Frage von iraral, 74

Dauergast in Mietwohnung?

Ein Freund will auf Grund seiner Arbeitssituation für 1 Jahr bei mir und meiner Familie in unserer Mietwohnung unterkommen..Wir haben 3ZKB und sind dann 3 Personen und ein Baby. Ein Zimmer haben wir übrig, das sonst kaum genutzt wird und ich will gern meinem Vermieter Bescheid geben, hab aber ein bisschen Angst, dass er uns aus irgendeinem Grund einen Strich durch die Rechnung macht....wie lang darf man denn in einer Mietwohnung einen "Gast" haben? Kann der Vermieter Nein sagen und meinen Bekannten rausschmeißen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Arya87, 17

Ein Jahr zählt nicht mehr als Gast. 6-8 Wochen wird noch als Besuch gewertet.

Möglichkeit 1: Sag dem Vermieter auf jeden Fall Bescheid. Erkläre ihm die Situation und sag ihm, dass es nur für ein Jahr ist. Biete ihm auch an, dass er den neuen Mitbewohner gern kenne lernen kann, um sich zu versichern, dass dieser ein netter unkomplizierter Mensch ist.

Möglichkeit 2: Informiere dich, ob du ein berechtigtes Interesse zur Untermiete hättest. Zu Gründen dafür zählen z.B:

- wenn der Mieter – beispielsweise durch eine doppelte Haushaltsführung aus beruflichen Gründen – finanziell auf die Untermiete angewiesen ist
- wenn man seine Wohnung aus beruflichen Gründen zeitweise nicht nutzen kann
- Persönliche Gründe, wie dass man im Alter nicht allein leben möchte
- Aufnahme der Eltern in die Wohnung nach Wegzug des Ehepartners
- Aufnahme eines Untermieters nach Ehescheidung und Auszug des früheren Ehegatten und Mitmieters
- Aufnahme eines Untermieters zur Gründung einer auf Dauer angelegten Wohngemeinschaft
- Aufnahme von in Wohnungsnot geratenen Geschwistern
- Aufnahme eines Untermieters zur Kinderbetreuung

In diesem Fall könntest du dein Recht auf Untermiete einklagen, der Vermieter darf es nicht ablehnen (BGH in NJW 1991, 1750). Weitere Tipps zu Untermiete und Besuch gibt es hier: https://kautionsfrei.de/fachartikel/untermiete-und-untervermietung-was-ist-wann-...

Du kennst ja deinen Vermieter und die Situation und den künftigen Mitbewohner am besten. Davon würde ich abhängig machen, wie du vorgehst.

Alles Gute!

Antwort
von BarbaraAndree, 38

Wenn du  ihn nicht fragst, könnte das unangenehme Folgen für dich haben. Also frage ihn und sage ihm auch, dass der Freund nur befristet für längestens ein Jahr bei euch wohnt. Nach Ablauf der Frist würde er definitiv wieder ausziehen. Hier noch ein Link zu dem Thema:

http://www.mietrecht.org/untervermietung/untervermietung-familie-freund-freundin...

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 25

Ein Zimmer haben wir übrig, das sonst kaum genutzt wird und ich will gern meinem Vermieter Bescheid geben, hab aber ein bisschen Angst, dass er uns aus irgendeinem Grund einen Strich durch die Rechnung macht...

Du musst den Vermieter um Erlaubnis fragen. Bei berechtigtem Interesse kann er das nicht verwehren.

Bis zu 6 Wochen wird es als Besuch angesehen.

Der Vermieter darf dann z.B. die Nebenkosten anpassen.

LG

johnnymcmuff

Kommentar von iraral ,

Danke für die Antwort, was meinst du mit berechtigtem Interesse? Was kann ich entgegnen wenn er es eigentlich nicht will? Ja, Nebenkosten erhöhen ist ja kein Problem....

Kommentar von johnnymcmuff ,

Schau hier rein, bin zu faul das  jetzt zu schreiben.  :-)

http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps-a-z/artikel/untermiete-1.html

MfG

Antwort
von PanicStation, 34

Hallo!

Es könnte sein, dass eurer "Gast" nach einem gewissen Zeitraum als Untermieter eingestuft wird. 1 Jahr ist auf jeden Fall zuviel, um als Gast gewertet zu werden. Nach ein paar Wochen würde ich ihn schon als Mitbewohner einstufen.

Es ist gut, dass du mit eurem Vermieter reden willst. Denn wenn du es nicht tust und er bekommt irgendwann heraus, dass ihr einen "Untermieter" habt, ist das ein Grund, euch fristlos zu kündigen.

Wird der "Gast" denn Miete an euch zahlen?


Antwort
von SlightlyAnnoyed, 31

Ab 6 Wochen wird von einem Untermietverhältnis ausgegangen, dem der Vermieter zustimmen muss. Meldest du das nicht könnte der Vermieter im schlimmsten Fall eine Kündigung aussprechen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten