Dauernd im Minus - Urlaubssemester machen und arbeiten gehen oder lieber in der Regelstudienzeit studieren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

also ich kann beides empfehlen. Jedoch würde ich den Kredit vorziehen. Bei dir geht es ja nicht um die gesamte Finanzierung, sondern eine Lücke, die geschlossen werden muss.

Ich habe den KfW-Kredit für 6 Monate (500€) genommen. 3000€ waren es dann. Ich habe mir das geholt um während der Bewerbungsphase (ich habe mich bereits 8 Monate vor Ende des Studiums beworben) Geld für Kleidung, Fahrten etc. zu haben. Heute bezahle ich es in Raten von 135€ zurück. Der Zins sind knapp 4€, der Rest ist Tilgung. Ich zahle das sehr locker ab ohne je was davon zu merken. Und ich habe noch 10.000€ Bafögschulden. Die zahle ich ab, wenn KfW getilgt. Schulden (gerade Studiumsschulden) sind keine Schande, sondern fast schon normal. Den kfw-Kredit könntest du sogar mit monatlich 20€ bezahlen oder erstmal nach dem Studium jahrelang pausieren. Das ist also alles super studentenfreundlich und nicht mit einem normalen Konsumkredit zu vergleichen.

Vorteil hier: Du bleibst im Studieren drin, hast deine Abschlussarbeit betreut. Du kannst 12 Monate lang deine 200-250€ Kredit nehmen, hast am Schluss so viele Schulden wie ich und zahlst die locker ab. Das ist alles kein Beinbruch.

Du kannst auch ein Urlaubssemester einlegen. Ich kann dir sagen dass die Eigenfinanzierung des Studiums immer hoch angesehen wird. Ich hatte mein Master komplett selbst finanziert durch einen 20Std/Woche Job und habe statt 4 Semester dann 6 Semester gebraucht. In Vorstellungsgesprächen werde ich gefragt wie ich das "so schnell" geschafft habe mit der Doppelbelastung. Andere studieren länger und haben nichts vorzuweisen, was sie währendessen gemacht haben.

Arbeitgeber entscheiden sich eher für den Bewerber, der bereits Erfahrung im Leben hat. Was bringt einem ein Bewerber, der in Regelstudienzeit studiert hat aber sonst nichts mitbekommen hat? Ein Kumpel war 1 Jahr arbeitslos (nie gejobbt, Regelstudienzeit), ich habe länger gebraucht, aber durch meinen lebenslauf habe ich bereits gezeigt, auf was es ankommt: Durchhaltevermögen, Selbstmanagement, Ehrgeiz, Zeitmanagement, Belastbarkeit und ggf. noch Berufserfahrung.

Nachteil hier: Du kommst aus dem Studieren raus, du gewöhnst dich an das Geld, du musst wieder neu einsteigen, deine Abschlussarbeit ist nicht mehr garantiert betreut.

Ich würde dir den Kredit empfehlen. Während des Studiums denkt man "OHHHH GOTT, SCHULDEN!" Ist man erstmal im Job merkt man wie wenig das einen selbst interessiert und wie es andere interessiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir da nicht so viele Gedanken machen. Ich konnte mir zum Beispiel auch aussuchen, ob auf meinem Zeugnis stehen soll, wie viele Semester ich studiert habe. Klar ist das trotzdem kein Geheimnis, man schickt ja einen Lebenslauf mit, aber es ist auch sicher nicht so, dass du eine Job nur deshalb nicht bekommst, weil du nicht in Regelstudienzeit fertig geworden bist.

Außerdem wirst du wahrscheinlich im Vorstellungsgespräch gefragt werden, warum du länger studiert hast. Dann kannst du ja sagen, dass du das Studium selbst finanzieren musstest etc.

Zum Thema Finanzierung. Ich nehme mal an, dass du kein Bafög bekommen kannst. Hierzu ist erstens wichtig zu wissen, dass seit August 2016 der Höchstsatz deutlich erhöht wurde und auch die Vermögensgrenzen. Somit lohnt es sich unter Umständen, einen neuen Antrag zu stellen.

Sollte das nicht klappen, kannst du es eventuell mal mit Wohngeld versuchen. Das bekommt man zwar als Student in der Regel nicht, weil das durch den Baföganspruch abgegolten ist, in Ausnahmefällen geht es aber doch. Nämlich dann, wenn du deinen Bafög-Anspruch aus irgendwelchen Gründen verloren hast - zum Beispiel, weil du die Regelstudienzeit überschritten hast. Und dabei spielt es dann auch keine Rolle, ob du vorher Bafög bezogen hast oder nicht.

Ansonsten kann ich dir nur raten, dich mal nach einem Kredit bei der KfW umzuschauen. Die vergeben Kredite an Studenten in genau deiner Situation. Die Zinsen sind sehr niedrig, so dass das Risiko gering bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arbeitgebern ist das total egal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung