Das perfekte Objektiv für Sport?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich fotografiere seit Jahren Eishockey und benutze hierzu eine Canon EOS 1D Mark 3 und das 70-200 L USM 1:2,8. Ich stehe auf der Bank direkt bei der Mannschaft. Hier habe ich freien Blick auf die Eisfläche. Alle anderen Standpunkte sind entweder durch die Glasscheibe an der Bande oder von der Tribüne aus. Bei Aufnahmen durch die Glasscheibe ist zu beachten, dass Du nur möglichst gerade durch fotografieren solltest, sonst wirds durch die Brechung der Scheibe ziemlich rasch unscharf. Von der Tribüne aus ist zwar der Blick recht übersichtlich, jedoch auch nicht so geeignet für die Aktion, eher was für Torfotos. Ich hatte vor meinem Canon 70-200 das Sigma EX 70-200 1:2,8 HSM und war damit eigentlich sehr zufrieden.  Dieses ist in der Bucht schon ab 200.-€ gebraucht zu haben.  In unserer Halle ist das Licht ziemlich grottig und deshalb muss ich mit der Kameraeinstellung tricksen. ISO=1200, Belichtunszeit fest im M Modus 1/640s, Blende 2,8, AI Servo mit fest gewähltem Autofokusfeld eines über dem Mittigen. Mit diesen Einstellungen kommt aber immer noch ein zu dunkles Ergebnis raus, dass am PC aufgehellt und der Weißabgleich angepasst werden muss. Falls Du noch Fragen zum Thema Fotografie beim Eishockey hast, kannst Du mich jederzeit kontaktieren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shplitta
30.11.2016, 22:33

Vielen, vielen Dank.

Tolles Bild :)

0

Je nach Ergebis, was du erzielen willst, kannst du von 18 - 600 mm Brennweite alles verwenden.

Leider ist dein Bedarf kaum im Detail konkretisiert. Deswegen wirst du auch keine konkreten Hinweise bekommen.

Generell gilt für die meisten Hallensportarten:

Kamera mit geringen Bildrauschen bei hoher ISO. Warum? Um eine kurze Verschlüßzeit zu erreichen, damit keine Bewegungsunschärfe ausreicht. Statt einer Canon gibt es da bessere von Nikon, Sony und Fuji.

Objektive mit hoher Lichtstärke. Zooms sind bei schnellen Bewegungen von Vorteil, haben aber etwas geringere Lichtstärke als hochwertige Festbrennweiten. Was besser ist, kommt auf die Situation an. Gute Sportfotografen kennen die Bewegungsabläufe einer Sportart sehr gut un ahnen fotogene Momente meist vorher.

Wenn man nah ran ans Geschehen kommt, sind auch Weitwinkelbrennweiten einsetzbar. Je weiter man vom Geschehen weg ist, desto eher braucht man Telebrennweiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dieser Preisklasse (bis 350€) gibt es die dunklen 70-300er und das Sigma 50-150mm f/2.8 ohne Stabi. Mit dem Sigma macht man keinen Fehler - lichtstark, scharf und schnell, wenn die Brennweite reicht. Die Version mit Stabi ist wesentlich teurer :) Die 70-200er sind auch teurer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist nicht mehr die jüngste aber noch ein kurzer Vorschlag:

Günstig ist auch das "alte" Tamron 70-200 2.8 ... ohne USM/HSM aber auch nicht unendlich langsam, eventuell sitzt der Fokus dadurch nicht immer perfekt aber scharf ist das Ding (Habe damit selbst Eishockey und Rallybilder gemacht und war zufrieden für das Geld) und Blende 2.8 bezahlt man sonst gerne deutlich teurer. Gebraucht bekommt man das fast hinterher geowrfen.

Alternativ das 70-200 4.0 L von Canon macht auch ein super job ist nur nicht ganz so "hell". Gebraucht auch im humanen bereich. Mit Glück bekommt man auch das erste 70-200 2.8L günstig aber glaube das liegt noch immer über deinem Budget.

--------

Habe mir grade mal eure Halle angesehen. Sieht ja schon recht nach Profisport aus. Darfst du da überhaupt so eine Cam mitnehmen? Im Stadion habe ich schon mehrfach ein Verbot mit Profi Cams bekommen (= DSLR mit großen Objektiv ^^)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Biba hat den Nagrl auf den Kopf getroffen. 

Gerade bei Eishockey sind die Bewegungen irre schnell. Da brauchst du Verschlusszeiten von 1/1000 oder noch weniger. Dann ist das in einer Halle. Also eh nicht das beste Licht und dann noch sehr kurze Verschlusszeiten.

Da ist eine Lichtstärke von 2.8 vielleicht schon knapp und du musst mit Kamera dennoch auf ISO- Werte jenseits der 1000. Was für eine Kamera hast du?

Prallel zum Objektiv muss deine Kamera aber auch über ein gutes und schnelles Autofokussystem verfügen.

Aber zurück zum Objektiv. Wie dicht stehst du denn am Geschen? Denn evtl. sind die 70-200mm schon zu lang. Gerade bei APS-C. Da wäre dann ein 18-50mm besser. Aber auch hier gilt hohe Lichtstärke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shplitta
27.11.2016, 09:37

Vielen Dank für Deine Antwort.

Ich habe derzeit die Canon EOS 600D.

0

Wir suchen mal wieder das 24-400 f1.8 um 300 euro... bewegungsunschärfe durch schnelle bewegungen liegen auch an deinen kameraeinstellungen... 

was ist "nicht zu teuer" in realen zahlen?

Also die "günstige" alternative zu canon 70-200 2.8 II wäre das sigma 70-200 os 

Bzw für mehr spielraum im zoom kann ich das 120-300 2.8 os empfehlen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shplitta
27.11.2016, 09:38

Danke für Deine Antwort.

Für mich ist momentan nicht teuer bis ca. 300 - 350€.

0

Was möchtest Du wissen?