Frage von antwortbitteja, 446

Denkt ihr, dass alle Drogen legalisiert werden sollten?

Und wenn ja/nein: wieso?

Antwort
von kevin1905, 150
Ja! (begründen)
  • Abhängige brauchen medizinische und psychologische Hilfe und keine Konfrontation mit dem BtMG und StGB.
  • Polizei und Staatsanwaltschaft werden entlastet
  • Der Staat kann meinetwegen die Abgabe kontrollieren und auch besteuern
  • Am Ende des Tages denke ich hat jeder Mensch das Recht sich selbst und seinem Körper anzutun was immer er will.
  • Legalisierung von Marihuana haben i.d.R. positive Effekte gehabt. Die Anzahl der Konsumenten ist nicht hochgegangen.
  • Eine der gefährlichsten Drogen ist aufgrund ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz heute auch nicht illegal.
Kommentar von antwortbitteja ,

Das Heilmittel für Krebs kann man an (fast) jedem Bahnhof kaufen: Cannabis!

Kommentar von kevin1905 ,

Langsam.

Cannabis hat sicher Eigenschaften, die näher erforscht werden sollten, was aufgrund der Ächtung der Pflanze bisher vernachlässigt wurde.

Zu sagen, dass sie Krebs heilt ist aber aktuell zumindest haltlos und nicht klinisch erwiesen.

Wenn ich zu dem Thema mal eine Veröffentlichung im New England Journal of Medicine oder einem ähnlich renommierten Fachblatt lese, können wir darüber diskutieren.

Kommentar von BigQually ,

Es gibt wenige Krebsarten wo Cannabis den Krebs bekämpfen kann, jedoch ist das (wie gesagt) nur bei sehr, sehr wenigen Fällen eine Möglichkeit.

Das wird zurzeit in Israel sehr intensiv untersucht.

Kommentar von Schwoaze ,

Eigentlich macht es keinen Unterschied, ob Nikotin, Alkohol oder sonst irgend ein Schize:  Du meinst also, jeder sollte "am Ende des Tages" machen dürfen, was er will. So weit, so gut! Wäre da nicht die Tatsache, dass nach etlichen Jahren die Allgemeinheit für die psychologische Behandlung, Gesunderhaltung, Heilung, Behandlung, Operationen etc.  aufgrund dieser "Freiheit" aufkommen muss.

Kommentar von Pahana ,

nikotin geht noch. ein raucher landet deswegen nicht in einer psychiatrie und sein hirn nimmt davon keinen schaden wie etwa bei alkohol oder heroin.

Kommentar von Pahana ,

p.s.: psychiatrie bzw. entzugsanstalt

Kommentar von kevin1905 ,

Dein Beitrag geht von der Position aus, dass sich die Legalisierung dieser Drogen in soweit auswirken würde, dass sich die Anzahl der Abhängigen und Hilfebedürftigen schlagartig vermehren würde.

Länder in denen einige Drogen legal sind berichten aber dass zumeist Konsumzahlen rückläufig sind.

Ferner vergisst du die fiskalpolitische Seite. Polizei, Zoll, Staatsanwaltschaft und Gerichte würden entlastet, da im BtM Bereich deutlich weniger Ermittlungen und Verfahren zu führen wären.

Hier würden Ressourcen frei für Ermittlungen in Fällen von z.B. Wohungseinbruchdiebstählen etc., die seit Jahren eine miserable Aufklärungsquote haben.

Dazu kommt noch, dass durch eine legale Abgabe auch Steuereinkünfte generiert werden und das nicht zu knapp.

Tabaksteuer kann man auch erhöhen. Damit man hier steuerlich gesehen im Plus ist, müsste die Schachtel etwa 12,- € kosten.

Kommentar von atze3011 ,

Nicht jeder Konsument wird zum kaputten "Junkie" der am Tropf hängt und von Steuergeldern am Leben gehalten wird. Durch eine Legalisierung würde diese Zahl auch noch heruntergehen. In Portugal z.B. wurden alle Drogen entkriminalisiert und die Zahl der Abhängigen ist zurückgegangen.

Abgesehen davon müsste man wenn du so argumentierst alle Sozialleistungen und Pflichtversicherungen abschaffen, inklusive Arbeitslosengeld, staatliche Übernahme von Kosten die für die Famillien Schüler durch die Schule entstehen usw.

Antwort
von atze3011, 45
Ja! (begründen)

Definitiv Ja.

Das Verbot von Drogen richtet seit es existiert mehr Schaden an als die Drogen alleine es je könnten. Anstatt Drogen zu tabuisieren und zu verteufeln sollte man für bewussten und risikominimierenden Umgang mit Drogen sorgen.

Außerdem ist es ein Eingriff in meine Rechte (zum Beispiel Grundgesetz Artikel 2) mir zu verbieten mich mit Drogen meiner Wahl zu berauschen, der einzige dem ich Schade bin ich selber.

Hier eine Auflistung der Schäden die durch die Prohibition entstehen:
- Drogen werden durch Streckmittel verunreinigt (erhöht Gefahr und Schäden)
- Drogen werden durch Streckmittel schwerer dosierbar
(erhöht Gefahr und Schäden)
- Tabuisierung und Kriminalisierung verhindern ordentliche Aufklärung und sorgen für Unwissenheit (erhöht Gefahr und Schäden)
-Strafverfolgung. Auch wenn der Konsum dir in keinster Weise schadet und
man vielelicht nur einmal im Jahr konsumiert kann eine Anzeige die
gesamte Karriere/Zukunft zerstören
(erhöht Gefahr und Schäden)
- Abhängige begeben sich aufgrund von Strafverfolgung und Vorurteilen in
weiten Teilen der Bevölkerung und Gesellschaft weniger häufig in eine
Therapie die sie wieder auf die Beine bringen würde (erhöht Gefahr und
Schäden)
- Jugendschutz bei kann verbotenen Substanzen nicht gewährleistet werden (erhöht Gefahr und Schäden)
- Die Prohibition kostet bringt aber nichts ein, mögliche Steuergelder (allein die Mehrwertssteuer) gehen verloren

Antwort
von Schwoaze, 166
Nein! (begründen)

Nein, weil:  Die meisten Menschen nicht wissen, wanns genug ist.

Wenn sie das wüssten, bräuchten wir z.B. auch kein Alkoholverbot am Arbeitsplatz. Denn dann würde jeder der will, nach dem Essen EIN Bier trinken und gut wärs. Das klappt aber nicht! Was glaubst Du, was los wäre, wenn alle Drogen legalisiert wären?

Kommentar von BigQually ,

Wer sagt denn das man im Einfluss von Drogen arbeiten sollte? Wenn überhaupt, dann wäre das ähnlich (wenn nicht besser) geregelt als beim Alkoholverkauf.

Kommentar von john201050 ,

das ziel "weniger schäden durch drogenkonsum in der gesellschaft" ist zwar ein gutes, allerdings sind verbote dazu genau der falsche weg.

wer das nicht glaubt muss sich nur mal ansehen was die alkoholprohibition in amerika in nur wenigen jahren an gerichtet hat. durch das verbot wurde zwar nicht weniger gesoffen, dafür gingen die schäden dank schwarz gebranntem durch die decke und die mafia wurde reich.

und genau so läuft das bei allen drogen, nicht nur beim alkohol.

Kommentar von JustusMorgan ,

Dankeschön. Zwar wirkte dein Kommentar, dass ich Experte sei, leicht sarkastisch, aber das ignorier ich mal und nehme es als Kompliment...

Kommentar von Schwoaze ,

Oje! Dich hab ich ja gar nicht gemeint!

Antwort
von wfwbinder, 72
Ja! (begründen)

Man sollte, um den illegalen Handel auszutrocknen, den Verkauf über Apotheken organisieren, was ja auch normale (nicht kriminelle) Preise erbringen würde.

Es gäbe dann Rezepte von Ärzten, womit auch die ärztliche Überwachung des Gesundheitsszustands gewährleistet wäre.

Antwort
von zahlenguide, 160

in den USA würde ich mir das bei manchen Drogen überlegen. Dann könnte man nach dem Frankfurt am Main Prinzip, Läden aufmachen, in dem die Abhängigen kontrolliert Drogen einnehmen, die sie von Mitarbeitern bekommen. So ist medizinische Hilfe direkt da, es darf nur in dem Laden stattfinden, man wird auch beraten, welche Möglichkeiten man bekommt um aufzuhören und die Droge selbst ist nicht mit Rattengift oder ähnliches verunreinigt.

In Deutschland halte ich sowas aber nicht für notwendig, weil die Drogenproblematik viel kleiner ist als in den USA.

In Frankfurt am Main hat das damals gut funktioniert.

Antwort
von lucieartes, 74
Nein! (begründen)

Es sollten auf keinen Fall alle Drogen legalisiert werden - meiner Meinung nach sollten nur Cannabisprodukte legal sein. Für mich läuft das deutlich unter Genuss- und Heilmittel. Verbieten sollte man allerdings auch hochgezüchtete Indoor-Grass-Sorten, da der THC-Gehalt zu hoch ist und in den Labors bestimmt auch grosse Mengen an Chemikalien verwendet werden, die dann ebenfalls mitgeraucht werden. Ich habe früher einige Jahre lange harte Drogen konsumiert, bin seit zwanzig Jahren von allem weg, ausser dem Cannabis. Mir hat es damals geholfen, von den harten Drogen loszukommen. Eine absolute Abstinenz kam für mich nie in Frage. Dazu hätte es eine gröbere Gehirnwäsche gebraucht, die ich mir nicht antun wollte. Also, Kampf gegen harte Drogen, die das Leben zerstören!

Kommentar von BigQually ,

Du widersprichst dir im Text selber lol

Der THC-Gehalt ist seit Jahren konstant, das wird gerne als Argument verwendet, jedoch gibt es genügend Beweise die das Gegenteil behaupten. 

Die ganzen Chemikalien werden nur benutzt weil sie noch teilweise Legal erhältlich sind. Jeden Tag werden 3 neue Drogen entwickelt, deren Schadenspotenzial noch nicht bekannt ist. Sinnvoller wäre es aufzugeben, zu legalisieren und die Konsumenten zu beraten statt sie ganz alleine auf dem Schwarzmarkt zu lassen.

Hier geht es um Milliarden von Einnahmen, Entlastung der Justiz, Einsparung Tausender (wenn nicht hunderttausend) Polizeistunden die zurzeit im Sand verlaufen weil das Verfahren eingestellt wird oder unnötig weitergezogen wird.

Leute verlieren ihren Führerschein weil sie 2 Tage vorher gekifft haben aber unwirksames THC trotzdem noch im Körper ist.

Einmal ein Eintrag wegen BTMG und das kanns für dein Leben gewesen sein, eine Arbeit zu finden wird erheblich schwerer, man kann von der Gesellschaft ausgeschlossen werden und man kann dne Führerschein für lange Zeit verlieren (Was für viele den Job bedeutet).

Wir reden hier nicht mehr über Konsumenten die Konsumieren wollen, wir reden hier über Milliarden Steuergeldern dir aus dem Fenster geschmissen werden. Deine und meine Steuergelder!

Antwort
von thxii, 70

Meine Güte, diese Diskusion gibt es hier auf GF alle 3-4 Tage, langsam sollte doch nun klar sein welche Meinung die Gesellschaft hat. Die einen wollen es, die anderen brauchen es (medizinisch), wiederum andere haben Angst um Leib und Leben und um ihre Bildzeitung.

Mir persönlich ist es um ehrlich zu sein egal, natürlich währe eine Legalisierung besser, wenn du jedoch weißt wer es dir Verkauft und du der Person vertrauen kannst ist eh alles in Butter... Gras gibt es in Deutschland doch an jeder Ecke auch wenn die Bullerei es nicht Wahr haben möchte.

Ps: Ich glaube bor 2022 wird sich bei uns in die Richtung auch nicht soooo viel tun. Höchstens eine Reform in Sachen BTM-Rezept ist zu erwarten.

Kommentar von BigQually ,

Deutschland wird unabhängig von der Bevölkerung erst nachziehen wenn halb Europa schon legalisiert hat. Deshalb ist zwar die Diskussion semi-sinnlos, aber ich mache das ja gerne :p

Schauen wir einfach mal wie sich das in den USA entwickelt, mit etwas Glück zieht die Schweiz 2017/2018 nach und dann wird Deutschland auch nicht mehr lange dauern.

Kommentar von thxii ,

Ja, ich denke auch das es so kommen wird. Jedoch ist es eben fraglich von welchem Land sich Deutschland etwas sagen lässt. Ob die Schweiz der richtige Gesprächspartner dafür ist wage ich mit vorsicht zu bezweifeln. Ferner haben wir in Deutschland eine durchaus mächtige Pharmalobby die wohl auch nicht begeistert darüber sein wird, dass bald die Umsatzzahlen ihrer Produkte einbrechen werden. Wir können also gespannt sein in welche Richtung sich der Trend entwickelt, vorallem nach der LEAP-Germany Gründung

Antwort
von jh2000123, 86
Ja! (begründen)

Definitiv, da jeder das Recht haben sollte was mit seinem Körper passiert!

Außerdem: Was legal ist, ist nur halb so interessant.

Antwort
von ponyfliege, 139

nein.

es sollten bestimmte inhaltsstoffe besser für die medizin erforscht werden und gegen btm rezept für bestimmte patienten erhältlich sein und dann auch von der kasse bezahlt werden.

-----------------------

drogen als funfaktor oder zum "abschalten" vom alltag sollten aufgrund der grossen gefahr, die von ihnen für den nutzer und auch für seine umgebung ausgeht, weiterhin illegal bleiben. inklusive cannabis, pflanzliche beruhigungsmittel und zigaretten (auch e-zigaretten). meinetwegen darf auch alkohol mit auf den index (oder nur noch in begrenzten mengen unter vorlage des ausweises abgegeben werden)

Kommentar von antwortbitteja ,

Also du denkst, dass alle Genussmittel verboten werden sollten?

Kommentar von Leonider ,

Wieso willst du erwachsenen Menschen verbieten ausschließlich sich selbst (wenn überhaupt) zu schaden?

Antwort
von Gingeroni, 136

Ich denke das z.B. Marihuana in einem medizinischem bereich anerkannter werden muss und leichter erhältlih. Ansonsten denke ich ist es infach naja schwierig. Hätte ich mit 14 schon gewusst das ich mal paras und zuckungen bekomme nur weil ich mir damals die birne weggeknallt hab hätte ich mir das bestimmt zweimal überlegt. aber so weit war ich da ncoh nicht. da war es cool und alle haben es gemacht.
 
Die harten Drogen sind einfach gefährlich und sollten meiner meinung nach nciht legalisiert werden weil sie nur schaden anrichten. Aber man sollte es bei einem Entzug zugänglcih machen um den kalten entzug zu vermeiden ... (also quasi einen langsamen abstieg)

Kommentar von antwortbitteja ,

Mit was hast du dir denn die Birne weggeknallt?

Kommentar von Gingeroni ,

Mit genügend sachen ;)

Kommentar von atze3011 ,

Was denn im Detail? Würde mich interessieren.

Kommentar von BigQually ,

Wenn sie Legal wären, dann würde ein 14 Jähriges Mädel auch nicht an Drogen ran kommen. Dann könnte man aufklären, statt sich für die vor urteile zu schämen.

Kommentar von Gingeroni ,

Na wie gesagt in einem Medizinischem Bereich. Ich finde das sich Oma Liselotte nicht in so einem Milieu kriminalisieren müssen sollte damit sie keine schmerzen mehr hat. Oder das der Chemopazient sich damit die schmerzen nehmen könnte.
Einfach nur als genussmittel oder wie auch immer man das dann bezeichnen mag sollte es nciht legalisiert werden.

Kommentar von BigQually ,

Warum? Dealer schauen nicht aufs alter, wenns legal wäre, dann wäre ein Jugendschutz möglich

Man denke doch mal an die Kinder!

Kommentar von Leonider ,

wieso nicht? Es geht nicht darum, ob es konsumiert werden sollte, sondern ob der Konsum legal sein sollte.

Menschen die die Drogen nehmen wollen tun das auch. Verbot hin oder her.

Antwort
von 60cent, 91
Ja! (begründen)

Und es wäre nicht viel anders, als heute...

In der Apotheke für 2,- € - mit Beratung, aber vor allem müsste man in den Medien zeigen, wozu ein Drogenkonsum führt, und das ist schon alles.

Das Problem ist aber politisch - es müsste in der EU gleichzeitig in allen Ländern passieren, sonst hätte es keinen Zweck.

Antwort
von nachhilfenoetig, 100

Würd nichts bringen , wenn man es verbietet

Antwort
von john201050, 79
Ja! (begründen)

wer ein drogenproblem hat, der benötigt hilfe und nicht auch noch probleme mit dem gesetz.

verbote machen alles noch schlimmer. siehe alkoholprohibition in amerika. während der zeit wurde noch mehr gesoffen als davor, durch schwarz gebranntes sind sehr viele menschen gestorben und die mafia wurde reich. so läuft das nicht nur bei alkohol, sondern bei allen drogen.

Antwort
von 123Florian321, 149
Nein! (begründen)

Nein, weil das der Gesellschaft auch nicht gerade gut tun würde, schließlich würden viel mehr leute ständig high rumlaufen...

Andererseits habe ich auch fast depressive Phasen, in denen ich gern welche hätte... (ich nehme aber nie welche)

LG Florian

Kommentar von antwortbitteja ,

Immer auf das Setting achten! Der Konsum unter falschen Umständen kann schnell gefährlich bzw. süchtig machen!

Kommentar von 123Florian321 ,

Mach ich auch nicht. Ich hab noch nie Drogen genommen. Wenn ich ne schlechte Phase hab, höre ich nur Musik. Bin nicht wirklich depressiv, hab nur manchmal halt 1 bis 2 Tage durchgehend schlechte Laune...

Kommentar von BigQually ,

Man könnte den Drogenkonsum in der Öffentlichkeit auch verbieten, ändernd nichts daran das es legal sein sollte.

Kommentar von Leonider ,

Ich kenne keinen Menschen der nicht "high rum läuft" weil die Drogen verboten sind.

Kommentar von atze3011 ,

Dass die Zahl der Konsumenten ansteigt wenn Drogen legal sind ist Quatsch. Das zeigen uns die Niederlande, einige Bundesstaaten in den USA und Portugal.

Du würdest doch auch nicht plötzlich andauernd Speed und LSD nehmen weil es legal ist.

Antwort
von MarkUssssssssss, 68

Also Cannabis schon aber zB meth nicht weil das nur chemy ist

Kommentar von atze3011 ,

Ob etwas "Chemie" oder "Natur" ist sagt nichts über die Schädlichkeit aus. LSD ist zum Beispiel eine synthetische Droge und kommt nicht in der Natur vor, ist jedoch nicht toxisch oder wirklich gefährlich. Stechapfel oder die Engelstrompete sind natürliche Pflanzen und gehören zu den Gefährlichsten Drogen die es gibt.

Abgesehen davon ist Chemie Natur und die Natur besteht aus Chemie.

Antwort
von Rosswurscht, 148
Nein! (begründen)

Man sollte zusätzlich noch Zigaretten verbieten. Aber das dauert noch 50 Jahre ...

Kommentar von fiona2401 ,

alkohol ist genau so eine legale droge

Kommentar von 123Florian321 ,

Ich finde Alkohol nicht schlimm.

Nicht das ich trinke, aber hin und wieder mal ein Bier finde ich gut.

Kommentar von antwortbitteja ,

Die Dosis macht das Gift.

Kommentar von Pahana ,

aber alkoholfreies Bier 0,0%

Kommentar von kevin1905 ,

Ich finde Alkohol nicht schlimm.

Dann hast du nie mit Alkoholkranken Suchtmenschen zu tun gehabt...

Schätze dich glücklich!

Kommentar von Leonider ,

dann gehört du wohl auch zu der Menschengruppe, die wenig bist keine Ahnung aber trotzdem eine Meinung zum Thema haben.

Zur Information: Alkohol ist mit die am schädlichste, süchtig machendste Droge die es gibt ;)

Kommentar von antwortbitteja ,

Alkohol (Ethanol) ist auch die gefährlichste Droge.

Kommentar von Rosswurscht ,

Wenn mans nicht im Griff hat schon.

Ich denke Zigaretten sind schädlicher. Ein Glasl Rotwein Abends sollte keinen Schaden anrichten.

Kommentar von Pahana ,

schadet mehr als es nützt. tötet nämlich einge tausend Gehirnzellen ab, 1 glas 0,2 l

Kommentar von john201050 ,

selbst wenn man sich an die angaben der WHO zum risikoarmem alkoholgenuss hält (2 kleine biere für männer, eines für frauen pro tag) explodiert das risiko auf eine leberzhirrose wenn man das täglich macht.

von wegen "ein glas rotwein am abend kann nicht schaden".

Kommentar von antwortbitteja ,

Die Weltgesundheitsorganisation ist sowieso ein Witz. Die lassen sich bestechen usw.

Kommentar von Rosswurscht ,

Schau die alten Italiener an, die alten Franzosen und Korsen. Fette Wurscht, fetter Käse nur Weißbrot und immer ein Glaserl Wein :)

Ich denke es kommt auch auf die Lebensweise an. Diese Menschen sind zufrieden, sie leben überwiegend draussen an der frischen Luft, sind viel in Bewegung und werden hundert Jahre alt.

Ich wette das jede Dr. Oetker Pizza schlechter für den Körper ist als ein Glas Wein :)

Kommentar von Pahana ,

und ich wette, das weder die Pizza noch der wein gesund ist...und das märchen von den alten Italienern, Franzosen und korsen kannst du in der pfeife rauchen

Kommentar von Rosswurscht ,

Pfeife rauchen ist auch ungesund ... Bin ja oft genug dorten ... in diesem Märchen ;-)

Kommentar von Leonider ,

100 Tafeln schokolade sind sicher schädlicher als ein Joint am Tag. Merkste was?

Kommentar von Rosswurscht ,

da hast du Recht, was soll ich merken?

Kommentar von Schwoaze ,

@Rosswurscht: Da hast schon recht. Allerdings ... wenn ich an die vielen Gewalttaten innerhalb Familien denke, die vom Alkohol ausgelöst werden, kann ich das trotzdem nicht unterstützen. Es geht ja nicht um ein bissl Rotwein, sondern um den Doppelliter Wein, den man günstigst im Supermarkt bekommt, oder die Flasche Schnaps, die einem langsam aber gründlich das Gehirn wegbrennt. Als Nichttrinker oder Fastnix-Trinker kann man sich da schwer reindenken.

Antwort
von Leonider, 50
Ja! (begründen)

Ganz klar, ja!

- der Kriminelle Schwarzmarkt wird geschwächt

- Jugend- und Verbraucherschutz ist gesichert

- Die Polizei kann sich um wirkliche Kriminelle (die anderen Menschen schaden) kümmern

- Menschen die Drogen nehmen wollen tun das auch. Ob verboten oder nicht.

Es ist Grundsätzlich einfach dumm Drogen zu verbieten. Mal ganz davon abgesehen, dass ein Verbot sowieso nichts bringt.

Es ist ein eingriff in die Freiheit der Menschen. Man muss sich das mal vor Augen halten: Es wird einem voll ausgewachsenen Menschen verboten sich selbst zu schaden. Wie pervers ist das denn?

Antwort
von fiona2401, 138

Nur gras. Gras hat kaum mehr wirkung als Alkohol. Man findet halt alles lustiger, die wahrnehmung ist intensiver usw. Mit sachen wie Crystal Meth oder Koks usw macht man sich das leben kaputt.

Kommentar von antwortbitteja ,

Wieso macht man sich das Leben kaputt, wenn keiner mehr vor Therapien Angst haben muss, da alles legal ist? Cannabis hat übrigens extrem viel mehr Wirkung als Alkohol (Ethanol)

Kommentar von fiona2401 ,

du wirst abhängig, wirkung ist anders, außerdem sind so harte sachen meist nicht ganz risikofrei gras ist beispielsweise sogar gesünder und unschädlicher als nikotin.

Kommentar von JustusMorgan ,

Ja, genau, Cannabis ist nicht weniger gefährlich als Koks, macht nur nich ganz so schnell süchtig...

Kommentar von antwortbitteja ,

Entschuldigung? Das Suchtpotential von Koffein ist größer als von Cannabis. Cannabis hilft gegen sehr, sehr viele Krankheiten und hat kaum Nebenwirkungen.

Kommentar von Leonider ,

das ist ziemlicher Müll

Kommentar von fiona2401 ,

wenn du cannabis mit tabak rauchst ist es viel schädlicher als eine normale zigarette.

Kommentar von Leonider ,

wieso sollte denn Tabak+Gras schädlicher sein als Tabak+Tabak?!

Kommentar von fiona2401 ,

an wen auch immer du das gerichtet hast, ich bin Cannabis befürworter

Kommentar von user023948 ,

@antwortbitteja Du bist doch die, die ihre Kinder Bier und Cola satt trinken lässt... hätte jetzt eigentlich erwartet, dass deine Kinder auch koksen und rauchen...

Kommentar von antwortbitteja ,

Koksen und rauchen? Nein, die kiffen nur.

Kommentar von fiona2401 ,

xD

Kommentar von fiona2401 ,

durch das gras mit tabak vermischt wird, wird der nikotin gehalt quasi stärker, die poren öffnen sich und so können thc und nikotin besser einziehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community