Frage von ReinerR21, 108

Depression, Was stimmt nicht mit mir?

Also hallo erstmal ähm ich bin 18 Jahre alt und hane folgendes Problem: Wichtig zu wissen ist vielleicht das das ganze so gegen Ende letzten Jahres schoneinmal sehr schlimm war. Dann war einge Zeit Ruhe. Aber jetzt ist es wieder da... Dieses gefühl der Leere, Hoffnungslosigkeit. Manchmal möchte ich einfach losheulen und mich tief vergraben, auch der Todesgedanke geht mit in letzter Zeit wieder öfters durch den Kopf. das war schoneimal so. Ich habe auch öfters darüber nachgedacht wie man sich am besten und schnellsten umbringt. Ich weis einfach nicht was los ist. Es gibt aber auch diese Phasen da bin ich suuuuper glücklich und happy und alles ist ganz normal., dass kann sich von einer Minute auf die andere ändern ich höre auf zu lachen und bin total abwesend. Diese Konzentrationschwäche macht sich auch auf der Arbeit bemerkbar. Ich möchte das nicht mehr diese Gefühle sined die Hölle und ich will das sie aufhören. Das schlimmste für mich, ist das ich nichteinmal weis woher das kommt. Es ist einfach Grundlos... Vielleicht kennt das jemand von euch oder weis was das ist. Ich danke euch jetzt schon für die Antworten.

PS; freunde habe ich nicht mehr wirklich, zu den meisten habe ich selbstständig den Kontakt abgebrochen. Nur zu meiner besten Freundin habe ich noch täglichen Kontakt

Antwort
von Welfenfee, 39

Hallo Reiner,

Du solltest wirklich mal mit einem Arzt darüber reden. Da Du ja keinen Auslöser für Deine Gefühle festmachen kannst, werden Dir vielleicht Tabletten helfen, die eine stabile Gefühlslage hervorrufen können. Selber halte ich aber nicht so viel davon und manchmal wird die Situation auch noch verschlimmert und gerade die Selbstmordgedanken verstärkt.

Psychische Erkrankungen sind ja lange nicht mehr mit so einem Makel behaftet wie noch vor wenigen Jahren. Du solltest zusehen, dass Du Dich mit einfach nur mit schönen Dingen beschäftigst. Schaue keine Nachrichten mehr und wenn Du Freizeit hast, dann gehe viel spazieren und zwar im Wald. Nicht einfach da durch rennen, sondern langsam gehen und die Ruhe und die Kraft in Dir aufnehmen.

Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt... das muss wirklich schlimm sein, weil es so ein krasser Unterschied ist, doch dieser ja sehr bekannte Ausspruch zeigt Dir, dass es Dir nicht alleine so geht.

Überstrapaziere Deine beste Freundin nicht zu sehr, denn für Angehörige oder Freunde ist gerade diese Störung sehr anstrengend. Was machst Du beruflich? Ein ausgleichendes Hobby kann Wunder bewirken und vielleicht hast Du ja die Möglichkeit und kannst ein Stück Land bewirtschaften. Wenn man z.B. im Büro sitzt und eigentlich gar kein Ergebnis seiner Arbeit mitbekommt, dann ist das auf die Dauer auch frustrierend und es kann so schön sein, wenn man dann sein eigenes Gemüse erntet und das dann auch noch verarbeitet. Deine beste Freundin könntest Du dann mal so richtig schön bekochen.

In den Hochphasen kannst Du Dich körperlich verausgaben und wenn es Dir schlecht geht, dann an den Früchten Deiner Arbeit erfreuen.

Kommentar von ReinerR21 ,

Woher wusstest du das o.O ich sitze tatsächlich im Büro und mache eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement.

Kommentar von Welfenfee ,

Ich habe mal irgendeine Doku gesehen, da ging es darum, dass gerade in der heutigen Zeit sich die psychischen Erkrankungen vermehren und eine Theorie von einem Arzt war, dass die Menschen den Sinn hinter ihrer Arbeit nicht mehr erkennen oder vielleicht besser fühlen können.

Gerade bei der Büroarbeit soll das wohl sehr schlimm sein, denn es werden Rechnungen geschrieben, Ablage gemacht und den ganzen anderen Krempel, doch es ist nichts Produktives. Ein Bauer, der sät im Frühjahr aus, dann kümmert er sich noch um die Felder, hält es vom Unkraut rein und sieht, dass die Pflanzen wachsen und gedeihen und dann im Herbst wird geerntet und er hält die Früchte seiner Arbeit in den Händen und es gibt ein gutes Gefühl. Dann ist da noch die Nähe zur Natur.

Vielleicht gelingt es Dir ja dort einen Ausgleich zu schaffen und dann auch den Sinn Deines Daseins zu erfassen.

Antwort
von Matschpfirsich, 58

Mir geht es oft genau so, dass das auch phasenweise kommt und wieder geht.

Bei mir liegt es daran, dass ich nicht selbstbewusst bin, schüchtern bin und immer ruhig bleibe. Ich "schlucke" sozusagen alles, was man den ganzen Tag so mitbekommt. Beleidigungen, Kommentare, Kritik etc etc... Dagegen gehe ich nicht an, weil mir der mut dazu fehlt. Irgendwann kommt dann der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt. Es wird zu viel und man landet in einer Depression

Antwort
von Pregabalin, 38

Hallo,

wie Du dieses Gefühl beschreibst, klingt es arg nach Deperssionen. Auch ich habe welche.Nehme einige Medikamente dagegen, weil ich es andrsw nicht mehr aushielt.( Naja, das mit den Medikamenten ist so ne Sache.Habe mal 55 Kg gewogen, mein ganzes Erwachsene Leben lang. Dann bumm, kam der Hammerschlag. Ich habe mich auf sage und schreibe 110 Kg mit dem Gewicht erhöht. Ich war sehr unglücklich und das, obwohl ich immer schon wenig aß. Also quälte ich mich etliche Jahre und es ging mir trotzdem nicht besser. Ja ok, die Depressionen waren weg, aber ich habe mich verdoppelt. Ich wollte andere Medikamente die es mir erlaubten auf mein altes Gewicht wieder zukommen.Und ja, er funktionierte, obwohl ich zwischendruch auch depressive Phasen habe, aber ich komme aus dem Loch wieder raus. Hatte das bei den anderen Medis nicht. Ich hoffe ich konnte Dir einen kleinen Einblick gewähren und Du solltest zum psychiatrischen Facharzt gehen und zwar recht zügig bevor Du Dir noch etwas antust.

Antwort
von Pregabalin, 36

Hallo,

wie Du dieses Gefühl beschreibst, klingt es arg nach Deperssionen. Auch ich habe welche.Nehme einige Medikamente dagegen, weil ich es andersnicht mehr aushielt.( Naja, das mit den Medikamenten ist so ne Sache.Habe mal 55 Kg gewogen, mein ganzes Erwachsene Leben lang. Dann bumm, kam der Hammerschlag. Ich habe mich auf sage und schreibe 110 Kg mit dem Gewicht erhöht. Ich war sehr unglücklich und das, obwohl ich immer schon wenig aß. Also quälte ich mich etliche Jahre und es ging mir trotzdem nicht besser. Ja ok, die Depressionen waren weg, aber ich habe mich verdoppelt. Ich wollte andere Medikamente die es mir erlaubten auf mein altes Gewicht wieder zukommen.Und ja, esfunktionierte, obwohl ich zwischendrdurch depressive Phasen habe, aber ich komme aus dem Loch wieder raus. Hatte das bei den anderen Medis nicht. Ich hoffe ich konnte Dir einen kleinen Einblick gewähren und Du solltest zum psychiatrischen Facharzt gehen und zwar recht ,zügig bevor Du Dir noch etwas antust.

Kommentar von ReinerR21 ,

Arzt klingt erstmal gut, ich selbst hab e schon  darüber nachgedacht. Aber irgendwie traue ich mich nicht. Ich weis nicht vielleicht ist es Angst. Oder es liegt daran das ich ein Problem damit habe es jemanden ins Gesicht zu sageb was mit mir los ist. Meine Beste Freundin hat es über mein Tagebuch erfahren was ich ihr gezeigt hatte. Während sie es las füllten sich meine Augen mit Tränen. WSie hat mich fest in den Arm genommen. Sonst habe ich es kaum jmd erzählt... meine Mutter weis es auch, auch ihr habe ich das Tagebuch gezeigt. Sie meinte nicht viel dazu. Sie litt selbst mal an depressionen

Kommentar von danino29 ,

@pregaballin

Was für einen Einblick willst du gewährt haben? Du schreibst lediglich, dass es sich nach Depressionen anhört ... so weit war Reiner selbst auch schon.

Dann beschreibst du ca. 3/4 deines Kommentars von Gewichtszunahme durch Medikamente..... ich denke Nebenwirkungen eines Medikaments gewähren Reiner wenig Einblick in die Gefühlswelt eines unter Depressionen leidenden Menschen ....

Antwort
von Pauli1965, 59

Ich würde an deiner Stelle mal zu einem Psychologen gehen.

Antwort
von Yolo1012, 41

hallo ich war selbst ein Jahr Magersüchtig und dabei extrem depressiv und habe meine ganze Familie mit runter gezogen. Mir hat in dieser Zeit meine Familie und Gott geholfen. Versuch doch einfach mal in den Gottesdienst zu gehen und lass für dich beten. Dort kannst du dann neue Freunde finden und hast immer etwas worauf du dich freuen kannst. Alles Gute 😊

Kommentar von ReinerR21 ,

Ich bin nicht sehr gläubig.

Kommentar von Yolo1012 ,

dann kannst du es ja werden😉

Antwort
von danino29, 38

Guten Morgen,

wenn du dich hier wiederfindest, weißt du vielleicht schon mehr, aber bitte geh zu einem Arzt, der alles Weitere veranlassen wird!

Alles Gute!

http://www.meine-steps.de/bipolare-stoerungen/wie-aeussern-sich-bipolare-stoerun...

Kommentar von ReinerR21 ,

Das meiste passt sogar ziemlich genau auf mich.

Kommentar von danino29 ,

Habe deinen Kommentar gelesen bzgl. "Nicht-sagen-können".

Wie wäre es, wenn du zum Arztbesuch das Tagebuch mitnimmst, das du dann im Notfall aus der Tasche nehmen kannst, wenn du es dann doch nicht sagen kannst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten