Frage von ihavequestionss, 191

DDR - wieso war sie kommunistisch?

Es heißt ja deutsche demokratische Republik, aber wieso nicht deutsche kommunistische Republik?

Antwort
von ilknau, 100

Hallo, ihavequestionss.

Die DDR war nie kommunistisch sondern sozialistisch, wobei der Sozialismus als Vorstufe des K. gesehen wurde.

Das Wort Demokratie sollte dem Volk vorgaukeln, dass demos kratos = alle Macht geht vom Volk aus, statt findet.

Selbst die Sowjetunion alias UdSSR war nie kommunistisch, wie bereits die Abkürzung ausgesprochen sagt: Union der Sozialistischen Sowjet Republiken, lG.

Kommentar von ihavequestionss ,

Danke für die tolle Antwort. :) Ich dachte weil die Russen kommunistisch sind müsste die DDR das reintheoretisch auch sein :)

Kommentar von ilknau ,

Bitte schön. Die UdSSR war es ja selbst nicht, :-)

Kommentar von Sowjetunion208 ,

russland war nie kommunistosch und wird es nie sein

es gab nie einen kommunistischen staat und wird es auch nicht geben

Antwort
von marcussummer, 123

Selbsttitulierungen haben häufig nicht so viel mit der Wahrheit zu tun... Zudem sind bei Staatsgründungen häufig die Umstände der Gründung zur Auslegung zu berücksichtigen. Und "demokratisch" wird häufig erst mal zur Abgrenzung von vorangegangenen Staatsformen verwendet.

Davon abgesehen war der Anspruch der DDR nie, kommunistischer Staat zu sein. Lediglich ein sozialistischer Staat. Im Kommunismus gibt es nach klassischem marxistisch-leninistischem Verständnis keinen Staat mehr. Der Sozialismus soll demnach die Zeit sein, welche für die Umgestaltung/Umerziehung einer Gesellschaft benötigt wird, damit der Staat als Ordnungsfaktor nicht mehr erforderlich ist. Dann sollen alle Menschen in der wahren Erkenntnis des Guten selbstlos und ohne äußeren Zwang dem Gemeinwohl dienen. Nette Theorie...

Kommentar von jephi ,

Aber sehr gut beantwortet!

Antwort
von OhneRelevanz, 91

Weil Kommunismus/Sozialismus auch eine demokratische Grundordnung verlangt, allerdings eine wesentlich direktere bzw. basis-demokratischere Ordnung, als wir sie heute in der parlamentarischen o. präsidialen Demokratie haben. Die DDR verstand sich somit eben als Demokratie, wie sie sich auch als sozialistisch verstand - wobei beide Aspekte in der tatsächlichen Politik sehr kurz kamen, letztendlich war sie nämlich auch nur ein Ein-Parteien-Staat.

Kommunistisch ist die DDR aber so oder so nicht, dafür war der Staat viel zu autoritär und präsent. Sie selbst würde wohl eher als "sozialistisch" einordnen, auch wenn diese Kategorisierung vor dem Hintergrund der tatsächlichen Politik eher fragwürdig ist.

Antwort
von abibremer, 58

Der "Gesamtbegriff" Deutsche Demokratische Republik, dürfte auf die Bemerkung DES Gründervaters Walter Ulbricht zurückgehen: Es muß demokratisch AUSSEHEN, aber WIR müssen Alles in der Hand haben. Bezeugt wurde dieser Ausspruch von einem der anderen Gründer: Wolfgang Leonhard. Nachzulesen in seinem letzten Buch: "Das war meine DDR"

Antwort
von Modem1, 22

Weil die Regierunspartei: Sozialistische Einheitspartei sich nannte. Ein großer Teil der ersten Mitglieder waren SPD Leute. Daher konnte man nicht einfach mal den Kommunismus aufbauen.Und richtig Frei war diese Partei auch nicht weil der sowjetische Staat seine "wachsamen Augen" überall hatte.Der Kompromiss ; (Nach Walter Ulbrichts reden in geschlossener Runde:) "Wir tuen so als wären wir demokratisch müssen aber Alles unter Kontrolle haben".

Antwort
von MrHilfestellung, 103

1. War die DDR nie kommunistisch, das hat nichtmal die DDR-Führung selbst behauptet.

2. "Demokratisch" soll halt darstellen, dass die DDR eine Demokratie ist, da Demokratien beim Volk und außerhalb ziemlich gut ankommen. Reell wars dann natürlich keine Demokratie.

Kommentar von ihavequestionss ,

Russland hatte ja die östliche Besatzungszone, und die waren ja kommunistisch. Und die DDR sollte ja dann demokratisch sein. Wo bleibt der Sinn? Der größte Feind des Kommunismus ist doch die Demokratie und Kapitalismus.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Auch die Sowjetunion war nie kommunistisch, sondern wie marcussummer schon erklärt hat sozialistisch.

Sozialist*innen sind eben der Meinung, dass die Demokratie im Kapitalismus keine Demokratie ist, sondern nur im Sozialismus bzw. später Kommunismus wahre Demokratie herrschen kann, auch wenn unsere repräsentative Demokratie mit dem Kommunismus nicht viel zu tun.

Sozialismus und Demokratie schließen sich nicht aus, auch wenn die DDR nicht demokratisch war. Es gibt ja auch den "demokratischen Sozialismus" und die SPD hat auch früher versucht den Sozialismus durch Reformen zu erreichen.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

@ Ihaveaquestion: Das ist lediglich eine Aneinanderreihung von Phrasen, die Du hier präsentierts und damit keine sinnvolle Agrumentation. Daher ist es auch sinnlos nach dem Sinn der Behauptungen zu fragen, die Du hier aufstellst.

Kommentar von 666Phoenix ,

ihave...

Der größte Feind des Kommunismus ist doch die Demokratie und Kapitalismus.

Ich empfehle dringend, bevor Du hier weiter Unsinn schwätzt, Dich mit dem Inhalt dieser Begriffe auseinander zu setzen!

Kommentar von ihavequestionss ,

MrWissen2go sagt bei dem Video "der kalte krieg" aber das die kommunistisch sind...

Kommentar von MrHilfestellung ,

MrWissen2go hat die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen. Die Sowjetunion hat auf den Kommunismus mehr oder weniger hingearbeitet, man kann argumentieren, dass mit Stalin auch dieses Ziel aufgegeben wurde, aber das würde zu weit gehen.

http://www.zeit.de/1949/14/sozialismus-und-kommunismus

Hier ist es relativ einfach erklärt.

Kommentar von ihavequestionss ,

okei aber die DDR hat ja quasi gearbeitet egal ob Kindergärtnerin oder Mechaniker, die haben ja alle den gleichen Lohn bekommen und das ist doch kommunistisch

Kommentar von MrHilfestellung ,

Nein, das ist sozialistisch bzw. ein Aspekt des Sozialismus. Im Kommunismus würde es weder Geld noch Staat geben.

Kommentar von Karaseck ,

Ich habe keine Ahnung, wer dir das erzählt hat. In der DDR Haben nicht alle Leute gleich viel verdient.

Kommentar von ihavequestionss ,

Wikipedia: Kalter Krieg: Der Kalte Krieg trat als Systemkonfrontation zwischen Kapitalismusund Kommunismus in Erscheinung. Dabei wurden jahrzehntelang auf beiden Seiten politische, wirtschaftliche, technische und militärische Anstrengungen unternommen, um den Einfluss des anderen Lagers weltweit einzudämmen oder zurückzudrängen.

Kommentar von ilknau ,

Sorry, ihavequestions, aber Wiki ist nicht der Inhaber der objektiven Wahrheit sondern lebt von Beiträgen seiner USER, die durchaus mal gequirlten Schmarrn rein stellen.

Meine Eltern verdienten pro Nase ca. 400 DDR- Mark während ich in der Landwirtschaft 1100 hatte - mit Früh - und Spätschichtzuschlägen...

Kommentar von MrHilfestellung ,

Dann les dir dochmal die Wikipedia-Seite vom Kommunismus durch.

Kommentar von ilknau ,

S.O.

Kommentar von Sowjetunion208 ,

junge egal wie viel müll du hier reinstellst die ddr war nicht kommunistisch

die udssr auch nicht

Antwort
von Woropa, 32

In der DDR gab es noch keinen Kommunismus. Kommunismus war etwas, wovon viele überzeugte Genossen geträumt haben. In der DDR gab es Sozialismus, Kommunismus ist eine Steigerung davon, eine bessere Version sozusagen.

Antwort
von Technomixer, 93

Weil sie sich den Anschein einer demokratischen Regierungsform geben wollte. So wie auch die USA sich Retter der Freiheit nennen, oder Frankreich sich selber eine große Nation.

Antwort
von voayager, 44

weil die DDR meilenweit vom Kommunismus entfernt war. Nur ein unbedarfter westdeutscher tapferer Bundesbürger verzapft so viel Blödsinn und attestiert der DDR Kommunismus.

Antwort
von PhilippKes, 28

Sie war nicht kommunistisch, sondern sozialistisch!

Antwort
von lupoklick, 7

"demokratische Republik"  ...

also  "doppelte"  Volksherrschaft ???

...sagt ALLES

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community