Frage von MaliMalu, 40

Defekt in Mietswohnung - Kaution wird trotz Haftpflichtversicherung nicht ausgezahlt?

Hallo zusammen,

ich hatte für zwei Monate eine möbilierte Wohnung gemietet.

Leider gab es während des Aufenthaltes ein Problem: Aufgrund der Entsorgung feuchter Toilettentücher und Abschmink-Wattepads kam es zu einer Verstopfung der Hebeanlage. Mir war die Funktion einer Hebeanlage nicht bekannt und ich wurde von der Vermieterin auch nicht darüber Informiert. Ich erhielt bei Einzug lediglich den Hinweis, dass eine Pumpe Wasser nach oben pumpt und wenn man die Hebeanlage bei Betätigung des Wassers oder beim Duschen nicht hört es kein gutes Zeichen ist. Dass alles nochmal durch einen Hexler läuft der evtl. verstopfen kann war mir nicht bekannt. Ich hatte bisher imme feuchte Toilettentücher und Wattepads im WC entsorgt (ich weiß, das sollte man generell nicht machen). Nachdem dadurch die Hebeanlage bzw. der Hexler der Anlage verstopfte, stellte die von der Vermieterin damit beauftragte Firma fest, dass die Pumpe ausgetauscht werden muss. Da dieses Modell nicht mehr verfügbar ist musste ein größeres Nachfolgemodell eingebaut werden.

Ich meldete den Schaden meiner Haftpflichtversicherung welche bereits den Notdienst bezahlte. Lt. Vermieterin sind Sie bzgl. dem Einbau und der neuen Hebeanlage noch in Klärung mit der Versicherung. Lt. Versicherung werden die Kosten für den Einbau wohl nicht bezahlt und für die Hebeanlage wird auch nur ein Zeitwert bezahlt, weshalb ich die überwiesene Kaution beim Auszug erstmal nicht zurück erhalten habe und wenn dann nur den Teil um die restl. Kosten nach Abzug des Versicherungsausgleichs erhalten werde.

Jetzt meine Frage: Ist das so überhaupt erlaubt? Ich habe den Schaden ja meiner Haftpflichversicherung gemeldet und wenn diese z.B. nur den Zeitwert zahlt dann ist das nunmal so. Die Anlage war ja schließlich 5 Jahre alt. Muss ich dann wirklich für die noch offenen Kosten aufkommen? Für solche Fälle habe ich ja eine Haftpflichversicherung und diese zahlt ja auch den entstandenen Schaden so wie es dem Geschädigten zusteht oder sehe ich das falsch?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

Antwort
von schleudermaxe, 6

... wenn denn ein Mieter solche aberwitzigen Schäden anrichtet, und dies auch noch wissentlich (so ja die Frage), sollte er auch zu diesem stehen.

Wir Vermieter dürfen uns nicht mit der Versicherung auseinandersabbeln, so die Gerichte hier bei uns.

Der Mieter ist Vertragspartner und der bekommt auch den Scheck, so auch die Urteile.

Ob der Mieter diesen weitergibt, entscheidet er alleine, so auch die Urteile.

Wenn denn der Vermieter den Schaden nicht gerichtsfest belegt in der Verjährungsfrist von 6 Monaten, bekommt er gar nichts und der Mieter darf trotzdem den Scheck behalten, so auch die Urteile.

Fragen?

Ach ja, die Mietsicherheit ist spätestens nach drei Monaten abzurechnen, so auch die Urteile.

Antwort
von schelm1, 23

Sie sehen das falsch! Der Vermieter kann seinen Anspruch gegen Sie erst dann bestimmen, wenn die Gesamtzahlung der Versicherung dort eingegangen ist.

Er wird versuchen, Diffenrenzbeträge von Ihnen einzufordern.

Häufig laufen solche Dinge (Restwertfeststellung) auf ein gerichtliches Verfahren unter Beteiligung von Sachverständigen hinaus.

Steht danach aufgrund eines nicht revisionsfähigen Urteils der Anspruch des Vermieters fest, kann er den mit der Kaution verrechnen.

Solange braucht es ein klein wenig Geduld.

Mit etwas Glück vor Gericht erhalten Sie die gesamte Kaution zurück.

Antwort
von suzisorglos, 12

Du siehst das völlig richtig: Dein Haftpflichtversicherer befriedigt hier die berechtigten Ansprüche des Vermieters. Nach den einschlägigen Bestimmungen des BGB kann er nur den zeitwertschaden ersetzt verlangen, so, wie die Versicherung das ja auch reguliert hat. Montagekosten sind ebenfalls anteilig (nach Zeitwert) zu ersetzen - hierüber kann der Anspruchsteller (=Vermieter) ggfs. mit Dir bzw. Deinem Versicherer noch verhandeln.

Verlangt der Vermieter nun den vollen Kostenersatz, so ist der Wunsch zwar nachvollziehbar, gleichwohl aber unberechtigt. Er dürfte also den Differenzbetrag zwischen der Versicherungsleistung und den Rechnungsbeträgen nicht von der Kaution einbehalten. Wenn er sich in diesem Punkt uneinsichtig zeigt, wird Dir wohl letztendlich nur der Klageweg bleiben, um Dein Recht durchzusetzen - da dürfte dann etwas Geduld gefragt sein. Sofern Du eine Rechtsschutzversicherung unterhältst, die Mietrechtsschutz beinhaltet, solltest Du einen geeigneten Anwalt bemühen. Auch der Mieterschutzbund kann helfen.

Antwort
von Plueschtier94, 15

Um auf das Thema Kaution zu kommen.

Einen Teil der Kaution darf der Vermieter auch nach Auszug immer einbehalten um evtl Nachzahlungen von Heizung, Wasser etc damit zu verrechnen. Erfolgte die Abrechnung kriegt man das Geld zurück.

Demnach gehe ich davon aus, dass es in solch einem Fall ebenso erlaubt ist. 

Antwort
von Wonnepoppen, 19

Um das Ganze ab zu kürzen!

ja, das siehst du falsch!Keins von den beiden genannten Dingen gehört in die "Hebeanlage", was immer das auch ist?

Ich kenne nur die Toilette"

auf jeder Packung Feuchttücher steht drauf, daß man sie nicht im Abwasser entsorgen darf, du hattest bis jetzt mächtiges Glück, wenn du es trotzdem getan hast!

keine Versicherung bezahlt einen Schaden, den du mutwillig verursacht hast!

Antwort
von Charlybrown2802, 23

das siehst du falsch, du musst den rest zahlen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community