Frage von grubenhirn, 54

Denkt ihr, dass das Universum so viel Interessantes bietet, dass ein intelligentes, bewusstes System 1000 Jahre existieren könnte...?

ohne das es ihm/dem langweilig werden würde?

Oder ist es ganz gut so, dass bisher solche Systeme (Menschen & Tiere) nur eine begrenzte Zeit existieren bzw. leben?

Oder anders gefragt: Was bringt ein ewiges Leben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hypergerd, 14
Das Universum bietet genug!

Intelligente Menschen gibt es schon über 3000 Jahre und noch so viele Fragen sind offen!

Je mehr man weiß, um so mehr begreift man, was man alles noch nicht weiß!

Allein die Hilfs-Wissenschaft Mathematik ist so komplex, dass Menschen sich immer nur für kleine Teilgebiete spezialisieren können!

https://de.wikipedia.org/wiki/Millennium-Probleme

Mit der 10+1 Dimensionen-String-Theorie kann man in der theoretischen Mathematik alles mögliche beschreiben, aber dass man immer noch über 34 Hilfskonstanten benötigt oder dass man damit keine echten Vorhersagen tätigen kann, treibt echte Wissenschaftler in der ganzen Welt an!

Die Verschränkung von Photonen über Lichtjahre hinweg...

Die viel zu schnelle Rotation der äußeren Arme der Galaxien (dunkle Materie)...

Die viel zu schnelle Geschwindigkeit extrem entfernter Galaxien (dunkle Energie)...

Die seit 50 Jahren nicht hinzubekommende Fusionsreaktor-Technologie...

Ich habe so viele Ideen im Kopf und kann mich aus Zeitgründen nur kurzzeitig um kleine Teilgebiete beschäftigen...

Die genaue mathematische Berechnung der Feinstrukturkonstante ist noch offen! Es gibt zwar zig mathematische Ansätze, die alle im Toleranzband physikalischer Messungen liegen

http://www.lamprechts.de/gerd/PhysikalischeKonstantenMathematisch.htm

Aber was genau dahinter steckt ist offen!!

Fast alle physikalischen Konstanten (besonders

https://de.wikipedia.org/wiki/Hubble-Konstante )

haben mathematisch gesehen eine extreme Ungenauigkeit, d.h. wir sind erst am Anfang vieler Theorien!!!!!!!

Zum 2. Frageteil: Ein großer Nachteil unserer Menschheit liegt darin, dass vieles vergessen wurde! Leider stirbt mit vielen Wissenschaftlern auch dessen Wissen! Immer wieder machen die Menschen die selben Fehler, da sie neu geboren werden und nicht alles Wissen wie eine

https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lker_und_Gruppierungen_im_Star-Trek-Univers...

bekommen.

Mit Unglücken & Kriegen wie Brand

https://de.wikipedia.org/wiki/Bibliothek_von_Alexandria

ist viel verloren gegangen! Ich staune immer wieder, was gute Wissenschaftler schon vor dem Mittelalter gewusst haben, was im Mittelalter verloren gegangen ist!

ABER: "Ewiges Leben" würde auch zig Nachteile mit sich bringen:

Ältere Menschen werden oft mit der Zeit immer jähzorniger! Stell Dir die vielen Prediger der letzten 3000 Jahre vor -> wenn die alle noch leben würden...

Oder was wäre, wenn die schlimmsten Verbrecher oder Sadisten ihre Techniken über 1000 Jahre optimiert hätten...

Allein die aktuelle Überbevölkerung unserer Erde macht mir jetzt schon angst.

Kommentar von grubenhirn ,

Danke für deine interessante Antwort.

Ich habe so viele Ideen im Kopf und kann mich aus Zeitgründen nur kurzzeitig um kleine Teilgebiete beschäftigen...

Das hier wäre wohl auch eine geeignete Frage für dich gewesen:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-schafft-ihr-es-euch-zu-entscheiden-womit-ihr...

Antwort
von Buckykater, 11
Das Universum bietet genug!

Ewiges Leben bringt der Evolution oder Weiterenwicklungauf Dauer sogar neue Sachen lernen oder Wissen aneignen   rein gar nichts. einem Planeten würde es eher den Untergang bringen. Würde keiner mehr sterben wäre unserer Welt bald wirklich hoffnungslos überbevölkert. Noch könnte die Erde alle Menschen ohne Probleme ernähren wenn nicht so viele oft noch gute Lebensmittel entsorgt würden. Würde Menschen oder auch Außerirdische ewig leben hätten sie auf dem Planeten bald keinen Platz mehr es sein denn sie hören auf Nachwuchs zu zeugen und das ist auch nicht gut. Man müsste Jahre und Tage auf einem anderen Planeten auch erst mal definieren. Auf jedem Planeten sind Tage und Jahre anders auch Exoplaneten. Auf der Venus zb ist ein Tag länger als ein Jahr weil die Venus sich langsamer um sich selbst als um die Sonne dreht. Man müsst erst mal wissen wie die Außerirdischen die Zeit messen. 

Antwort
von soissesPDF, 19
Das Universum bietet genug!

Ewiges Leben erschöpft dem Leben innewohnende Dynamik, ist schon deshalb von der Natur nicht vorgesehen.

Antwort
von wolfgang1956, 11
Das Universum bietet genug!

Da es ja nachweislich zumindest Mrd. Galaxien gibt, sollte es auch mehr Planeten geben, welche die Entwicklung „intelligenten“ ermöglichen. Allerdings kommen schon hier Fragen:

  • Was ist Intelligenz?
  • Was ist Zeit?
  • Was ist Langeweile?
  • Was reicht einer solchen „Kreatur“ aus?
  • Ist unser Universum das einzige oder gibt es Mrd. Universen (Multiversumstheorie(n))?

Um nur die ersten Fragen zu stellen … :-)

Antwort
von jorki1, 12
Das Universum bietet genug!

Wir denken in unserem Maßstab. Und der ist sehr Klein zum Universum.

Genauso ist es auch mit unsrer Zeiteinteilung.....

Das Universum ist Mega-Gigantisch........

Antwort
von KillerSteveHD, 22
Das Universum bietet genug!

Das Universum bietet Unendlich Sachen!!!!

Antwort
von mlgneumann, 12
Das Universum bietet genug!

Ist nur die Frage, ob dieses Lebewesen alles erkunden könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community