Frage von NiloracHolle, 99

Defektes Gerät verkauft, Käufer will Geld zurück?

Hallo,

ich habe letztens ein iPhone bei Kleinanzeigen verkauft, weil es nicht mehr angeht. In der Anzeige habe ich es ausdrücklich als defekt verkauft und gleichzeitig Rücknahme ausgeschlossen. Wir haben uns getroffen, er hat es sich angeschaut und gemeint, wenn er es nicht repariert bekommt, verkauft er es weiter. Nun bekomme ich eine Woche später eine Nachricht von ihm, er will das Geld wieder zurück weil es einen Wasserschaden hätte. Will er mich austricksen? Ich sehe nicht ein, ihm das Geld zurück zu erstatten und er will mich nun wegen Betrug anzeigen. Er hat doch ein defektes Gerät verkauft und es sich noch selber angeschaut?

Was soll ich jetzt tun? §434 BGB gilt doch nur bei einwandfreier Ware und nicht bei bereits defekter Ware?

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 83

Du kannst dem ganzen ziemlich gelassen entgegensehen. Einen Anspruch gegen Dich hat er nicht. Wenn die Sache als defekt verkauft wird, dann hat sie insoweit - rein rechtlich gesehen - keinen Mangel im Sinne von § 434 BGB. Das hast Du insofern völlig richtig erkannt.

Gleiches gilt für die Anzeige wegen Betrugs. Wenn jemand eine andere Person ohne Grund anzeigt, macht der Anzeigende sich sogar selbst strafbar (§§ 164, 186 StGB).

Das einzige was Du jetzt machen solltest ist Beweise zu sichern, also insbesondere die Deine Anzeige ausdrucken, als PDF sichern, etc.

Antwort
von kevin1905, 29

Gerät wurde als defekt deklariert? Dies könntest du notfalls nachweisen?

Gewährleistung hast du explizit ausgeschlossen?

Dann hast du nichts zu befürchten. Es liegt keine Täuschung vor, welche Grundvoraussetzung für einen Betrug wäre.

Antwort
von troublemaker200, 60

Nix, Du bist im Recht. Du hast Deine Anzeige noch als Beweis?

Es gibt halt immer wieder Käufer die versuchen im Nachhinein den Preis zu drücken oder den Kauf rückgängig zu machen.

Lass Dich auf nix ein. Geh nicht ans Telefon, ignoriere alle Kontakaufnahmen. KEINE DISKUSSIONEN.

Reagiere erst wieder FALLS Du Post vom Anwalt bekommen solltest.  Kommt aber ziemlich sicher nix!!

Wie gesagt, wenn Du das Ding als defekt verkauft hast bist Du sauber raus.

Antwort
von franneck1989, 79

Was soll ich jetzt tun?

Forderung zurückweisen, Kontakt einstellen.

Es ist sein Handy und damit nicht mehr dein Problem

Antwort
von brummitga, 83

wenn du das Ding als eindeutig defekt deklariert hast, kannst du dich doch beruhigt zurück lehnen. Es wäre natürlich von Vorteil, wenn du von dieser Anzeige einen Screen hättest. (mach ich jedenfalls immer)

Antwort
von BernhardBerlin, 57

Die Anzeigendrohung wegen Betruges ist die übliche Einschüchterungsmasche. Da kommt nichts nach.

Er will Dich austricksen. Vermutlich findet er niemanden, dem er das Teil weiterverkaufen kann.

Du brauchst eigentlich auf seine Nachricht gar nicht zu antworten, aber wenn Du es trotzdem tun willst, dann wiederhole lapidar Deine Einschränkungen laut der Anzeige: "Verkauf als defekt" und "keine Rücknahme".

Antwort
von dresanne, 23

Wenn das Handy wirklich einen Wasserschaden hatte, hättest Du es ehrlicherweise erwähnen müssen. Denn dann ist ein Handy meist nicht mehr reparierbar. Ich kenne Deine Anzeige nicht, aber "defekt" alleine reicht nicht. Und der Abholer kann auf den ersten Blick keinen Wasserschaden feststellen.
Ein Handy mit Wasserschaden gehört auf den Sondermüll und nicht zu ebay-Kleinanzeigen.

Kommentar von phantasma1 ,

hat sie doch: das handy ist defekt. welchen defekt es hat, ist den meisten laien völlig verborgen, da sie keine ahnung haben.

Kommentar von dresanne ,

Hat sie eben nicht. Ein Wasserschaden ist nicht reparierbar.

Antwort
von phantasma1, 12

nix, da du bereits defekte ware verkauft hast und solche auch ganz offen angesprochen hast, passiert dir garnix. der typ hat bekommen, was er gekauft hat - ein defektes gerät. selbst schuld.

Antwort
von Kasumix, 56

Wende dich an Ebay - die haben schließlich ordentlich Erfahrungen mit solchen Leuten ;)

Du musst es nur definitiv nachweisen können. Ich speicher mir eigentlich ALLES, egal was, als PDF ab... von Überweisungen, über Dieses, Jenes... muss heutzutage leider sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community