr scharfes Essen, ...

Allerdings solltest du dennoch unbedingt eine Therapie in Angriff nehmen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das eine Therapie eine langfristige Angelegenheit ist gebe ich dir absolut recht. Je nach Therapieform vergehen Monate, wenn nicht Jahre, bis sich eine Verbesserung der Symptomatik bemerkbar macht.

Medikamente sind da schon etwas schneller. Im Vergleich zur Psychotherapie heilen diese nicht sondern Unterdrücken im Idealfall "lediglich" die Symptome (was schon mal nicht schlecht ist).

Es kommt darauf an was für Medikamente du nimmst. Wenn es Antidepressiva sind musste in der Regel 2-4 Wochen warten bis du weisst ob sie wirken oder eben nicht.

Gut, nun zu deiner Frage:

In absoluten Notfällen nehme ich Benzodiazepine (z.B. Lorazepam). Diese wirken rund 20min nach der Einnahme stark beruhigend und angstlösend. Jedoch sind dies wirklich nur Notfall-Medikamente, da sie bei längerem (nach ca. 4-8 Wochen) und regelmässigem Gebrauch abhängig machen. Wie gesagt, also Notfall ein Segen, bei dem man jedoch längerfristig aufpassen muss dass der Segen nicht zum Fluch wird.

Grundsätzlich ist es in Notsituationen immer gut den Körper zu spühren. Ritzen ist jedoch keine gute Methode dazu. Es gibt Alternativen wie z.B.

  • Eiskalt Duschen
  • Eiswürfel auf die Haut oder zerbeissen
  • extrem scharf essen
  • intensiv sport
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die wirst nicht drumherum kommen schnellstens zum Hausarzt zu gehen,     um mal einen Anfang zu finden, um genau zu ergründen, was mit Dir los ist. Evtl. schickt er Dich zu einem Facharzt/Psychiater. Das ist in Deinem Fall auch der normale helfende Weg. Der kann auch kurzfristig wirksam sein.

Wenn es ganz akut ist, dafür gibt es auch telefonische Seelsorgedienste (schau im Internet nach) oder im schlimmsten Fall gibt es den Notruf 110.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loveschocolate
18.09.2016, 07:47

danke, ich bin schon dabei, mir Hilfe zu suchen

0

Rufe bei der Telefonseelsorge oder psychosozialen Notdienst oder Krisenhilfe an.
Statt Ritzen versuche es einmal mit einem Gummiband. Da kannst du dich auch spüren ohne Narben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu der Antwort von einfachichseinn, habe ich noch einen Vorschlag:
Boxe in ein Kissen und lass den Selbsthass (der wahrscheinlich der Grund ist, warum du dich ritzen willst, oder?) raus.

Gehe vielleicht auch etwas raus. Nimm dir vor 5 Minuten draußen zu sein. Das ist zwar anstrengend durchzusetzen, aber es wird dir gut tun. Andernfalls fällt dir die Decke auf den Kopf :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loveschocolate
17.09.2016, 16:48

ich habe nur keine Kraft dazu. ich habe gerade auch keine aggressionen oder so wo ich irgendwas schlagen müsste, auch raus gehen ist schwer. ich schaffe es kaum von meinem Zimmer zum Klo ohne völlig erschöpft zurück zu kommen und erstmal wieder einzusinken

0
Kommentar von Loveschocolate
17.09.2016, 16:48

aber ich versuchs mal. danke

0
Kommentar von Loveschocolate
17.09.2016, 18:53

bin nur mit meinen Eltern zu Hause und mit denen muss ich erstmal reden, die haben gar keine Ahnung wie es mir geht. ich habe, wenn ich das so von mir sagen kann, eine sehr hohe Kontrolle über mich selber, also von daher, ich weiss, dass ich mich nicht ritzen sollte und deshalb kann ich es auch lassen bzw. wenn ichs nicht lassen kann nach einem kleinen Schnitt mich beherrschen auch wenn das sehr schwer ist weil dieser Schmerz so gut tut

0

Wenn du willst kannst du unter dieser Nummer die Telefonseelsorge kontaktieren. Dort wird dir weitergeholfen:

0800-1110111

oder alternativ

0800-1110222 (natürlich kostenfrei)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir lustige Videos im Netz an. 

Am Montag zu Arzt und Seratoninwiederaufnahmehemmer holen. Therapieplatz ausmachen und umbedingt da hin gehen.!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loveschocolate
17.09.2016, 16:46

ja das weiß ich schon, nur gerade in dieser Sekunde fühle ich mich ja nicht dadurch besser, dass ich nächste Woche Therapie habe

0

Therapie hilft nicht nur langfristig, es gibt durchaus auch Kriseninterventionen, es gibt die Möglichkeit entlastender Gespräche, die sofort Wirkung zeigen können. Die Frage ist eher, wie du an solche Gespräche rankommst. Es gibt teilweise Kirchen, die Beratungsstellen haben. Es gibt auch Nottelefonnummern. Je nachdem, WIE dringend es ist. Sprich mit deinem Hausarzt, es gibt auch die Möglichkeit einer Sofortaufnahme in die Psychiatrie, es gibt Akutpsychosomatik (muss bei den meisten Krankenkassen genehmigt werden), Tageskliniken... Und es gibt auch sofort wirkende Medikamente, die aber nicht "heilen", sondern nur über die Krise helfen sollen.

Geh nicht einfach hin und sag "Hilft alles sowieso erst in ein paar Wochen, dann brauch ich jetzt nicht damit anfangen", das ist Unsinn. Es ist ein Weg, aber fang JETZT an, ihn zu gehen. Ich weiß, das ist in einer depressiven Phase nicht leicht, aber mobilisier deine Kräfte, es lohnt sich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loveschocolate
17.09.2016, 16:45

sorry, ich glaub, du hast mich etwas missverstanden. ich kümmere mich bereits schon darum, nur gerade in dieser Sekunde hab ich ja noch keine Therapie hergezaubert, die jetz innerhalb der nächsten fünf Minuten beginnt. Nur ich brauche gerade irgendwas was ich innerhalb der nächsten fünf Minuten tun kann anstatt mich zu ritzen

0

Hast du es schon einmal mit Religion versucht? Das bringt unglaublich viel. (Wenn du es auch ernst meins).

Ich weiß ja nicht genau, was in deinem Leben momentan abgeht. Aber ich kann dir versichern; Am Ende wird alles gut! Und wenn noch nichts gut ist, dann ist es auch noch nicht das Ende. 

Das hörte sich jetzt zwar kitschig an, aber was solls'.

Man kann immer alles irgendwie schaffen! Du darfst dich bloß nur nicht aufgeben! Nie mals! Du bist nicht alleine. Es gibt sehr viele Menschen, die sich so fühlen wie du. 

Versuche mal deine Gefühle raus zu lassen. Schreibe Texte. Bzw. schreibe deine Gedanken auf. (Auf dem Computer, oder auf dem Papier, das ist egal.) Oder lese Bücher, je nach dem. Und wenn du dich ganz ausgekotzt hast. Stehst du auf. Gehst du raus. Und versuchst verdammt noch mal dein Leben in den griff zu kriegen. 

WIE genau du das schaffst, kannst nur allein du wissen. 

Ich wünsche dir alles Glück der Welt! LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loveschocolate
17.09.2016, 18:56

Religion habe ich schon längst den Glaube verloren dran. aufschreiben habe ich schon oft versucht, das macht mir erst nur noch bewusst wie mein Leben mir entglitten ist und dann frag ich mich nur wie es so weit kommen konnte und das macht alles nur noch schwerer, aber trotzdem danke :)

0

therapie hilft nicht nur langfristig und wenn du wirklich keinen ausweg findest ist langfristig immer noch besser als gar nicht 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loveschocolate
17.09.2016, 16:46

ja das weiß ich schon, nur gerade in dieser Sekunde fühle ich mich ja nicht dadurch besser, dass ich nächste Woche Therapie habe.. also verstehst du wie ich meine? ich brauche was um jetz sofort was zu spüren

0