Frage von lucool4, 37

Dauer-Motivationsproblem- wede ich iwann immer schlechter?

Egal, was ich mache, ich habe das Gefühl, wenn ich mit Fleiß dabei bin mache ich anfangs Fortschritte so wie es auch sein sollte. Und dann komme ich an einem Punkte an, an dem ich nicht mehr besser werde, ich sogar das Gefühl habe schlechter zu werden. Damit sinkt auch meine Motivation, ich mache es nicht mehr so häufig und werde noch schlechter bis ich es iwann aufgebe...

Das war bei mir bei Tischtennis so, beim Klavierspielen und auch zB bei Call of Duty...

Ist da was dran? Bilde ich mir das ein? Ich halte iwi nie was auf wirklich lange Zeit durch, woran könnte das liegen?

Gruß lucool4

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von OGGY16, 17

du musst über den Punkt drüber kommen. d.h. auch, dass wenn man merkt dass es stagniert, sich intensiver mit dem jeweiligen thema beschäftigen muss, um von den grundlagen und den fortgeschrittenen-modus zu kommen.
du bist der einzige, der dich motivieren kann.
aber öfter was neues zu probieren ist doch auch gut.

Kommentar von lucool4 ,

Leider mache ich zur Zeit nicht so viel neues :(

Aber danke für die Antwort

Antwort
von Bonestream, 13

Es gibt einige Möglichkeiten warum das so sein könnte.

Stelle dir das lernen von Dingen vor wie das leveln bestimmter Perks in Games. Ab einem gewissen Punkt zieht es sich wie Kaugummi. Jetzt heißt es dran bleiben um des Lernens Willen oder du lässt das Thema fallen weil du für dich entscheidest, dass es nicht mehr wichtig ist. Zwing dich zu nichts, das führt zu nichts ausser Verzweiflung.

Zum einen kann fehlende Motivation auch auf fehlende Anerkennung zurück zu führen sein. Die wird heutzutage allerdings wirklich selten verteilt.

Kommentar von lucool4 ,

Es ist halt so, dass wenn ich etwas lange gemacht habe, es iwann eben nur noch selten mag. Also dann habe ich vielleicht 5 Wochen lang kein Bock auf Tischtennis, dann aber wieder mal so richtig...

Kommentar von Bonestream ,

Das ist normaler als es sich jetzt anhört.
Ob wir Lust auf etwas haben oder nicht wird nicht nur von unserer Motivation bestimmt, sondern auch von unserer Tagesform. Das geht jedem so. Der Grafiker von nebenan hat eben mal keine Lust auf Photoshop, der Gamer von oben drüber hat keinen Bock mehr auf sein Lieblingsspiel. Das ist wie gesagt normal. Wenn du wieder Lust drauf hast gibt es das Spiel ja auch immernoch und solange du nicht gerade eine Weltmeisterschaft gewinnen willst ist es auch nicht wichtig ob du Lust hast oder nicht.

Antwort
von wobbys, 7

Es kommt immer darauf an, wie man sich selbst Motivieren kann und ob man Spaß dabei hat, würde ich sagen ^^

Wenn man keinen Spaß an einer Sache mehr hat, ist es mit der Motivation auch schnell vorbei ;D

Alternativ kann man sich natürlich auch Ziele setzten, jedoch wenn diese erreicht sind, wird die Tätigkeit recht schnell eintönig und langweilig...

Ich hoffe, dass ich dir irgendwie weiterhelfen konnte ^^

MfG

wobbys

Kommentar von lucool4 ,

Ja, schon, danke!

Antwort
von Clear8, 24

Da ist tatsächlich was dran. Bei allem was wir neu lernen machen wir die größten Vortschritte in den ersten 20 Stunden. Dann ist ein Punkt erreicht, an dem es sehr viel schwieriger wird besser zu werden.

Kommentar von lucool4 ,

Ich hatte Tischtennis drei Jahre lang gespielt, bevor diese Phase eintrat...

Kommentar von lucool4 ,

Und in den drei Jahren hatte ich mehr als 20 Stunden^^

Kommentar von Clear8 ,

Dann könnte es daran liegen, dass dir die Sachen auf Dauer einfach zu langweilig werden?

Kommentar von lucool4 ,

War's iwi... ist wie mit der Schule: Du lernst zwar immer wieder neue Sachen, aber es zieht sich immer mehr und es kommt Dir immer gleich vor^^

Kommentar von Clear8 ,

Ja kenn ich. Ist aber auch nichts schlimmes find ich. So sammelt man wenigstens viele verschiedene Erfahrungen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community