Frage von anime1ist1cool, 85

Denkt ihr meine Gedichte taugen zu etwas?

Holla Community ;)

Ich (w/16) schreibe Gedichte (ich weiß, komisches Hobby..) und finde sie eigentlich gar nicht so schlecht.. Ich vergleiche mich öfters mit Gedichten von Gleichaltrigen die bspw in dem Jahrbuch unserer Schule stehen und bin eigentlich der Meinung ich könnte mithalten, wenn nicht sogar teilweise besser sein. Allerdings fehlt mir eine objektive Meinung. Meine Freunde sagen bloß wie toll sie das ganze fänden und dass sie das nicht können.. und bevor ich was ans Jahrbuch trage und mich lächerlich mache, würde ich präferieren, es zuerst euch zu zeigen, und eure Meinung zu hören. Glaubt ihr ich habe Talent..?

hier mal ein paar Beispiele:

Das erste: älter und hoffnungslos romantisch.. Teenys halt ;D

Die Wahrheit:

Du bist mein Antrieb Wenn ich Antriebslos bin. Hälst mich oben wenn ich in Tiefen versink Du bist meine Rettung wenns keine Rettung mehr gibt Du bist meine Hoffnung und ich bin Hoffnunglos verliebt.

Tausend Lügen verschwinden im Schatten von dir Du sprichst von uns, doch gibt es kein wir Nichts Kann mich halten wenn ich ohne dich bin Also lasse ich mich gleiten mit dem trieb und verschwind

verschwinden in Massen von tausenden Leuten tausende finger die ins leere deuten Das leere es erzählt mir von dir erzählt von einer welt voller Uns und Wir

Dort wollte ich leben mit dir allein Dort da könnten wir glücklich sein Dort steht die Sonne wenn sie von hier flieht Dort wo keiner uns je verriet.

Denn du lässt mich nun aufstehen Denn du lässt mich aufrecht gehen Denn du lässt mich niemals stehen Denn du lässt mich die Wahrheit sehen

Denn die Wahrheit, bist nur du!

Dieses hier hatte ich vor wenigen Tagen geschrieben und es ist noch nicht richtig überarbeitet.

.

Das Kind des Zeitgeistes (09.12.2015)

.

In verhassten Gefühlen, dort liegt ein Kind

Kein Platz in einer Welt, für Erwachs'ne bestimmt

Wer ist so grausam, sag es mir!

Wer lässt sein Kind alleine hier?

.

Dort, zwischen Konserven und Akten,

Wo wir nie den Blick hin wagten,

Da friert es Seelenlos allein

Ein kleines Herz das leise weint

.

Dort haben wir's eingesperrt

Ihm die Freiheit wohl verwehrt

Denn dieses Kind, bin ich, bist du!

Unsre Angst verdrängt, wozu?

.

Ohne zu wissen das dieser Ort,

Langsam unsre Seel' verdohrt

denn das Kind ist was uns bleibt

von einer sorglos schönen Zeit

.

Wir haben seine Chance vertan

Gesellschaft legt den Willen lahm

Ohne ein Kind vergeht der Mensch

da man die Kinder Zukunft nennt

.

so schau mit kaltem Blick voran

und sieh was du dort finden kannst

Maschinelle Menschen, wohl geölt

den Takt der Ordnung mit gebrüllt

.

Kein Widerstand, noch Frieden

den für Frieden müsst man Lieben

Doch ein Herz ist stets aus Fleisch

Und Blut kein Wasser, sondern Wein.

.

Ein Roboter er tropft Benzin

Wenn er sich zu lahm erschien

eine Ader pocht am Hals,

doch Tränen waren einst aus Salz.

Antwort
von HarryKlopfer, 51

Hi! Du fragst zu früh und eine objektive Meinung über deine Art von Schreibe wird dir niemals jemand abliefern können. Schreibe erstmal fertig. Und achte auch auf Rechtschreibfehler. Manche werden das von dir Geschriebene gut finden, manche weniger gut und andere werden sich darüber amüsieren und dir z. B. sagen "Lasse es lieber bleiben." Ich sage: Schreibe erst mal so weiter und so gut du kannst. Und hüte dich vor negativen Kritiken: Die können nämlich dazu führen, dass dir die Lust am Schreiben vorzeitig vergeht und dass du das Dichten hinschmeißt.

Antwort
von Brokkoli123, 18

Also ich kenn mich mit der Materie zwar nicht aus, aber ich mag deine Gedichte :)

Antwort
von Riverside85, 47

Ich gebe zu, ich habe schlimmeres erwartet. 

Das zweite Gedicht gehört vernünftig überarbeitet (inklusive Rechtschreibfehler!), dann ist das nicht mal so schlecht. Das erste würde ich eher unter "Übung" verbuchen. 

Was ich dir raten würde:

1. Metrum. Informiere dich mal darüber. Im zweiten Gedicht gibt es durchaus Verse, die metrisch scheinen, ich vermute aber, das kam eher unbewußt. Wenn das Metrum sich durch alle Verse ziehen würde, wäre das noch besser. 

2. Orthographie und Zeichensetzung sind auch im Gedicht wichtig. Auf jeden Fall auf so etwas achten. 

3. Laß die Sachen von jemand anders Korrektur lesen, am besten von jemand, der sich halbwegs auskennt in der Materie und des Deutschen mächtig ist.

4. Vermeide es, unfertige Gedichte öffentlich einzustellen. Alles, was irgendwie an die Öffentlichkeit geht, sollte immer schon sehr gut geprüft und verbessert sein, sonst ist das unprofessionell.

5. Versuche dich mal an einem Gedicht ohne (End-) Reim. 

Kommentar von anime1ist1cool ,

1. Ich versuche auf ein Metrum zu achten, aber es misslingt mir des öfteren

2-3. (4) ich hatte vor es meinem Deutsch Lehrer zu geben, Rechtschreibung hat es mir eher weniger angetan.. .

5. Wenn du das mit (end-) Reim meinst.. ich hatte mich mal an einem versucht: 

.

Ich höre die Tür und es wird still

ich will nicht mehr reden

es ist einsam mit ihm

.

Ich höre die Tür und er schreit

ich will es nicht hören

es ist einsam mit ihm

.

Ich höre die Tür und gehe

ich will nicht mehr bleiben

es ist einsam mit ihm

.

Ich höre die Tür und er lacht

ich bin verunsichert

es ist einsam mit ihm

.

Ich höre die Tür sich schließen

ich bin endlich frei

es tut mir so unsäglich Leid


.


.


besten dank, ich freue mich immer sehr über hilfreiche Kritik :)

Kommentar von Riverside85 ,

Ohne Metrum geht in der Lyrik gar nichts, deswegen: immer so lange daran feilen, bis das Metrum von vorne bis hinten stimmt! Das ist dein Handwerkszeug und damit mußt du als Lyriker umgehen können. Man braucht einen Hang zum Perfektionismus in der Lyrik. 

Dasselbe gilt für die Rechtschreibung. Wenn man mit Sprache (kreativ) arbeitet, dann muß diese den Regeln entsprechen, damit man die Regeln eventuell hier und da auch mal bewußt durchbrechen kann. Es ist nicht schlimm, wenn du nicht gleich alles selber kannst, aber dann laß auf jeden Fall jemand drüber schauen, der Ahnung hat. Rechtschreibfehler in einem Gedicht gehen einfach gar nicht. Das mit dem Deutschlehrer ist sicher eine gute Idee. 

Ja, sowas ohne Reime meinte ich. Sei vorsichtig, daß es nicht zu "schemahaft" wird, durch zu viele Wiederholungen, die letztlich auch inhaltlich nicht viel sagen. Du mußt immer auch schauen, was sagt dieser Vers jetzt eigentlich aus, brauche ich ihn wirklich oder ist er eher schmückendes Beiwerk. Über die Form nie den Inhalt vergessen. 

Ansonsten: Bleibe dran, übe weiter und du wirst merken, in ein paar Jahren bist du schon einen großen Schritt weiter. Lies auch viel Lyrik anderer Autoren, so bekommst du ein Gefühl dafür was gut ist und was nicht. 

Antwort
von Bommel190201, 43

Also ich finde sie nicht schlecht :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community