Frage von Buster24, 24

Datei einfach verschwunden?

Hallo, Ich habe meine Externe Festplatte an meinem Laptop angeschlossen hat auch alles wunderbar funktioniert, danach habe ich sie wieder an den PC angeschlossen und mein Musikprogramm geöffnet. Als ich Projectdaten öffnen wollte waren diese weg, ich dachte zunächst, dass ich diese nur am laptop sehen würde, weil ich diese dort gespeichert hatte, allerdings genau im gleichen verzeichnis was irgendwie merkwürdig war. Ich habe mir dann erstmal nichts weiter dabei gedacht und ein neues Project gestartet, ging auch alles gut, ABER als ich heute mein neues Project öffnen will ist es einfach verschwunden und die alten daten die vorher weg warten sind jetzt wieder da. habt ihr eine idee was ich machen kann um mein verlorenes Projekt wieder zu finden, da steckt nämlich echt viel arbeit drinnen.

Vielen Dank.

Antwort
von ChloeSLaurent, 15

Ne richtige Antwort hab ich wohl grad eher nicht, nur ein Beispiel wo es mir genauso ging. 

Ich hatte das Problem auch schon mal - Info zu meiner Geschichte - ext. Festplatte mit 2USB-Anschlüssen die beide an den Rechner müssen. Weil ich die Festplatte einfach hin und hergsteckt habe, war auf einmal alles einfach weg. Ich hab dann alles komplett ausgeschalten und dann den Rechner angeschalten, nachdem die Festplatte dran war. Nach dem Hochfahren waren alle Daten bei mir wieder da. 

Ist eben das Einzige, was mir dazu einfällt. Seitdem ich die Platte vorm Hochfahren immer anstecke und nicht im laufenden Betrieb, ist in meinem Falle das Problem nie wieder aufgetaucht.

Kommentar von Buster24 ,

Ich probieres nachher mal. Danke für deine Antwort.

Antwort
von MarkusGenervt, 14

Hast du vllt. im Explorer eingestellt, dass versteckte und System-Dateien ausgeblendet werden?

Das würde Sinn machen. Es könnte nämlich sein, dass Dein Prog beim Speichern diese Attribute setzt.

Andererseits, könnten auch temporäre Zugriffs-Rechte die Datei unsichtbar machen.

Versuch die externe Platte mal im Explorer mit Admin-Rechten zu öffnen und schau dann mal nach. Dies sollte alle Attribute und Rechte verfügbar machen und dann sollten die eigentlich sichtbar werden.

Kommentar von Buster24 ,

werde ich mal probieren. Danke für deine schnelle Antwort.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Also, wenn Du das Gerät natürlich im laufenden Betrieb steckst und abziehst, gibt es natürlich ganz andere Probleme.
Daran denke ich schon gar nicht mehr, weil es für mich selbstverständlich ist, dies NIE zu tun.

In diesem Fall sollte es helfen, das Gerät angeschlossen zu lassen und den Rechner einmal neu zu starten.

Wenn die Dateien dann immer noch nicht da sind, würde ich es mal mit CHKDSK versuchen (erst nur "/v" und bei Bedarf dann mit "/v /x").

Allerdings solltest Dur Dir vorher im Klaren sein, dass es hier bei Fehlern im Datei-System mit der Reparatur zum Daten-Verlust führen kann. Daher sollte CHKDSK nur die letzte Option sein.

Kommentar von Buster24 ,

Ich stecke meine Festplatte auch nicht im laufenden Betrieb einfach um. Das Problem ist aber trotzdem aufgetaucht.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Sorry, ich meinte, 'ohne abzumelden'. Ist auch nicht bös gemeint, aber so was wissen nicht wirklich viele Nutzer oder denken oft nicht dran. Selbst mir ist das schon gelegentlich passiert.

Allerdings würde ich auch mal den Vorschlag von ctest versuchen und alte USB-Geräte löschen, wenn Du nicht weiter kommst.

Hier ist auch eine gute Beschreibung dazu, wie Du diese angezeigt bekommst:
http://www.computerwissen.de/windows/windows-news/artikel/alle-jemals-angeschlos...

Antwort
von ctest, 14

Dein Problem kommt von 2 Ursachen:

1. Du nützt anscheinend irgend so ein verblödetes Media-Verwaltungsprogramm. Die sehen zwar gans schön aus, sind aber völliger Shit! In Windows bracht man keine "Media-Verwaltungs-Pogramme" .. man kann Videos, Bilder, Audio-Dateien viel einfacher verwalten indem man sie in Unterverzeichnissen unterbringt und sie dort mit einem Datei-Manager verwaltet. Zum Beispiel mit Totalcommander. Totalcommander gibt es gratis im Internet (es ist zwar Shareware, aber es funktionniert gratis, ewig, und ohne Einschränkungen). Mit Totalcommander kannst Du auch lernen Deine Audio Dateien zu identifizieren und so zu speichern, dass Du sie immer wieder findest.

2. Windows hat einen Fehler bei der Verwaltung von USB Laufwerken. Es kann passieren, dass so ein USB - Laufwerk, wenn es einfach so vom Computer entfernt wird, einen kaputten Treiber hat. Dann wird es, beim nächsten Gebrauch,  nicht mehr richtig erkannt. Wenn das passiert, oder enn das USB Laufwerk Fehler hat, dann versuche mal folgendes. Gehe in den Geräte-Manager von Windows. Dort gibt es ein Fenster wo die installierten Geräte (auch die USB Festplatte) gelistet werden. Oben in diesem Fenster hat es ein Menu. Der Entrag ganz rechts ist etwas wie "Anzeige". Dieses Menu klappst Du auf. Der vorletzte Eintrag ist etwas wie auch versteckte Treiber anzeigen... davor setzt Du einen Haken. Dann gehst Du wieder zurück in die Liste. Dort findest Du dann manche Geräte (auch externe Festplatten) mehrmals, aber einige von den Iconen sind "grau". Die kannst Du dann alle entfernen (das sind kaputte Treiber. Wenn es dann noch einen Treiber mit dem gleichen Icon hat, der nicht grau ist, dann kannst Du den auch entfernen. Dann gehst Du auf die erste Zeile der Liste klickst mit der rechten Maustaste drauf und dann wählst Du in der Liste "nach neuen Geräten suchen". Dann werden die richtigen Treiber neu installiert und dann geht es meistens wieder.   .            

Kommentar von Buster24 ,

Ich benutze kein verwaltungprogramm und ob es was mit dem Trieber zu tun kann ich mir auch nicht vorstellen, weil ich problemlos auf die festplatte zugreifen kann, aber ich werds mir trotzdem mal anschauen. Vielen Dabk für deine Antwort.

Kommentar von ctest ,

Dass Du kein Dateiverwaltungsprogramm nutzt und Dich auf den Explorer eingeschossen hast, ist ein Zeichen dafür, dass Du Dich nicht auskennst. Der Explorer ist ein Dreck .. und das schon von Anfang an. Der Explorer ist eine "Krücke", die nur in ganz wenigen Fällen, nützlich ist. Er ist dafür verantwortlich, dass viele Computer-Nutzer nicht lernen, richtig mit Dateien umzugehen. Und Leute, die nicht mit Dateien umgehen können, sind die Leute, die ständig Dateien "verlieren" und die irgendwelche verblödeten "Backups" machen, die im Ernstfall dann nicht zu gebrauchen sind.

Kommentar von Buster24 ,

TotalCommander werde ich mir mal anschauen, allerdings glaube ich das es sich hier um ein Missverständnis handelt, denn mit meinen treibern ist alles ok, es ist nur eine datei verschwunden.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Also der Tipp mit Total Commander ist richtig gut. Bin selbst seit Jahren total überzeugter Nutzer. Explorer wird schon lange nicht mehr bei mir genutzt.


Allerdings hat das USB-Problem wirklich nichts mit "Treibern" zu tun.

Das Problem beim unabgemeldeten Ziehen eines USB-Speichers liegt daran, dass Windows die Daten-Transfers cacht. Daher muss vor dem Ziehen erst der Cache geleert und beendet werden. Wenn das nicht geschieht, werden offene Dateien/Ordner nicht richtig geschlossen und es entstehen Fehler im Datei-System. Diese Fehler wiederum führen zum Verlust der betroffenen Dateien und Ordner.
Eine Datei/Ordner wird bereits geöffnet, wenn sie im Explorer/Datei-Manager angezeigt wird. Das reicht schon aus.


Die ausgeblendeten oder ausgegrauten Geräte, welche Du ansprichst, können auch z.B. USB-Geräte sein, die einer anderen UUID zugeordnet waren. Da kann es auch vorkommen, dass ein und dasselbe Gerät (Stick) auch mehrfach unter verschiedenen UUID's angemeldet wird (z.B. durch unterschiedlichen Steckplatz).

Diese Geräte liegen dann brach und werden wohl nie wieder von Windows genutzt und können daher auch gelöscht werden. Selbst, wenn man da mal ein Gerät zuviel gelöscht hat, ist das kein Beinbruch, weil Windows dann beim Wiederanschluss einfach eine neue UUID zuordnet und – violà – et läuft!

Kommentar von ChloeSLaurent ,

Dem schließe ich mich an. TotalCommander kannte ich noch nicht, sollt ich wohl mal testen. Danke.

Kommentar von ctest ,

@MarkusGenervt  Deine Theorien über den Cache kenne ich in- und auswendig. Es ist trotzdem so, dass diese "ausgegrauten" Geräte sehr oft die richtigen Geräte behindern.

Ich habe es den ganzen Tag, mit solchen Problemen zu tun und wenn mir da jemand erzählt, dass eine externe Festplatte nicht erkannt wird, oder nicht richtig gelesen wird, dann verlange ich, dass er die "grauen" Treiber und den richtigen Treiber rausschmeisst und dann das Gerät neu installieren lässt .... das hilft, in über 90% der Fälle. Das kann man auch im abgesicherten Modus machen (dort werden die "faulen" Treiber immer angezeigt ...

Dass eine externe Festplatte zerschossen wird, weil der Nutzer sie (ohne sie abzumelden) entfernt, kommt ziemlich selten vor. Ich zum Beispiel, entferne externe Festplatten fast immer ohne jedes "abmelden" (das mache ich aber nie solange die Festplatte noch arbeitet). Ich habe damit noch NIE Probleme gehabt. Aber das bedeutet nicht, dass es nicht möglich ist, dass eine Festplatte zu frühh abgehängt wird und dass dann irgend etwas falsches drauf geschrieben wird.

Und was Totalcommander betrifft ... ich kenne keinen intelligenten Anwender, der noch mit dem Explorer arbeitet. Wir verwenden den nur noch in ganz grossen Ausnahmefällen

Kommentar von MarkusGenervt ,

@ctest:

Schätzelein, isch han do jar net jesaacht, dass die inaktiven Geräte nicht gelöscht werden sollten oder dass diese nicht die Aktiven behindern.  ;-)

Aber von welchen "Treibern" redest Du die ganze Zeit?

Wenn eine externe Festplatte via USB angeschlossen wird, sind die einzigen Treiber, die hieran beteiligt sind, die USB-Controller und die Festplatten-Controller. Beide sind Windows-Standard-Treiber. Die einzigen Unterschiede bei den angezeigten (USB-)Geräten sind die erwähnten UUID's (unter Windows auch GUID genannt), mit denen jedes einzelne Gerät eindeutig identifiziert werden kann.

Nun ist Windows aber leider ein übles Flickwerk und daher werden ständig alle einmal registrierten UUID's bereit gehalten, bzw. geladen. Wenn dann noch via Geräte-Name oder -Label in diversen Sub-Routinen gesucht wird, zu denen dann aber mehrere UUID's zugeordnet sind, ergeben sich zwangsläufig "Missverständnisse" und Windows sucht dann ab und zu am falschen Slot.

Aber die Treiber bleiben dort wo sie waren, denn sonst funktioniert kein USB-Gerät und keine Festplatte – mal abgesehen davon, dass Windows sich die Treiber sowieso unverzüglich wieder selbst zurück holt.

Aber wenn man mal von den Details absieht, hast Du recht.   :-)

Na, ja, "zerschossen" ist ja nun auch ein wenig übertrieben. I.d.R. sind meist nur einige Dateien beschädigt (eben jene die gerade geöffnet waren) und wenn die dann auch noch unfragmentiert waren, gibt es keinen Verlust. Andererseits hatte ich gerade neulich eine Festplatte, die durch solche Benutzung einen Ausfall im GB-Bereich hatte, da sich diese Fehler natürlich im Laufe der Zeit summieren.

Wie auch immer, die Fehleranfälligkeit hängt bei solchen Aktionen immer von mehreren Faktoren ab. Z.B. sind USB-Sticks hier deutlich anfälliger. Andererseits sind qualitativ hochwertige Festplatten mit einem fehlertoleranten Cache auch durchaus vorteilhaft.

Aber es kann sicher nicht schaden, wirklich auf das Beenden der USB-Aktivitäten zu warten. Doch wer macht denn so was? Lediglich die Leutchen, die sich damit auskennen.
Deshalb wäre ich stets zurückhaltend damit, ein generelles "Das-macht-nichts" auszurufen.

Ja, Total Commander – den Vorläufer hatte ich schon benutzt, als Windows noch DOS hieß.
Die meisten User kennen ihn nicht und das ist auch gut so. Schließlich kann ein unbedarfter User damit mehr kaputt machen, als dass es Vorteile brächte. Dazu sollte man sich schon vorher im Datei-System auskennen. Dieses Werkzeug ist für "mal-gucken" viel zu mächtig.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Nachtrag:

Sorry, könnte sein, dass wir gerade von den selben Sachen reden.

Windows tendiert immer dazu die Dinge mit eigenen, abstrahierenden und missverständlichen Namen zu bezeichnen.

Das habe ich mir inzwischen abgewöhnt, da ich nicht nur auf Microsoft Windows unterwegs bin.

Kommentar von ctest ,

Ich bin auch auf anderen Betriebssystemen "unterwegs" und das in 6 Sprachen. da fange ich nicht damit an, mich mit irgendwelchen Wortspielereien abzugeben.

Es ist mir auch völlig egal, weshalb USB Laufwerke, die nicht mehr erkannt werden, wieder erkannt werden, wenn man die ganzen USB Treiber, im Gerätemanager rausschmeisst.

Die werden dort nur aus der Registery rausgeschmissen, die Treiber Datei selbst bleibt erhalten und wird beim nächsten Anschluss von so einem Gerät neu installiert.

Beim Explorer kopiert/verschiebt man Dateien von einem Ort zum anderen, ohne dass man sieht was man macht. In Totalcommander sieht man ganz klar was man tut. Nur damit kann man lernen mit Dateien umzugehen. Dass Totalcommander ein "mächtiges" Werkzeug ist, steht auf einem anderen Blatt ... der normal Nutzer, der Totalcommander verwendet, benutzt diese Funktionen gar nicht (und viele davon gibt es auch im Explorer... nur in der viel komplizierteren Version).

Totalcommander ist, im Grunde genommen, viel einfacher und logischer, wie der Explorer.

Totalcommander ist im wesendlichen auch nur eine andere Benutzeroberfläche, wie der Explorer ... ausser dem eingebauten FTP Klient und ein paar ganz exotischen Funktionen (an die der Normal Nutzer gar nicht dran kommt) basiert Totalcommander, wie der Explorer auf den Funktionen vom Betriebssystem. Die Anzeige ist nur viel intelligenter, weil man nicht aus dem unsichtbaren etwas kopiert und weil man genau sieht was man macht.

Mit Totalcommander kann man sehr gut lernen mit Dateien umzugehen. Man lernt, dass es keinen Wert hat, "Verknüpfungen" ohne die Zieldateien zu "sichern" und man lernt auch, dass viele Programme (zum Beispiel Bilderverwaltungen, Video-Verwaltungen, ...) totaler Schwachsin  sind. Man lernt auch, dass der "Desktop" ein fast totaler Schwachsinn ist.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community