Frage von T1Mde, 81

Debian: Wie groß /home Partition?

Hi, ich möchte Jessie neuinstallieren und dabei /home auslagern. Wie groß soll ich diese Partition machen? Ich habe insgesamt ca 450GB zur Verfügung. Und ist diese /home-Partition distributionsübergreifend, also kann ich ein anderes System installieren und die /home-Partitition trotzdem verwenden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GWBln, 13

Wie andere schon geschrieben haben, kann $HOME schon sehr groß gewählt werden ... aber den Platz für das System sollten man auch nicht zu klein machen!

Damit man keine Schwierigkeiten beim Arbeiten bekommt, sollte man aber die Verzeichnisse „/var/“ und „/home/“ vom Wurzel-Verzeichnis trennen:

Anderenfalls könnte es mal klemmen, wenn sehr große Dateien herunter geladen werden (das System braucht auch Platz zum Arbeiten!)

Ich habe auch mehrere alternative Systeme auf meinen Platten, aber manche Verzeichnisse liegen auf extra Partitionen:

  • /Dokumente
  • /Download
  • /home/Xxxxx/

Da die Verzeichnisse unter /home/ immer mit Kleinbuchstaben anfangen, kann ich /home/Xxxxx/ als BS-unabhängig auf eine eigene Partition legen ... diese Partition wird durch einen Eintrag in /etc/fstab automatisch eingebunden.

Die Inhalte von /home/Xxxxx/ könnten auch auf einem NFS-Bereich (im LAN) liegen ... auch ein NTFS-Bereich unter irgend einem Windows ist möglich.

Die User-Standard-Verzeichnisse gibt es aber trotzdem! In diesen Verzeichnissen lege ich symbolische Links an, die von BS-unabhängigen Programmen genutzt werden, z.B.

  • ~/bin/
  • Texte/, Filme/, Bilder/
  • ...

Bei allen Punkt-Dateien ist Vorsicht angebracht, da die meist BS-spezifisch sind ... also .mozilla/ .kde/ .gome/ .thunderbird/ ... !

Mit diesem Vorgehen könnte man immer mit den gleichen Daten arbeiten, egal welches BS gestartet wird.

Liegt das Verzeichnis /home/Xxxxx/ auf einem Netzwerk-Verzeichnis, kann man von beliebigen Rechnern darauf zugreifen (entspricht in etwa einem Domänen-Konto)

Kommentar von T1Mde ,

Welchen Vorteil habe ich, wenn ich /var auslagere?

Kommentar von GWBln ,

Eigentlich war das ein Schnellschuß von mir, es sollte /tmp/ heißen!

In /var/ liegen ja teilweise Daten von installierten Programmen, aber auch log-Dateien ... im Normalfall werden die aber in der Größe limitiert (ältere werden gepackt).

Kommentar von T1Mde ,

Ich hab die System-Partition jetzt 40GB groß gemacht - reicht das?

Kommentar von GWBln ,

für ein System sollte das reichen!

Ich habe zwar 55 GB, aber da liegen noch Teile, die nicht zum System gehören ... ich brauchte zusätzlichen Platz

Kommentar von T1Mde ,

ok, alles klar

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Computer & Linux, 15

die Größe der /home Partition ist weniger kritisch. Lege fest, was du für das (die) System-Partition(en) brauchst. Für 2 Distributionen sollten 60GByte ausreichen ( 2 x / + 1x SWAP) . Der Rest ist dann für /home.

Auch /home kannst du für beide Distributionen benutzen.
Beachte aber: die einzelnen Konfigurationsdateien können (bei Programmen auch mit gleichem Namen) versionsabhängig und damit unterschiedlich sein.
Das gibt ein schlimmes Durcheinander.
Man sollte also immer getrennte User-Home-Verzeichnisse (auch auf der gleichen Partition anlegen). Nicht betroffen Dateien kann man irgendwo unterbringen und dann in die User-Home-Verzeichnisse Linken.

So kann man auch die /home-Partition erweitern, wenn doch mehr Platz notwendig ist.

Auch ein Umzug von /home auf eine andere Festplatte ist, solange man nicht Ubuntu benutzt, einfach zu realisieren.

Kommentar von T1Mde ,

Wie kommst du auf 2 Distros?

Kommentar von guenterhalt ,

/home-Partition distributionsübergreifend, 

was sollte sonst "distributionsübergreifend" bedeuten?

Kommentar von T1Mde ,

Achso, ich meinte, falls ich Debian durch ein anderes System ersetze, ob ich dann /home immer noch benutzen kann... trotzdem danke ^^

Kommentar von guenterhalt ,

im Prinzip kann man das, wenn die Home-Partition nicht formatiert wird.  Das, was ich zur Problematik der Konfigurationsdateien geschrieben habe gilt natürlich immer. Ubuntu benutzt eine andere grafische Oberfläche als openSuSE und auch .... .

Das muss man dann gesondert behandeln. Da ist es besser neue User aber auch mit neuen ID's anzulegen und anschließend die Daten zu übernehmen.

Antwort
von flaglich, 32

Hängt davon ab was Du mit dem Rechner vorhast. Zum probieren reicht eine / Partition von 30 GB (swap, /usr, /var, /temp und /boot nach Bedarf, dann die / entsprechend kleiner), dann kannst du den Rest für /home nehmen. 

Im Prinzip kannst du /home gemeinsam verwenden, dann sind Dokumente, Downloads usw überall erreichbar. Haarig kann es werden, wenn die Konfigurationsdateien nicht kompatibel sind oder widersprüchliche Einträge haben, ich nenn das Update-hölle, wenn du es hast weißt du was ich meine.

Antwort
von Linuxhase, 15

Hallo

Debian: Wie groß /home Partition?

Egal bei welcher Distribution, /home ist so ziemlich die einzige der man gar keine bestimmte Größe zuweisen kann. Meine z.B. ist größer als 800gb.

Das beste ist Du setzt die Größe der anderen Partitionen zuerst und was dann übrig bleibt ist für /home ; also 15-20gb für / , dann noch SWAP maximal so groß wie der RAM ist.

ich möchte [....] /home auslagern.

Wohin denn genau, auf eine andere Partition der gleichen Platte oder auf eine ganz andere Platte oder gar auf ein externes Dateisystem?

also kann ich ein anderes System installieren und die /home-Partitition trotzdem verwenden?

Prinzipiell schon, aber es wird zu Problemen kommen wenn mehr als eine Distribution mit dem gleichen Desktop installiert wird.

Linuxhase

Kommentar von T1Mde ,

Auf ne andere Partition

Kommentar von Linuxhase ,

@T1Mde

Dass das nicht Voreinstellung ist finde ich auch nicht gut. Alleine schon weil man mit einer eigenen /home Partition nach einer Neuinstallation (auch einer anderen Distribution) seine persönlichen Daten behalten kann.

Linuxhase

Antwort
von freejack75, 33

als root könntest du mit "du -sm /home" messen, wie viel Platz dein home aktuell belegt. Wie viel Platz man da braucht hängt extrem von der Nutzung ab -- mancher macht nur etwas Mail und Office, jemand anders lagert da seine Video Projekte.


/home könnte man zwischen verschiedenen Distributionen teilen, per NFS sogar über's Netz. Man muss etwas mit den Konfigurationen der Programme aufpassen. Wenn man unterschiedliche Versionen von firefox, chrome, thunderbird usw. verwendet kann es sein, dass die neuere die Einstellungen aktualisiert, und dann die ältere nicht mehr mit klar kommt.

Kommentar von T1Mde ,

Dann die Frage andersherum: Wieviel soll ich für den Rest benutzen, sodass es keine Probleme macht?

Kommentar von freejack75 ,

mit 100G ist man da recht reichlich ausgestattet. Da hilft auch einfach den aktuellen Verbrauch messen und dann 25...100% Puffer draufschlagen. Bei mir liegt das System auf einer 128GB SSD und home auf einem 1TB Raid Array (per NFS zwischen den Rechnern geteilt).

Kommentar von T1Mde ,

ok, vielen Dank

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community