Frage von Chip976, 62

Depressionen, erste Schritte?

Hallo,

Folgendes Problem: Ich habe seit mehreren Jahren Depressionen, momentan wird es aber wieder deutlich schlimmer. Ich schreibe nächstes Jahr im April meine Abiturprüfungen und ich habe keine Ahnung wie ich das schaffen soll, da mich jetzt schon kleinste Aufgaben total stressen und ich mich nicht konzentrieren kann. Für mich wäre es wichtig zunächst die Symptome einzudämmen und Medikamente zu bekommen, ich weiß, dass diese allein nichts bringen. Die Frage ist: Wohin muss ich mich wenden? Psychiater, Psychologen, Psychotherapeut, Medizinische Hochschule, Hausarzt?

Danke im voraus.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von NotHappyEnogh, 62

Psychologen und Psychotherapeuten sind schon mal ein guter Anfang. Ansonsten kannst du auch zum Hausarzt und der überweist dich dann.

Antwort
von Lukei, 49

Der allererste Schritt waere zunaechst einmal deinen Hausarzt aufzusuchen, der kann dir schon einmal gegen deine Aengste ein Medikament geben.

Wenn du noch keine 18 Jahre alt bist, dann ist der richtige Facharzt der Kinder- und Jugendpsyschologe. Dort musst du einen Termin machen. Um einen Termin zu bekommen, musst du eine laengere Wartezeit in Anspruch nehmen.

Deshalb habe ich dir erst einmal vorgeschlagen zu deinem Hausarzt zu gehen. Bitte gebe bei dem Hausarzt aber unbedingt an, das du Depressionen hast. Ansonsten werden nur einzelne Symptome behandelt, wie Bauch- oder Kopfschmerzen .beispielsweise.

Sollte der Facharzt dann feststellen, das eine medikamentoese Therapie nicht ausreicht, so kannst du auch eine .Gespraechs- oder eine Verhaltenstherapie machen.

Ferner gibt es auch noch Tageskliniken fuer Kinder- und Jugendliche und auch fuer Erwachsene. Diese nehmen psysich kranke Menschen auf. Dort wirst du therapiert und gleichzeitig kannst du dich auch auf dein Abitur vorbereityen. Dort gibt es auch Schulunterrricht. Du waerst dann von Montags bis .Freitags in einer solchen Klinik. .Allerdings nur tagsueber. Am Abend und an den Wochenenden bist du wieder in deiner haeuslichen Umgebung.

Antwort
von Mops90, 10

Ich lese immer wieder:" Ich habe Depressionen ",woher wißt ihr das so genau.Zu dir möchte ich sagen,wenn du schon mehrere Jahre Depressionen hast,warum warst du noch nicht beim Neurologen ?Dieser erkennt sehr schnell ob du Depressionen hast und wird dir Medikamente verschreiben.Ich bekomme Venlafaxin und bin damit voll zufrieden.Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von stracciatella33, 37

Antidepressiva ohne Psychotherapie sind Mist. Such dir einen Psychotherapeuten, lass dir von ihm eine Diagnose geben und an einen Psychiater "überweisen" (bzw empfehlen). Der kann dir ggf. Medikamente verschreiben, aber auch dann tritt eine Besserung in vielen Fällen erst nach Wochen oder Monaten ein und oft verträgt man manche Präparate auch gar nicht und muss wechseln und wieder langsam höher dosieren...

Antwort
von Thaliasp, 42

Der erste Ansprechpartner ist doch der Hausarzt. Ich würde einen Termin machen und ihm alles so schildern wie es du hier geschrieben hast. Der Hausarzt kann auch Medikamente verordnen. Mit ihm zusammen kannst du eine für dich akzeptable Lösung finden. Vielleicht wäre ja doch zu überlegen ob du nicht eine Therapie machen sollst. So wäre es eventuell möglich herauszufinden warum du depressiv bist. Alles Gute.

Kommentar von Gewa7 ,

Der Hausarzt der meist ein Allgemeinmediziner ist,darf keine Medikamente gegen Depressionen verordnen. Das darf nur ein Psychiater

Kommentar von findelkind07 ,

Das ist so nicht ganz richtig.

Der Hausarzt sollte definitiv die erste Anlaufstelle sein. Wenn er ein guter Arzt ist, wird er sich anhören um was es geht und dir helfen. Er muss wissen an welche Fachärzte du dich wenden kannst und ob Medikamente sinnvoll sind oder nicht, entscheiden dann auch die Ärzte.

Je nachdem wie der Hausarzt deine Lage einschätzt, darf er dir auch Medikamente verschreiben.

Manchmal hilft aber auch schon ein Anruf bei der Telefonseelsorge. Die Leute sind geschult darauf dir zu sagen was du tun kannst/ solltest.

Aus eigener Erfahrung kann ich nur dazu raten, nicht zu lange zu warten. Wenn du sagst, du hast dieses Gefühl schon seit Jahren, wird es Zeit, jetzt etwas zu unternehmen.

Der erste Schritt ist immer schwer, aber es gibt viel mehr Leute die in psychologischer Behandlung sind, als man glaubt. Das ist nichts schlimmes und kann nur helfen.

Alles Gute und viel Kraft

Kommentar von Thaliasp ,

@Gewa7 selbstverständlich darf ein Hausarzt auch mal ein Antidrpressiva verschreiben. Der Hausarzt kennt in der Regel den Patienten seit Jahren. Da wird er wohl in der Lage sein abzuschätzen ob gleich ein Spezialist nötig ist oder nicht. VIELE MENSCHEN WOLLEN GAR NICHT ZUM PSYCHIATER. Dann meinen Post gleich negativ bewerten. Ich überlege noch ob ich dich melden soll.

Antwort
von Fate77, 50

Du meinst du hast Depressionen und hast weder einen Therapeuten noch einen Psychiater? Depressionen ist kein übliches Trauergefühl und es ist grundlose Traurigkeit. Nicht jeder der ein sch**ß Leben hat hat Depressionen. Diese Leute sind dann nämlich einfach nur traurig,was dann auch verständlich ist,nicht wie bei Depressionen. Suche dir eine Therapeuten und dann suchst du dir eine Psychiater. Der Psychiater darf dir Medikamente geben der Therapeut behandelt dich. Ohne Therapeut kriegst du aber kein Psychiater. Und nehme Medikamente nur als letzten Ausweg,manches Zeug hat fiese Nebenwirkungen,zwar keine dauerhaften Nebenwirkungen aber fiese. Da kannst dich danach auch noch schlechter fühlen,berücksichtige auch das viele Medikamente gegen Depressionen als Nebenwirkung Depressionen haben. Lasse dich erstmal untersuchen und versuche dann erstmal keine Medikamente zu nehmen. Also suche dir einen Therapeuten,kann aber Monate dauern bis mal bei einen ein Platz frei wird. Also rufe mehrere an.

Kommentar von Chip976 ,

"Depressionen ist kein übliches Trauergefühl und es ist grundlose Traurigkeit. Nicht jeder der ein sch**ß Leben hat hat Depressionen. Diese Leute sind dann nämlich einfach nur traurig,was dann auch verständlich ist,nicht wie bei Depressionen"

Ist mir bekannt.

". Und nehme Medikamente nur als letzten Ausweg,manches Zeug hat fiese Nebenwirkungen,zwar keine dauerhaften Nebenwirkungen aber fiese. Da kannst dich danach auch noch schlechter fühlen,berücksichtige auch das viele Medikamente gegen Depressionen als Nebenwirkung Depressionen haben."

Das auch. Habe mal als Nebenwirkung bei Antidepressiva "Selbstmordgefahr" gelesen ^^

"Ohne Therapeut kriegst du aber kein Psychiater. "

Sicher? unten wurde es genau andersherum gesagt. Ich weiß jetzt nicht was ich glauben soll :/

Kommentar von schokocrossie91 ,

Es ist nicht richtig, dass man ohne Therapeut nicht zum Psychiater kommt, immerhin kann es Monate oder Jahre dauern, bis man einen Therapeuten hat. Bei beiden bekommt man unabhängig voneinander einen Termin.

Antwort
von DepravedGirl, 42

Du solltest dir professionelle Hilfe holen, dein Hausarzt kann dich an den richtigen Arzt überweisen.

Antwort
von fadwa178, 37

Geh zum Psychologen, der kann dir am besten helfen .

Kommentar von schokocrossie91 ,

Nein, der kann gar nichts machen.

Antwort
von KevinsVater, 49

Erst zum Hausarzt , dann sprichst du mit ihm und er wird dich eventuell zum Psychiater überweisen . Der kann und darf dir Medikamente verschreiben.
Der wiederum kann dich zum Psychologen schicken für eine Therapie . Also zum Reden . Ein Psychologe ist meist kein Arzt und darf keine Medikamente verschreiben .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community