Frage von momoloko, 49

DDrogen gegen Depressionen?

Hi Leute ich bin 18 und ich hab schon sehr lange Depressionen der Artz will mir keine antidepressiva verschreiben weil ich anscheinend schnell süchtig werden kann was mir aber auch egal wäre. Ist es nicht sinnvoll wenn ich mir irgendwo H e r o i n oder irgendwas ähnliche spritze damit die k a k e weggeht ich hab gehört von Heroin solls einem gut gehen und das mit dem Geld ist auch kein Problem ich könnte mir das finanzieren. Eure Meinungen so?

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 6

Ich will dein Arzt nicht unnötig kritisieren, doch Antidepressiva machen (im Unterschied zu z.B. Benzodiazepinen) nicht abhängig. Es kann jedoch zu Absetzsymptomen kommen http://deprimed.de/ssri-ssnri-sndri-nari/). Diese sind allerdings nicht mit einem Rauschmittelentzug vergleichbar. Es besteht kein Verlangen nach der Substanz.

Auch ergeben Antidepressiva keine Toleranzentwicklung. Toleranzentwicklung heisst, dass man immer mehr von der Substanz braucht weil sich die Psyche und der Körper daran gewöhnt.

Die meisten Drogen hingegen machen süchtig, richten den Körper zu Grunde und es ergibt sich eine starke Toleranzentwicklung, insbesondere bei Heroin.

Am Anfang wirken Dorgen wie ein Wunder, doch längerfristig verschlimmern sie die Symptome einer Depression. Die häufigste Komorbidität (zusammenhängendes Auftreten zwischen zwei Erkrankungen) im Bezug auf Depressionen sind neben Angststörungen die Suchterkrankungen.

Drogen zu konsumieren ist also eine sehr sehr schlechte Idee. Ich verstehe absolut, dass du es nicht mehr aushältst. Ich habe mir diese Gedanken auch schon gemacht und habe mich dann auf wissenschaftlicher Ebene darüber Informiert.

Ich würde es keinenfalls mit Drogen versuchen, die reiten dich nur noch weiter in die Sch***. Versuche es besser mit Antidepressiva. Wenn dein Arzt dir keine Verschreiben will, dann welchsle den Arzt.

Antwort
von newcomer, 26

egal welche Antidepressiva du nimmst nach absetzen sind die alten Gedanken und Probleme wieder da und Depressionen beginnen vn Neuem.
Besseer sind Gesprächstherapien bei Psychologen oder Selbsthilfegruppe

Antwort
von DLosad, 1

Ich würde dir den Rat geben ganz schnell von dem Gedanken weg zu kommen. 

Von Drogen wird es defenitiv nicht besser. 

Geh zu einem Psychologen, such dir einen mit dem du super reden kannst. Es gibt super Hypnosen "die ich gemacht habe" was mir viel brachte. Lern damit umzugehen glaub mir, wenn du merkst es geht dir ohne Medikamente wieder besser, bist du unglaublich stolz auf dich.

Sieh mich an. Ich bin 19 jahre alt. Mit 12 kamen dann die Depression (auslöser mein Bruder starb an drogen) ich ging einmal in der Woche 4 Jahre lang zu meinem Psychologen.. ich wollte mit meiner Krankheit selbst klar kommen und es ist auch nicht einfach . Aber glaub mir es gibt kein schöneres Gefühl wie das, dass man weiß ich schaffe es selbst ohne alles.

Egal ob Tabletten oder nicht sie werden immer da sein und ein Teil deines Lebens sein. Es werden wieder Momente kommen an denen du keinen Ausweg mehr weißt. Ich habe beispielsweise gestern meine Diagnose Brustkrebs bekommen, mit 19 Jahren. Ich hab mir aber geschworen die Depressionen lass ich nicht an mich ran. Und es funktioniert auch nicht immer zu 100% aber es Funktioniert so dass ich für mein Leben kämpfe.

Tip von mir Finger weg von den Drogen außer du willst Enden wie mein Bruder. 

Du packst dass, alles Gute .

Antwort
von einfachichseinn, 19

Glaubst du echt, dass dir jetzt irgendein Mensch zu Drogen rät.

Davon wirst du übrigens viel schneller abhängig, als von Anti-Depressiva.

Antwort
von JomitRudel, 26

Von Antidepressiva wirst du nicht süchtig und Drogen nehmen - das ist eine total blöde Idee. Ich würde zu einem Facharzt gehen und auf alle Fälle nicht irgendwas nehmen mit Suchpotential, außer du willst noch ein Problem dazu.

Antwort
von MrBurner107, 12

Drogen? Gute Idee! Wenn du neben deiner Depression noch eine Sucht und einen Horrortrip haben willst, dann mach mal.

Antwort
von FelinasDemons, 11

Du scheinst ein Troll zu sein. Anders kann ich mir diese Frage nicht erklären.
Oder du bist wirklich so.

Du hast schon ein rieses Problem und willst schon ins nächste reinschlittern. Na dann viel Spaß dabei...
Ich dachte, mit 18 hätte man ein Minimum an klaren Denken. Ob depressiv oder nicht.

Hoffentlich bekommt dein defektes Hirn noch die rettende Erleuchtung.

"Sorry" für den Angriff, aber bei so einer Frage...

Kommentar von momoloko ,

Schon okay. Ja die Depressionen haben mein Hirn wirklich ziemlich emotionslos und egal denkend gemacht. Aber mal schauen danke trotzdem. 

Kommentar von FelinasDemons ,

Nicht mal schauen. Tue es nicht. Du kriegst das mit den Depressionen auch anders hin musst nur an dich glauben:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten