Frage von heloo, 155

Denkt ihr auch manchmal dran, wie das alles war ohne Handy früher wo Ihr klein wart?

Man musste per Haustelefon was mit Freunden ausmachen oder ist einfach vorbei gefahren um zu schauen ob er da ist. Man hat sich einfach mehr und intensiver um alles kümmern können. Wie wars bei euch an was erinnert Ihr euch so wie es ohne Hand's und wenig Internet noch war?

Antwort
von rotesand, 58

Hallo :)

Ich (25) habe zwar ein (einfaches, uraltes) Nokia Handy, aber das benutze ich eigentlich nicht. Ein Smartphone besitze ich garnicht & werde mit so ein Teil auch sicher nicht zulegen. Ich empfinde die Dinger als einengend, bestimmend & einfach nur nervig.. ständige Erreichbarkeit ist für mich Horror.

Zu meiner Schulzeit hatte niemand ein Handy. Entweder hat man sich morgens in der Schule schon für den Nachmittag verabredet ODER hat man sich nach der Schule privat zum Termine-Absprechen usw. angerufen.. hat bestens funktioniert!

Und wenn man unterwegs telefonieren musste, gab es diese kleinen gelben oder magentaroten Häuser namens "Telefonzelle" :) Ich benutze unterwegs heute noch Telefonzellen (wer suchet, der findet^^) oder frage höflich in Gasthäusern, Tankstellen oder Geschäften nach, ob ich telefonieren kann, wenn es dringend sein sollte ---------> klappt immer & kostet auch meist nix bzw. ich gebe lediglich freiwillig den symbolischen Euro in die Kaffeekasse :)

Es war früher entschleunigender & man lebte ohne diesen ständigen Druck, den Handys und auch andere soziale Medien heute leider verursachen. Ich brauche kein Handy & bin ehrlichgesagt stolz drauf. Ich stehe unterwegs nie unter Strom, weil ich eben nie auf e-Mails, Anrufe, dämliche Kettenbriefe, WhatsApp Nachrichten oder ähnliches warte & genauso ständig auf den Bildschirm glotze oder total hibbelig bin... ich lache immer innerlich über die, die sich freiwillig von der Technik so gengeln lassen, echt^^

Handys und erst recht diese klobigen Smartphones, die überall noch die Hosentaschen so unförmig ausbeulen, halte ich für die wahrscheinlich überflüssigste Erfindung die es gibt. Aber das eher aus dem Grund, weil die meisten die Dinger heute nur als SPielzeug sehen & nicht im Sinne des Erfinders nutzen. Kaum einer kauft sich doch ein Smartphone, weil er es wirklich braucht: Ich kenne nur einen & das ist unser Pfarrer, der es als Terminplaner nutzt. Die meisten kaufen es nur als Prestigeobjekt oder Spielzeug & das ist nicht der Sinn der Sache!

Wer sich zu helfen weiß, braucht keine Handys & das Argument, dass man definitiv irgendwo genau jetzt telefonieren müsse, zieht nicht. Deswegen verstehe ich es auch nicht, dass die ganzen Kiddies teure Smartphones in die Schule mitschleppen ----------> man kann doch, wenn echt was ist, genauso vom Sekretariat aus daheim anrufen. Was bei uns "damals" vor 10-15 Jahren bestens geklappt hat, wird doch auch jetzt noch funktionieren...!

Antwort
von Rhapsody, 29

Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen. 

Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir  verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei! 

Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte schuld, außer wir selbst. Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an "Unfälle" erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte den Erwachsenen nicht. 

Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus der Flasche und niemand starb an den Folgen. Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms. Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitiger Eltern. Keiner brachte uns und keiner holt uns ... Wie war das nur möglich?

Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter, und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung. 

Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! So was!

Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen. Und du gehörst auch dazu. 

Herzlichen Glückwunsch! 

Quelle: http://www.igb-saar.de/PDF/generationengeschichte.pdf

Antwort
von silberwind58, 65

Ich bin ohne Handy und Computer aufgewachsen,wir hatten ein mausgraues Fetnetztelefon,wenn das mal läutete,haben wir uns erst mal erschreckt! So laut und schrill! Aber wir haben die Zeit überlebt,waren trotzdem zufrieden und einer hat vom anderen gewusst,wo man ist oder wann man sich trifft! Es ist vielmehr miteinander geredet worden,heute geht alles per SmS oder Whattsapp.

Antwort
von NorwinSchneider, 20

ich kann mich, als 90ger Kind, noch sehr gut an die Zeit erinnern. Abgesehen von den Problemen die ich in der Familie hatte war ich total glücklich. Das lag vor allem an den Freundschaften die man ohne Smartphones als Kinder viel Intensiver pflegen konnte. Jedes mal ging man nach der Schule (ob man die Hausaufgaben gemacht hat oder nicht) nach draußen und klingelte sich bei Freunden durch bis man komplett war. Die Art wie wir gespielt haben ist auch anders als die wie sie heute bei den Kindern ist. Wir haben Lager in Wäldern gebaut, haben verstecken gespielt und Allgemein viel Zeit draußen verbracht.

Es war schön aber jede Generation hat ihre Eigenschaften und deswegen kann man nicht sagen das die Heutigen Kinder keine richtige Kindheit haben.

lG

Antwort
von PoisonArrow, 49

Oh, cool - das waren Zeiten mit echter Mittagspause... weil tatsächlich mal nicht erreichbar.

Spielplätze mit Kindern darauf, nicht ausgestorben wie heute, weil Kinder ab gewissem Alter nur noch digital bespaßt werden.

Busse und Bahnen, in denen Menschen nebeneinander saßen und redeten. Nicht die Smartphone-Zombies mit Ohrstöpseln, eingelullt in ihre Cyber-Welt und Musikbeschallung.

Und vor allem: es gab Menschen, die mal in Ruhe EINER Sache nachgegangen sind, ohne alle paar Sekunden zwanghaft auf ein Display zu glotzen und irgendwelchem Chat (hieß übrigens früher mal Gespräch) beizuwohnen, immer die Angst im Nacken, etwas Wichtiges zu verpassen.

Auch Promis waren glücklicher. Damals wurde höflich gefragt, ob ein Dritter wohl ein Foto von xy + Promi machen dürfte.
Heute stürmen die Menschen heran, zack in den Clinch, Handy raus und oh wie cool, ein Selfie!  arrgh,... wie schlimm ist das denn!

Auch wenn es bestimmt Vorteile gibt, welche das Handy-Zeitalter mit sich bringt, es gefiel mir ohne besser.

Ist aber nur MEINE Meinung.
Ihr seht das anders? - Hab ich kein Problem mit.

Grüße, ----->


Antwort
von TimeosciIlator, 26

Nüchtern betrachtet: Klar man fühlte sich viel freier bei allem. Jeder "Computer/Handy-Junkie" sollte ruhig mal zugeben, dass das Zuviel an diesen Geräten einen auf irgendeine Weise auch zurückwirft. Es fehlt einfach echtes Leben dabei. Alles versucht man heutzutage möglichst seine Denk- und Zeitsparmaschinen erledigen zu lassen.

Einem Freund von mir, der Schach über alles liebt, wurde damals, kurz nachdem er sich seinen ersten PC geholt hatte, eine Schachsoftware geschenkt. Die logische Folge war, dass er den Computer von da an ausschließlich zum Schachspielen benutzte. Ähnliches passiert sehr vielen - auch heute und hier. Aber wem sag ich das eigentlich ?! :D

Jede Zeit besitzt ihre Daseinsberechtigung. Das Telefon mag möglicherweise heutzutage belächelt werden - doch in dieser Zeit galt es als hochmodern. In der äußerst beliebten Fernsehserie Lassie konnte man nämlich den Vorgänger bewundern. Da wurde immer wieder mal Jenny von der Vermittlung eingeblendet. Diese Jenny sah man dann tatsächlich immer wieder mal Stecker raus- und reinstecken, wenn sie eine Telefonverbindung schuf !! :))

In diesem Zusammenhang das folgende Video einer damaligen Vermittlungsstelle.

Kommentar von ilknau ,

Das kenn ich als wahre Wände, an denen in Reihe die Fräuleins vom Amt sassen, im Sekundentakt Leitungen umsteckten, bis im Wählersaal andere Wände mit übereinangesteckten Hub- Drehwählern mechanischer Art Einzug hielten.

Da hörte man nur noch drrrt- klack-klack-klack, wenn solch ein W. die Verbindung herstellte.

Er musste nämlich dazu an einer Art Schiene hochschnellen und die Kontakte dann je nach gewählter Nummer bearbeiten- faszinierend und verflixt laut.

Ja, und dann kam digitale Technik mit unendlich vielen bunten Lämpchen...

Antwort
von Tommkill1981, 68

Ja es war doch um einiges besser. Man war viel draußen, hat was mit Freunden gemacht uvm.

Wenn ich das heut so sehe und mitbekomme ist das durch die Handy und Internetzeit anders geworden. Also jetzt nicht bei mir aber bei manchen Kids oder Freunden von meinen Kindern bekommt man das schon mit.

Kommentar von trolltroller ,

faaaaaalsch mit handy ist alles besser

Antwort
von 2001Jasmin, 58

Hallo,

Ich finde das Leben von früher um einiges besser und versuche es beizubehalten.

Ich habe zwar ein handy aber ich benutze es fast nie. Ich möchte das persönliche Treffen mit den Personen nicht verlieren.

Lg Jasmin


Antwort
von Ersun, 60

Kann mich noh erinnern als ich jeden einzelnen meinen freinden zuhause geklingelt habe um zu fragen ob sie mit mir fussball spielen xD

Das waren noch zeiten..

Antwort
von Nashota, 48

Meine Kindheit verlief völlig ohne Handy und Internet. Und was sich heutzutage nicht nur Kinder an einem Handy aufhängen, wird sich mir auch nie erschließen. Für mich ist so ein Teil nicht über-lebensnotwendig.

Antwort
von AstridDerPu, 10

Hallo,

ja, am meisten vermisse ich den Wettkampf "Wieviele Leute passen in eine Telefonzelle?".



Das waren Zeiten
...

Wir waren Helden



Wenn du nach 1970 geboren wurdest, hat das hier nichts mit dir zu tun!



Vergiss es! Kinder von heute werden in Watte gepackt...



Alle anderen bitte weiter lesen!



Wenn du als Kind in den 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es
zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als
Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags.
Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei und Cadmium. Die
Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen,
genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine
ständige Bedrohung für unsere Fingerchen und auf dem Fahrrad trugen wir
nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus
Flaschen. Wir bauten Seifenkisten und entdeckten während der ersten
Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit
kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum
Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein,
wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren und wir
hatten nicht mal ein Handy dabei! Wir haben uns geschnitten, brachen
Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben
Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Keiner fragte nach
"Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an "Unfälle" erinnern? Wir
kämpften und schlugen einander manchmal grün und blau. Damit mussten wir
leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders. Wir aßen
Kekse, Brot mit dick Butter, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht
zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand
starb an den Folgen. Wir hatten keine Playstation, Nintendo 64, X-Box,
Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene
Fernseher, Computer und Internet-Chat- Rooms. Wir hatten Freunde!!! Wir
gingen einfach raus und trafen sie auf der Strasse. Oder wir
marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten
wir gar nicht zu klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und
ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner
holte uns... Wie war das nur möglich? Wir dachten uns Spiele aus mit
Holzstücken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die
Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unserem
Magen für immer weiter und mit den Stöcken stachen wir auch nicht
besonders viele Augen aus. Beim Straßen Fußball durfte nur mitmachen,
wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen
klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie
rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte damals
nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der
Leistungsbewertung. Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war
klar und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das
Gesetz verstoßen hatte, war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch
aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren oft der
gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas! Unsere Generation hat eine
Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft
hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und
Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen! Und du gehörst auch
dazu?!?



;-) AstridDerPu




Antwort
von Naturschutzer, 48

Ich verstehe die Frage nicht. Du brauchst kein Handy und kannst immer noch per haustelefon bei deinen freunden anrufen, oder sehe ich das falsch?

Antwort
von SchwagnerBlock, 32

Ja natürlich da hatte man mehr zeit für andere dinge des lebens

Antwort
von asiawok, 35

Kein Problem an diese Zeit zu denken
Am Sonntag benutzen wir weder Handy noch PC

Antwort
von navils, 55

Es ging früher auch ganz gut ohne Handys. Jetzt ist für viele das Handy aber nicht mehr wegzudenken. Aber in einigen Jahren werden auch die Handys völlig veraltert sein, weil es wieder etwas ganz neues gibt zum kommunizieren.

Antwort
von meinerede, 48

Ich bin längst erwachsen und brauche immer noch kein Handy!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten