Frage von Michaelholt123, 136

Finanzamt: Kann meine Frau ohne mein Zutun einfach angeben, dauernd getrennt ab 05/15, also noch im laufenden Trennungsjahr?

Hallo, habe jetzt ein ganz anderes Problem. Trennungsjahr hat am 20.01.2015 begonnen und endet somit im Januar 2016. Steuerklassen wurden von 3/5 auf 1/2 geändert. Zum 01.01.2016. Habe nun vom Finanzamt erfahren, dass meine Frau dort angegeben hat, dauernd getrennt lebend seit 05/15!!!!!!!! Zum Verständnis! Ich habe in 2015 alle Kosten (Darlehen, Tilgung, Verbrauchskosten, Versicherungen einfach alles gezahlt) Durch die Änderung der Steuerklasse von 3 auf 1 habe ich nunmehr 470 € netto weniger, da die Lohnsteuer höher ist. Der Finanzbeamte teilte mir mit, dass meine Frau eventuell für 2015 eine eigene Veranlagung machen könnte und somit Steuer für 2015 (auf Basis Steuerklasse 2) zurückerhält. Ich müsste dann für 2015 auch eigene machen (auf der Basis Steuerklasse 1) da dauernd getrennt. Dies hätte zur Folge, dass ich erheblich Steuer nachzahlen müsste. Ist dies richtig?????

Ich meine, dass dies erst ab 2016 geht, da steuerlich der 31.12.2015 für die Trennung gilt. Oder gilt tatsächlich 05/15, was meine Frau einfach angegeben hat.

Kann meine Frau ohne mein Zutun einfach angeben, dauernd getrennt ab 05/15, also noch im laufenden Trennungsjahr?

Antwort
von NickgF, 55

Auf deine Überschrift bezogen > Ja, natürlich - warum denn nicht? Eigentlich hättest du das auch schon nach dem 20.01.2015 machen können (Meldung wirkt sich stets erst ab dem Folge-Januar aus). Das Finanzamt hält sogar ein offiz. Formular für diesen Zweck bereit:

https://www.formulare-bfinv.de/ffw/action/invoke.do?id=034117

Du verkennst, dass deine Frau die gleichen Rechte hat wie du.

Durch die Trennung in 2015 (genaues Datum spielt keine Rolle) könnt ihr für 2015 letztmalig wählen, ob eine gemeinsame oder Einzelveranlagungen gewünscht werden. Eine Zusammenveranlagung mit dem günstigen Splittingtarif kommt allerdings nur in Betracht, wenn b e i d e (!!!) Eheleute diese wünschen.

Wählt dagegen einer die Einzelveranlagung, muss der andere dies hinnehmen (ob es ihm passt oder nicht).
s. § 26 http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__26.html
-------------------------------------------------------------------------------------------
Die Info, dass für die Ehefrau bei einer Einzelveranlagung bereits ab Mai Steuern auf StKl II-Basis berechnet werden ist falsch - der Freibetrag nach § 24 b EStG kommt bei keinem von euch für 2015 in Betracht, da ihr für dieses Jahr noch die Voraussetzungen für das Splitting-Verfahren (Zusammenveranlagung,s.o.) erfüllt
s. § 24 (3) http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__24b.html

Deshalb werden die Steuerklassen bei einer Trennung auch erst ab Januar des Folgejahrs geändert.

Dies hätte zur Folge, dass ich erheblich Steuer nachzahlen müsste. Ist dies richtig?

Jaaaa !

Ich meine, dass dies erst ab 2016 geht, da steuerlich der 31.12.2015 für die Trennung gilt. Oder gilt tatsächlich 05/15, was meine Frau einfach angegeben hat.

s.o. - der genaue Trennungstermin innerhalb des Jahres spielt gar keine Rolle, die Möglichkeit der steuergünstigen Zusammenveranlagung für 2015 habt ihr ja und nimmt euch auch keiner (aber wie gesagt nur, wenn deine Frau mitmacht).

Antwort
von petrapetra64, 38

Es spielt für die Steuer ja eh keine Rolle, ob die Trennung im Januar oder Mai erfolgte, in beiden Fällen hat man das Recht, für das Jahr 2015 noch eine gemeinsame Veranlagung zu machen. Im Jahr darauf, also für das Jahr 2016 ist dies dann eh nicht mehr möglich. Also im Jahr der Trennung (nicht im Trennungsjahr) ist eine gemeinsame Steuer möglich, im Jahr danach nicht mehr.

Aber natürlich kann man sowohl während der Ehe wie auch im Trennungsjahr auch wahlweise eine getrennte Veranlagung durchführen und das scheint deine Frau wohl machen zu wollen. Klar bedeutet das für dich, dass du enorm nachzahlen musst. Daher solltest du versuchen, dich mit deiner Ex zu einigen, damit sie mit der gemeinsamen Veranlagung einverstanden ist, die Auszahlung teilt ihr euch dann.

Wenn du für 2015 noch alle Kosten übernommen hast, dann kannst du ggf. deine Frau dazu zwingen, dir die Nachteile finanziell auszugleichen, wenn sie getrennt Steuer machen will. Das geht aber nur über einen Anwalt, den du dir nehmen müsstest, denn das ist kompliziert.

Ob sie nun aber Mai oder Januar als Trennungszeitpunkt angibt, spielt keine Rolle für die Steuer. Höchstens beim Trennungsunterhalt könnte es eine Rolle spielen.

Antwort
von Schuhsohle, 55

Die steuerliche (Neu-) Veranlagung beginnt mit dem Tag der Trennung und nicht erst nach 1 Jahr der Trennung. 

Beide Ehepartner können jeweils eine eigene Veranlagung für den Zeitraum der Trennung durchführen.


Kommentar von Michaelholt123 ,

Im Formular für dauernd getrennt heisst es:

Ein dauerndes Getrenntleben ist anzunehmen, wenn die zum Wesen der Ehe gehörende Lebens- und
Wirtschaftsgemeinschaft nach dem Gesamtbild der Verhältnisse auf die Dauer nicht mehr besteht. Dabei
ist unter Lebensgemeinschaft die räumliche, persönliche und geistige Gemeinschaft der Ehegatten, unter
Wirtschaftsgemeinschaft die gemeinsameErledigung der dieEhegatten gemeinsam berührenden wirtschaftlichen
Fragen ihres Zusammenlebens zu verstehen.
Ich bestätige, dass die vorstehenden Voraussetzungen in meiner Ehe zutreffen. 

Die Wirtschaftsgemeinschaft bestand doch über 05/2015 noch, immerhin habe ich alles weiter bis Ende gezahlt!

Kommentar von Schuhsohle ,

Habt ihr zusammen eingekauft? Hat sie deine Wäsche gewaschen?

Sorry, aber da hast du leider einen Denkfehler. Telefoniere doch einfach mal mit dem Finanzamt und bitte um Erläuterung. Dazu sind die verpflichtet.

Und: Einen Teil deiner Ausgaben, z.B. Versicherungen, kannst du ja steuerlich geltend machen.

Kommentar von NickgF ,

Und was meinst du mit deiner Formulierung?

Trennungsjahr hat am 20.01.2015 begonnen

Antwort
von ollikanns, 52

Wenn deine Frau in Steuerklasse 2 ist, hat sie ja auch ein Kind zu versorgen, das dauerhaft in ihrem Haushalt lebt. Sie ist somit Alleinerziehende und schöpft demnach die Steuervorteile völlig zu Recht aus. Du bist quasi "frei" und hast keinerlei Einschränkungen. Demnach zahlst du in Steuerklasse 1 auch mehr Steuern. Das ist so gewollt und völlig korrekt. Wenn du das Darlehn, die Versicherungen und andere Kosten alleine trägst, bist du das ja wohl selber schuld, und nicht der Staat.

Kommentar von Michaelholt123 ,


Wir sind jetzt zum 01.01.2016 in die neuen Steuerklassen gekommen. Dass die Steuer für 2016 dann auf der Basis der neuen Steuerklassen gezahlt wird, ist mir klar! Hier geht es um 2015!


Es geht darum, dass Sie ein Jahr lang alle wirtschaftlichen Angelegenheiten von mir bezahlt bekommen hat. Am Ende des Jahres dann rückwirkend dem Finanzamt ohne mein Wissen "dauernd getrennt lebend ab 08/15) angibt. Und jetzt wohlmöglich getrennte Veranlagung für 2015 beantragen will. Meines Erachtens sind wir nicht dauernd getrennt gewesen in 2015 wenn wir eine Wirtschaftsgemeinschaft hatten

Kommentar von Schuhsohle ,

Habt ihr noch zusammen gewohnt? Hattet ihr noch einen gemeinsamen Haushalt? Gemäß deinen Ausführungen: nein.

Und ja: Die Steuerlast wird rückwirkend berechnet. Ist Pech, ist aber so. Eigentlich hätte ja die Trennung dem Finanzamt UMGEHEND mitgeteilt werden müssen...

Kommentar von Michaelholt123 ,

Nein bei Trennung kann bis 31.12. des Trennungsjahres die alte Steuerklasse behalten werden! Erst ab dem 01.01. des auf die Trennung folgenden Jahres muss gewechselt werden.

Das schlimme ist, wenn wir das zum 05/15 gemacht hätten, hätte ich wohlmöglich Nutzungentschädigung, Verbrauchskosten etc. von meiner Frau verlangen können. Jetzt im Januar 2016 endet Trennungsjahr und sie hat es nachträglich zu 08/15 angegeben!

Kommentar von Schuhsohle ,

KANN ist richtig. Und ich habe nicht richtig gelesen. War davon ausgegangen, dass deine Frau nicht nur die Trennung angegeben hat sondern auch eine neue Steuerklasse beantragte. Sorry.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community