Frage von Mary663, 97

Depressionen gehen einfach nicht weg?

Hallo, ich leide seit vielen Jahren an Depressionen. Vor ca. 4 Jahren hatte ich meine schlimmste Phase, wo ich kurz davor war mir das Leben zu nehmen. Habe 2013 mein Hauptschulabschluss geschafft und das war so ein Lichtblick. Mittlerweile mache ich meine mittlere Reife bzw. bin schon fertig und relativ gut. Aber trotzdem habe ich immer noch schwer mit der Depression zu kämpfen und es kommen immer wieder Phasen in denen es mir gar nicht gut geht und diese Phase habe ich schon wieder. Ich merke, dass es immer in Situationen ist wo es stressig wird. Momentan weiß ich ja noch nicht wie meine Noten sind und ich möchte weiter aufs Gymnasium und ich habe auch totale Angst nicht angenommen zu werden, da ich nur eine 4 haben darf. Ich schaffe es irgendwie gar nicht mehr zur Schule, mit meinen Freunden habe ich keine Lust mehr was zu machen und Sport mach ich auch gar nicht mehr. Irgendwie macht mich das total fertig, weil ich es nicht schaffe überhaupt etwas zu machen und fühle mich die ganze Zeit so nutzlos. Ich weiß ja das ich Depressionen habe, habe aber nie eine richtige Therapie gemacht, obwohl ich bei Psychologen war, ich wurde aber nie richtig ernst genommen. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll ich versuche immer alles mögliche zu machen und dann kommen wieder diese Phasen an denen ich gar nichts schaffe. Ich habe angst dass ich mein Abitur nicht schaffe und selbst wenn wie soll es dann mit der Ausbildung klappen oder studieren? Ich brauche einfach einen Rat, ich weiß ehrlich gesagt auch nicht mit wem ich darüber reden soll oder wo ich mir am besten richtige Hilfe holen kann. Das ich immer noch an Depressionen leide, weiß auch gar keiner..

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psyche & Psychologie, 55

Hallo Mary663,

danke für Deine Offenheit. Ich werde gerne versuchen, Dir eine hilfreiche Antwort zu geben.

Da die Depression immer wieder bei Stress auftritt, empfehle ich Dir eine Entspannungstechnik, wie z. B. Autogenes Training, Yoga, TaiChi oder auch das Meditieren zu erlernen. Kurse gibt es z. B. an Volkshochschulen.

Depressionen gehen leider meist nicht von alleine weg, so dass es erforderlich ist, eine Therapie zu machen. Bewährt hat sich eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie. Gehe bitte zu Deinem Hausarzt oder einem Psychiater, dort kann man Dich medikamentös einstellen und Dir hoffentlich auch eine gute Praxis für Psychotherapie empfehlen.

Alles Liebe und Gute für Dich wünscht

Buddhishi

Kommentar von DonkeyDerby ,

Danke für diese kluge und vernünftige Antwort.

Kommentar von Buddhishi ,

Gerne, vielen Dank für Dein Lob :-) LG

Antwort
von Andrastor, 31

Ich würde dir raten es wieder mit einer Behandlung zu versuchen. Geh nicht nur zu Psychologen, sondern suche dir Therapeutinn/en! Über deinen Hausarzt kannst du die Therapie auch von der Krankenkasse finanzieren lassen.

Um dein Abi mach dir mal keine Sorgen. Es gibt duzende Alternativen, Abi auf dem zweiten Bildungsweg, Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung, welche alle genauso viel Wert sind und teilweise sogar leichter zu erlangen sind.

Also sorge dich erstmal um deine psychische Genesung.

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 25

Ich bin zwar kein Facharzt, doch das klingt extrem nach Depressionen. Eine abschliessende Diagnose stellen kann allerdings nur eine Fachperson (Psychiater oder Psychologe).

Ich in deiner Situation würde mir Hilfe holen. Depressionen lassen sich (im vergleich zu anderen psyischen Erkrankungen) relativ gut behandeln. Dabei gibt es diverse Behandlungsmöglichkeiten.

Alternativmedizin: Gewissen Personen hilft Alternativmedizin oder Enstpannungsübungen.

Sport: Sport ist gemäss diversen wissenschaftlichen Studien bei leichten und mittelschweren Depressionen den Medikamenten überlegen oder gleichwertig. Als besonders effektiv hat sich Ausdauersport erwiesen (20-30min 4x die Woche). Bis ein Effekt eintrifft dauert es ca. einen Monat. Das Problem ist natürlich, dass man in einer Depression antriebslos ist und seinen A*** fast nicht mehr hochkriegt. Da hilft nur Überwindung (falls möglich).

Psychotherapie: Mit Psychotherapie meine ich eine Richtige Therapie (z.B. analytisch) und nicht das Gespräch beim Arzt, welcher dir anschliessend einfach Medikamente verschreibt. Obwohl man nicht verallgemeinern sollte lässt sich sagen, dass Psychologen (mit entsprechender Weiterbildung) besser für eine Therapie geeignet sind als Psychiater. Der Nachteil: Bis eine Psychotherapie wirkt kann es Monate wenn nicht Jahre Dauern.

Medikamente: Medikamente wirken nach ca. 2-4 Wochen täglicher Einnahme. Sie werden vor allem dann eingesetzt, wenn die Depression eine gewisse stärke aufweist und das Leben des Patienten stark beeinträchtigt. Leider wirken diese Medikamente nicht bei allen Menschen gleich gut. Bedenke dabei: Antidepressiva sind keine Glückspillen und meist mir starken Nebenwirkungen verbunden. Es liegt an dir und deinem Arzt zu entscheiden, was das kleinere Übel darstellt: Die Depression oder die Nebenwirkungen.

Antwort
von Internetwaise, 32

Hi,
also zunächst... Du wirst jetzt nicht auf einmal die Lösung all deiner Probleme finden. Das Leben ist nunmal beängstigend, gerade beim Ausblick auf die Zukunft, aber du solltest dich nicht deswegen fertig machen.
Ich will in keinster Weise klein reden was du durchmachst, aber du solltest - falls es dir derzeit in irgendeiner Form möglich ist - nicht zulassen, dass deine Probleme so dein Leben bestimmen. Ja du hast Probleme, vll. klappt auch nicht alles, aber darum kannst du dich immer noch zu gegebener Zeit kümmern.
Mach jetzt vielleicht erst einmal irgendetwas was dir Spaß macht - am besten mit Freunden. Danach kannst du wieder was für die Schule machen.
Ich denke der beste wegen gegen dieses Down sein und die permanente Lustlosigkeit ist ein wenig Kontinuität. Geh in die Schule, mach was dafür, mach am Abend was du willst und das ein paar Wochen lang. Wenn du mal wieder im Alltag angekommen bist, geh es dir hoffentlich besser.

Antwort
von SotisK1, 34

Hi,

diese Sätze habe ich schonmal geschrieben.

ich bin kein Therapeut, denke aber dass ich eine gute Lösung für dich habe.

Einen guten Therapeuten zu finden ist fast unmöglich.

Du wirst vollgepumpt mit Medikamenten und keinen interessierst du wirklich wie du es schon selber gemerkt hast.

In meiner Jugend, gab es sowas wie Depressionen nicht, zumindest in unserem Alter. Ich kenne die ganze Stadt und habe nie von jemanden gehört der Depressionen hat. Heute höre ich das ständig und das von sehrjungen Leuten die eigentlich ein sorgefreies Leben haben sollten in dem Alter.

Ich habe mich oft gefragt wieso das so ist und habe die Zeiten verglichen.

Was ich gemerkt habe ist, dass diejungen Leute viel sorgenfreier

waren. Den ganzen Stress haben die Eltern abgefangen und man konnte
unbeschwert Kind sein. Es gab keine Handys und Leute die ständig auf den
Bildschirm starren, sondern man hat sich draußen getroffen, hat
gechillt, oder irgendwas unternommen.

Ich muss dazu sagen dass ich aus dem Ausland komme. Da ist die

Mentalität schon anders. In Deutschland ist das Leben sehr einseitig,
das Wetter ist oft beschissen und da die Wirtschaft Nr.1 ist wird den
Menschens sehr früh schon viel Leistung abverlangt, sie werden
ausgebeutet und ausgesaugt. Man fühlt sich schnell wie in einem Käfig.

Höchst wahrscheinlich spielt das auch eine große Rolle. Die Leute die
auch ein Haus, oder ein zweites Leben im Ausland haben, können sich
Seelisch darauf beziehen. Sie wissen natürlich insgeheim dass sie hier
Leben und aufwachsen, aber schon alleine das Gefühl dass du die Chance
hast hier wegzugehen erlaichtert.

Mein Tipp an dich ist - und das meine ich echt ernst - dass du ins

Ausland gehst. Nimm an einem Austauschprogramm teil, oder was auch
immer. Es gibt soviel Möglichkeiten. Wenn du willst helfe ich dir und
suche mit. Es gibt doch Auslandsjahre oder sowas!

Wenn du irgendwie die Möglichkleit hast die Welt zu bereisen dann tue es. Die Welt ist so groß und schön und die Leute so super anders. Nur

so wirst du deine Seele stärken und befreien.

Guck dir andere Länder und andere Sitten an. Andere Menthalitäten und

Orte. Das alles wird wie ein Hammer sein der den Stein der dich umgibt
wegschlagen.

Das hat wirklich vielen geholfen und wenn sie dann zurückkommen, sehen sie alles mit anderen Augen.

Setz dir Ziele, aber immer kleine.

Glaub mir!

Kommentar von DonkeyDerby ,

Natürlich sind Auslandsaufenthalte immer eine enorme Erweiterung des Horizonts und daher sehr zu empfehlen.

Aber eine Garantie für ein glückliches Leben sind sie nicht. Ich habe prägende 15 Jahre in Spanien verlebt, es war eine gute Zeit und dennoch: Auch unter der spanischen Sonne kann man an Depressionen leiden. Auch die Spanier sind keineswegs sorgenfreie "Happy-Go-Luckies", sondern auch sie werden in nicht geringem Maß von Depressionen und anderer seelischer Unbill geplagt. 

Eine solche "Ich habe die Lösung für alle Deine Sorgen"-Therapie, wie Du sie hier anbietest, ist vielleicht gut gemeint, aber im höchsten Grade unseriös. Denn auch beim Auswandern gilt: Man nimmt sich selbst immer mit.

Kommentar von SotisK1 ,

Ich sage nicht dass es die Lösung aller Probleme ist, sondern dass es helfen kann.

Du sprichst über Unseriosität?

Was soll sie denn machen? Sie wird hier sowieso nur mit Medikamenten vollgestopft und gut ist. Das ist unseriös. Dass du in Spanien gelebt hast, bedeuten nicht dass du die Welt gesehen hast. Spanien ist in der EU und ein Land in dem es den Leuten nicht so gut geht.

Ich habe nicht gesagt dass sie sich woanders nieder lassen soll, sondern die Welt bereisen soll.

Kommentar von Midnight1999 ,

Man kann nur von Psychiatern mit Antidepressiva vollgepumpt werden. Ein Psychologe darf keine Medikamente verschreiben.

Kommentar von Buddhishi ,

Das mag für Dich gut gewesen sein, für andere kann es den Untergang bedeuten.

Kommentar von SotisK1 ,

Den Untergang?

Was schreibst du da?

Du musst dir doch auch mal Gedanken darüber machen wie das ganze entsteht. Dafür muss es doch einen Grund geben und ich habe mir darüber Gedanken gemacht. Klar wird es nicht jedem helfen weil jeder eine andere Geschichte hat, aber vielen denke ich.

Antwort
von piobar, 39

Es ist gut, dass du ein Zeil hast welches zu anstreben möchtest. Allgemein lässt sich Depression niemals bekämpfen sondern eher im Schacht halten. In manchenfällen kann man auch von Heilung sprechen.

Damit deine Depression im guten verläuft oder du zu den Fällen gehören möchtest die erfolgreich geheilt wurden, musst du zum Neurologen und am besten in Kombination mit einem Psychologen und eventuell eine Therape machen.

Viel Grlück!

Antwort
von DonkeyDerby, 30

Such Dir nochmal einen Arzt. Immerhin gibt es heute schon sehr wirksame Antidepressiva. Verantwortungsvoll angewendet können sie eine hilfreiche Leiter aus dem dunklen Schacht der Depression darstellen.

Kommentar von neeleKL ,

Mit solchen Medikamenten würde ich aufpassen, da sie abhängig machen können

Kommentar von DonkeyDerby ,

Du verwechselst offensichtlich Benzodiazepine mit SSRI. SSRI machen nicht abhängig, es tritt auch kein Gewöhnungseffekt ein.

Antwort
von Midnight1999, 11

Sie wissen doch, dass deine Depressionen nie weggegangen sind, oder? Du solltest eine Psychotherapie machen, ansonsten veerschwindet die Krankheit nie.

Antwort
von Glueckskeks01, 30

Du musst dir dringend Hilfe holen. Alleine wird das eher nichts. Gute Besserung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community