Frage von eljamon, 11

Denkt ihr man kann mit interdisziplinären Studiengängen wie erneuerbare Energien und energieeffizienz später Probleme bekommen?

Da wäre meine Frage gewesen, außerdem hat jemand möglicherweise Erfahrungen damit? Das ist in dem Sinn ja kein Grundlagen Elektrotechnik-Studium ,sondern schon eine Spezialisierung und beschränkt auf ein Fach. Wie sehen eure Erfahrungen aus?

Antwort
von Simko, 11

Energie und Energieeffizienz ist das Thema des 21. Jahrhunderts!
Fossile, verfügbare Ressourcen schwinden, während andererseits international der Energiehunger progressiv steigt und sich hier durch das Wletklima dramatisch verschlechtert.
Beim Kampf um die noch vorhandenen Restressourcen werden gegenwärtig und zukünftig Kriege geführt!
Die Begrifflichkeit "erneuerbare Energien" halte ich dabei für äußerst unzweckmäßig.
Energieeffizienz und -anwendung stellt sich in Grundlagenfachdisziplinen jedoch deutlich differenziert dar.
Daher ist es wesentlicher Vorteil, ein Grundstudium in bekannten Fachbereichen durch eine Ergänzung zu vervollständigen.
Da ich selbst hier tätig bin, ein Bsp.:
Architekten haben meist keine Ahnung von der Anlagentechnik, während Anlagentechniker keine Ahnung von der Bauphysik u. Baukonstruktion besitzen.
Tatsächlich wirksam sind jedoch beide Fachbereiche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community