Frage von angstpatient21, 96

Depression wie kommt ihr mit bestimmten sachen zurecht?

Hallo wollte mal fragen wie kommt ihr mit machen sachen zurecht,? Z.b ..

Lustlos , antriebslos, kraftlos ,erschöpft so erschöpft das arme und beine schwer sind.?

Habt ihr das auch wenn ihr im hier und jetzt seid an Morgen denkt , das euch das zu viel ist weil man denkt ach Morgen wieder so ein schlimmer tag :( ??

Habt ihr das auch manchmal ihr freut euch auf etwas aber könnt es nicht richtig zulassen oder ihr wollt was machen um euch abzulenken und wenn ihr es machen wollt klappt es nicht so richtig oder ihr habt so ein komisches gefühl?

Klingt alles komisch aber wer das gleiche fühlt weis was ich meine

Kennt ihr das angst zu haben es wird nie besser ? Oder nie gesund Das Gefühl habe ich ståndig

Fällt euch haushalt einkaufen auch schwer :(

Was macht ihr so dagegen.? Danke.

Antwort
von pingu72, 26

Wer kennt das nicht? Ich bin w, ü40 und lebe alleine, also muss ich ALLES alleine bewältigen! Zudem habe ich mehrere chronische Krankheiten! 

Trotzdem gehe ich arbeiten. Der Job macht mir Spaß, die Kollegen sind toll, wir lachen und albern viel, das lenkt mich von allen Sorgen und körperlichen Gebrechen ab! 

Dann nach Hause, kochen, Haushalt, meine Katze versorgen und bespaßen... Abends noch etwas Fernsehen...und ab ins Bett. Jeden Tag derselbe Trott! Am Wochenende hole ich im Haushalt nach was ich nicht geschafft habe, geh Einkaufen. Die meiste Zeit widme ich der Katze und meiner Gesundheit/Erholung!

Zu Hause hätte ich zu viel Zeit zum Nachdenken, zum "jammern", und würde mich aufgeben! Wenn es mir gesundheitlich mal wieder schlechter geht MUSS ich mich aufrappeln! Das ist besser als im Bett zu liegen, das verschlimmert alles nur!

Ich nehme mir oft vor, mit Freunden oder der Familie etwas zu machen, aber leider muß ich es sehr oft kurzfristig absagen, weil es mir zu schlecht geht! Das ärgert und frustriert mich...

Ich habe sehr viel durch, Schicksalsschläge, miese Beziehungen usw. Und ich weiß, dass ich nie gesund werde... Aber was mich nicht umbringt macht mich stärker!!! Ich lebe, und nur das zählt!

Kommentar von pingu72 ,

Das Wichtigste hätte ich fast vergessen: ich tue was ICH will, und nicht was andere von mir verlangen/erwarten! Sich selbst treu zu bleiben ist das größte Glück! 

Kommentar von DominikVi ,

Da haben wir das Problem: Du hast sehr viel durch, Schicksalsschläge und miese Beziehungen. Wenn du einen Weg findest damit abzuschließen, dann hören auch deine chronischen Krankheiten auf. Ich war ein Jahr lang chronisch krank und das nur wegen meinem Kopf da oben.
Wusstest du, dass das Wort "Müssen" in deinem Kopf eine ähnliche Reaktion wie Schmerz hervorruft?
Wenn du dir z.B. eine Übung machst das Wort durch "Wollen" zu ersetzen. 
Überleg mal. Keiner zwingt dich aus dem Bett zu kommen, das musst du nicht. Klar bleibt dann alles stehen und liegen, aber wenn du das Bett verlässt, tust du es ja, weil du es so wolltest. Du könntest auch verkommen, tust du aber nicht, sondern raffst dich auf... nur mal zum nachdenken :) 

Meine allerbesten Wünsche :)

Kommentar von pingu72 ,

Bei mir (leider) nicht!  zB entstand Osteochondrose durch jahrelange falsche Haltung bei der Arbeit (also Verschleiß), und der chronische Reizhusten ist die Folge einer Lungenvergiftung, die die Kapillargefäße zerstörte (kapillares Lungenödem)... Aber grundsätzlich hast du recht, bei vielen Krankheiten ist das der Fall! Wenn ich viel Stress habe oder mir Gedanken mache bekomme ich auch Kopfschmerzen, dann weiß ich woher das kommt....Meine Schicksalsschläge habe ich längst überwunden, ich bin heute glücklich und ausgeglichen. Und das Wort "müssen" ist für mich nicht negativ! Eher im Sinne von "du kriegst das hin!" oder "es nützt ja nix...mach das jetzt!"! Jeder hat halt seine Art sich selbst zu ermutigen..das ist meine, und es hilft mir ungemein! Dafür habe ich die Worte "kein" und "nicht" aus meinem Wortschatz gestrichen! Schon mal was vom "Gesetz der Anziehung" gehört? Jeder Gedanke zieht Ereignisse an - positiv wie negativ! Daran glaube ich! 

Kommentar von DominikVi ,

Ich kenne das Gesetz der Anziehung sehr gut, bzw. fast alles, was ich in einem anderen Kommentar hier geschrieben habe, baut darauf auf.

Für das Gesetz der Anziehung gibt es auch den englischen Begriff: Law Of Attraction. In dem steckt es schon drin: action. Wenn man aktiv an dem arbeitet, was man möchte, bekommt man es. 

Jetzt unabhängig davon. Du hast alles längst überwunden und bist ein glücklicher und ausgeglichener Mensch? Du widersprichst dir selbst. Da wo angeblich kein Problem ist, kann man auch keine Lösung finden... belastet tut es trotzdem :)


Kommentar von pingu72 ,

wenn ich keine Probleme habe brauche ich keine Lösung... oder steh ich grad irgendwie auf der Leitung?

Kommentar von DominikVi ,

Ich habe gemeint: Wenn du sagst, du hättest keine Probleme (wonach es sich aber anhört), kannst du auch keine Lösung finden. Erst indem man Probleme nämlich konkret benennt, kann man sie lösen. Wenn man sagt es wären keine Probleme, dass man scheinbar noch unter Alten Fehlschlägen/Beziehungen/... leidet, geht man trotzdem kaputt, weil man das Gewicht immer noch tragen muss.. ich hab das oft beobachtet und musste selbst mit solchen Dingen klar kommen, aber nach etwas Zeit und Arbeit konnte ich mich von alten Geschichten lösen und bin jetzt sehr glücklich darüber, dass ich sie erlebt habe, weil sie mich zu meinem heutigen Ich gemacht haben :) Wir entscheiden, ob uns eine Erinnerung gut tut oder schadet (auch alles Gesetz der Anziehung, sehr sehr mächtig).

Kommentar von pingu72 ,

Genau so sehe ich es auch und habe es auch so gemacht. Vielleicht hab ich mich irgendwo falsch ausgedrückt... Ich habe meine Probleme überwunden, was ca 4 Jahre gedauert hat und sehr  harte Arbeit war.... aber dafür bin ich jetzt glücklicher, stärker und selbstbewusster als je zuvor :)

Antwort
von DominikVi, 38

Ja, das kenne ich sehr gut.

Jetzt mal langsam, bevor man zum Psychologen rennt. Es muss ja einen Grund geben, warum das heute plötzlich so oft auftritt und so viele Leute trifft. 

Ich kenne das selbst, was Leute als Depression beschreiben und nach einem Blick auf das eigene Leben fällt einem schnell auf, was das Problem ist. Mir ging es längere Zeit so, dass mich Leute schon in Therapie schicken wollten, aber ich sag euch: Oft ist es nicht notwendig!

1. Zu viel Freiheit, d.h. keine Routine, d.h. Unordnung. 

2. Zu viel Grübeln, zu wenig tun.

3. Unregelmäßige Ernährung: Keine richtigen Mahlzeiten zu den natürlichen Zeiten

4. Zu viel Medienkonsum: Wer sich mit Manipulation/Marketing/NLP beschäftigt hat, dem fällt auf, dass wir ständig psychisch attackiert werden: Kaufe das, mache den Trend mit, interessiere dich für das, mach dir ein Tatoo, mach dir ein Piercing, Satanismus, sei Anders, S e x,  hol dir den Tarif, S e x, kaufe diese Flat, S e x, benutze diese App, S e x, kaufe dieses Handy, jetzt ein neues Abo hierfür, S e x.... Das macht einen verrückt!! Außerdem muss man das Volk durch Angst/Spiele immer im Zaum halten. Für Kinder gibt es Computerspiele/Modespiele für Erwachsene gibt es Nachrichten zur Verängstigung und WM/EM DSDS, Dschungelcamp usw. um von dem wirklich wichtigen abzulenken und zur Verblödung, dass man bloß nicht selbst nachdenken lernt. Das schadet uns und macht krank!

Lösung: Nachrichten/Fernsehprogramm vermeiden! Mal ältere Musik hören, ABBA und co. und feststellen, dass plötzlich sehr viel von dort oben wegfällt und man viel entspannter wird.

5. Unerledigte Aufgaben: Auch wenn es nur der lose Griff am Schrank ist, das entzieht einem Lebenskraft, ohne dass man es merkt. Das ist wie eine Feder, die man mit ausgestreckten Armen halten muss. Die erste Zeit ist sie leicht, aber halte das Gewicht mal für ein paar Minuten.

6. Unsere Gesellschaft: Immer sind alle Anderen schuld, nur ich nicht. Ich muss dies, ich muss das. Du musst garnichts!
Lösung: Selbst Verantwortung übernehmen, wenn möglich immer Schuld sein! Wenn ich nämlich nicht schuld bin, kann ich nichts tun, D.h ich gebe den Anderen die macht über mich. Wenn ich aber Schuld bin, habe ich auch die Fähigkeit etwas zu ändern. 

Beispiel - Unmündig: "Boah, wegen diesen dreckigen fastfood bin ich fett geworden, diese Gesellschaft will uns nur krank machen"

Mündig: "Weil ich gefressen habe, wie ein Schwein, sehe ich jetzt auch so aus, also esse ich jetzt wieder wie ein Mensch und werde stück für stück wieder normal."

Unmündig: "Die verstehen mich doch alle nicht!"

Mündig: "Ich will, dass sie mich verstehe, warum tun sie das nicht? Vielleicht verstehen sie mich, wenn ich mich anders ausdrücke?"


Unmündig: "Die verlangen alle, dass ich immer perfekt gestyled bin, sch**ß oberflächliche A****löcher!"

Mündig: "Ich reduziere mich gerade selbst nur auf mein Aussehen, die Menschen, für die es sich lohnt, brauche ich mich nicht zu verstellen."

7. Drogen: Ich habe Beobachtet, dass Drogenkonsum die Menschen in Depressionen treibt, aber dazu gehört auch übermäßiger Zucker, Koffein, Nikotin, ... Konsum. Über Antidepressiva kann ich auch aus Beobachtungen in meinem Freundeskreis nichts positives sagen, es sind auch Drogen, die die Leute mit der Zeit kaputt machen.

Fazit: Ein geregelter Lebensablauf ist das beste Medikament gegen Depression. Yoga, Karate, alles wo man in einer Gruppe ist, sich zugehörig fühlt und "jemand ist", das ist unglaublich hilfreich, kostet nicht viel und hat noch viele andere Vorteile.

Wichtig: In Deutschland sind wir einer der Völker die selbst, wenn sie "in Armut" leben, immer noch mehr haben, als viele viele Menschen auf der Welt. (Essen/Trinken/Wärme) Damit kann man etwas anfangen!
Geistig kümmern sich nur noch "die alten Institutionen" um uns, also Kirche, Traditionelle Kampfkunst, aber generell alles, was einem nur ein bisschen mehr Kraft gibt. In der Summe macht das unendlich stark, sodass man geistig unzerstörbar wird!

Viel Erfolg und ein schönes Leben für jeden, der sich die Zeit genommen hat und bis hierher gelesen hat. Es kommt mit meinen Besten Wünschen und es hat sich schon in vielen Völkern, die ich kennen lernen durfte bewährt... und das schon für lange Zeit :)

Kommentar von angstpatient21 ,

danke erst mal .. ja aber manchmal ist das alles nicht so einfach ... lustlos und auf nichts bock haben ist so schrecklich

Kommentar von DominikVi ,

Wenn du besonders am Schlaf und Essensrythmus arbeitest, bzw. da experimentierst und auf deinen Körper hörst, wird vieles einfacher und du fühlst dich stärker und kannst mit deinem Kopf besser klar kommen, da dein Körper versorgt ist :)

Antwort
von Spirit528, 16

Klar habe ich das. Aber das Hamsterrad hat den Vorteil: wenn ich nicht einfach weiter mache war es das mit Miete für die Wohnung, Rechnungen bezahlen können und all die Leckereien die man sich leisten kann und die ein oder andere materielle Sache. Wenn man aufhört wird es noch viel schlimmer, also macht man weiter.

Für den Haushalt kaufen ist doch echt toll! Ich meine man muss sich schon dran gewönen, das ist nicht sofort Routine wenn man für alles selbst sorgen muss. Doch das gute Essen kommt nicht von alleine auf den Tisch - ja nicht mal ins Gefrierfach oder in den Kühlschrank. Alleine das ist schon Grund genug es einfach zu tun! Und schwer ist das nicht. Okay ich kann die meisten Leute, die mir im Supermarkt begegnen, nicht ausstehen aber die können mich ebenso wenig ausstehen. 

Und das Beste: je öfter Du die Scheinchen gegen gutes Essen tauscht, desto entspannter wirst Du dabei. Irgendwann ist der Punkt erreicht, da ist es kein Kampf mehr bzw. kostet keine Überwindung mehr, dann ist es eine solide Basis und alles geht wie von selbst.

Das mit der Freude okay.... ich lebe meist zu sehr in Babylon um mich wirklich freuen zu können, aber auf geiles Essen freut man sich immer. 

Angst? Wer wie was? Verdammt, ich habe Nah- bzw. Quasi-Tod-Erfahrungen gemacht und war alleine draußen im Wald unterwegs. Nachts. Ich habe keine Angst mehr. Einzig Angst davor, dass die Menschen nie erwachen...

Daher sollte Dir klar sein: jede Angst - egal vor was - wird einfach vergehen. 

Und ich hatte viele Ängste. Ich musste einige Zeit von Hartz IV leben und hatte jeden Tag Angst um meine Existenz. Also war immer im "Du musst überleben"-Modus. Dies hielt sogar noch an nachdem ich bereits viele Monate schon wieder arbeitete und meine Existenz dadurch bereits mehrfach gesichert war. Weil ich privat halt trotzdem keinen Ausgleich hatte. Energetischen Ausgleich wenn man so will. Man fühlt sich halt oft trotzdem irgendwie einsam. 

Du hast Angst? Lass Dir von mir versichern, dass sie alle Angst haben. Deswegen sind sie gewalttätig, erlassen inhumane, absurde Gesetze, klammern sich an ihren Göttern und besonders Mammon fest. Sie sind unfrei, weil sie Angst haben und sie fürchten sich vor etwas in der Welt. Deshalb zerbomben sie jene Welt und propagieren Gewalt. Weil sie Angst haben.

Antwort
von Canteya, 33

Sport. Ich mache sehr viel Sport. Konzentriere mich auf die Schule, lerne viel. Da kommen all solche Gedanken nicht auf, zumindest werden sie nicht mehr so schnell durch zu vieles Nachdenken ausgelöst

Antwort
von Jeeeyyy, 32

Kenne das auf jeden Fall auch. Ich will mir in nächster Zeit einen Psychologen suchen, denke, der kann da weiterhelfen. Hast du da vielleicht auch schonmal dran gedacht?

Kommentar von angstpatient21 ,

ja dran gedacht schon.. aber ob es hilft :/

Kommentar von Jeeeyyy ,

Kenne einige Menschen persönlich, denen Psychologen/ein Psychiatrieaufenthalt sehr geholfen haben. Deswegen würde ich dem auf jeden Fall eine Chance geben. Schaden kann es ja jedenfalls nicht.

Kommentar von angstpatient21 ,

ja stimmt

Antwort
von Virginia47, 5

Ich hatte schon häufig mittelschwere bis schwere Depressionen. Aber eins habe ich aus meiner Leidensgeschichte gelernt: Es gibt immer ein danach. Danach wird es mir wieder besser gehen. 

Vor Jahren hatte mal eine Ärztin zu mir gesagt: Egal wie das Wetter ist, immer spazieren gehen. Und das ziehe ich auch durch. Auch wenn es mir schlecht geht.  Das macht den Kopf frei. Dabei ist es mir vollkommen egal, ob mich Leute sehen und was die über mich denken könnten. Ich bin es meiner Genesung schuldig. 

Des Weiteren bin ich ein Befürworter professioneller Hilfe. Und suche die dann auch. Denn in dieser Starre will ich nicht leben. 

Antwort
von DonkeyDerby, 30

Seit ich Sertralin nehme, geht es mir meistens gut. Und ab und zu einen Durchhänger, das haben auch gesunde Menschen. Ohne Sertralin geht es aber nicht, dann ist alles wieder schwarz in schwarz.

Kommentar von Yume01 ,

Was ist Sertralin ?

Kommentar von DonkeyDerby ,

Ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.

Antwort
von Yume01, 18

Ich kenne das alles.
Da hilft nur ein Hobby das gut ablenkt.
Es kann sport sein oder auch kochen, zeichnen oder einfach lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community