Frage von LIVELIVE, 49

Deklinieren heißt doch sowas wie eine Veränderung und ein Attribut ist doch eine Beifügung?

Deklinieren bedeutet Beugung. Aber Beugung sagt mir nichts, habe gerade etwas mit Veränderung gelesen. (In der Grammatik) Also beispielsweise die Veränderung eines Kasus-es?! Attribute sind doch Beifügungen die das Nomen verstärken sowas wie : "Das rote Kleid" Hier wäre doch das Attribute die Farbe "Rot"

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Welling, Community-Experte für deutsch, 13

Deklinieren: Dabei setzt man die Wortarten, die man deklinieren kann, in die verschiedenen Fälle. In unserer Sprache haben wir 4 Fälle.

Beispiel: Substantiv "Haus"

Singular (Einzahl) : das Haus, des Hauses, dem Hause, das Haus

Plural Mehrzahl) : Die Häuser, der Häuser, den Häusern, die Häuser:

Bei Verben nennt man dein Vorgang der "Veränderung" Konjugieren.

Ein Attribut ist ein Satzteil, es ist "unselbständig", d.h., es hängt sich an , etwa an ein Substantiv.

Die wohl häufigste Form des Attributs ist das adjektivische Attribut, Wortart also Adjektiv. Beispiel: Das hohe Haus------Das gotische Gebäude....

Beim Genitivattribut besteht es aus einem Substantiv im Genitiv. Beispiel: Das Haus meines Vaters muss renoviert werden.

Ein Adverb kann Attribut sein. Beispiel: Der Junge dort ist Westfalenmeister.

Beim präpositionalen Attribut besteht es aus Präposition plus Substantiv. Beispiel: Das Haus an der Ecke wird bald renoviert.

Auch die Apposition ist ein Attribut. Herr Meier, unser neuer Lehrer, ist in Ordnung.

Antwort
von Leopatra, 17

Artikel, Nomen, Adjektive und Pronomen werden dekliniert, 
salopp heißt das: durch die Fälle gezogen. Davon gibt es im Deutschen vier Stück:

Nominativ = 1. Fall

Das große Pferd steht im Stall.

Wer oder was steht im Stall? das große Pferd

Genitiv = 2. Fall

Die Mähne des großen Pferdes ist braun.

Wessen Mähne ist braun? (die) des großen Pferdes

Dativ = 3. Fall

Ich reite heute mit dem großen Pferd aus.

Mit wem oder was reitest du aus? mit dem großen Pferd.

Akkusativ = 4. Fall

Ich besuche heute das große Pferd.

Wen oder was besuche ich heute? das große Pferd

Bei diesem Beispiel habe ich jeweils einen Artikel (das/des/dem/das), ein Adjektiv (große/großes/großen/große) und ein Nomen (Pferd/Pferdes/Pferd/Pferd) dekliniert.

------------

In deinem Beispiel oben ist "rot" ein Adjektiv, genauer gesagt: ein attributives Adjektiv.

Antwort
von VeryBestAnswers, 19

Deklinieren bzw. Beugen bedeutet, ein Wort so zu verändern, dass es in den Satz passt. Dabei muss man bei Nomen den Fall und Verben die Person anpassen und Einzahl/ Mehrzahl (Singular/ Plural) berücksichtigen. 

Beispiel "gehen" (Verb):

Singular: ich gehe - du gehst - er/sie/es geht

Plural: wir gehen - ihr geht - sie gehen

Beispiel "Holz" (Nomen):

Singular: das Holz - des Holzes - dem Holz - das Holz

Plural: die Hölzer - der Hölzer - den Hölzern - die Hölzer

Mit dem Attribut hast du Recht, ein Attribut beschreibt ein Nomen genauer. Ein Attribut muss aber nicht ein Adjektiv sein:

"Ich muss die heute heruntergefallenen Blätter zusammenkehren"

Hier ist "heute heruntergefallenen" ein Attribut, denn es beschreibt die Blätter genauer.

Kommentar von LIVELIVE ,

Heute heruntergefallen ist doch auch ein Partizip oder? Also Partizip 2 ?

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Ja, ein Partizip. Bei 1 oder 2 bin ich mir nicht ganz sicher.

Kommentar von Leopatra ,

Wenn du als erstes Beispiel für Deklinationen eine Konjugation nennst, ist das für den Fragesteller verwirrend.

Antwort
von KnowLesser, 31

Deklinieren heißt jetzt nicht direkt "Veränderung", wenn das deine Frage ist. Deklinieren ist ein Vorgang, bei dem du im Sprachgebrauch Verben an die gewählte Zeitform anpasst.

Die Bedeutung eines Wortes kann man sich am besten über die Ethymologie herleiten, das ist die Wortgeschichte. Probier es doch einmal selbst aus und finde heraus, wieso dir Beugen nichts sagt. :D

Kommentar von LIVELIVE ,

Meine Deutschkenntnisse reichen nicht aus :D Ich verstehe viele Sachen nicht. :)

Kommentar von KnowLesser ,

Fremde Sprachen zu lernen ist ein spannendes Erlebnis und wie bei so vielen Dingen, lernt man niemals aus - vor allem bei der Sprache nicht. Selbst alteingesessene Menschen sehen sich neuen Formulierungen gegenüber, wenn sie einen anderen Dialekt oder der jugenlichen Sprachvariation gegenübersehen. Ich denke einfach, dass es ganz natürlich und sehr menschlich ist, nicht alles zu verstehen. Nur Mut, mach weiter so. Frag' wenn dich etwas beschäftigt.

Kommentar von LIVELIVE ,

Vielen dank für ihre Antwort :) Es gibt einfach so viele Wörter, die man noch nie in seinem Leben gehört  oder gelesen hat. Etwas neues zu lernen, fasziniert jemanden!

Kommentar von Leopatra ,

Verben werden konjugiert, nicht dekliniert!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community