Frage von FlorianMetzels, 7

Datenschutzverletzung bei dieser Situation erlaubt?

Ist das strafbar wenn man stimmen anderer Personen veröffentlicht? weil man anhand einer stimme keine person genau identifizeren kann. Deshalb wollte ich nochmal nachfragen. Es gibt ja auch beispielsweise Telefonverarschen wo leute stimmen anderer Personen aufzeichnen ohne sie zu verzerren aber nur wenn die angerufene Person anfangs ihren Namen erwähnt wird der namen zensiert.

Antwort
von SteffiBochum, 3

Hallo Florian!

Dafür bräuchtest du die Zustimmung der Person, die spricht. Anhand der Stimme kann man eine Person sehr wohl wiedererkennen, obwohl das schon etwas unwahrscheinlich ist. Aber denk nur an bekanntere Personen (z.B. Sänger) oder Synchronsprecher. Viele dieser Leute kann man anhand der Stimme identifizieren. Blinde Menschen erkennen ihre Mitmenschen meist ausschließlich an der Stimme.

Laut UrhG nach §15 gilt, dass lediglich der Urheber (ich denke hier der Sprecher) das Recht auf die Vervielfältigung (§ 16), die Verbreitung (§ 17) und die Ausstellung (§ 18) hat. Desweiteren hat allein der Urheber das Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht (§ 19), das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung (§ 19a), das Senderecht (§ 20), das Recht der Wiedergabe durch Bild- oder Tonträger (§ 21) und das Recht der Wiedergabe von Funksendungen und von öffentlicher Zugänglichmachung (§ 22).

Bei Telefonstreichen werden die Leute bestimmt im Nachhinein gefragt, denke ich. Oder die nehmen das Risiko beim Radio eben auf sich.

Alle Angaben sind ohne Gewähr! 😜😉

LG! :)

Antwort
von xDeathnote, 7

Wenn man bestimmte Aufnahmen einer Person eines bereits veröffentlichen Videos etc. nimmt, und diese für ein eigenes Werk (Video,Musik) benutzt, kann dieser dich Anzeigen. z. B. wenn du eine Szene von jemanden aufnimmst, worauf er Sachen von sich gibt, was seinen Ruf schädigen könnte & du das verwendest. 

Antwort
von furbo, 6

Ist das strafbar wenn man stimmen anderer Personen veröffentlicht? 

Ja (wenn die Sprecher nicht einverstanden sind und die Worte nichtöffentlich waren).

Antwort
von clemensw, 2

StGB 201 Abs. 1:

"(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt

1. das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder

2. eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht."

Bei den Telefonscherzen im Radio liegt immer die Einwilligung notwendig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten