Frage von germananswers, 69

Depression. Wie hilfe?

Hallo. Ich bin w/14 und weiß einfach nicht mehr weiter. Ca. Jeden Monat bin ich zwei mal in einer depressions phase die über mehrere tage oder nur ein paar stunden geht. Mir geht es dann unglaublich dreckig und alles woran ich denke ziehe ich ins pessimistische. Ich sitze dann nur noch rum und mache gar nicht weil... ich weiß nicht warum. Ich könnte dann auf kommando heulen und habe die ganze zeit schlechte laune weswegen sich meine klassenkameraden von mir entfernen da sie denken, dass ich immer so bin. Dadurch ziehe ich mich immer weiter zurück. Und ich hasse diese depression. Ich weiß auch nicht mehr was ich dagegen machen soll. Immer wenn das vorbei ist sehe ich alles relativ positiv und bin auch relativ glücklich (mal mehr mal weniger). Meine relativ wenigen freunde verstehen glaube ich nicht wie sehr mich das belastet und wie ernst depression ist. Sie sagen nur ok. Meine mutter nimmt das sowieso nicht ernst. Meine warnvorstellungen nimmt sie auch nicht ernst deswegen muss ich es ihr gar nicht sagen. Außerdem haben wir kein geld für einen speziallisten.

Alle die sich das durchgelesen haben; vielen dank. Und ich brauche keine antworten wie: das ist nur eine phase. Es zieht mich nämlich alles echt runter.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AndersArtixx, 21

Hey. 

Was Du beschreibst, kenne ich von mir auch sehr gut. Ich bin männlich, 17 und bin wegen Depressionen seit 3 Jahren in therapeutischer Behandlung. Vor ca. 3 Monaten war ich für 3,5 Monate in einer Klinik. 

So muss es bei Dir natürlich nicht kommen, also keine Angst: Du kommst nicht direkt in eine Klinik. 

Dass Dich deine umstehenden Menschen nicht unbedingt 100% verstehen, musst du akzeptieren. Sie stecken nicht in Deiner Situation und können sich Deinen Zustand nicht immer vorstellen, deswegen musst Du da Verständnis entgegenbringen. 
Wirklich verstehen tuen Dich meistens (!) nur Psychologen und Menschen, die eben in Deiner Situation waren. 

Ich würde Dir dringend empfehlen, einen Psychologen zu suchen und eine Probestunde zu machen (die ist immer kostenlos, den Rest übernimmt trotzdem die Krankenkasse).

Wichtig: Solltest du jemals Suizidgedanken haben oder in einem extrem tiefen Loch stecken und nicht mehr rauskommen, ruf bitte die Nummer gegen Kummer (0800 1110111) oder zur größten Not die Polizei (110) an. Auch die ist bei einem solchen Notfall für Dich da und kümmert sich gut um Dich. Also keine Scheu haben eine der beiden Nummern zu wählen. 

Wenn Du Fragen hast oder einfach nur mal reden willst, dann schreib mir einfach eine PM oder schreib hier.

Ich wünsch Dir alles Gute und man kommt da wieder raus! 

Liebe Grüße.

Kommentar von AndersArtixx ,

Vielen Dank für die Auszeichnung. :) 

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass Du es aus dieser Situation rausschaffst.

Antwort
von einfachichseinn, 9

Herzlichen Glückwunsch du hast die Pubertät erreicht!

Das, was du beschreibst ist vollkommen normal. Was denkst du, warum deine Mutter deine "schwere Depression" nicht ernst nimmt?

Wer hat sie dir diagnostiziert?

Außerdem brauchst du kein Geld für einen Spezialisten. Die Kosten für eine Therapie werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen.

Ich rate dir also sicherheitshalber zu deinem Hausarzt zu gehen. Das kannst du auch alleine. Selbst wenn deine Mutter zufällig deine Krankenkassekarte hat, geht das. Die meisten Ärzte erklären sich damit einverstanden, wenn du diese nachreichst (sofern du schon einmal da warst).

Der Arzt kann schon etwas besser einschätzen, ob es sich um eine Depression handeln könnte oder eher nicht. Wenn es so sein sollte, wird er dir eine Überweisung ausstellen mit dieser kannst du dann einen Psychotherapeuten aufsuchen. Vielleicht nimmt deine Mutter dich dann ernster, wenn nicht, dann kannst du da auch alleine hingehen oder dir Unterstützung vom Jugendamt holen.

Antwort
von MagicalMonday, 31

Für einen Spezialisten braucht ihr kein Geld. Einen Psychotherapeuten zahlt die Kasse.

Bis dahin könntest du dich schon mal etwas über Skillstraining schlau machen. Da erlernst du gezielt Methoden anzuwenden, um dich aus solchen Lagen wieder zu befreien. Das ist besser, als irgendwann das Schlitzen anzufangen. Aber auch dabei sollte dich möglichst bald ein Therapeut begleiten, da man auch hier Fehler machen kann.

Kommentar von germananswers ,

vielen dank für die antwort.

Antwort
von Almalexian, 36

Im Zweifelsfall wird das von der Krankenkasse übernommen. Du solltest dich auf jeden Fall an einen Psychologen wenden.

Kommentar von germananswers ,

vielen dank. daran habe ich nicht gedacht.

Antwort
von VQSJe, 17

Mehr bitte! Mehr Drama

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten