Frage von Notesgarden, 56

Dauerstress mit der Mutter?

Guten Abend,

ich habe, wie es in der Frage bereits steht, ständig Stress mit meiner Mutter. Sie hat sich schon immer sehr stark über Kleinigkeiten aufgeregt, bis es dann ausgeartet ist. Damals, als ich noch jünger war (und emotional stabiler) ging mir das nicht so nah, als jetzt, mit 19. Ich weiß nicht woran es liegt, aber ich merke immer mehr, wie wenig ich ihr bedeute und wie nah mir das geht. Beispiel: Jedes Mal, wenn wir anfangen zu streiten, und ich schon kurz vorm weinen bin, muss sie immer einen drauf setzten und haut so einen Spruch raus wie: "Geh zu einem Arzt" und das ist noch das Harmloseste. Wenn mein Bruder das selbe mit ihr durchmacht, und genauso reagiert wie ich, macht meine Mutter garnichts. Sie geht einfach aus dem Zimmer und lässt ihn in Ruhe. Bei mir jedoch, stürmt sie in den Raum, schmeißt alle meine Sachen durcheinander und droht mir.

Ich habe vor Kurzem mit eigener Kraft einen ziemlich schlimmen Tiefpunkt durchgestanden, über den meine Mutter auch Bescheid wusste. Zu der Zeit hatte ich ziemlich schlimme Gedanken. Auf jeden Fall dachte ich, dass sich jetzt alles wieder zum Guten wendet, aber dann kommt meine Mutter und macht alles zu Grunde.Ich kann deswegen in der Arbeit nicht wirklich 100% geben, da ich ständig diese Konflikte im Kopf habe und nur hoffe, dass es abends nicht wieder passiert. Ich fange wieder an, an allem zu zweifeln, was ich bis jetzt getan und geschafft habe und meine Selbstmordgedanken kommen wieder. Ich sehe einfach keine Zukunft für mich und diese Gedanken werden immer schrecklicher. Und ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ausziehen funktioniert nicht, weil ich A: Erst in der Ausbildung bin und B: Einen Hund habe, für den ich die Verantwortung trage und ihn nicht alleine bei ihr lassen will.

Achja, mit ihr reden funktioniert auch nicht. Weder ich, noch andere Familienangehörige können zu ihr durchdringen.

Wie kann ich mit dem Ganzen fertig werden, ohne das mir das so nahe geht oder ich gar wieder Suizidgedanken habe.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Notesgarden,

Schau mal bitte hier:
Ausbildung Psychologie

Antwort
von Liiisa95, 11

Wenn ich mir das alles so durchlese, wirkt die ganze Situation sehr aussichtslos. Ich hatte immer sehr viel Ärger mit meinem Vater. Irgendwann hab ich all meinen Mut & all meine Kraft zusammen genommen & im Kontra gegeben. Ist auch nicht die feine englische Art, gerade einem Elternteil gegenüber. Aber es hat wirklich gewirkt. Er musste zwar erstmal Luft holen, weil er absolut nicht damit gerechnet hat aber am nächsten Tag hat er das Gespräch zu mir gesucht & es lief alles super.
Dennoch kannst du ausziehen. Du kannst zum Arbeitsamt gehen & dir BAB oder ähnliches beantragen. Damit kann man meist einen großen Teil, wenn nicht sogar schon die ganze Miete bezahlen. Du kannst ja auch nach Wohnungen schauen, wo Tiere gestattet sind. Es ist dann zwar nicht so toll, dass dein Hund dann alleine ist aber man kann ihn trainieren & er gewöhnt sich dann auch dran.

Antwort
von Santana49, 28

Ich glaube eine Therapie für euch beide wäre das richtige. .es muss irgendwo in der Vergangenheit etwas bei euch beiden gewesen sein das nicht verarbeitet wurde. ..ich selbst bin Mutter drei Kindern 31..25..18..und auch ich habe viel Stress mit meiner Tochter gehabt in deinem Alter wo ich heute sehr bereue...aber wir haben ein gutes Verhältnis. ..warum möchte deine Mama nicht mit dir reden? Sie weiß doch wie sehr du leidest? Wo ist dein Vater ? Kann er nicht mit ihr reden? Ich hoffe ihr findet einen Weg...lg

Kommentar von Notesgarden ,

Zu einer Therapie wird sie sich garantiert nicht überreden lassen. Ich und andere Familienmitglieder haben oft versucht mit ihr zu reden, aber sie fühlt sich immer im Recht und Missverstanden. Einen Vater gibt es nicht. Würde es den einen Sinn machen in Therapie zu gehen, wenn es trotzdem weiter Stress im Haus gibt? 

Antwort
von Santana49, 17

Auf jeden Fall wäre es gut wenn jemand professionelles mit ihr reden würde. ..das würde euch sehr helfen...es muss nicht gleich eine Therapie sein...oder schreibe ihr einen Brief...mit all deinen Ängsten und sorgen...mach ihr aber keine Vorwürfe. .versuche so an sie ran zu kommen...sie ist doch Mutter. ..sie sollte es erkennen

Antwort
von Fatimh, 7

Selbstmord ist das falscheste was du tun könntest. Es würde unbeschreibliches Leid verursachen. Distanziere dich erst einmal etwas von deiner Mama und geh keine schwierigen Gespräche mehr ein. Vielleicht beruhigt sich mit der Zeit wieder alles. Zeig ihr das du sie lieb hast und sag ihr was dich verletzt. Höre ihr zu und nimm ihre Anliegen ernst.
Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community