Frage von User6718, 46

Denkt ihr auch manchmal, dass wir alle viel zu aggressiv sind?

 Das wir wegen jeder Sache gleich einen Streit anfangen müssen? Z.b man kommt zu spät oder hat was überlesen, schon wird man als Idiot beschimpft. (Manchmal ernst manchmal nicht. Auch nicht bei allen). Wegen solchen kleinen Angelegenheiten zerstören wir unsere Freundschaften oder mehr. Sollten wir nich weiser nach denken? Wir sind Traurig das wir einmal nicht Essen was uns gefällt? Jetzt werden Leute sagen dann tuh doch was wenn du hier runheulst. Ja ihr habt recht.. Vllt bin ich schlimmer aber ich will euch bisschen zum denken anregen. Wir sollten wesentlich glücklicher sein, sei nicht wütend wenn dich jemand beschimpft, beschimpf ihn nicht zurück es ist egal. Manchmal muss man HANDELN JA! Aber bei kleinen Angelegenheiten die ehhh nix bringen lasst es... Es ging jz nicht nur um Wut und Essen es waren nur 2 Beispiele. Ja es ist keine direkte Frage abet was denkt ihr?

Antwort
von pingu72, 23

Ich denke dass Leute die sich über Kleinigkeiten so aufregen mit sich selbst unzufrieden sind, allgemein Stress haben, extrem penibel oder streitsüchtig sind usw. Gründe dafür gibt es bestimmt noch viele... ich persönlich finde es sinnlos und sehe vieles gelassen. 

Antwort
von Marco350, 13

In der heutigen Zeit ist man öfter mal gereizt und genervt. Alles soll immer schnell gehen und es kommt immer mehr dazu. Viele Menschen haben verlernt sich mal eine Auszeit zu nehmen. Einfach mal das Handy ausschalten und entspannen und geile Musik hören. 

Antwort
von adianthum, 7

Ich hab mir mal angesehen was du sonst noch so geschrieben hast.

Entweder bist du noch sehr jung und lebensunerfahren, und durch die Masse an Eindrücken, die auf dich einstürmen ziemlich verwirrt.

Oder, sorry, du hast irgendwas eingeworfen, das dich so unstrukturiert und wirr rüberkommen lässt.

Auf jeden Fall kann ich dir aus Erfahrung sagen, dass du die Welt nicht retten kannst, und auch nicht die Menschheit (um die es m.M. nach sowieso nicht schade wäre). Mich hat das als Teenagerin unheimlich frustriert und wütend gemacht.

Den einzigen Menschen, den du retten kannst, das bist du selber.

Selbstreflektion, Tolleranz Andersdenkenden gegenüber, kritisches Hinterfragen (auch sich selber), nicht vor-ver-urteilen was einem fremd ist, nicht gierig sein...das sind alles schon Schritte in die richtige Richtung.

Und das kannst du dann an die dir nahe stehenden Menschen weitergeben- als Vorbild! Nicht als Prediger!

Wenn du z.B. siehst, dass ein Erwachsener ein kleines Kind schlagen will, dann kannst du ihm zureden, dass das nicht o.k. ist.

Wenn du siehst, dass jemand bedroht wird auf Grund seiner Zugehörigkeit zu einer anderen Gruppe, dann kannst du einschreiten.

Wenn deine Freunde jemanden mobben, dann kannst du auf sie einwirken.

Aber die ganze Welt, die kannst du alleine nicht ändern.

Und wenn alle Menschen damit anfangen würden, weil genügend Vorbilder es ihnen vorleben, dann wäre unsere Welt eine bessere als sie es jetzt ist.

Kommentar von User6718 ,

Die ganze Welt nicht. Ich muss aber vielen Leuten zu guten taten verhelfen..

Kommentar von adianthum ,

Und wie willst du das tun?

Antwort
von maxim65, 21

Natürlich ist der Mensch aggressiv. Man steht nicht an der Spitze der Nahrungskette wenn man lieb und vertrauensselig ist. Das ist Fluch und Segen zugleich und könnte unser Ende bedeuten.

Antwort
von Dxmklvw, 9

Da war "in der guten alten Zeit" eine bestimmte Sache wesentlich besser als heute.

Wenn da jemand Mist gebaut hat und hörte daraufhin als erstes das Wort "Idiot", dann konnte er zumindest höflich seinen Hut ziehen und antworten "Angenehm, Lehmann!".

Heute geht das zwar auch noch, aber man wird dann häufig als übrig gebliebenes Fossil angesehen.


Antwort
von nowka20, 5

das ist eine der großen seelenkrankheiten unserer verrückten zeit!

Antwort
von SafeWork, 23

Kennst du den Film "Good Will Hunting" ?

...so ein Typ gibt's in echt, der wohnt in Nürnberg. Hab ihn damals durch Zufall kennen gelernt. Er hat ein stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und wenn Jemand hinterlistig, falsch o.ä. ist...dann gnade ihm Gott. Aber sonst meckert der nie. Der Typ ist echt der Wahnsinn.

Antwort
von Schraube22, 24

Nachts werden alle also zum Philosophen

Kommentar von User6718 ,

Forscher haben irgendetwas mit der Nacht gesagt das man da für Gefühle reizbarer ist, oder Gefühlsvoller ist ja genau! Das war's.. Ja aufjedenfall Nachts von Gerechtigkeit sprechen und morgen alles vergessen... Daran sollten wir wirklich arbeiten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community