dauer Camping?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sobald es die Gemeinde erlaubt, ist es kein Problem. Du benötigst eine Haftpflichtversicherung für den Wohnwagen. Ist auf Campingplätzen vorgeschrieben. Dies kann über die Privathaftpflicht deiner Eltern mit eingedeckt werden. Nicht vergessen ist ganz Wichtig. Du kannst dann für den Wohnwagen eine Campingversicherung abschließen. Da kannst du den Wohnwagen, den Inhalt und ein Vorzelt versichern. Interesse dannwww.freizeit-schwarz.dee Campingversicherung nachschlagen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und von was für Geld willst Du einen Wohnwagen kaufen, wenn Du in der Ausbildung steckst? Kredit bekommst Du keinen, solange Du kein festes Gehalt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Gasflasche kann verschiedene Größen haben. Wenn du nur damit kochst, reicht sie den ganzen Winter. Wenn du auch damit heizen willst, brauchst du in 4 Monaten 2 große Gasflaschen.

Man kann mit Strom heizen, das Ding nennt sich Ölradiator. Ist eigentlich verboten, weil die Sicherungen rausfliegen, wenn alle Dauercamper ihre Wohnwagen damit heizen. Doch ab November schläft und heizt ja kaum noch wer. Nur die mit Erstwohnsitz.

Auf unserem Campingplatz wohnen einige Leute so, wie du dir das gerade vorstellst. Der Bürgermeister ist auch darunter. Es wird vom Bauamt geduldet. Es gibt Briefkästen und beleuchtete Wege. Blos mit dem Wasser bekommst du ein Problem im Wohnwagen. Das ist abgestellt. Nur in der öffentlichen Toilette nicht.

Der Platz kostet 12€/m³ im Jahr. Strom 50€, Wasser 50€, Gasflasche 15€/Stück. Wir wohnen jedoch nicht im Winter dort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja ich kenne mich da nicht ganz sogut aus (bin auch erst 14) Aber soweit ich weiss kannst du da nicht wirklich "wohnen" Weil der Wohnwagen ja auch auf irgendeine Adresse und einen Namen registriert werden muss , soviel schonmal dazu 

LG Daniel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eisteedrinker
27.10.2016, 20:44

ja das ist mir auch bewusst aber die post kann ich ja noch bei meinen Eltern ab holen 

0

Also einen Hauptwohnsitz brauchst du trotzdem, sprich eine Meldeadresse, dann darfst du "theoretisch" auch auf einem Campingplatz wohnen, müsstest aber z.B. deine Post etc. immer zu Freunden oder deinen Eltern liefern lassen und auch abholen. Außerdem kostet so ein Wohnmobil natürlich erstmal Geld und wenn irgendwas kaputt geht musst dus auch selbst bezahlen da ja kein Vermieter einspringt. 

Hast du dich schonmal wegen Ausbildungsbeihilfe etc. erkundigt? Ein Kollege von mir bekommt so auch seine Miete bezahlt da er bei seinen Eltern nicht mehr wohnen kann (familiäre Probleme), so ein Auszug muss aber bis 25 immer einen berechtigten Grund haben.

Geh am besten mal zum Arbeitsamt und frag nach, die wissen sowas, zur Not kann dir sicher auch jemand in deiner Berufsschule oder das Jugendamt weiter helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eisteedrinker
27.10.2016, 20:53

ich will das jetzt schnell machen bei Arbeitsamt geht so was ewig zuminderten bei mir 

0

Der Erstwohnsitz auf einem Campingplatz ist umstritten; größtenteils von den Kommunen geduldet, teilweise von den Kommunen auch legalisiert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BenniXYZ
27.10.2016, 23:10

So ist das. Der Bürgermeister wohnt auf seinem Campingplatz, wo Dauerwohnrecht eigentlich nicht besteht. Die Camper sind froh, daß im Winter der Hauptweg beleuchtet ist und wer auf ihre Wohnwagen achtet.

Sogar die Post spielt mit, es gibt eine Reihe Briefkästen.

0

Was möchtest Du wissen?