Depression und Schwulsein?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kann nicht verstehen, warum du dich schwul fühlst, wenn doch alle punkte dagegen sprechen. Es ist aber fakt, dass Depressionen sich auf das Sexualverhalten auswirken. Normalerweise wird damit einfach nur der Sexualtrieb geschwächt. Er kriegt schwieriger ein Ständer und das Interesse für Sex singt generell. Vielleicht hilft dir das ja weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du redest so als wäre Schwulsein etwas schlechtes. Vielleicht bist du auch einfach bi? ;) Nur weil die Gesellschaft denkt Homosexualität wäre abnorm, muss das nicht wahr sein. Schwul, lesbisch, hetero, schwarz, blau, grün wen interessiert das schon? Man trifft immer auf Leute die das ablehnen. Ich glaube du lehnst es selbst ab und versuchst alles um es abzustreiten. Eine Depression kann dich nicht "schwul fühlen" lassen. Wie soll denn das überhaupt funktionieren? Du musst deine Sexualität auch nicht unbedingt definieren. Du machst dir da einfach einen viel zu großen Kopf drum. Küss wen auch immer du willst, hab keine Angst vor Ablehnung und vor allem: Lehn dich nicht selbst ab, bitte. Ansonsten wenn du Hilfe brauchst der jemanden zum reden, schreib mich einfach an, nh?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.      

Erstmal denke ich das du wissen solltest, das es sehr gute Therapiemöglichkeiten bei Depressionen gibt, falls du dich mit der Thematik noch nicht befasst hast.     

Ich finde es für mich schwer nachvollziehbar, das Depressionen die Gefühlsbezogenheit zum gleichgeschlechtlichem  beeinflussen soll, dies wäre in der Tat ein Gesprächsstoff beim Besuch eines Therapeute oder eines Facharztes für Psychiatrie und Neurologie.

Wie ich geschrieben habe, kann mir das so nicht vorstellen.      

Liebe Grüße, FlyingDog 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gast9
04.11.2015, 21:51

Indem sich mit zunehmender Depression die Angst vor etwas verstärkt, so dass man Gedanken, Vorstellungen und Gefühle entwickelt, die eigentlich nicht der Warheit entsprechen. Meiner Meinung nach ist das sehr gut möglich wenn man sich nur auf eine Sache konzentriert die einem Angst macht, dass diese Sache vor der man Angst hat echt anfühlt.

0
Kommentar von Gast9
04.11.2015, 22:12

Ich verstehe nicht, was Du mit ,,persönliche Belastung" meinst. Könntest Du mir das bitte nochmal erklären? Danke

0
Kommentar von Gast9
04.11.2015, 23:14

Ja, ich glaube das ist der Grund meiner Depression, ich wollte meine Freundin immer lieben, aber das hat sich verpflichtet angefühlt, begleitet mit Angst sie mal im Stich zu lassen. Ich lebe seit 6 Monaten nur in Angst und habe deshalb eine entsprechende Persönlichkeit entwickelt, die eigentlich nicht ich bin. Vor der Depression hatte ich auch Phasen in denen ich dachte, ich sei schwul. Diese haben sich jedoch als kleine Phasen erklärt nach eind bis zwei Wochen. Ich glaube dass dieser Gedanke den ich jetzt habe auch eine Phase ist die ich zu ernst nehme und mich zu sehr reinsteigere.

0
Kommentar von Gast9
04.11.2015, 23:16

Es ist nicht nur bei meiner sexuellen Orientierung so, dass ich sie hinterfrage. Ich hinterfrage wirklich JEDEN Gedanken den ich gerne habe. So zerstöre ich automatisch Gedanken und Vorstellungen die eigentlich meine sind und die ich gerne habe.

0