Frage von Gurki190, 92

Den durchblick in Politik und den Wahlen 2017 ...?

Ich Frisch 18 Jahre geworden darf also bei den nächsten Wahlen mitwählen .... leider sehr wenig ahnung und meine stimme einfach jemanden schenken tu ich auch net .... kann jemad mir mal das so ein bisschen Erklären ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 30

meine stimme einfach jemanden schenken tu ich auch net 

Das ist ein sehr guter Ansatz! Bleibe auch zukünftig dabei! Selbst, wenn man es dir schwer machen will (und wird).

 kann jemad mir mal das so ein bisschen Erklären ?

"Politik" lässt sich nicht in drei Worten erklären. Auch nicht in 30, 300 oder 3000. 

Heißer Tipp: Nimm dir die Wahl-Programme der Parteien von den LETZTEN Wahlen her. Nicht die aktuellen. Vergleiche dann ihre alten Wahlprogramme mit der tatsächlichen Politik: Haben sie ihre Versprechen gehalten? Wenn ja, welche Partei hat ihre Versprechen gehalten? Und was wäre dir wirklich wichtig gewesen? Was hätte man umsetzen müssen, hat's auch versprochen, aber dann doch (wieder) nicht gehalten?

Denn was nutzt es dir, wenn du eine Partei wählst, die zwar im aktuellen Wahl-Programm tolle Versprechen macht, wenn sie diese ebenso wenig halten wird, wie die Versprechen der letzten Wahl?

Auf diese Weise brauchst du keine 3000, 30000 oder 300000 Wörter lesen und dich mühsam einarbeiten. Vielmehr bekommst du innerhalb weniger Stunden einen Überblick. Und wenn du dich auf die "Big Seven" (CDU, SPD, CSU, GRÜNE, FDP, LINKSPARTEI und AfD*) beschränkst, kannst du dir sogar innerhalb von 2 Stunden einen guten Überblick verschaffen...

*) Die AfD ist zum ersten Mal im Bund dabei. Allerdings sitzt sie bereits in der EU und in verschiedenen Landesparlamenten. Du findest also auch hier aktuelles Vergleichsmaterial zu den Wahl-Programmen der letzten Wahlen...

Kommentar von Hugito ,

wenn du nicht stundenlang Parteiprogramme lesen willst, wo alles nur schöngeredet wird, schaue, wer in Deutschland den Laden zusammen hält:

Frau Merkel und die CDU.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Toll, dann ist man aber auch nicht informiert und von Merkes furchtbarer Politik hat man auch keine Ahnung.

@Gurki190. Die Antwort von etwas weiter oben ist die beste bisher und auch die einzig vernünftige.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Frau Merkel und die CDU

You made my day, Hugito. :o)

unendliche Finanz-Krise, unendliche Griechenland-Krise, unendliche EU-Krise, zunehmende Zahl an Kriegseinsätzen, stagnierendes Wirtschaftswachstum, Abbau des Sozialstaats, unendliche Flüchtlings-Krise, AKW-Milliarden-Zusatzkosten für den Steuerzahler, selbst in Zeiten "sprudelnder Steuereinnahmen" (O-Ton Schäuble, CDU) nicht der geringste Abbau von Schulden, ...

... wenn du das unter "Laden zusammenhalten" verstehst, möchte ich nicht wissen, was du unter "inkompetente Führung, die nichts - wirklich GAR NICHTS - auf die Reihe bekommt" verstehst...

Kommentar von Hugito ,

Das ist nur das Klein - Klein der Tagespolitik.

Was zählt ist das Ergebnis: Friede, Freiheit, Wohlstand, Vollbeschäftigung, Sicherheit, Merkel.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Was zählt ist das Ergebnis:



Eben, Hugito. 

Sicherheit, Friede: Zunehmende Terror-Gefahr. Zunehmende Kriegseinsätze. Zunehmende Rüstungsexporte; auch an Diktaturen. Zunehmende Kalte-Kriegs-Rhetorik. 

Freiheit: Vorratsdatenspeicherung. Zunehmende Überwachung mit Stasi-Methoden. Aktueller Plan: Automatische Gesichtserkennung und Bewegungsprofilierung auf öffentlichen Plätzen.

Wohlstand, Vollbeschäftigung: Destabilisierung des Euro. Destabilisierung der Europäischen Union. Immer weiter aufklaffende Schere zwischen Arm und Reich. 

... Wer auf die Punkte, die du nennst, wirklich Wert legt, der wählt so ziemlich alles ... AUSSER der CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE-Einheitspartei, die sich in ihren Flügeln letztlich nur überschlägt, sich gegenseitig im "Weiter so, Genossen! Die Medizin mag vielleicht nicht wirken, aber wir müssen nur die Dosis erhöhen, dann klappt's bestimmt irgendwann. Vielleicht. Möglicherweise. Und wenn nicht, ist es auch egal, denn dann sind wir schon in Rente." zu überbieten.

Kommentar von Fielkeinnameein ,
Was zählt ist das Ergebnis: Friede, Freiheit, Wohlstand, Vollbeschäftigung, Sicherheit, Merke

Zum Thema Vollbeschäftigung: wo sind wir bitte voll beschäftigt? So nebenbei, wo gibt es denn das so genannte Jobwunder? Richtig, im Niedriglohnsektor bei dem Leute eine Vollzeitstelle haben und nicht mal normal davon leben können. Großes Kino.

Antwort
von Dxmklvw, 20

Seine Wahlentscheidung nur danach zu treffen, welches Parteiprogramm den eigenen Vorstellungen am nächsten kommt, wäre nicht nur ein Kardinalfehler, sondern auch weltfremd.

Parteiprogramme sind in ihrem Wert nichts anderes als z. B. Fernsehwerbung für irgend etwas. Was am Ende wirklich geschieht, liegt immer an Ergebnissen möglicher späterer Koalitionsverhandlungen, an der Durchsetzbarkeit aufgrund von Abstimmungen, an Meinungstrends usw.

Eine Beurteilung nach einem Prüfen aller bisher erbrachten Leistungen ist auch nicht wirklich brauchbar, denn es können sich durchaus auch sehr plötzlich Zielsetzungen ändern, und zum anderen ist die Menge des Materials viel zu groß und die Erinnerung an Vergangenes viel zu schwach, um alles brauchbar bewerten zu können.

Eine halbwegs passable Strategie wäre, zu prüfen, in welchen Punkten innerhalb einer überschaubaren Vergangenheit eine Partei unrealistische Forderungen gestellt hat, getäuscht hat, wendehälsisch irgend welchen Meinungsflushes nachgegeben hat, in Skandale verwickelt war usw.

Eine Partei, die bei einer solchen Prüfung viele Trefferpunkte erhält, ist zwangsläufig unglaubwürdig.

Doch was ist, wenn alle zur Auswahl stehenden Parteien durch die Prüfung fallen?

Fakt ist, daß jemand, der freiwillig für eine Sache stimmt, es auch hinnehmen muß, wenn diese Zustimmung plötzlich unerwünschte Folgen hat. Wer für etwas stimmt, macht sich zumindest durch seine Stimmabgabe selbst zum Teil des Ganzen.

Es steht deshalb auch eine Gewissensentscheidung im Raum.

Manchmal findet man die Absichten einer Partei bestens, obwohl es daneben noch den einen oder anderen Punkt geben mag, den man überhaupt nicht gut findet.

Die große Frage kann dann im Raum stehen, seinen Eltern, seinen Kindern, seiner Partnerin/seinem Partner usw. erklären zu müssen, warum man ausgerechnet für etwas gestimmt hat, das diesen Personen einen großen Nachteil bringt.

Natürlich sind Wahlen geheim, und man muß niemandem sagen, was man denkt. Aber es sind nicht immer die anderen, die Fragen stellen, sondern oftmals ist es das eigene Gewissen, dann einfach nicht aufhört zu fragen.

Sich in einem solchen denkbaren Fall die Dinge schön zu reden ist sicher auch nicht jedermanns Sache.

Antwort
von RheumaBaer, 29

Es wird wieder im Internet einen "Wahlomat" geben,da wird nach Deiner Meinung gefragt,anhand der Antworten zeigt er Dir,welche Partei Deine Richtung vertritt,Vorsichtig jedoch,viele meiner Freunde landeten zu ihrem Entsetzen bei rechtsgerichteten Parteien.
Die Begriffe rechte und linke Parteien stammen aus einer Sitzordnung eines frühen Parlaments,unter rechts versteht man im Allgemeinen konservative,(bewahrende) Kräfte,meist auch mit katholisch-religiösem Hintergrund,also bei uns die Union CDU/CSU. Rechts der Union findest Du jetzt die AfD,mit immer stärkeren Nationaltendenzen bis hin zur Hervorhebung der Deutschen als überlegenes,aber zu Unrecht nicht genug beachtetes Volk,da wird es dann über Ausländerfeindlichkeit und immer noch und wieder judenfeindlichen Äußerung rechtsradikal,wie z.B.auch NPD.
Links bedeutet im klassischen Sinn Engagement für eher gering verdienende Menschen und Arbeiter,mehr Fürsorge und aber auch Kontrolle vom Staat. Das lehnen die Liberalen,FDP,vehement ab,sie wollen mehr "Freiheit" für die Menschen,aber auch weniger Fürsorge und dadurch Steuerbeiträge,was aber eben auch höheres Risiko bedeutet und wohlhabendere oft begünstigt. Die SPD stand mal links,hat aber durch die Hartz-Reformen eigentlich konservatives Gedankengut umgesetzt,während die Union unter Merkel sich etwas mehr nach links bewegt hat,was zu Unmut unter einigen führt,viele wünschen sich wieder klare Aufteilung.
Ist das ein bisschen hilfreich? Soll ich noch was schreiben? :)

Kommentar von Unsinkable2 ,

Vorsichtig jedoch,viele meiner Freunde landeten zu ihrem Entsetzen bei rechtsgerichteten Parteien.

Das ist nicht ungewöhnlich, denn der Wahl-O-Mat wird von den Parteien missbraucht. Im Wahl-O-Mat findest du nur Punkte aus den aktuellen Wahlprogrammen. Und da diese nicht rechtsverbindlich sind, kann jede Partei alles versprechen, von dem sie glaubt, dass es Stimmen fängt. 

Wenn das deine Freunde "scheinbar rechts" wählen lassen soll, dann ist ihr/dein Erstaunen darüber eigentlich Indikator genug.

Und deshalb ist der Wahl-O-Mat nichts anderes als ein Propaganda-Instrument, das von den Parteien zum Zwecke des Stimmenfangs missbraucht wird.

Ist das ein bisschen hilfreich?

Als grobe Orientierung ganz nett zusammengefasst (wenn auch irgendwie nicht wirklich auf die Frage bezogen). Doch der Verweis auf den Wahl-O-Mat ist mehr als irreführend und nicht im Geringsten hilfreich.

Kommentar von RheumaBaer ,

Vielleicht mit den hier zusammengefassten Informationen,also beileibe nicht nur meinen. Ich finde,einige hier schreiben ihm die persönliche Meinung,das hilft aber auch nicht,wollte versuchen,je nach Vorbildung,eine Grundgerüst hinzustellen. Wenn sich die Frage mehr auf die Wahlen selbst bezieht,hab ich's anders interpretiert.

Antwort
von livechat, 16

Zu Gabriel:

Sigmar Gabriel ist der einzige Genosse bei der SPD, der sich bereit erklärt hat, als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl zu ziehen – das macht ihn aber nicht zum richtigen. Nur weil weit und breit keine Alternative in Sicht ist, kann man ihn nicht als bestmöglichen Kanzlerkandidat verkaufen. Da könnte der Eremit in der Wüste genauso gut sagen, am allerliebsten trinke er sandiges Wasser aus seinem Brunnen, nur weil er sich nicht eingestehen möchte, dass Cola oder ein kaltes Bier nun mal ganz einfach nicht zur Verfügung stehen.

Nein, Herr Gabriel ist nicht der richtige Kanzlerkandidat für die SPD, da man dem derzeitigen Bundeswirtschaftsminister eines ganz einfach nicht abnimmt: das Soziale. Zu selten stellt er sich hinter die Rechte und Bedürfnisse der arbeitenden Bevölkerung, zu oft gibt er klein bei vor dem Wirtschaftsflügel der Union.

Für viele Wähler, die bei der kommenden Bundestagswahl eine soziale Partei wählen wollen, ist die SPD deshalb außen vor, da Sigmar Gabriel als eines der prominentesten Gesichter der Partei sich mit seinen Ansichten und
Forderungen einfach nicht genug von der Union abhebt. Vielmehr macht er den Eindruck, dass Deutschland unter einem Kanzler Sigmar Gabriel genau so weitermachen würde wie bisher unter Kanzlerin Angela Merkel. Und wer das möchte, kann gleich die CDU wählen.

Kommentar von livechat ,

Zu Merkel:

Angela Merkel ist am Tiefpunkt ihrer elfjährigen Kanzlerschaft angelangt. Das zeigen ihre drastisch sinkenden Popularitätswerte.
Nicht Merkels humanitäre Haltung in der Flüchtlingsfrage an sich hat sie das Vertrauen gekostet. Jede andere Entscheidung, auch die für Zäune, hätte genauso polarisiert. Aber Merkel hätte das abmildern können, wenn sie nicht nur Empathie für die Flüchtlinge gezeigt hätte, sondern auch für die Probleme vieler Deutscher mit dieser Situation. Daran hat es gemangelt, im Faktischen wie im Symbolischen. Im Volksmund nennt man das, instinktloses.

Zweitens steht Merkels bisher so herausragende Fähigkeit in
Frage, eine Regierung lautlos und effektiv zu führen. Das freilich haben Horst Seehofer und seine CSU sehr gezielt betrieben, indem sie sich jeder Moderation entzogen. Vor allem aber sind da die äußeren Umstände, zuletzt der gescheiterte Putsch in der Türkei und der Bexit, die Merkel praktisch den Teppich unter den Füßen ihres Erfolges weggezogen haben.

Eine Besserung ist an keiner dieser Fronten zu erwarten, im Gegenteil. Deshalb werden auch die Zustimmungswerte nicht wieder besser werden. Die CDU-Chefin muss sich überlegen, ob sie unter diesen Umständen 2017 noch einmal als Kanzlerkandidatin antreten will.

Antwort
von kenibora, 28

Das kann Dir auf ehrliche Weise niemand erklären, die wenigsten wissen es..... (Wahl ist wie eine Ehe...ob gut oder schlecht stellt sich erst viel später oder garnicht heraus!)


Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 28

Wenn dich Politik nicht interessiert und du keine Ahnung hast, dann musst du auch nicht wählen gehen.

Ansonsten kommst du nicht umhin, dich mit den politischen Problemen zu beschäftigen, die dir nahestehen und die dich vielleich doch interessieren und dir ein Bild zu machen von den Lösungsangeboten der Parteien.

Antwort
von Nork1964, 34

Tja das würde eine ganze Weile dauern. Am besten ließt du viel zu diesem Thema. Schnelle Meinungen sind in der Politik immer falsch. Man muss sich gut mit dem Thema befassen und darf schon gar nicht im Internet alle User-Kommentare ernst nehmen. Es gibt genug Extremisten, die dort unglaubliche Sachen posten. 

Antwort
von Hugito, 28

Liebe Gurki190,

wenn du nicht genau weisst, wen du wählen solltest, dann schaue einfach, wer es in den letzten Jahren am besten gemacht hat.

(Deutschland hat die wenigsten Arbeitslosen, tut sehr viel für die Umwelt, lebt in Frieden mit seinen Nachbarn, tut viel für Bildung und Ausbildung, hat einen hohen Wohlstand,  ....)

Wenn das weiter gehen soll, dann musst du Frau Merkel und ihre Partei, die CDU wählen.

LG

Kommentar von atzef ,

Warum? In der Regierung sind noch zwei weitere Parteien vertreten...:-)

Kommentar von Hugito ,

Die kommen zu kurz und beschweren sich deshalb. Frau Merkel gibt aber die Richtlinien vor.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Jau, wenn es so weiter gehen soll mit Kriegstreiberei, Lohndumping, Rentenkürzungen und dem Abbau des Sozialstaates, dann ist die CDU genau die richtige Partei dafür.

Antwort
von ThommyGunn, 10

Die Wahl 2017 wird vor allem eine Abstimmung über Merkels Flüchtlingspolitik, es steht die AfD gegen den Rest.

Antwort
von peace1287, 26

Die CDU ist die Konservative Partei 

Die SPD sollte die Soziale Partei sein...

Die Linke ist die reale Soziale Partei

Die Grüne sollte eine Links Liberale Partei sein...

Die FDP sollte die Liberale Partei sein...

Ich empfehle dir die Linkspartei, da sie am ehesten die sozialen und humanitären Interessen vertretten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten