Das Trägheitsgesetz?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, hinter diesen Aussagen steht das Trägheitsgesetz bzw. das Grundgesetz der Mechanik:

F = m * a

Das sagt. "Es gibt keine Beschleunigung ohne äußere Krafteinwirkung" .

Im einzelnen:

Trägheit ist eine Physikalische eigenschaft von Körpern: ja, und zwar ihrer Masse. Daher steht in der Formel m

Alle Körper verhalten sich träge: ja, und zwar drückt sich die Trägheit in der erforderlichen Kraft aus, die zur Änderung des Bewegungszustandes nötig ist. Die Trägheit ist proportional zur Masse

Sie verharren in ihrem bewegungszustand, wenn es sich um ein zustand der Ruhe oder der gleichförmigen Bewegung handelt: ja. solange keine äußere Kraft auftritt, ist a = 0. Ohne Beschleunigung gibt es keine Änderung des Bewegungszustandes

Erst durch eine äußere Einwirkung ändert sich dieser zustand?.: ja. Sobald eine Kraft F auftritt, tritt auch eine Beschleunigung a auf. Der Bewegungszustand ändert sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wikipedia:

„Ein Körper verharrt im Zustand der Ruhe oder der gleichförmig geradlinigen Translation, sofern er nicht durch einwirkende Kräfte zur Änderung seines Zustands gezwungen wird.“

Ich finde deine Formulierung etwas ungewöhnlich und an deiner Grammatik/Rechtschreibung musst du auch noch feilen.

Punkt zwei schließt sich selbst aus: Ist ein Körper in Ruhe, so kann sein Zustand kein Bewegungszustand sein. (Dabei kommt es natürlich darauf an, aus welchem Intertialsystem zu den Körper betrachtest.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Siggy
10.07.2016, 09:08

Ausnahme: Beamte, die denken in Ruhe, dass sie sich bewegen.

1

Was möchtest Du wissen?