Denkt ihr die Weltsprache wäre heute spanisch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Was ist schon eine Weltsprache wert, wenn sie in weiten Teilen nicht gesprochen wird? Das mal auf Englisch bezogen und auf alle anderen.

Denn: jede Weltsprache - und dazu gehört Spanisch zweifelsohne - hat ihre bevorzugte Region: Spanisch ist eben in Spanien, weiten Teilen Amerikas (Süd-, Mittel- und Teile Nordamerikas, wie Mexiko oder eben die 50 Millionen Spanischsprecher in den USA) und der Karibik, im nordwesten Afrikas und vereinzelt in Asien präsent. Spanisch hat mehr Muttersprachler als Englisch und in vielen Spanischen Ländern kommst du mit Englisch nicht oder nur schwer durch (absolut touristische Gebiete ausgenommen, aber selbst die nicht durchgehend).

Dafür kommst du mit Spanisch oder Chinesisch eben auch nicht überall durch, klar. Da die Welt nun keine Einheit ist, gibt es praktisch nicht "die" Weltsprache, auch wenn diese Vorreiterstellung aus Deutscher Sicht natürlich Englisch inne hätte. Aber wie gesagt: ich kenn selbst Touristenbüros in Spanien, wo keiner ein Wort Englisch spricht und in weiten Teilen Lateinamerikas auch nicht. In Mexiko würdest du da sogar nur einen Gringo-Aufpreis beim Handeln zahlen, wenn du kein Spanisch sprichst. Kein Witz.

Also alles relativ. Und Spanisch ist einer der Top-3-Weltsprachen. Mal 2. hinter Chinesisch, was Muttersprachler betrifft, mal 2. hinter Englisch, was die Verkehrssprache oder Amtssprache betrifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da die Geschichte nun einmal nicht so verlaufen ist, ist diese Frage müßig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir diese Frage nicht beantworten. 
Aber ist es nicht Zeitverschwendung sich diese Frage zu stellen? Was bezweckst du mit der Antwort. Viel interessanter ist doch die Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Phoenix130501
12.07.2016, 21:11

Warum denn? Wenn man sich dafür interessiert?

1

Ist schwer zu sagen ,ggf hätte es die USA und deren Luftfahrtindustrie ab 1945 auch gegeben wo für Englisch als Weltsprache sorgte.

Zum Glück ,Englisch ist leichter als Spanisch zu lernen.

Aber ggf wäre dann Spanisch und nicht Französisch die Sprach der Diplomatie geworden. 

Aber seit die USA in den 1890er die Spanische Amada vernichtend geschlagen hat , ist Spanien in der Bedeutungslosigkeit verschwunden 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Phoenix130501
12.07.2016, 21:19

Die Sache ist die ob Amerika dann nicht von den Spaniern kolonisiert worden wäre :D

0
Kommentar von Phoenix130501
12.07.2016, 21:39

Wahrscheinlich ja. Ich denke in Dingen wie die Industrialisierung hätte sich das vielleicht aber nur um 10 Jahre verzögert, da die Engländer ja immer noch da wären, aber halt keine Weltmacht

0

Es gibt ja nicht "DIE" Weltsprache, sondern mehrere. Und Spanisch gehört ganz vorne mit dazu. Natürlich ist Englisch auch eine der Weltsprachen.

In Xuzhou, Chongqing oder Chengdu wirst du aber weniger Englisch oder Spanisch hören als Chinesisch. Chinesisch ist zwar außerhalb Chinas ungebräuchlich (abgesehen von Singapur, da ist es häufig), aber allein die riesige Zahl von Muttersprachlern innerhalb des Landes macht Chinesisch zu einer sehr relevanten Sprache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adabei
12.07.2016, 22:50

Die Bedeutung einer Weltsprache ergibt sich nicht einfach aus der Anzahl ihrer Sprecher, sondern vor allem daraus, in wie vielen Ländern man mit dieser Sprache kommunizieren kann.
Von daher ist Englisch natürlich nicht nur eine Weltsprache unter mehreren, sondern es heute die Lingua Franca schlechthin.

0

Die Weltsprache wäre spanisch,ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?