Frage von Laluja26, 49

Death note Experten gesucht ?

Ich habe alle Death Note Mangas und mir ist beim erneuten lesen in Band zwei etwas aufgefallen was bei mir eine Frage aufwirft. Es geht um die Situation in der light den Typen der ihn vorher beschattet hatte, auffordert die Namen sämtlicher FBI Agenten auf die dafür vorgesehenen Umschlägen aufzuschreiben die er mit Lücken versehen hat. Nachdem der Agent das erledigt hatte stirbt er. Hierfür hat light folgendes ins deathnote geschrieben : Ray penber herzversagen Kommt am 27.12.2003 um 15 Uhr mit seinem Laptop am Café... In der unterirdischen einkaufspassage von.... Vorbei und steigt dann in eine Bahn der..... Linie. Verstirbt drei Sekunden, nachdem er aus der Bahn aussteigt. Jetzt meine Frage : Man kann mit Hilfe des Death Notes die Menschen beeinflussen in ihrem handeln bevor sie sterben. Wieso hat light dann extra dem Agenten per Funk die Anweisungen gegeben wann und mit welcher Linie der Agent fahren muss, wenn er es durch die Anweisungen im Death Note ohnehin getan hätte? Hätte light nicht einfach den Agenten machen lassen können und dann die Unterlagen holen können?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaryAngel91, 33

Gute Frage, ich versuche mich gerade im Detail daran zu erinnern, wie das im Manga war (den hab ich nur einmal gelesen, den Anime aber 3x gesehen). Ich nehme an das hat damit zu tun, dass Ray ja die Unterlagen ausfüllen muss um die anderen Agenten zu töten.
Den Umschlag musste er also von Light erhalten und auch ein paar Anweisungen dazu, da das Death Note ja auch an Regeln gebunden ist und man nicht alles von den Menschen verlangen kann.
Hat Ray nicht sogar erst die Unterlagen mit Bildern auf sein Laptop geschickt bekommen? Irgendwas war da doch.. Ich nehme an diese ganzen Aspekte zusammen führten dazu.

Antwort
von Hatsuto, 21

Es ist nicht möglich jemanden mit dem Death Note zu manipulieren, sodass er jemand anderen tötet.
Daher musste Light Raye erpressen, damit er die Namen der anderen aufzuschreibt.

Kommentar von Laluja26 ,

Ja gut das könnte der Aspekt sein, auch wenn der Agent nicht wusste das er damit jemanden töten würde. Im Death Note steht ja drin: Regel 6: die notierten todesumstände bewahrheiten sich nur, wenn sie für die betreffende Person physisch möglich sind und sich im Rahmen des für diese Person plausiblen Verhaltens bewegen.

Da der Agent aber nicht der Besitzer des Death Note ist, ist er theoretisch nicht in der lage andere zu töten. Soweit komme ich ja auch mit, aber das hat ja mit den todesumstand von ihm selber nichts zu tun. Er war ja physisch in der Lage....Ah Moment jetzt hab ichs. Laut Regel setzt es ja ein plausibles verhalten der Person voraus, aber warum sollte ray von selbst all diese Dinge tun. Das wäre Blödsinn, von daher machen die Anweisungen wieder Sinn.

Kommentar von Hatsuto ,

Dass er nicht weiß, dass er jemanden tötet, ist egal, es geht mir darum, dass man jemanden nicht manipulieren kann, sodass jemand anders auch stirbt.
Auch wenn er nicht der Besitzer des Death Note ist, kann er damit jemanden töten.

Antwort
von Kirschenbeere, 23

Ich glaube ja, er hätte das so machen können. Aber hat er nicht erst später herausgefunden, dass man die Handlungen der "Opfer" vor ihrem Tod noch beeinflussen kann? Ich hab das so in Erinnerung, dass er später mit dem Death Note noch so Tests durchgeführt hat.

Kommentar von Laluja26 ,

Nein  zu diesem Zeitpunkt wusste er das schon. Das hat er nämlich recht schnell rausgefunden. 

Kommentar von Kirschenbeere ,

Ok sorry, dann hatte ich das wohl falsch in Erinnerung :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten