Frage von schnullidog, 37

Demeter, hatte welchen Einfluss auf die Griechen?

Und zwar habe ich schon versucht im Internet ,einiges darüber herauszufinden, was die göttin demeter für einen Einfluss auf die Römer/Griechen hatte . jedoch finde ich darüber nicht sehr viel .wenn jemand also vllt etwas darüber weiß dann nur raus damit .

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Albrecht, 13

Ein Einfluß, den die Göttin Demeter (Δημήτηρ) hatte, ist als Bestandteil des Einflusses zu verstehen, den Religion und Mythen insgesamt hatten. Vorstellungen prägten die religiöse Praxis, bei der die kultische Verehrung im Mittelpunkt stand. Lebensbereiche wurden damit verbunden. Kunst und Literatur bezogen sich auf Vorstellungen aus Religion und Mythen.

Demeter war seit verhältnismäßig früher Zeit eine der wichtigen Gottheiten. Es gibt einen homerischen Demeter-Hymnos. Demeter gehörte zu den olympischen Gottheiten, war Schwester von Zeus, Poseidon, Hades, Hera und Hestia. Demeter war eine der meistverehrten Göttinnen. Sie war für Ernährung und Fortbestand der Menschen von Bedeutung.

Ihr zugeschriebene Zuständigkeiten/Funktionen spielten eine Rolle dabei, für welche Gruppen der Gesellschaft Demeter eine spezifische Bedeutsamkeit hatte und entsprechend in starkem Ausmaß erwähnt, in Gebeten angerufen und verehrt wurde. So war Demeter wegen ihrer zentralen Bedeutung für die Landwirtschaft im bäuerlichen Leben sehr wichtig, während Adlige bei kriegerischen Unternehmungen eher wenig Grund hatten, sich besonders Demeter zu widmen.

Als römisches Gegenstück wurde die Göttin Ceres mit Demeter gleichgesetzt.

Einflüsse

  • Erdgöttin/Göttin der Erdentiefe: Demeter wurde als mütterliche Gottheit der nährenden Erde verstanden. Demeter war als eine Göttin des Erdinneren (mit Kraft des Hervortreibens) eine der chtonischen Gottheiten (χθόνιοι θεοί [chtonioi theoi] = der Erde angehörige Gottheiten/unterirdische Gottheiten, auf χθών [chton] = Erdboden, Erde, Land bezogen).
  • Fruchtbarkeit, Wachstum, Ackerbau, insbesondere Getreide und sein Anbau: Demeter sorgte der Vorstellung nach für (agrarische) Fruchtbarkeit und Wachstum, hat Ackerbau gelehrt, war insbesondere Getreidegöttin. Von ihr wurde Schutz für Aussaat und Ernte erhofft. Zorn/Ungunst von ihrer Seite konnte zu Fehlschlägen führen. Das Getreide/die Feldfrucht/das Brot wurden als Gabe/Spende/Geschenk Demeters gedeutet.
  • Frauengöttin: Demeter galt vor allem für das Leben der verheirateten Frau als wichtig (Ehe und Mutterschaft). In Parallelele zu agrarischer Fruchtbarkeit war sie auch für menschliche Fruchtbarkeit/die Sexualsphäre wichtig. Dabei spielte sie auch eine Rolle bei Mädcheninitiation, Einführung/Übergang ins weibliche Erwachsenenleben.
  • Heilung: Gliederweihungen (Weihung einzelner Körperglieder an eine Gottheit als Votivgaben) deuten auf eine Heilfunktion Demeters insbsonder bei Brust- und Augenkrankheiten.
  • zahlreiche Heiligtümer: Demeter hatte eine große Anzahl an Heiligtümern, ihr Kult war weitverbreitet.
  • zahlreiche Feste: Viele religiöse Feste waren Demeter gewidmet. Hervorgehoben werden können die Thesmophorien (Θεσμοφόρια [Thesmophoria]), im Monat der Getreideaussaat, ausschließliches Frauenfest, sowohl Ertrag der Erde als auch menschliche Fruchtbarkeit wurden erfleht, und die Thalysien (Θαλύσια [Thalysia]), ein Erntefest (Demeter als Erntegöttin).
  • Mysterien von Eleusis: Demeter stand in Verbindung mit den Mysterien von Eleusis. Für die ins sie Eingeweihten gab es ein Doppelverprechen von Wohlergehen im diesseits und Hoffnungen für das Jenseits.
  • Mythen: Über Demeter wurden Mythen erzählt. Unter den Mythen über Demeter war der von der Entführung/dem Raub ihrer von Zeus gezeugten Tochter Kore (Κόρη)/Persephone (Περσεφόνη) durch Hades, der diese heiraten wollte, und der Suche nach ihr herausragend. Außerdem gilt z. B. Triptolemos als ihr Schützling und von ihr unterwiesen, Poseidon zeugt in Pferdegestalt mit ihr den Hengst Areion, aus einer Vereinigung mit Iasion geht der Gott Plutos (Personifikation des Peichtums) hervor, Demeter straft Erisichton wegen frevelhaften Fällens einer ihr heiligen Eiche mit unstillbaren Heißhunger.
  • Literatur: Von Demeter handeln z. B. der homerische Demeter-Hymnos, der Demeter-Hymnos 6 von Kallimachos, das Idyll 7 von Theokrit, Textabschnitte von Ovid, Metamorphosen.
  • Kunst: Zu den Werken bildender Kunst gehören ein großes Weihrelief von Eleusis (Demeter, Persephone und Triptolemos sind dargestellt), eine Demeter von Knidos als eine sitzende Skulptur, eine Keramik aus dem Heiligtum der Demeter Malophoros in Selinunt.

Literatur:

Walter Burkert, Griechische Religion der archaischen und klassischen Epoche. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart : Kohlhammer, 2011 (Die Religionen der Menschheit ; Band 15), S. 246 – 250

Fritz Graf, Demeter A. Name. B. Genealogie und Mythos. C. Funktionen. D. Verbindung mit Eleusis. E. Kulte. In: Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Band 3: Cl - Epi. Stuttgart ; Weimar : Metzler, 1997, Spalte 419 – 425

Annette Kledt, Die Entführung Kores : Studien zur athenisch-eleusinischen Demeterreligion. Stuttgart : Steiner, 2004 (Palingenesia : Schriftenreihe für klassische Altertumswissenschaft ; Band 84). ISBN 3-515-08615-3

Anne Ley, Demeter F. Ikonographie. In: Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Band 3: Cl - Epi. Stuttgart ; Weimar : Metzler, 1997, Spalte 425 – 426

Hans- K. und Susanne Lücke, Antike Mythologie : ein Handbuch ; der Mythos und seine Überlieferung in Literatur und bildender Kunst. 2. Auflage. Reinbek : Rowohlt, 2006, S. 228 – 250

Martin P. Nilsson, Geschichte der griechischen Religion. Band 1: Die Religion Griechenlands bis auf die griechische Weltherrschaft. 2., unveränderter Nachdruck der 3., durchgesehenen und ergänzten Auflage. München : Beck, 1992 (Handbuch der Altertumswissenschaft Abteilung 5, Teil 2, Band 1), S. 465 - 481

Erika Simon, Die Götter der Griechen. Aufnahmen von Max Hirmer und anderen. 4., neu bearbeitete Auflage. München : Hirmer, 1998, S. 80 – 98

Erika Simon, Die Götter der Römer. München : Hirmer, 1998, S. 43 – 50

Antwort
von HerrDegen, 16

Erntegötter finden sich eigentlich irgendwie in allen polytheistischen Religionen, die Landwirtschaft betreiben. Wie bedeutend diese sind, hängt natürlich davon ab, wie "agrarisch" diese Gesellschaften sind, und auch von den einzelnen Gläubigen - ein Bauer wird eher zu Demeter gebetet haben als jemand, der nicht unmittelbar mit der Landwirtschaft zu tun hatte. Insgesamt haben aber, gerade im römischen organisierten Götterkult, andere Götter viel wichtigere Rollen gespielt (Jupiter, Juno, Mars, Minerva).


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten