Frage von Janitschka, 40

Definition Grundausbildung Freiw. Feuerwehr (Hessen)?

Hallo alle zusammen,

folgende Situation:

Bei uns stehen ab und an Brandsicherheitsdienste an. Jetzt zum Sommer wieder für ein Musikfestival. Dort sucht unser StBI immer Freiwillige, die den BSD durchführen. Er setzt jedoch voraus, dass alle Teilnehmer die Truppmannausbildung komplett abgeschlossen haben ("Grundlehrgang" + 80 Stunden über 2 Jahre + Truppmann II Prüfung). Warum? Weil es angeblich Vorgabe wäre.


Auf der Seite der HLFS habe ich im Bereich der Lehrgänge gelesen, dass dort der "Grundlehrgang" als Grundausbildung bezeichnet wird. Auf dem Merkblatt zum BSD der HLFS steht verzeichnet, dass alle Teilnehmer des BSD die Grundausbildung abgeschlossen haben müssen.

Für mich heißt dies nun, dass eigentlich der "Grundlehrgang" ausreicht & die TM-2 nicht zwingend erforderlich ist. ...oder wird die TM-2 dort im Wort Grundausbildung impliziert?

Kann mir das jemand erläutern?


Und gibt es eine wirklich einheitliche Definition zum Wort "Grundausbildung"? Dort liest es sich zumindest so, als wäre der "Grundlehrgang" die gesamte Grundausbildung, da der Rest zur Truppausbildung zählt (TM-2 + Truppführer)

Besten Dank für eure Zeit & kommenden Antworten! :)

Expertenantwort
von Nomex64, Community-Experte für Feuerwehr, 26

Selbst die FwDV2 ist sich in der genauen Bezeichnung nicht sicher. Während in Abschn. 1.12 noch davon gesprochen wird das die Truppmannausbildung nach Abschn. 2.1 (also TM1 und TM2) der Grundausbildungslehrgang ist, steht in Abschn. 2.2.1 hinter TM1 in Klammern Grundausbildungslehrgang.

Der Begriff ist nicht eindeutig definiert. Wenn der StBI für den BSD nur Kameraden einsetzen möchte welche den kompletten TM-Lehrgang absolviert haben ist das sein gutes Recht. Ich würde genauso entscheiden.

Das Ausbildungsziel beim TM1 ist das Erlernen grundlegender Tätigkeiten, erst beim TM2 wird die selbsttätige Wahrnehmungen der Truppmannfunktionen gelehrt.

Ein BSD bei einem Musikfestival ist kein Kindergeburtstag. Wie wir erst letztens bei RaR gesehen haben kann aus einem harmlosen Festival ganz schnell ein MANV werden. Dann möchte ich dort nicht mit Dienstanfängern operieren die gerade den TM1 bestanden haben.

Kommentar von Janitschka ,

Zu Deinen letzten zwei Absätzen gebe ich dir natürlich Recht...

Grundsätzlich ist es immer besser, wenn man "voll" ausgebildete Leute dabei hat. Besonders wenn es sich um solch größere Veranstaltungen dreht, wo doch schnell mal etwas kippen kann...

Aaaber: Was mich bei solchen Regelungen immer stört:

In unserer EA sind viele junge oder "recht neu" eingetretene Kameraden, die nach ihrem Grundlehrgang bereits den Sprechfunk und den Atemschutz angeknüpft haben (so auch ich). Bei uns hängt es nur an den 80 Stunden, aber das "Wissen" und die Ausbildung ist da. Aber dann werden lieber ältere Kameraden genommen, die vllt. höchstens ihren Grundlehrgang vor 35 Jahren gemacht, im Einsatz vllt mal aufm alten LF 8 den Maschinisten spielen und auf BSD auch keinen richtigen Bock haben.

Natürlich haben die entsprechende Erfahrung und können Dinge u.U. besser einschätzen, nichts dagegen. Ich weiß das vollkommen zu schätzen; aber ein Dixiklo können sie ohne Atemschutz auch nicht löschen...

Zumal ja Leute gesucht werden und wir freiwillig zur Verfügung stehen uns für 8 Stunden dahin zu stellen und eine BSD-Schicht zu schieben...

Jetzt habe ich viel wirres Zeug geschrieben und mich wieder aufgeregt, aber eigentlich geht es mir nur darum, zu wissen, wie jetzt der rechtliche Stand ist, was unter "Grundausbildung" zu verstehen ist, sodass ich über die Wehrführung evt. nochmal mit dem StBI sprechen lassen kann...

Ich hoffe, Du verstehst wie ich das meine und worauf ich hinaus will... Gerne lasse ich mir aber von dir auch nochmal eine andere Ansicht aufzeigen (wenn Du Zeit & Lust hast zu antworten)

Ich lese / höre nämlch gern von erfahreneren Kameraden und lerne daraus. Ebenso stelle ich gerne mal die Ansichtsweisen gegenüber... :)

Kommentar von Nomex64 ,

Der rechtliche Stand ist, das dein StBI dein Dienstvorgesetzter ist. Er entscheidet wen er mit auf das Festival nimmt und wenn nicht. Denke mal daran das der auch mal irgendwann bei der Feuerwehr angefangen, er weiß genau wie du dich fühlst und das du gern mit möchtest. Er hat aber am Ende auch die Verantwortung.

Wenn du in 20 oder 30 Jahren mal selbst Führungskraft bist kannst du das dann gern anders entscheiden.

Und ganz ehrlich, wenn mir eine Dienstanfänger mit irgendwelchen gesetzlichen Regelungen kommen würde, nur weil er unbedingt auf einen BSD will dann wäre der ganz schnell unten durch.

Euer StBI hat nicht auf duzenden Lehrgängen gesessen um sich dann von einem Dienstanfänger seinen Job erklären zu lassen. Da würdest du an seiner Stelle auch nicht glücklich mit sein.

Ach ja mein Grundlehrgang ist auch schon über 35 Jahre her. ;) 

Antwort
von jaihusen, 10

Der frühere Grundlehrgang ist gleichzusetzen mit der Truppmann 1 Ausbildung an den Kommunalen/Landkreis Ausbildungsstätten(bei uns in NI sind das die FTZ) Die Truppmann 2 Ausbildung beschreibt die Standort-Ausbildung in den Ortswehren. 

Jetzt zu deinem Problem. Die Brandwachen(BSD) werden grundsätzlich von den Aufsichtsbehörden festgelegt die auch die eigentliche Veranstaltung genehmigt.(In Absprache mit der Feuerwehr). Die legen auch die Mindestanforderungen fest. Je nach Veranstaltung/Location kann man eine Mindestanforderung festsetzen oder abgestimmt auf die jeweilige Veranstaltung. Wenn dein StBI die Vorgabe stellt nur "fertige" TM ist das sein gutes Recht. Er könnte die Anforderungen sogar noch höher definieren. 

Man muss auch bedenken, was die Aufgabe der BSD ist. Über Evakuierung einzelner oder ganzer Bereiche, bzw. der Einleitung dieser Maßnahmen, Erste Brandbekämpfung einleiten, Einweisung der nachrückenden Kräfte, Lagemeldungen, 

Ein Ausgebildeter AGT wird dir bei einer BSD nicht viel weiterhelfen, weil entweder das nötige Personal fehlt(bei kleinen BSD) oder auch das nötige Gerät(Fahrzeuge) fehlt.

Eigentlich sollen BSD "nur" die ersten Maßnahmen bewerten und einleiten.

Bei unseren Brandwachen z.B. muss mindestens 1 FM mit Gruppenführer-Qualifikation anwesend sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community