Frage von latishaliva, 333

Deine Einstellung vom Leben?

Es ist mir unangenehm darüber zu reden und ich hoffe du nimmst meine Worte ernst wenn du sie liest.

Ich bin 20 Jahre alt und leide seit 5 Jahren unter Depressionen. 4 Jahre Therapie und ein Klinikaufenthalt brachten mich bis jetzt nicht wirklich weiter. Wenn man als Außenstehender mein Leben betrachtet ist alles perfekt: Ausbildung, Beziehung, eigene Wohnung, Freunde. In mir drin sieht es aber leider anders aus. Ich interessiere mich für Mode, Beauty, andere holen sich Tipps von mir, mögen mich, bezeichnen mich als eine tolle Freundin.

Ich fühle mich oft allein und schwach. Bis jetzt habe ich keine abgeschlossene Ausbildung, weil ich es wegen meiner Krankheit nie hinbekommen habe. Ich schäme mich wenn ich andere höre die erzählen, dass sie den ganzen Tag arbeiten waren. Sie haben viel Geld, sind glücklich und feiern Erfolge in ihrem Job. Meine Erfolge sehen anders aus. Erfolg ist für mich morgens aus dem Bett zu steigen, raus zu gehen, mir Essen zu machen.

Damals hatte ich andere Gedanken. Ich wollte Karriere machen, einen guten Job haben, gut leben. Die Krankheit hat alles verändert. Wenn ich könnte würde ich mir erstmal 1 Jahr Auszeit nehmen, für mich da sein, nicht arbeiten, gesund werden bzw versuchen mich so zu fühlen. Aber das geht doch nicht..

Ich fühle mich minderwertig und versuche mich immer anzupassen an die heutige Gesellschaft. Es wird nicht gern gesehen wenn man schwach und krank ist. Erst recht gibt es von vielen kein Verständnis für psychische Krankheiten.

Ich kann nicht allein sein und brauche immer jemanden um mich herum. Arbeiten fällt mir schwer und die Krankheit macht mir fast überall einen Strich durch die Rechnung.

Ich habe hier keine konkrete Frage, ich möchte lediglich deine Meinung zu dem Thema hören. Ich möchte wissen ob auch andere meine Meinung teilen.

Antwort
von TorDerSchatten, 132

Du kannst dich aber selbst reflektieren und hast eine hervorragende Ausdrucksweise.

Laß dich nicht von den "anderen" beirren, denen es angeblich so toll und gut geht. Man kann niemand ins Herz schauen, wie es da aussieht und viel Freude und nach außen getragenes Glück ist nur aufgesetzt und eine leere Hülle darunter.

Laß dich nicht beeinflussen von Medien, von Filmen, Büchern, Werbung, Fernsehen oder dem Internet, wo alles toll und bunt und vor allem perfekt ist.

Das Leben ist nicht perfekt. Bei niemand. Es gibt Höhepunkte im Leben und es gibt Tiefpunkte. Es gibt graue Tage, es gibt Sorgen, Ängste, Konflikte. Streit - alles mögliche - und es gibt Krankheiten, Schmerzen.

Das alles ist normal und gehört zum Menschsein dazu.

Versuche, deinen Blick auf die Dinge zu richten, die du schon geschafft hast! Das ist ganz ganz viel. Schreib dir jeden Tag auf, was du gemacht hast und worüber du dich gefreut hast! Wenn du nichts gemacht hast oder dich nicht gefreut hast, schreib auch das auf.

Richte den Blick auch auf die kleinen Dinge. Die Biene, die auf einer gelben Blume summt, ein Sonnenstrahl der dir ins Gesicht scheint. Dein Lieblings-Käsebrot, ein Freund, der dich anlacht.

Wenn du dann mal zwei Wochen in deinem Buch zurückblätterst, wird dir bewußt, wieviel Dinge es gibt, die trotzdem toll sind in deinem Leben.

Niemand verlangt von dir, daß du perfekt bist. Gib einfach dein Bestes! Das wird reichen.

Antwort
von Missteria, 6

Hey ich bin ebenfalls 20 Jahre alt und habe seit 2 Jahren Depressionen. In dieser Zeit auch schwere Depressionen und das war mit Abstand die schlimmste Zeit für mich.
5 Jahre Depressionen stelle ich mir extrem schmerzhaft vor. 

Ich denke immer daran, dass ich doch vor 2 Jahren schon mal mein Leben in den Griff bekommen habe, also steckt das Potenzial irgendwo tief in mir (und auch in dir, es ist ein Teil deiner Persönlichkeit,die Verborgen ist), hinter der Person mit der Depression. Und was mir sehr geholfen hat, war mein Körper zu verstehen (Nach langer Zeit Therapie weißt du einiges bestimmt bereits aber ich erwähne es trotzdem :) ). Ich denke daran, dass es mir nicht so schnell wieder gut gehen kann, weil sich mein Gehirn erst darauf einstellen muss. Unser Gehirn lernt immer dazu und ist Anpassungsfähig oder wie ich es nenne Umprogrammierbar, das braucht aber seine Zeit. Sowie ich mich vor langer Zeit überwiegend mit meinen negativen Gedanken befasst habe, und mein Gehirn unbewusst auf Depression umprogrammiert habe, so kann ich es auch zum positiven umprogrammieren, wobei ich sagen muss, dass sich positiv denken schwer angefühlt hat, irgendwie auch anstrengend und falsch aber das ist ganz normal, schließlich wissen wir, sowas braucht seine Zeit. Man hat auch immer wieder Tief-Phasen und wenn man sie dann hat denkt man, man kommt nie mehr da raus aber es kommen auch die unerwarteten Auf-Phasen.
Das komische ist doch das negativ denken sich anfühlt, als würde man loslassen und positiv denken fühlt sich schwer an (wie beim Sport...mehr oder weniger.. vllt. geht es dir auch so..) aber dein Gehirn muss sich erst daran gewöhnen, nach 5 Jahren fällt es ihm ja schließlich schwer, solch neue Gedanken aufzunehmen.. Ich versuche also eher den Ablauf in meinem Gehirn zu verstehen... das mache ich seit Januar und in dieser Zeit ist sehr viel mit mir passiert und Stück für Stück bemerke ich, dass ich wieder ICH werde. Es fühlt sich mehr an wie früher dennoch spüre ich, dass ein recht weiter Weg auf mich wartet. 

Ich habe am Anfang gar nicht gecheckt warum ich in der Schule scheitere und keine Informationen aufnehmen kann aber daran ist ja auch die Depression schuld, weil sie ja unser Gehirn verändern bzw. schüttet das Hirn nicht mehr so viele Hormone die uns helfen die eig. ganz alltäglichen Dinge auf die Reihe zu bekommen und verhindern, dass wir Informationen aufnehmen und verarbeiten können und wieder drauf zugreifen können. Mir hat es also sehr geholfen zu verstehen was eig. mit mir abgeht, weil ich mich selber nicht verstanden habe. 

Die Depression hat mich sehr verändert aber mich auch manchmal gelehrt (Hätte trotzdem gerne drauf verzichtet). Ich hätte damals in der schlimmen Phase NIEMALS gedacht, dass es je wieder besser wird und wollte einfach nicht mehr existieren aber nach einem Wutausbruch hat sich die Welt für mich ein bisschen geändert. Es war der Anfang meiner Genesung. Und ich weiß ja nicht wie es bei dir aussieht aber vllt. musst du einmal deinen Frust so richtig ablassen. Ist bei jeder Person ja ein wenig anders und so ein Wutausbruch lässt einige Dinge kaputt gehen aber vllt muss man sich mal sein Herz so richtig ausheulen. Aber diese enorme Spannung muss einfach irgendwie raus und hin und wieder ist es okay das rauszulassen, denn das macht uns menschlich! Wir sollten nicht zu sehr versuchen unsere Gefühle zu unterdrücken. Ja in manchen Situationen ist sowas völlig unangebracht aber ich denke es muss sein und wenns kommt dann kommts halt. 

Deine Sorge ist es, das wenn du dir 1 Jahr Zeit für dich nimmst, dass es nicht gut ankommt aber jetzt mal ehrlich.. du musst erstmal wieder im reinen mit dir sein bevor du dich in den Alltag reinstürzt. Aber wenn du auch fast nur für dich bist besteht die Gefahr, dass dir das Kommunizieren mit Menschen viel schwerer fällt, denn auch das verlernt dein Gehirn.

Meine Lebenseinstellung heißt also: Immer am Ball bleiben

Ich bemerke allein an deinen Text das du sehr stark bist. Bleib am Ball und versuche positiv zu sein auch wenn es schwer fällt und ich weiß wie schwer es ist und obwohl ich noch heute Tiefs habe, weiß ich dass dieser Weg der richtige ist..denn irgendwann werden diese ungewohnten positiven Gedanken zur Normalität. Ich wünsche dir vom ganzen Herzen alles Gute und vergiss nicht du bist toll und lehne es nicht ab ;) :))! 

Lass uns wieder vollkommen Gesund werden!

Antwort
von Lichtpflicht, 114

Ich denke, der Fehler ist, dass du dich anpassen willst. Dadurch, dass du die wichtigen Werte der Gesellschaft, die du vermutest (Karriere, Kohle, Erfolg) dir selber zum zwingenden Vorbild machst, kannst du nur scheitern und verstärkst die Depressionen eher als sie loszuwerden.

Ja, es gibt durchaus viele Menschen, die Karriere, Geld und Erfolg als höchstes Ziel ansehen und anstreben. Es gibt aber auch viele Menschen, die das nicht tun. Krankheit ist natürlich immer ein Problem in einer Arbeitsgesellschaft, aber die Anerkennung und Akzeptanz von Depressionen ist extrem gestiegen.

Gibt es denn wirklich konkret viele Menschen, die dir Vorwürfe machen, weil du aufgrund der Depressionen wenig arbeiten kannst? Wenn ja, so sind diese Menschen schlichtweg nicht darüber informiert, was eine Depression ist, und du kannst ihre Meinung getrost vernachlässigen, da sie schlicht.... keine Ahnung haben.

Vielleicht machst du dir aber selber Vorwürfe, weil du glaubst, du wärst nicht so wie du sein müsstest. Woher hast du aber dein Bild, wie du sein müsstest? Du kannst es ändern, jederzeit. Mit dem derzeitigen Bild kannst du aber nicht gesund werden.

Was du mit 15 wolltest, ich weiß nichtmal ob das so gut war. Als ob Karriere und ein guter Job alles ist. Das wichtigste ist immer erstmal Gesundheit, und dann Familie und Freunde, und dann kommt erst das gute Leben und das Geld..... alles andere ist schädlich, meiner Ansicht nach.

Schau einfach, dass du nicht nur die Gesellschaft als Schuldigen hinstellst, sondern ebenso deine eigenen Werte überdenkst, denn diese kannst du dir ganz aktiv selbst aussuchen und verfolgen, und sie entscheiden letztendlich darüber, wie glücklich du wirst. Nicht die Gesellschaft.

Wäre mein Wort zum Sonntag :P

Antwort
von zahlenguide, 9

du lebst wie viele Erwachsene in einer Welt, die nicht real ist. Ein Beispiel: die meisten Erwachsenen glauben, dass Ihre Kinder unheimlich gut in der Schule sein müssen, um heute etwas zu werden. Die Realität sieht ganz anders aus. Es gibt sehr viele Berufe, in denen man immer sehr wohlhabend werden kann. Sieh dir z.B. Udo Walz an. Er ist nur ein Friseur, aber eben so gut in seinem Job, dass er wohlhabender ist als die Kanzlerin. Eine der reichsten russischen Frauen ist nicht reich geworden, weil sie an irgend einer tollen Uni war - sie kam aus ärmsten Verhältnissen - sondern sie hatte eine kreative Modeidee. Sie war diejenige, die zum erstenmal Kunststoffperlen an Handyhüllen und Handtaschen genäht hat - heute macht sie das selbe aber mit Diamanten. Man könnte noch viele Menschen aufzählen, die durch unerwartete Berufe und oft erst spät in ihrem Leben wohlhabend geworden sind. Aber dazu muss man eben erstmal gesund sein.

Eine Freundin von mir ist z.B. ohne jeden Abschluss von der Schule abgegangen, sie ist auf ein Kreuzfahrtschiff unterwegs gewesen und hat da richtig gutes Englisch gelernt. Sie hat nur gekellnert. Dann ist sie nach Frankreich und später ein Jahr nach Spanien gegangen und konnte innerhalb von 2 Jahren drei Sprachen auf einem hohen Niveau. Heute ist sie in Lateinamerika verheiratet mit einem hübschen Mann, lebt an einem schönen Strand und ist glücklich. Du weißt nicht, was Dein Leben bringt. Nimm Dir Zeit um gesund zu sein und ließ dir vielleicht ein paar Hilfreichste Antworten von mir durch.

Antwort
von grossbaer, 74

Ich habe seit 2007 Depressionen. Am Angang waren es mittelschwere, seit 2011 sind es schwere Depressionen. Von daher kann ich dir zum dem Thema einiges schreiben.

Du musst eine Entscheidung treffen!!! Entweder machst du weiter wie bisher und hältst von dir eine Fassade aufrecht, die nicht der Wahrheit entspricht und schmeißt dein Leben weg! Oder du stehst zu dir und deiner Krankheit und tust alles dafür gesund zu werden!

Du bist noch jung, erst 20 Jahre alt. Du hast dein ganzes Leben noch vor dir. Du kannst immer noch eine Ausbildung und Karriere machen und ein gutes Leben haben. Du bist ERST 20 und nicht SCHON 20. Dein Leben ist also nicht zu Ende, nur weil dein Leben jetzt nicht so verläuft wie du es dir vorgestellt hast. Man kann auch zum Ziel kommen, wenn man nicht den direkten Weg nimmt. Du nimmst jetzt halt einen Umweg. Viele Wege führen nach Rom, so sagt man im Volksmund.

Leider ist es so, das du diese Erkrankung hast. Aber an der Tatsache das du sie bekommen hast, kannst du nichts ändern. Du kannst etwas tun, damit sie wieder weg geht oder dich nicht weiter in deinem täglichen Leben so stark beeinflusst und kontrolliert.

Doch dazu musst du bereit sein die Krankheit anzunehmen, deine Situation zu akzeptieren und dein Leben zu ändern. Es ist sicherlich richtig, das es nicht gern gesehen wird, wenn jemand schwach und krank ist. Doch die Realität ist nun einmal DAS du schwach und krank bist. Du hast es dir ja nicht ausgesucht oder bist bewusst krank geworden. Von daher kann dir also niemand einen Vorwurf machen das du krank bist und es hat nebenbei auch niemand das Recht dazu.

Ganz nebenbei gesagt, ist die Gesellschaft auch kein Maßstab mehr dafür was richtig und was falsch oder was gut oder schlecht ist. Du solltest und du musst dich davon frei machen was andere über die denken oder sagen. Denn es ist dein Leben. Du kannst und wirst es nie allen Recht machen können. Das haben schon andere versucht, ich auch, und sind kläglich gescheitert. Deine bisherigen Therapien und Klinikaufenthalte waren erfolglos, weil du dich immer noch verstellst und versuchst es allen recht zu machen, dich anzupassen und so zu leben als wärst du normal. Du lebst in einer Scheinwelt, für andere. Wann willst du endlich mal für dich leben?

Es ist dein Leben und deine Gesundheit! Je länger du wartest, desto mehr Türen werden in deinem Leben zugehen. Willst du mit 30 Jahren noch eine Ausbildung anfangen? Willst du ohne Ausbildung 40 Jahre lang irgendwo als Hilfskraft arbeiten? Es ist wie gesagt DEIN Leben und wenn DU dein Leben verpfuschst, weil du nur darauf achtest was andere sagen oder denken, dann wirst du es eines Tages bitter bereuen. Deine Depressionen werden davon dann auch nicht besser, eher schlimmer und irgendwann überlegst du dann nur noch auf welche Art und Weise du deinem Leben ein Ende setzen kannst. Und die ganzen Menschen auf die du jetzt noch so viel achtest und Rücksicht nimmst und für die du deine Fassade aufrecht erhältst, die streichen dich aus ihrem Gedächtnis und leben ihr Leben weiter. Willst du das? Ist es das wert?

Wenn du so darauf erpicht bist, dich immer anzupassen und normal zu sein, dann frage ich mich inwiefern du auch deinen Ärzten und Therapeuten gegenüber offen und ehrlich warst. Wenn du dich auch bei ihnen verstellt und ihnen etwas vorgespielt hast, dann brauchst du dich nicht zu wundern, das dir die entsprechenden Maßnahmen und Therapien nicht helfen. Bei den Ärzten und Therapeuten gilt es daran offen und ehrlich zu sein und die Wahrheit zu sagen. Sie sind nicht dazu da, dich als Mensch zu bewerten, sondern um dir zu helfen. Doch das können sie nur, wenn sie wirklich genau wissen, was in dir vorgeht.

Wenn du dich oft allein und schwach fühlst, dann stellt sich auch die Frage, ob die Leute mit denen du dich umgibst wirklich deine Freunde sind. Echte Freunde akzeptieren und lieben dich dafür was und wie du wirklich bist. Sie akzeptieren und lieben dich als Mensch. Von dem her kann es sein, das wenn du deine Maske fallen lässt, einige den Kontakt zu dir abbrechen. Doch das ist nicht schlimm, denn das zeigt dir, wer deine wahren Freunde sind und wer nicht. Dadurch wird deine Beziehung zu den wahren Freunden enger und intensiver und bei den anderen kannst du froh sein das du sie los bist.

Du schreibst das geht doch nicht! Doch! Das geht! Du kannst und musst dir die Zeit und die Möglichkeit nehmen wieder gesund zu werden. Du musst dich um dich kümmern. Wenn du es nicht tust, tut es keiner, denn die anderen kümmern sich überwiegend nur um sich selbst.

Du musst nicht jedem erzählen das du Depressionen hast, aber höre auf mit der Maskerade und stehe zu dir und deiner Erkrankung. Akzeptiere sie und leite alle notwendigen Schritte ein um wieder gesund zu werden.

Ganz nebenbei ist es auch nicht schön, wenn du allen etwas vorspielst und deinem Umfeld ein falsches Bild von dir vermittelst. Du betrügst und belügst sie in dem Moment ja. Ich weiß nicht  ob du das auch gegenüber deinem Freund so machst, aber es ist für eine Beziehung nicht gut wenn du auch ihm etwas vorspielst. Durch dein Verhalten nimmst du ihnen auch die freie Entscheidung ob sie weiterhin mit dir Kontakt möchten oder nicht, denn ihr Kontakt zu dir beruht ja im Moment auf falschen Annahmen und Tatsachen. Verstehst du?

Deshalb solltest du aus diesem Teufelskreis ausbrechen, denn du verstrickst dich immer weiter darin. Du musst für Klarheit in deinem Leben sorgen. Nur durch Klarheit kann eine Heilung gelingen.

Kommentar von JudithZeder ,

Wenn man Depressionen hat ist man schwach und krank.... Was ist das für ein Blödsinn?? Das heißt jeder 4 Mensch ist schwach und krank...  Ich kriege echt Herpes wenn ich mir deinen Riesenschwachsinn hier durchlese.

Außerdem hat jede Person eine Maskerade und verstellt sich. Denn wer das nicht macht kommt im Leben nicht weit. Ob beruflich oder auf sozialer Ebene. Man muss sich manchmal zurücknehmen (ich meine NICHT immer).  Ist einfach so! Da kannst du mir erzählen was du willst.

Deine scheinheilige ICH HABE EIN PERFEKTES LEBEN UND DIE ULTIMATIVE ERFAHRUNG EINSTELLUNG stinkt echt zum Himmel.

Und mich würde echt mal interessieren ob dein Umfeld jedes noch so schmutzige Detail in deinem Leben kennt. Weil wenn nicht vermittelst du deinen Freunden doch ein falsches Bild von dir. Oder nicht?

Kommentar von grossbaer ,

Wenn das hier alles Schwachsinn ist was ich geschrieben habe, dann beantworte doch bitte die Frage um die es hier geht. Mal sehen ob du eine bessere Antwort geben kannst. Einfach nur Kommentare zu Antworten schreiben kann jeder. 

Ansonsten ist es dein Problem wenn dir meine Antwort nicht passt. 

Kommentar von JudithZeder ,

Das sehe ich anders. Ein Analphabet kann keine Kommentare verfassen.

Außerdem beantworte ich solchen Selbstmitleid nicht. Für mich ist das alles nur eine Sache der Einstellung was hier aber keiner hören möchte.

Kommentar von grossbaer ,

Das was du da schreibst ist in meinen Augen nur eine Ausrede.

Woher willst du wissen, das deine Antwort keiner lesen möchte, wenn du es nicht probierst? Oder hast du ein Problem damit zu deiner eigenen Meinung zu stehen? Oder kannst du keine Kritik vertragen und kritisierst stattdessen lieber Kommentare von anderen?

Wenn du die gestellte Frage einfach nur als Selbstmitleid betrachtest, dann hast du anscheinend überhaupt keine Ahnung was es heißt Depressionen zu haben. 

Kommentar von JudithZeder ,

Ich habe das Gefühl das nur einer hier keine Kritik vertragen kann. Aber egal.

Zu meiner Meinung stehe ich immer, weshalb ich auch oft und gerne Anecke.

Wie schon gesagt mit solchen Selbstmitleidbeiträgen/Fragen verschwende ich nicht meine Zeit. ,,Weil es ja eine Krankheit ist für die, die Personen ja nichts können.´´  Schön die Verantwortung beiseite schieben.  Das man aber nur seine Einstellung ändern muss bzw. seine mein Leben ist so schlecht Einstellung, will ja wie du gerade geschrieben hast keiner hören.  Ich habe ja keine Ahnung von Depressionen... Bla Bla Bla           Den Kopf in den Sand stecken und rumgrübeln kann jeder.

Außerdem habe ich noch so viel Anstand die Fragestellerin nicht runterzumachen. Mein Lieber ich werde hier keinen Beitrag verfassen nur, weil du es von mir verlangst.

Kommentar von grossbaer ,

So wie du mich hier einfach ohne Grund angehst, scheinst du ja nicht viel Anstand zu besitzen. Wenn dir meine Meinung nicht gefällt, dann ist das eine Sache, dann kannst du mir das in einem ruhigen sachlichen Ton gerne mitteilen. Aber das willst du oder kannst du anscheinend nicht. Statt dessen pöbelst du mich hier an. Man kann auch seine Meinung äußern und zu seiner Meinung stehen ohne andere Menschen anzugreifen und zu beleidigen.

Anhand deiner Kommentare sieht man eindeutig das du wirklich keine Ahnung von Depressionen hast und neben dem von dir erwähnten Anstand fehlt dir anscheinend auch jede Art von Empathie.

Was hat mir dir angetan, das du in so einem aggressiven Ton schreibst? Deine Kommentare kommen sehr trotzig rüber und erwecken den Eindruck das du sehr gefrustet bist.

Antwort
von meliglbc2, 57

Vorerst: Ich hatte noch nie Depressionen und kann zu diesem Thema auch nicht wirklich "mitreden".

Aber ich glaube, dass du dieses Mal das tun solltest was du für richtig hältst.

Nimm dir eine Auszeit und versuch dich selbst zu finden, gesund zu werden um das Leben bald mit einem positiven Blick zu sehen.

Ich denke auch, dass jeder sein eigenes Individuelles "Glück" hat. Für andere ist es die Familie, für andere das Hobby, für andere jedoch der Beruf oder auch das Geld.

Deshalb solltest du vielleicht mal versuchen, neue Dinge auszuprobieren, die dir vielleicht Spaß machen und dir auch Kraft geben.

Du hast geschrieben, dass du dich für Mode & Beauty interessierst.

Wie wär es, wenn du mal versuchst deine eigene Kleidung zu designen? Du musst sie ja auch nicht jemanden zeigen oder damit Geld verdienen. Hauptsache du findest etwas was "dir" gehört und was dir auch Kraft gibt & Spaß macht.

Und hör am besten auch auf, es jedem Recht zu machen, dich anpassen zu wollen oder darüber nachzudenken, was andere von dir denken.

Denn das wird dir bestimmt nicht weiterhelfen.

Ich hoffe, dass ich dir etwas weiterhelfen konnte und ganz viel Liebe & Kraft an dich!

Antwort
von Cookiecreamx3, 98

Hallo,
ich bin zwar erst 13 junge Jahre alt, aber habe mir schon selbstständig meine eigene Meinung zu diesem (leider viel zu verschwiegenem) Thema gebildet. Ich leide auch schon seit Längerem unter Depressionen und weiß sehr wohl, wie man sich damit fühlt.
Da ich noch keinen Job habe, sondern noch zur Schule gehe, kann ich dazu leider schlecht bis keine Stellung annehmen, aber ich kann dir sagen, was ich vom Leben denke (auch wenn ich denke, dass es hier vielleicht eher unpassend ist. naja.).
Mein persönliches Problem (und auch einer der wahrscheinlich größten Gründe für meine Depression(en)) ist es, dass ich im Leben keinen Sinn sehe und mich die meiste Zeit einsam und leer fühle. Ich quäle mich morgens aus dem Bett, obwohl ich dort am liebsten die ganze Zeit liegen bleiben würde, aus Angst, was der Tag wieder bringen wird und die Tatsache realisierend, dass es nicht besser wird.
Ja. So viel sag ich jetzt erstmal, ich red nicht so gerne über meine "Probleme" und "Gefühle", weil ich bei solchen Gesprächen immer das Gefühl der Armseligkeit bekomme (muss man jetzt auch nicht unbedingt verstehen.(; ). Ach ja: Kleine Information an alle, die mal wieder meinen, Depressionen seien Einbildung: Ich bin der Meinung, dass jeder für sein Glück selbst verantwortlich ist, aber für seine Krankheiten kann niemand was. (Krankheit heißt übrigens nicht immer gleich, dass man PHYSISCH krank ist - man kann auch PSYCHISCH krank sein - dafür kann man ja wohl genauso wenig, wie jemand, der plötzlich Grippe hat!)
Ja. Dass wollte ich noch sagen.

Antwort
von elenore, 35

Oh latishaliva, kein Mensch sollte sich minderwertig fühlen, denn mit dieser Einsicht wertest du dich selbst ab und ziehst dich automatisch im Leben runter. Deine Lebenssituation und dein Leben selbst schilderst du optimal negativ und ich sehe dich selbst verzweifelt und einsam. Es hört sich vielleicht lapidar an, aber es sollte deine Basis sein etwas zu verändern = Du lebst nur einmal, deshalb lache so oft du kannst. Halte gegen
Widerstände jede Menge Mut parat und vor allem glaube an dich!

Andere holen sich Tipps von mir, mögen mich, bezeichnen mich als eine tolle Freundin........das ist der positivste Satz.......sollte dir doch Mut und Kraft geben....denn lasse dir gesagt sein,

DU BIST EIN WERTVOLLER MENSCH

und so sehen dich deine Freunde scheinbar auch! 

Glücklich wirst du nur, wenn du mit den Verhältnissen  zu brechen versteht, ehe sie dich gebrochen haben. Erfüllung und Kraft findest du dort, wo du dich von der Begeisterung ziehen lassen!

Mach dich innerlich stark, denn keiner muss sich anpassen, verstecken, auch nicht schwach, minderwertig und allein fühlen....auch du nicht.

Der Sinn des Lebens wird eigentlich nicht mehr in materiellen Besitztümern und Anerkennung gesucht, sondern in sich selbst. Wer bin ich wirklich? Bin ich mein Status und mein Ruf? Oder bin ich einfach nur ein Mensch? Ein Mensch mit einer Seele, der auf dieser Welt Erfahrungen sammeln und lieben möchte?

Nur du bist der Architekt deines Lebens, der was verändern kann.....in seinen Gedankengängen und damit auch im Handel...meinst du nicht auch?

Depressionen sind schrecklich und können einen zerstören und die ganze Lebenslust mitreißen......ich habe das selbst mal in optimaler Form erleben müssen......ich habe mich verdammt dagegen gewährt...WIE?  Kann ich dir sagen, ich wollte nicht mehr leiden und habe tief in mich hineingehört.....habe mir eingestanden an Situationen oft selbst Schuld zu haben, habe auch gelernt NEIN sagen zu können, habe meine Erwartungshaltung runtergeschraubt.....und ich habe Freunde, die zuhören können und mir nie nach dem Mund reden. Damit habe ich es geschafft die Depressionen nie wieder Gewalt über mich ausarten zu Lassen. Wenn ich aber mal traurig bin tu ich mir was Gutes, was Freude aktiviert.

Die eigenen Werte. die du optimal auch hast, aus vollem Herzen zu leben. Das ist vielleicht der wahre Sinn des Lebens, in diesem Sinn wünsche ich dir Kraft und den Willen etwas zu ändern!

Jeden Menschen umgibt ein Zauber und es gibt immer jemanden dem dieser auffällt....mir zum Beispiel! 

Antwort
von georgiaaa, 64

Ach du sch****** du hast gerade 1:1 mein Leben erzählt !!!!
Unterschied ist dass es mir gut geht. Und das liegt daran dass ich Ziele habe. Eine Ausbildung, Glück, Zufriedenheit, eine erfüllende Partnerschaft, Kinder, Erfolg.
Aber: du darfst nie denken: wenn ich das und das erreicht habe, dann kann ich erst glücklich sein. Wenn du nicht einfach so auch glücklich bist, dann machen es auch äußere Einflüsse längerfristig nicht

Antwort
von Potatouser, 64

Ich würde nicht von mir behaupten, dass ich ein superglücklicher Mensch bin, noch dass ich gut im Rat geben bin, aber ich kann dir sagen,
dass du dir darüber ("Ich schäme mich wenn ich andere höre die
erzählen, dass sie den ganzen Tag arbeiten waren. Sie haben viel Geld,
sind glücklich und feiern Erfolge in ihrem Job.") absolut gar keine Gedanken machen solltest.

Es gibt Leute die studieren mit 25 oder sogar noch mit 30. Die haben bis
jetzt noch nie wirklich was verdient. Na und? Geld ist nicht alles,
genau so wie Karriere. Du bist gerade mal 20. Mach das worauf du Lust
hast. Mit 20 braucht man noch kein Erfolg im Job, noch braucht man viel
Geld.

Konzentrier dich auf das was dir wirklich wichtig ist, niemand verlangt von einem mehr als man selbst.

Ich würde dir gerne noch mehr helfen aber ich ich weiß nicht wie ichs ausdrücken kann und ob es überhaupt Sinn machen würde außerdem hab ichs leider nicht so mit Worten...

Ich hoffe ich konnte dir trotzdem nen hilfreichen Tipp geben.

Antwort
von krabauke, 46

Wie in einer Antwort schon geschrieben war: Du hast einen prima Stil und gut gewählte Worte in Deiner Beschreibung.

Also ich glaube, dass man als jemand der von Depressionen betroffen ist, zu sich selbst gut sein sollte insofern, dass man Depression als eine Krankheit anerkennt und sie nicht als Mangel in der eigenen Wertigkeit/Persönlichkeit auffasst.

Und ich vermute, dass es sehr sehr wichtig ist, sich immer wieder (vielleicht bei unterschiedlichen Leuten) Hilfe zu holen und im Gespräch mit Therapeuten zu versuchen herauszubekommen, ob es psychische Ursachen gibt, die man vielleicht therapieren kann.

Es gibt ja auch Veranlagungen, manche Menschen haben naturgemäß ein bestimmtes Ungleichgewicht in ihren Botenstoffen und neigen daher zu Depressionen wie vielleicht schon Eltern oder andere Blutsverwandte. Auch das sollte man mal prüfen lassen, denn dann gibts vielleicht Erfolg mit medikamentöser Behandlung.

Aber bei allem sei gut zu Dir und entwickle eine Wertschätzung für Dich. Freu Dich an den kleinen Erfolgen und den kleinen Dingen im Leben. Es hat immer etwas mit den eigenen Ansprüchen zu tun, ob man genügt oder nicht.

Ich werde nie eine Weltmeisterschaft in irgendwas gewinnen und bin in vielen Dingen durchschnittlich - aber ist das nicht normal? Wenn man mit schwierigeren Startbedingungen zu tun hat  und das hast Du offensichtlich, dann sollte man in Deinem Fall auch gerechterweise auch schon kleinere Erfolge stärker wichten und anerkennen. Man darf sich auch mal dafür loben, das mans geschafft hat nicht liegenzubleiben.

Vielleicht schreibst Du Deine Gedanken mal nieder? Deine Situation ist ja schon besonders, also hast Du Einblicke und Einsichten, die nicht jeder hat, Du bist sehr empfindsam und Du schreibst gut. Und zusätzlich Deine Kontakte nach "draußen" erhalten/ausbauen.

Antwort
von SallyMikado, 72

Ich kann nicht sagen das ich deine Meinung teile, aber ich kann nachvollziehen was du empfindest. 

Antwort
von Kosova27, 64

Du solltest Aufjedenfall mal zu einer Therapie gehen gegen deine Krankheit und Depressionen.
Aber ich glaube jeder hat mal so eine Zeit wo man sich alleine fühlt oder denkt es läuft alles nicht gut.
Doch das kann sich ändern

Antwort
von Gacem746, 37

Ich teile deine Meinung und finde, dass du ein großes Lob für diesen wunderschönen Text verdient hast

Antwort
von LetsHelpX, 72

Du hast zwar keine Frage aber wäre es nicht sinnvoll, wenn du was gegen deine "Krankheit" machst?
Eine Therapie oder Behandlung?
Das sollte doch dein Ziel sein?

Antwort
von JustNature, 27

Ich finde Deinen Text gar nicht gut. Du kuschelst Dich in Deine sogenannte "Krankheit" rein und nichts deutet darauf hin, daß Du mal auf eigenen Füßen stehen willst. Fragt sich auch, warum Du ein Jahr "Auszeit" willst, wo Du doch das ganze Jahr Auszeit hast.

Du sagst nicht, wer Dich derzeit finanziert. Vermutlich sind es die Eltern. Aber die werden das nicht noch Jahrzehnte tun können und es ist auch nicht fair von einem erwachsenen Kind.

Es ist auch nicht fair gegenüber dem Sozialsystem, sich ein Leben lang durchfinanzieren zu lassen.

Du verlierst derzeit dramatisch kostbare Zeit und wenn Du nicht irgendwie in die Gänge kommst, verlierst Du für immer den Anschluß an die Erwerbswelt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community