Frage von nameasecret, 108

Denkt ihr Psychologen nehmen einen immer ernst?

Ich habe Adhs Borderline und Depressionen diagnostiziert und eigentlich hab ich noch jede Menge anderen gesprächsstoff für meinen Psychologen weil ich einfach noch mehr Probleme habe die irgendwo in meinem kopf stattfinden aber ich denk mir immer "Der kann mich doch dann nichtmehr ernst nehmen wenn ich dem das alles erzähl" weil ich das selbst nicht glauben würde wenn mir das jemand erzählt weil ich finde so am ar*ch kann eine einzige person doch nicht sein

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo nameasecret,

Schau mal bitte hier:
Psychologie Psychologe

Antwort
von Kitharea, 17

Theoretisch wird es jeder tun weil genau dafür wurden Psychologen ausgebildet - ABER - man muss sich, wenn man dort ist auch so fühlen als würde man ernst genommen von der Person. Für mich liest sich das so, als würdest du dich selbst weniger ernst nehmen als er und denken er könnte das auch nicht - DOCH kann er. Wenn du dich wohl bei ihm fühlst und von ihm ernst genommen ist alles gut. Verlass dich da auf dein Bauchgefühl ihm gegenüber und schalt den Kopf einfach ab.
Und von wegen so am Ar*** - das ist Blödsinn. Jeder hat sein Paket zu tragen und deins ist halt vielleicht recht schwer. Das Alles ist extrem individuell für jeden von uns. Du kannst  ihn ja auch fragen ob du da die einzige Person bist - bin sicher es gibt viele viele andere mit ähnlichen Problemen. Für dich selbst ist dein eigenes Problem natürlich am Schlimmsten und das ist auch gut so - weil es schlichtweg nichts bringt mit dem Gedanken durchs Leben zu laufen von wegen "Mir geht es eigentlich eh so gut was jammer ich hier". Damit unterdrückt man nur das was zu einem gehört und was "gehört" werden will.
Du machst das schon richtig - aber hör auf dir Selbstvorwürfe oder was auch immer zu machen. Du bezahlst ihn dafür dass er sich das anhört, dich ernst nimmt und dir hilft. Er sitzt dort damit du reden kannst WAS AUCH IMMER dir da grade einfällt.

Antwort
von BlauerSitzsack, 47

Der letzte Satz ist Blödsinn. Natürlich kann es einem richtig schlecht gehen..!

Ich meine das aber nicht böse, also nicht denken, ich will dich hier persönlichen angreifen, das wär's ja noch.

Nun zu deiner eigentlichen Frage: Es kommt immer auf den Psychologen an. Natürlich schreibt sich jeder was auf und weiß dann auch alles, aber nicht jedem liegen seine Patienten so am Herzen, wie es sein sollte, das hat aber nicht's damit zu tun, wie schlecht es einem eigentlich geht (zumindest im Normalfall), sondern wie engagiert der Psychologe bei seinem Job ist.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute!

Antwort
von Wuestenamazone, 7

Ja sollten sie. Hast du das Gefühl es ist nicht so dann geh zu einem anderen bei dem du dich wohler fühlst denn die chemie muß stimmen

Antwort
von Cookie1006, 45

Ich kenne das, hab die gleichen Diagnosen und noch andere...meine Erfahrungen sind sehr unterschiedlich, manche Therapeuten haben mir geglaubt und manche eben nicht. Die meisten Therapeuten nehmen ihre Patienten aber ernst, das ist schließlich ihr Job. Oft ist es so, dass ein Problem sich aus dem anderen ergibt, es also gar nicht so viele verschiedene Probleme sind wie man denkt,sondern schon alles irgendwie zusammen hängt. Ich denke dass in der Therapie oft der Fokus auf ein Problem zur Zeit gelegt wird, denn irgendwie muss man ja anfangen :) Aber ich denke es ist wichtig, dass du sagst was du für Probleme hast, denn nur dann kann dir ja auch geholfen werden.

Antwort
von Ripley123, 16

Das ist sehr unterschiedlich. Es kommt darauf an, wie stabil der Psychologe/ Therapeut ist. Manche wollen nicht alles hören. Andere sind sehr belastbar.

Rede über deine Angst, dass du dir sorgen machst, dass es nicht glaubhaft klingt. Schau, wie der andere reagiert. Aber auch wenn du nicht über alles reden kannst, eine Therapie soll ja ersteinmal deine Person stabilisieren. Übrigens gibt es Bücher, die dir helfen könnten. Bücher über DBT und wie man starke Emotionen meistert und bestimmte Sachen akzeptiert. 

Aber jeder, der viel erlebt hat und dadurch in seiner Persönlichkeit stark geschwächt wurde, fühlt sich so ziemlich verbaut. Mach dir keine Sorgen. Viele, die sehr schlechte Erfahrungen gemacht aben, reagieren mit extremen Emotionen und Gedanken, alles andere wäre wohl ein Zeichen der Emotionslosigkeit.

Dir viel Erfolg und gute Besserung

Antwort
von Welfenfee, 22

Es gibt immer gute und schlechte Fachmenschen. Ich glaube, dass Dein Problem ist, dass Du Dich einem Menschen anvertraust, der dafür bezahlt wird. Doch sich den Beruf auszusuchen, bedeutet ja mehr. Dein Psychologe interessiert sich für Menschen und deren Probleme und Ansichten. Vielleicht weißt Du es nicht, doch sicherlich kann Dein Therapeut noch von Dir lernen. Es gibt Geschichten, die sind wirklich unglaublich und trotzdem wird er es so nehmen und Dir glauben. Du hättest ja keine Probleme, wenn Dein Leben normal und in den vorgegebenen Bahnen verlaufen wäre und auch das weiß er genau. Schlimm für diesen Berufszweig ist, dass der Kontakt zum Patienten sehr viel intensiver ist und er Deine Probleme mit nimmt. Darum finden z.B. Clearing-Sitzungen statt, da reden Therapeuten mit Therapeuten, damit sie selber nicht zerbrechen. Er wird recht schnell erkennen, ob du zu Übertreibungen oder Untertreibungen neigst. Es gibt Kontrollmechanismen, die Du wahrscheinlich gar nicht bemerkst und die auch nicht bösartig gemeint sind und doch Klarheit  verschafft, wie man mit Dir umzugehen hat.

Es ist sehr schön, dass Du so ein Vertrauen aufgebaut hast und warum erzählst Du ihm nicht von Deinen Zweifeln? Spreche es an und er wird Dir antworten.

Antwort
von 92MarSchl, 36

Relevanter ist wie ernst du deine Probleme nimmst. Seine Aufgabe sollte keine be-wertende sein sondern zuhören und Lösungen bzw die Ursache der Probleme zu finden

Antwort
von kinglion6200, 41

Es kann natürlich niemand sagen das Psychologen ihren Job immer ernst nehmen , aber sie sollten es ,und denk immer daran egal was du ihm erzählst , es gibt immer einen der schlimmer als du War ;))

LG lion

Antwort
von halloschnuggi, 22

Wenn ich so lange studiert hätte würde ich meine Patienten schon ernst nehmen

Antwort
von Habibi211, 26

Jeder Psychologe wird sich dir zu 100% annehmen.
Zieh das durch und du wirst es nicht bereuen- im Gegenteil!
Solche Leute sind sehr professionell in dem was sie tun und können dir mit deinen Problemen definitiv weiterhelfen und dir evtl. ganz neue Ansichten vermitteln.
Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort
von jennywonfer, 9

Dafür sind Psychologe da. Und wenn sie dich nicht ernst nehmen sollten, dann sind sie ganz eindeutig im falschen beruf.

Antwort
von derhandkuss, 27

Wenn der Psychologe Dich nicht ernst nimmt, hat er seinen Beruf verfehlt.

Antwort
von m1996, 4

Die Psychologen werden dazu ausgebildet alles, was ihnen erzählt wird ernst zu nehmen. Zudem wissen sie jah dass sie unter Depressionen etc. leiden, deshalb haben sie noch einen Grund mehr sie ernst zu nehmen und ihnen zu helfen. Am besten ist es wenn sie alles ihren Psychologen erzählen, wenn sie dann Dinge verheimlichen und erst viel später erzählen, erst dann könnte es passieren dass sie unglaubwürdig erscheinen, da sie nicht ehrlich waren von Anfang an. Also ich bin angehender Psychologe und würde ihnen glauben. Gruss M'

Antwort
von fernandoHuart, 16

Da jeder Mensch anders ist, wär ein Psycholge sehr törisch wenn er den Patienten nicht ernsthaft betrachtet.

Er versucht nicht nur zu therapieren, er lernt auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten