Frage von gamer233, 47

Depression gelindert im Zusammenhang mit sexueller Abstinenz?

Ich habe seid etwa einem Jahr oft depressive Phasen mal starke mal leichte , mir ist jedoch aufgefallen wenn ich sexuell enthaltsam bin ( habe jetzt eine Woche versucht ) ich in der Zeit wieder normal leben kann und viel entspannter und glücklicher bin . Nachdem ich heute das erste mal nach einer Woche Pause ejakuliert habe fällt mir jetzt auf wie die Stimmung runtergeht und der ganze Pessimismus wieder da ist . Ich kann einfach nicht positiv denken , meint ihr das kann irgendwie zusammenhängen ? Und was stimmt dann bei mir nicht , fehlt eventuell ein bestimmtes Hormon ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Einstein2016, 4

Grundsätzlich ist es so, dass Depressionen - vor allem unter längerer medikamentöser Einwirkung - den Sexualtrieb sehr stark mindern können.

In dem Moment wo Du (nimmst Du Medikamente ?) diese Vorstellung hast,   bei sexueller Enthaltsamkeit innerlich glücklicher, zufriedener sowie auch entspannter zu sein, so würde ich das durchaus als eher positiv bewerten. 

Du möchtest Dich wahrscheinlich nicht (mehr) primär den vordergründigen kurzweiligen Freuden des Lebens hingeben, weil Du keine wirkliche nachhaltige, zufriedenstellende Erfüllung Deines wahren inneren Selbst darin findest. 

Ich weiß nicht wie alt Du bist, aber bei mir selbst (Ü50) habe ich es als ein chronisch rezidivierend depressiver Mensch mittlerweile auch so festgestellt, dass ich zunehmend lieber den Weg von innereren wahren Werten bzw. Erfüllung gehe.

Sollten Deine depressiven Phasen grundsätzlich nicht wieder verschwinden, so solltest Du (falls noch nicht geschehen) mal Deinen Hausarzt aufsuchen und Dich ihm vollständig "öffnen". Je früher Du das ggfs. tust, desto besser.

Antwort
von TheTrueSherlock, 9

Das ist ungewöhnlich..

Ich (w) habe mich eher oft befriedigt. Bin zwar nicht immer gekommen, aber naja.

Wenn dir etwas hilft, normaler zu leben, dann würde ich dir eigentlich raten, dann so weiterzuleben, aber bei dem Thema hm.. Kann ja auch nicht die Lösung sein, in sexueller Abstinenz zu leben.

Sicher, das deine Laune nur daran lag? Was ist sonst so vorgefallen und wie denkst du über das Thema Selbstbefriedigung nach? Wenn du beispielsweise denkst "Ich darf/soll mich nicht befriedigen. Ich habe das nicht verdient." etc., dann könnte ich mir den Zusammenhang leichter erklären.. dann wäre es sehr wahrscheinlich, dass du beim nicht befriedigen denkst glücklicher zu sein.

Bist du denn bereits in Therapie? Gerade am Anfang einer psychischen Störung, kann man an dieser am besten arbeiten.

LG :)

Kommentar von gamer233 ,

Nein habe das seit einem Jahr etwa , aber das ganze wurde durch eine neue Geschichte die du in meinen 10 letzten Fragen etwa lesen kannst , seitdem denke ich nurnoch negativ , villeicht kannst du ja was dazu sagen ! Es kommt mir wirklich schon seid langem so vor und es ist jedes Mal so , ich glaube dann stauen sich einfach die Glückshormone die beim Orgasmus rauskommen .

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Also bist du noch nicht in Behandlung? Das würde ich dir schon raten.

Sorry, aber jetzt nicht so viele Lust all deine letzten Fragen durchzulesen x.X Dann scheint das Thema ja schon recht groß zu sein und dann wärst in einer Therapie besser aufgehoben.

Antwort
von LittleMistery, 14

Wie lange sind die Phasen?

Kommentar von gamer233 ,

Jeden Tag , mal fühle ich mich okay mal ist alles schlecht.

Kommentar von LittleMistery ,

Wende dich mal an deinen Arzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community