Frage von crazygamer24, 96

Das Vertrauen meiner Elter wieder bekommen?

Hallo, wie ichr schon in der überschrift gelesen habt geht es hier darum das vertrauen meiner Eltern wieder zurück zu bekommen. Um es genauer auszudrücken: Ich wünsche mir schon seit Jahren einen Hund was meine Eltern auch wissen. Das problem ist das sie nicht glauben das ich mich um den Hund kümmere, da ich früher mal Fische (gegen meinen willen) hatte und ich öfters vergessen habe sie zu füttern. Meine Eltern wollen mir deswegen keinen Hund zutrauen. Das problem ist das sie mir auch nicht wirklich die chanche geben es wieder gut zu machen. Jedesmal wenn ich meinen Vater darauf anspreche sagt er ,, Mir kommt kein Drecks-Köter ins Haus" danach rennt er einfach aus dem Zimmer. Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. In meiner umgebung gibt es auch keine Hunde das ich mal als Vorbild auf sie aufpassen könnte. Ich hoffe echt ihr habt irgeneine Lösung für mich parat da ich wirklich am verzweifeln bin da ich wirklich niemanden hab bei dem ich mich mal ausheulen kann oder der mir zuhöhrt.

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von doggyloverin, 15

Am besten ist es mal in den Ferien im Tierheim zu arbeiten du kannst deinen Eltern erstens zeigen das du keine Scheu vor Hunde kake... Hast und gleichzeitig darfst du mal mit den Hunden Spaziren gehen. Vielleicht verleibst du dich auch in einen und wenn deine Eltern dann sehen wie glücklich du mit ihm bist werden sie dir den Wunsch bestimmt nicht mehr abschlagen können. Eine pathetischste zum Hund würdest du bestimmt von deinen Eltern bekommen für das Tier und dann ist es auch nicht mehr lang ihn ganz zu haben.

Antwort
von Weisefrau, 37

Hallo, als ich noch jung war. da gab es eine Zeit in der wir auch keinen Hund hatten. Ich habe mich einfach um die Hunde in der Nachbarschaft gekümmert.

Als meine Tochter noch ein Kind war konnten wir auch keinen Hund halten also ist sie ins Tierheim gegangen und hat sich da mit den Tieren beschäftigt.

Es gibt immer einen Weg! Nicht jede Familie kann einen eigenen Hund haben.

Etwas vergessen Kinder immer, die Kosten für den Hund ca 30,000€ in einem Hundeleben müssen die Eltern aufbringen!   

Antwort
von Elfi96, 38

Ich verstehe dich und deinen Wunsch, aber bei einem Hund als Haustier ist nicht nur Vertrauen vonnöten sondern auch jede Menge Geld. Dass ein Hund was zu fressen braucht, wird dir bekannt sein. Aber da kommen auch noch Arztkosten und Steuern hinzu. Und das ist nicht gerade  wenig. Ein Hund muss auch ausgeführt werden,  und wenn du in der Schule bist, bleibt diese Arbeit auf andere Familienmitglieder hängen. Dann ist da noch der Aspekt, wen der Hund als seinen Boss ansehen wird. Bei uns hat der Hund für  die Kids eher meinen Mann  als Rudelführer anvisiert, wodurch die Bez zu mir und meinem Mann beinahe gescheitert wäre. Fazit: verzichte besser auf einen Hund und genieße lieber die Zeit mit deinen Freunden bzw mit deiner Familie. LG 

Antwort
von WeiserMann, 37
Ich verstehe dich nicht

Ein Hund ist sehr sehr viel Arbeit und du wirst auch nicht immer auf ihn aufpassen können auch wenn du das gerade aufpassen wirst.

Und wenn dein Vater sowieso so stark dagegen ist wird das nichts, die ganze Familie muss damit einverstanden sein, sonst gibt es etliche Probleme und der Hund landet im Tierheim..

Also akzeptier das, und verschieb den Wunsch auf einen Hund bis du Erwachsen bist und dann schaust du ob du dann tatsächlich genug Zeit für den Hund hast, wenn ja holst du dir dann einen.

Kommentar von WeiserMann ,

*auch wenn du das gerade behauptest.

Antwort
von nonamestar, 32

Du wirst warten müssen bis Du eigenes Geld verdienst, einen eigenen Haushalt hast und genügend Verantwortungsbewusstsein sowie Zeit hast, einen Hund halten zu können.

Auch die ca. 1000 Euro, die so ein Hund im Jahr kostet, müssen erst einmal vorhanden und auch übrig sein.

Hunde sind keine Kinderspielzeuge.

Antwort
von problemdieliebe, 36

Da lässt sich anscheinend nicht dran rütteln. Ein Hund soll von ALLEN familienmitgliedern akzeptiert und geliebt werden, sonst wird es problematisch. Ich weiss es ist schwer, aber warte darauf bis du erwachsen bist. :)

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 11
Ich verstehe dich nicht

ausheulen hat keinen zweck. wenn du nur ein wenig an das tier denken wuerdest, waere dir doch klar, dass kein hund bei euch gleucklich werden wuerde -wenn dein vater  ihn jetzt schon "drecks-koeter" nennt...

das hat kein hund verdient!

Antwort
von Georg63, 7

,, Mir kommt kein Drecks-Köter ins Haus"

Wie genau willst du es noch wissen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten