Frage von NamastheLenal, 97

Deppresionen? Burn out? Dringend Hilfe?

Hallo ihr Lieben,
Ich starte hier nun einen letzten Versuch. Ich Leide seit einigen Monaten an deppresionen und einem burn out. Ich habe keine extrem schlimmen Erfahrungen gemacht die die deppresionen ausgelöst haben könnten. Daher weiß ich nicht woher sie kommen, und dadurch weiß ich zwangsläufig nicht wo ich Anfangen kann. Ich leider sehr darunter. Meine Familie kommt kaum mehr an mich ran, ich muss fast raus gezerrt werden, habe keine Lust mehr auf nichts, habe kaum noch Freunde weil ich sie aucu nicht mehr an mich ran lasse. Ich kann auch nichts gegen dieses Kontra gehen Menschen machen. Ich hasse in den schlechten Phasen Einfach jeglichen Kontakt zu Menschen aber letztendlich sind sie trotzdem die einzigen die mich da raus holen können. Beim Therapeuten war ich bereits, ich hatte ein Vorstellungsgespräch und muss jetzt vermutlich über ein halbes Jahr auf den Platz warten, ebenso bei anderen. Das Problem ist dass es mir jetzt eben gerade so extrem schlecht geht und ich weiß einfach nicht was ich nocj tun soll. Ich bin wirklich am verzweifeln und niemand merkt es. Ich weiß aber selber dass ich sehr sehr anstrengend bin für andere Menschen, und das gerade die Menschen die mir nahe stehen selber nicht mehr wissen wie sie mir helfen sollen. Bitte helft mir.

Antwort
von RicVirchow, 22

Hey,

wenn du zurückblickst in das, was geschehen ist, dann denke immer daran, dass du das Geschehene nicht verändern kannst. Das Leben läuft vorwärts. Das heißt unsere Zeit läuft und was passiert, können wir nicht rückgängig machen. Es bringt nichts uns zu isolieren und zu trauern über Dinge, die unwiderruflich sind. 

Nutze dein Gedächtnis nicht dazu, um dir ständig vor Augen zu führen, wie schlecht es dir im Moment geht. Dein Ziel ist es doch, dass es dir besser geht. Aber wie willst du es schaffen, wenn du dich selbst immer tiefer drückst?

Wenn du an das denkst, was einmal geschah, dann betrachte es anders. Denke daran, was du das nächste Mal tun könntest, wenn du in eine ähnliche Situation kommst. Wie konnte es dazu kommen, was kann ich tun, damit dies nicht nochmal passiert? Kann ich es verhindern oder das Ausmaß eingrenzen? Wieso hat es mich so fertig gemacht? Fehlt es mir an Selbstbewusstsein? Was kann ich tun, um dieses Selbstbewusstsein erneut zu erlangen?

Ein KFZ-Mechaniker weint nicht, um die ganzen Schäden, die er an Autos sieht. Er weiß, wie es dazu gekommen ist, aber das ist für ihn nur positiv, denn dann weiß er ganz genau, welche Techniken er anwenden muss, um das Auto wieder in Gang zu kriegen, in dem er den Schaden genau begutachtet. 

So ist es auch im Leben. Wir Menschen sind nicht perfekt. Du wirst in deinem ganzen Leben Fehler machen, das wird sich nicht ändern. Aber wenn du auf jeden Fehler so reagierst, dann tust du genau das, wozu Fehler begehen nicht gedacht ist. Du lässt dich von ihnen beherrschen. 

Fehler dienen dazu sich weiterzuentwickeln. Sie helfen uns unsere Persönlichkeit besser kennen zulernen und unsere Schwächen einzusehen. Als ich gemobbt wurde, wusste ich nach einiger Zeit, dass es auch an mir lag. Ich habe es zugelassen und habe nicht meine Rechte verteidigt. Deshalb habe ich angefangen Kampfsport zu betreiben. Ein Jahr lang. Dadurch habe ich mein Selbstbewusstsein gesteigert, wurde abgehärtet und habe mich besser gewehrt, als mich jemand blöd angemacht hat. Aber hätte ich mich Jahre isoliert, wäre ich niemals weitergekommen und ich wäre immer noch im selben Loch. 

Alles im Leben ist so, wie es ist. Es ändert sich nicht, wo du bist, wer du bist, in welcher Zeit du lebst. Aber was wir verändern können ist die Sicht, aus der wir die Dinge sehen. Es gibt so viele verschiedene Blickwinkel, so viele verschiedene Wege die Dinge zu interpretieren und umzusetzen, obwohl der Kern immer der selbe ist. 

Ich finde es sehr gut, dass du geschafft hast einen Therapeuten aufzusuchen. Das zeigt, dass du daran interessiert bist, deine Vergangenheit zu verarbeiten. Glaube mir. Das ist der einzige Weg voranzukommen. Wenn ich kleine Fehler mache, dann versuche ich es so schnell, wie es nur geht wieder aus meinem Kopf zu kriegen. Ich merke mir, was ich falsch gemacht habe und sehe ein, dass es nichts bringt mich darüber zu ärgern, es ändert nichts daran. Dafür analysiere ich, was ich das nächste Mal daran besser machen kann.

So funktioniert das Leben. So wächst die Seele. Der Körper wächst mit der Zeit. Aber die Seele wächst mit deinen Reaktionen auf die Erfahrungen, die du im Leben gemacht hast. Wie du auf sie reagierst, wie du sie verarbeitest.

Ich weiß, es ist schwer. Manchmal ist man nachts im Bett und fragt sich einfach, wo man gerade ist, was man noch tun soll und man sieht keinen Ausweg. Aber in solchen Situationen hilft es einfach sich Ziele zu setzen, was man mal später werden möchte, wer man sein möchte und wo man mal sein möchte und an diesen Zielen festzuhalten und zu sagen: Egal was jetzt gerade ist, irgendwann stehe ich wo anders, wo es besser ist. Ich werde es schon schaffen. 

Das Leben ist ein Weg, der manchmal holprig ist, aber irgendwann auch wieder klar und übersichtlich. Und wenn man gerade im holprigen Teil ist, dann nützt es nichts aufzugeben. Denn wenn du dort stehen bleibst, wirst du für immer dort bleiben und deine Welt wird insgesamt holprig. Deswegen musst du weiter machen. Aufgeben ist keine Lösung. Wenn du aufgibst, dann werden deine Probleme die Macht kriegen, die du ihnen durch das Aufgeben gegeben hast. Sie wachsen und wachsen und wachsen und greifen die an, die du liebst. Dein Verlust, deine Niederlage wird nicht nur deine sein. Sie wird ein Schmerz für alle sein, die dich lieben. 

Halte deine Augen offen. Sei geduldig und ausdauernd. Sehe ein, dass sich die Situation irgendwann ändern wird. Egal, wie lange es dauert. Jede Zeit vergeht. Ich spreche hier aus Erfahrung, ich habe selbst schon schlimme Dinge erlebt und ich weiß, dass solche schlimmen Dinge oder noch schlimmer noch einmal geschehen können. Aber ich kann es nicht ändern. So ist das Leben. Das ist das Leben, das ist der Sinn. Es ist der Weg. Der Sinn ist der Weg. Aber der Weg hat ein Ziel und die Frage ist, bist du bereit dazu dieses Ziel vor Augen zu halten und dich auf das Ziel hinzubewegen, egal was ist?

Wenn du diese Frage mit "Ja" beantworten kannst, dann werden sich deine Lebensumstände vollkommen verändern. Du wirst einsehen, dass stehen bleiben durch Isolation nichts bringt. Laufe mit der Zeit, nicht gegen sie. Bleibe nicht stehen. 

Du schaffst das. Ich glaube daran, dass du es hin kriegst. Es haben schon viele vorher das geschafft. Wieso solltest DU es nicht schaffen?

Kopf hoch.

Hier noch ein Video, was mich persönlich immer sehr motiviert, wenn es mir schlecht geht. Es kann deine Stimmung sehr heben und dir eine andere Sicht auf das Leben zeigen.

Bei Fragen - immer her damit :-)

Alles Gute

Antwort
von Kioke, 25

Eine Depression -oder ein Burn-Out haben oft verschiedene Gründe.

Biologisch ist das Serotin, (eine Art Glückshormon) verändert, bzw. wird in kleineren Mengen hergestellt. Die Gründe sind teilweise auch nur der Winter, also eine Winterdepression.

 Du könntest öfter draußen, bspw. im Wald sein, wenn es möglich ist. Dich Überwinden und Sport treiben kann auch gut sein, da beim Sport Endorphine ausgeschüttet werden. 

Such dir eine Beschäftigung die dir gefällt, Dinge, die dich amüsieren (ich kann da 9gag empfehlen ;) ) 

Zerr dich jeden Tag aus dem Bett, es wird irgendwann besser.

Liebe Grüße, 

Kioke

Kommentar von NamastheLenal ,

Danke für die hilfreiche Antwort!

Antwort
von Myriam86, 4

    Ein
    Lichtblick und eine durchaus vielversprechende Alternative bei einem
    Burn-out scheint mir die Stiftung Auswege zu sein. Sie bietet
    Behandlungen mit Therapien außerhalb der Schulmedizin an. Sie
    bietet „therapieresistenten“ Patienten Therapiecamps an, stehts
    unter Aufsicht eines Arztes. Über 15 Therapeuten betreut
    Hilfesuchende und ihre Angehörigen dort ehrenamtlich. Seit eine
    gute Bekannte und Arbeitskollegin von mir an einem solchen Camp
    teilnahm, ist sie völlig frei von „Burn-out“-Symptomen, seither
    fühlt sie sich regelrecht „erlöst“ von ihren psychischen
    Belastungen. Psychotherapie
    hatte ihr leider zuvor überhaupt nichts gebracht, Antidepressiva
    ect. ebenso wenig. Deutlich
    über 90 Prozent aller Campteilnehmer mit Burn-out, chronischer
    Erschöpfung oder Depression sind frei von jeglichem psychischen
    „Kummer“ seit sie eines der Sommercamps besucht haben. Dieses
    Jahr, vom 04.06-12.06 findet erneut eines statt und man kann sich
    immernoch anmelden. Übrigens vermittelt die Stiftung auch rund 200
    sorgfältig ausgewählte alternative (unkonventionelle) Therapeuten.
    Schaut mal vorbei. 

Antwort
von anja199003, 30

Ja gut, aber was erwartest Du jetzt hier? Das Dir jemand einen Job anbietet oder ein universelles Patent-Rezept gegen Depressionen hat? Oder irgendwas, das in jeder Lebenslage hilft?

Deine Probleme hast Du doch schon selbst erkannt. An den einzelnen Punkten musst Du arbeiten. Das ist Deine Sache - ansonsten kann Dir kaum jemand helfen.

Kommentar von RicVirchow ,

Man kann die Probleme der anderen nicht lösen. Aber man kann sie inspirieren, ihnen Ideen geben und sagen, was sie tun könnten, um etwas zu verändern, was ihre Probleme lösen könnte. Wo sie anpacken müssen, wo bei den meisten Menschen die Kernprobleme liegen.

Man kann sie motivieren, indem man ihnen Erfahrungsberichte schreibt und ihnen somit zeigt, dass es Menschen gibt, die es aus dem Loch heraus geschafft haben und sie es deswegen auch schaffen können.

Aber einen schwachen Menschen mit seinen Wunden auf der Straße liegen zu lassen und ihm zu sagen, dass er von selbst aufstehen muss, wenn er es von Grund auf nicht kann und ihm keine Starthilfe zur Genesung geben, das ist keine Lösung der Probleme. Sie verstärkt schwachen Menschen nur ihr Gefühl der Einsamkeit. Wir sind in einer Gesellschaft. Manche Dinge kann man nicht alleine bewältigen. Genauso wenig, wie du alleine 200 Kilogramm stemmen kannst. 

Kommentar von anja199003 ,

Dafür ist das hier aber die falsche Plattform. Dafür gibt es Selbsthilfegruppen oder meinetwegen auch spezielle Foren (die leicht zu finden sind). Darüber hinaus sind die Probleme häufig zu komplex um hier erkannt oder erörtert zu werden. Wenn eine psychische Störung zugrunde liegt, die therapiert werden sollte, dann kann jeder Versuch der Aufmunterung auch kontraindiziert sein.

Antwort
von carlina, 25

Setze dich bitte mal mit deinem Hausarzt in Verbindung. Depression hängt damit zusammen, weil ein Stoffwechsel im Kopf nicht richtig funktioniert. Selbst Termine beim Psychologen werden kaum Sinn haben, weil das eine vorrübergehende Krankheit ist, die man aber mit Medikamenten (über 6 Monate - je nachdem wie schnell du dich wieder fit fühlst) gut in den Griff bekommt. Die Medikamente sorgen dafür, dass gewisse Nervenbahnen wieder gut miteinander kommunizieren. Die Medikamente machen einen erst total kaputt, das man zu nichts Lust hat, das gibt sich aber nach wenigen Tagen.

Kommentar von RicVirchow ,

Was ist mit den gemachten Erfahrungen und das durchgemachte Leid? Ist das auch mit Medikamenten behandelbar? Depressionen sind keine Krankheit des Kopfes. Sie sind eine Folge, ein Abbild von dem Leid, was man erlebt hat. Durch Medikamente werden die Probleme, die man hat, nicht gelöst. Ein Gang zum Psychologen macht sehr wohl Sinn. Ich kenne viele Menschen, deren Depressionen dadurch stark vermindert wurden, weil ihnen ein erfahrener Mensch Lösungsansätze liefern konnte und sie aufgebaut hat. 

Antwort
von Bien65, 2

Deine Geschichte hat mich berührt.Hast Du schon Termine beim Therapeuten? Ich weiss nicht wo Du Zuhause bist.Bei uns gibt es eine Koordinationsstelle für Psychotherapie.091278776540410

Wenn Du Lust hast meld Dich .Bin im Moment  Zuhause..

Antwort
von Oberlechner, 32

Liebe NamastheLenal,

bitte wende Dich an einen geeigneten Therapeuten. Der kann Dir besser helfen als die gesamte GuteFrage Community zusammen. Ein Halbes Jahre Wartezeit geht doch gar nicht.

Einen Therapeuten findest Du in den Gelben Seiten vor Ort. Oder Google einfach nach einem in Deinem Postleitzahlenbereich.

Schlimmstenfalls wirst Du einfach in der Psychatrischen Abteilung der nächsten Klinik vorstellig.

Kommentar von NamastheLenal ,

Habe ich ja schon alles und ich stehe bei Sämtlichen Therapeuten auf der Warteliste. Oh man, verdammt. Mir kann offensichtlich wirklich niemand mehr helfen.

Kommentar von Oberlechner ,

Wie bist Du denn dort auf die Warteliste gekommen?

Antwort
von HappymenXD, 26

Darf ich fragen wieso du Depressionen hast?

Kommentar von NamastheLenal ,

Natürlich darfst du fragen. Ich kann es dir ja nur leider nicht beantworten. Weil es einfach keinen für mich offensichtlichen Grund gibt.. Das macht das alles ja so unglaublich schwierig weil ich nicht weiß wo ich anpacken soll

Kommentar von HappymenXD ,

Steh jeden tag auf und denk an das positive. sieh nicht nur das negative sondern auch wie gut dus eigentlich hast. und lenke dich ab, indem du z.b. sport machst. setzte dir in dem sport ziele und versuche diese zu erreichen :D das motiviert.

Kommentar von NamastheLenal ,

Danke für die hilfreiche Antwort

Kommentar von HappymenXD ,

und wenn das nicht hilft gibt es noch einen tipp...die liebe :D wenn du einen jungen findest den du über alles liebt und er dich auch bist du Glücklich :)

Kommentar von HappymenXD ,

gern :)

Kommentar von HappymenXD ,

ich hoffe das hilft etwas 😄

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten