Frage von anacondaboa, 172

Denkt ihr ich bin bereit für ein eigenes Pferd?

Ich wollt mal eure Meinung wissen:

Ich gehe jetzt schon seit mind. 10 Jahren zum reiten. 2Jahre bin ich auf einem Pony geritten, welches in einer naheliegenden Ortschaft stand. Nach dem Umzug der Familie (innerhalb der Stadt) gehe ich seit ungefähr 8 Jahren auf einen naheliegenden RH zum reiten. Ich hab Erfahrung im Umgang mit Pferden gesammelt und weis auch was die wichtigsten Regeln sind und kenne alle Bahnfiguren. ich bin keine Turnierreiterin, sondern eher Freizeit. Das Thema habe ich bei meinen Eltern schonmal angesprochen, sie meinten nur das ich erstmal Geld verdienen soll und dann ein eigenes Pferd anschaffen soll. Mir ist es bewusst, dass ein Pferd viel zeit in Anspruch nimmt.

Falls ihr nach meinem Alter fragen solltet: ich bin 20.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 52

Ich denke nicht, dass das hier irgendwer tatsächlich fundierte beantworten kann. Denn die meisten werden Dich nicht persönlich kennen. 

Ein Pferdenarr fühlt sich eigentlich immer für den großen Traum bereit. Nur leider sind die Vorraussetzungen bei vielen doch eher rudimentär, was Sachkenntnis, Pferdeverstand und Können angeht.

Es ist total egal, wie viele Jahre jemand reitet, denn je nach Talent und Interesse an Pferdehaltung, Pferdegesundheit, Pferdeernährung und Trainingsaufbau, kann auch ein Reiter nach 20 Jahren total unfähig sein, für ein eigenes Pferd. Und einer, der erst 2 Jahre dabei ist, aber sehr interessiert, kann mehr Erfahrungen haben und geeigneter sein.

Solltest Du mit Deinen 20 Jahren über ein so gutes Einkommen verfügen, dass Du a) die Anschaffungskosten für ein solides Pferd plus Ausrüstung stemmen kannst, b) den monatlichen Unterhalt und eventuelle Tierarztkosten, die schnell mal 2000-3000 Euro betragen können und c) auch beruflich so dastehst, dass Dir genügen Freiraum für ein derart zeitintensives Hobbie, wie es das ein eigenes Pferd ist, ohne dass darunter Deine Freundschaften leiden, dann bist Du dafür eventuell bereit. Sonst nicht. Und d) solltest Du unbedingt fachkundige Menschen im Rücken haben, die Deine Wissenslücken ausgleichen....

Kommentar von Sallyvita ,

Dankeschön für die hilfreichste Antwort, da freue ich mich immer sehr drüber! Und solltest Du Dir ein eigenes Pferd zulegen - dann drücke ich Dir die Daumen, dass alles gut geht.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 35

Jemand, der die Frage damit beantwortet, dass er/sie schon so und so lange reitet, ist nicht bereit für ein eigenes Pferd.

Was hat Reiten mit Pferdehaltung zu tun? Nix. Ich kenne einen jungen Mann, der auf seinem selbst ausgebildeten Pferd M Dressuren reitet. Ich bezweifel aber, dass er weiß, was ein Pferd frißt. Da sein Pferd allerdings in einem Nobel-Vollpensionsstall steht, wo er sich um nichts kümmern muss, macht das nichts.

Ich beantworte dir also die Frage:

wenn deine Eltern dir halt so einen Stall finanzieren können und wollen - sich schätze mal in meiner Gegend 700 Euro aufwärts im Monat - geht das. Klar, warum nicht.

Wenn das nicht geht, weil deine Eltern vielleicht nicht soviel ausgeben können/wollen - dann geht es nicht.

Ich würde dir vorschlagen: such dir erst mal für ein paar Jahre eine gute RB bei einer Besitzerin, die willens ist, dich anzulernen. Und zwar nicht in einem Nobelstall, sondern in einem vernünftigen Stall, wo man sich selbst weitgehend kümmern muss.

Dann wirst du auch so weit sein, um das Pferd vielleicht selbst zu finanzieren.

Ob man - abgesehen vom Geld - bereit für ein eigenes Pferd ist, kann man erst beantworten, wenn man alle Jahreszeiten mitgemacht hat, wenn man vielleicht schon mal wochenlang nicht reiten konnte, weil das Pferd verletzt war, wenn man mal Nachtwachen gehalten hat - besonders prickelnd im Winter... .

Reiten ist das aller Unwichtigste an der Pferdehaltung. Ein guter Freund von mir hält seit 10 Jahren ein Pferd. Er hat es sich gekauft , da hat er noch nie auf einem Pferd gesessen. Und eine A-Dressur kann er vermutlich bis heute nicht. Aber er erkennt mittlerweile, ob das Pferd gesund ist oder nicht. Und das ist das Wichtigste.

Antwort
von dancefloor55, 20

Denkt ihr ich bin bereit für ein eigenes Pferd?

Ohne den restlichen Text mal gelesen zu haben. Wenn du im Internet schon wildfremde Leute , welche dich nicht mal ansatzsweise kennen, fragen musst, ob du bereit für ein eigenes Pferd bist, dann zeigt das doch deutlich, dass du selbst noch zweifel hast. Im normfall sind diese Zweifel auch berrechtigt.

Ich gehe jetzt schon seit mind. 10 Jahren zum reiten.

Die Anzahl der Jahre sagt wenig aus . Nach 10 jahren war ich Sattelfest - mehr aber auch nicht. Konnte kein pferd korrekt über den Rücken reiten, hatte noch nie ein Pferd longiert etc (Leider schlechter Unterricht etc).
Wie viele Jahre hattest du davon RBs und was durftest du alles damit machen?

Ich hab Erfahrung im Umgang mit Pferden gesammelt und weis auch was die wichtigsten Regeln sind und kenne alle Bahnfiguren

Die wichtigsten regeln? Welche denn? Nähere dich nie einem Pferd einfach so von hinten? das ist ne Regel die selbst jeder Anfänger weiß....Also von welchen Regeln sprichst du?

Und du kennst alle Bahnfiguren - sehr nett.... die kann ich aber auch kennen wenn ich noch nie geritten bin sondern nur ein Buch darüber gelesen hat. Seitdem ich RBs habe reite ich z.b. keine konkreten Bahnfiguren mehr sondern übe das einfach, was gerade nötig ist. Ob das nun Schlangenlinien durch die ganze Bahn sind oder ne große Tour  - das ist mir egal. In kleinen ställen ist es oft sogar so, dass man sowieso meist allein am Reitplatz ist (wenn es überhaupt einen gibt). Da muss man nicht mal genau wissen auf welcher hand man ausweicht - geschweige denn wie Bahnfiguren gehen.

Das Thema habe ich bei meinen Eltern schonmal angesprochen, sie meinten
nur das ich erstmal Geld verdienen soll und dann ein eigenes Pferd
anschaffen soll.

Oh du bist noch nicht mal erwachsen? dann kannst DU noch nicht einmal bereit sein für ein eigenes Pferd - wenn dann deine Eltern (und die spielen ja laut deiner Aussage nicht mit)
Man ist selbst bereit für ein Pferd wenn man es auch selbst bezahlen kann. Das gehört zum Verantwortung tragen nämlich auch dazu.
Deine Eltern haben schon recht, dass du erstmal dein eigenes Geld verdienen sollst. Du weißt ja nicht einmal ob du mit deinem Einstiegsgehalt dir überhaupt ein Pferd leisten kannst!
Zum erwachsen werden gehört leider auch dazu, dass man lernt, dass man nicht immer alles sofort bekommt was man will sondern das man dafür auch etwas tun (arbeiten) muss:

Nütze also die zeit und fange jetzt schon zum sparen an, arbeite in den Sommerferien, eigne dir so viel theoretisches und praktisches Wissen über Pferde an wie es nur geht !
evt ist auch eine RB möglich!

Mir ist es bewusst, dass ein Pferd viel zeit in Anspruch nimmt.

Falls ihr nach meinem Alter fragen solltet: ich bin 20.

Ups ... ich hab gedacht du bist so 14-16.....  Gerade mit 20 solltest du schon wissen das man ein Pferd nicht einfach so geschenkt bekommt.
Und wissen das ein Pferd viel Zeit in Anspruch nimmt und es aber selbst erlebt zu haben sind 2 verschiedene Sachen.

Gehe mal 40-50h pro Woche abeiten, führe einen Haushalt daneben, habe einen Freund und gehe trotzdem 5x die Woche in den Stall. Das ist mehr als Stressig!
Oder werde mal Mama.... Da wird die Zeit noch knapper...

Antwort
von veronicapaco, 23

10 Jahre reiten ist immer so eine Sache. Das sagt nicht aus wie gut du reiten kannst. Das Ding ist halt, erkennst du Krankheiten? Kennst du dich gut mit Fütterung aus? Mit der Pflege eines Pferdes? Bist du auch schonmal schwierigere Pferde geritten? Bist du dir der Tierarzt kosten bewusst? Bist du sattelfest? Erkennst du zum Beispiel eine Mauke oder ein hufgeschwür? Oder eine Kolik? Weißt du welche Pflanzen  giftig sind? Am besten du machst einen basispass. Das reiterliche ist eigentlich relative  "egal" das kann man gut mit einem guten Trainer ändern. Aber kennst du dich in Pflege Gesundheit und Umgang gut aus? Das sind nämlich leider die Sachen die man an einer normalen Reitschule nicht wirklich lernt. Wenn du das alles sehr gut kannst und du genügend Geld und Zeit hast steht einem Pferd nichts im Wege.

Antwort
von WesternCalimero, 40

Nun, nach 10 Jahren solltest Du schon wissen, wie man mit einem Pferd umgeht.

Mit 20Jahren bist Du über die Pubertät auch bereits hinweg (bei vielen wird dann nämlich der Freund interessanter als das Pferd).

Dann stellt sich die Frage natürlich nach dem Geld. Ein Pferd, selbst wenn es immer gesund ist, ist schon eine erhebliche Geld-Vernichtungs-Maschine. Wenn dann noch Krankheiten dazukommen, kann daraus sehr schnell ein Alptraum werden.

In den letzten 6 Jahren hat meine Stute knapp 30000,-€ verbraucht. Dabei hat sie  (bis auf einen fremdverschuldeten Impfabszess) keine Krankheiten oder Wehwehchen gehabt. -Das sollte man sich genau überlegen-

Ich würde es immer wieder tun, verdiene allerdings mein eigenes Geld.

LG Calimero

Antwort
von SaarGirl, 68

Erfahrung mit Pferden hast du ja offensichtlich. Von daher wärst du bereit. 

Aber es stellt sich ja auch die Frage nach der Finanzierung des Unterhalts. Ein Pferd verursacht regelmäßige Kosten, und manchmal kommt auch mal etwas überraschendes, wie eine Tierarztrechnung.

Dann stellt sich der Zeitfaktor. Wie viel Zeit bleibt dir für ein Pferd, bzw. wer kümmert sich, wenn du keine Zeit hast?

Manchmal sind Eltern gar keine so schlechten Ratgeber. ;)

Antwort
von Eisenbahn182, 60

Also, ich hab selbst keinen großen Umgang mit Pferden, deshalb sag ich gleich im Voraus, dass ich mich nicht allzu gut auskenne, aber ich denke einmal, dass es durchaus angemessen wäre, ein eigenes Pferd zu haben, wenn du bereit wärst, die Verantwortung und Pflege des Tieres zu übernehmen. Erfahrung scheinst du ja in dieser doch recht langen Zeit genug gesammelt zu haben. Also, wenn du wirklich ein Pferd haben möchtest und das dein großer Traum wäre, denke ich, wärst du schon bereit dafür!

LG

Kommentar von Everklever ,

Erfahrung scheinst du ja in dieser doch recht langen Zeit genug gesammelt zu haben.

Davon kann doch keine Rede sein. Sonst wüsste sie ja, welche Kosten und welcher Aufwand da wirklich nötig sind.

Kommentar von anacondaboa ,

1.Ich weis welche Kosten auf mich zukommen, da ich es mir schonmal ausgerechnet habe.

2. Ich weis welcher Aufwand nötig ist...

Kommentar von Everklever ,

Ich weis welche Kosten auf mich zukommen

Auf DICH? Keine Ausbildung, kein Job.....

Ich befürchte, es mangelt in deinem Falle nicht nur an den finanziellen Mitteln.

Kommentar von anacondaboa ,

Achja, an was denkst du mangelt es noch?

Kommentar von Eisenbahn182 ,

Ja, das wird stimmen, dass man den finanziellen Aspekt nicht außer Acht lassen darf, ich dachte eben nur, dass acht Jahre Reitsport sehr lang sind. LG

Kommentar von Dahika ,

Beim Reitsport lernt man VIELLEICHT das Reiten. DAs sind aber höchstens 10 % dessen, was man wissen muss.

Kommentar von Dahika ,

es sei denn, man kann sich das Personal erlauben, dass einem den 90%  Rest abnimmt.

Kommentar von emilyyyheart ,

Ich bin völlig deiner Meinung Dahika, aber wo soll man die restlichen 90% lernen? In einer Reitschule? Dem ist leider nicht so! Wenn man Glück hat lernt man dort putzen aber ich war schon bei Stälen wo die Pferde geputzt und gesattelt sind und man nur noch draufsattelnd muss!

Und bei manchen Reitbeteiligungen muss man auch nichts machen. Also wo soll man das Lernen?

Kommentar von dancefloor55 ,

sich eine RB suchen wo man mehr machen muss?
Ich hatte bisher genügend RBs wo mir der Besitzer fast totale Freiheit gelassen hat. Da ging es von Bodenarbeit los, über Scheuhtraining, Gleichgewichtübungen, leichte Zirkuslektionen , Spazieren gehen mit dem PFerd, manche erlauben sogar das gemeinsame Baden etc. 

Natürlich hätte ich aucz nur Satteln + Reiten können und mehr nicht. Aber wenn ich nicht mehr machen dann ist das ja meine Schuld und nicht die der RB

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten