Frage von Guapotito, 367

Das "Nein heißt Nein" Gesetz, existiert seit heute. Ist das für eine Frau, nicht ein Freifahrtsschein, einen Mann zu belangen, ohne dass er etwas getan hat ?

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 64

Das "Nein heißt Nein" Gesetz, existiert seit heute. Ist das für eine Frau, nicht ein Freifahrtsschein, einen Mann zu belangen, ohne dass er etwas getan hat ?

"Nein heißt Nein!" ist vor allem ein Sedativum für die Pseudo-Emanzen* und nicht zuletzt auch ein Mittel, um den Abschiebedruck auf Flüchtlinge zu erhöhen. 

Tatsächlich ist es aber - wenn man die Emotionen mal beiseite lässt - nur eine faktische Entmündigung der wehrhaften Frau; und damit das genaue Gegenteil von "Emanzipation".

-----------------------------

Eine Frau müsste immer noch zweifelsfrei beweisen, dass sie "Nein!" und nicht etwa "Ja!" gesagt hat. Wie sie das hinkriegen soll, ist mir völlig schleierhaft: Da bleiben ja fast nur "notarielle Bescheinigungen" und "Zeugen, die die Kerze gehalten haben".

Bei einer einfachen Behauptung "Herr Richter, ich habe wirklich 'Nein!' gesagt.", wäre der Beschuldigte ja wirklich blöd, wenn er nicht das Gegenteil behaupten würde. Und dann stünde - wie bisher auch - Aussage gegen Aussage. Und die Gerichte müssten - wie bisher auch - nach anderen Fakten und Indizien suchen... 

------------------------------

Im Übrigen wird von den Pseudo-Emanzen* gern behauptet, damit würde "eine Lücke geschlossen", denn "Frauen müssten sich bisher aktiv wehren". Das war und ist Blödsinn.

Richtig ist, dass es in der Vergangenheit zweifellos etliche Fehlurteile von Gerichten gab. Manche wurden auf dem Rechtsweg korrigiert; andere nicht. Doch richtig ist auch: Das wird sich nicht ändern. Auch zukünftig werden Gerichte zu Fehlurteilen kommen. Auch zukünftig werden alle Opfer leiden und manche Täter ungeschoren davon kommen.

(Damit wir ein Gefühl für die Sache bekommen: Seit 2000 wurden mehr als 100.000 Vergewaltigungsfälle verhandelt. Opferverbände haben 107 Fälle gefunden, in denen die Gerichte - vermutlich - fehlerhaft geurteilt hatten. "Vermutlich", weil die Opferverbände nur die Zahl nennen, aber sich weigern, die Urteile selbst zu benennen. Es ist also nicht nachprüfbar. Wir reden also über eine von den Opferverbänden angegebene Fehlerquote von 0,1%.)

Richtig ist weiterhin, dass es den Tatbestand der "sexuellen Handlung gegen den (erkennbaren) Willen" nicht gab. Doch das nicht ganz grundlos, denn da die Richter wohl nur selten in der eigentlichen Situation persönlich anwesend sein dürften, muss später auch trotz der Änderung gründlich geprüft werden; ob es überhaupt einen "erkennbaren Willen der Ablehnung" gab; und das immer noch rechtsstaatlich; also nach Beweislage.

Schwierig festzustellen, nicht wahr?! Ganz besonders, wenn beide Parteien unterschiedliche Versionen der gleichen Geschichte zu erzählen wissen; aber keine der Parteien stichhaltige Belege vorlegen kann.

Wie will man bzw. frau denn beweisen, dass sie (a) einen "Nicht-Willen" hatte und diesen (b) auch noch "erkennbar" machte? In der Situation selbst ist das vielleicht unzweifelhaft. Doch drei Tage später? Welche Beweise ihrer "Willensbekundung" will sie denn auf den Tisch legen?

Schlimmer noch: Wenn sich herausstellen sollte, dass Frau Lohfink sich am Ende ebenso "geirrt" hat, wie all die anderen Frauen, die glaubten, sich an eine Vergewaltigung durch einen Promi erinnern zu können, das aber nicht stichhaltig beweisen konnten, wird es für die Gerichte alles andere als leichter, nun Frauen "mehr Glauben zu schenken". ... Solche Frauen erweisen der "ehrlichen Gleichberechtigungsbewegung" einen üblen Bärendienst.

... und so wird jeder "Vergewaltigungs-Fall", bei dem die Frau sich siegessicher vor Gericht auf die tolle Novellierung beruft und dennoch scheitert, ein neuer Stein in der Mauer GEGEN die eigentlichen - und eigentlich hehren - Ziele der Gleichberechtigungsbewegung sein...

Denn die Novellierung ist - und würde mich, wäre ich eine Frau, auf die Palme treiben - nichts anderes als eine ENTMÜNDIGUNG der "wehrhaften Frau". 

Sie wird nun Kindern und psychisch Kranken, also Wesen, die - ACHTUNG! - "besondere Schutzrechte vor dem Gesetz genießen müssen, weil sie selbst nicht in der Lage sind, diese auszuüben", gleichgestellt.  Es ist also das genaue Gegenteil von "Emanzipation".

Und darauf wird, das habe ich mittlerweile in der Bundesrepublik gelernt, zukünftig herumgeritten werden.

-----------------------------------

Trotz alledem - oder gerade deswegen - bleibt mir eigentlich nur die (eben wegen dieser Pseudo-Emanzen* immer mehr schwindende) Hoffnung, dass solche Gesetze vor allem "gesellschaftlichen Impact" haben; dass also die Selbstbestimmung der Frau irgendwann moralisch genauso selbstverständlich wird, wie moralische Verwerflichkeit von Raub. Das Eine tut man; das andere lässt man. Ganz freiwillig. Ganz selbstverständlich. Weil es "gesellschafts-konform" ist.

Doch das Gesetz, so wie es jetzt ist, wird niemanden abhalten, der es gelesen hat: Es versucht, einen Pudding an die Wand zu nageln. Und es scheitert dabei. Aber es beruhigt die Pseudo-Emanzen*. ... 

Das ist ja auch schon was, nicht wahr?! Ganz besonders, wenn wir auf die politische Bedeutsamkeit schauen und sehen, wie wenigstens Frau Schwesig sich die Hände reibt und "ihren Erfolg" feiert...

-----------------------------------

*) "Pseudo-Emanzen" sind nach meiner Definition Frauen, die ihr eigenes Geltungsbedürfnis über den Sinn der Sache stellen; und die damit - das ist viel wichtiger - letztlich der eigentlichen Sache, namentlich der Gleichstellung der Frau, im eminenter Weise schaden. (Beispiel: Frau Schwarzer ist so eine klassische Pseudo-Emanze, die zwar manches Gute erreicht, aber auch sehr viel Flurschaden angerichtet hat.)

Kommentar von earnest ,

Deinem Gerede von "Pseudo-Emanzen" und der "Entmündigung wehrhafter Frauen" zum Trotz: "Nein heißt NEIN" war überfällig, der Gedanke wird sich hoffentlich auch in den Köpfen der Machos ausbreiten - und ist NICHT der Untergang des Abendlands.

P.S.: Was zum Henker ist eine "wehrhafte Frau"? Eine Emanze, die dem Vergewaltiger das Knie ins Gemächt rammt?

Kommentar von Unsinkable2 ,

Nun, es irritiert schon ein wenig, wenn du ZUERST wortgewaltigen Protest äußerst, und DANN fragst, wogegen du eigentlich gerade protestiert hast, earnest... ;)

Wie möchtest du, dass ich auf diese Art von Auseinandersetzung eingehen soll?

Kommentar von earnest ,

Es tut mir leid, dich ein wenig irritiert zu haben. Ich habe aber nicht vor, deine Polemik mit dir zu diskutieren.

Ich führe nur dann eine Auseinandersetzung, wenn es sich meiner Ansicht nach lohnt.

Meine Antwort auf deine Frage daher: Überhaupt nicht.

Mir reicht es hier völlig, ein klares Votum für das neue Gesetz und wider die Gegenpolemik abzugeben. So, wie ich das in meinem Kommentar getan habe.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Ich führe nur dann eine Auseinandersetzung, wenn es sich meiner Ansicht nach lohnt. Meine Antwort auf deine Frage daher: Überhaupt nicht. Mir reicht es hier völlig, ein klares Votum ... abzugeben.




Du wolltest also nur "trollen" ( https://goo.gl/rPKN9Y )?  

Das erklärt dann auch meine Irritation; bin ich doch bisher davon ausgegangen, dass du eher nicht zu den Trollen gehörst. Vielen Dank für die Auflösung, earnest.

Kommentar von earnest ,

Auch dieser polemische Beitrag zeigt mir, dass es nichts bringt, mit dir zu diskutieren. 

Daher möchte ich auch nicht weiter inhaltlich auf deine neuerlichen Äußerungen eingehen.

Mir ist es auch völlig gleichgültig, was du von mir hältst.

Aber danke für deine Rückmeldung. Selbstverständlich überlasse ich dir nun auch gern das letzte Wort. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, und Frauen, die sich gegen den Freifahrtschein der Männer wehren, werden dann gern als Pseudo-Emanzen abgewertet - nur weiter so!

Was fällt uns dummen Tussen und Pseudoemanzen auch ein, daß wir uns sexuelle Übergriffe, die ja angeblich Teil des Balzrituals sind, wie ich hier lernen mußte, nicht gefallen lassen, was für eine Frechheit.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Was fällt uns dummen Tussen und Pseudoemanzen auch ein, daß wir uns sexuelle Übergriffe ... nicht gefallen lassen, was für eine Frechheit.

Zunächst einmal: Ich bin gelernter DDR-Bürger. Mir kannst du kaum noch etwas über Gleichberechtigung erzählen, was ich nicht bereits gehabt und gelebt hatte, bis man es mir wegnahm und mir seitdem - und zwar VON BEIDEN SEITEN, also von Männern UND von Frauen - ein neues Frauenbild überzustülpen versucht.

Und in diesem Kontext muten die meisten "Gleichberechtigungs-Kämpfe" nicht nur absurd an; sie SIND es auch, wenn man die Ergebnisse betrachtet: Wie lange "kämpfen" die westdeutschen Frauen jetzt um ihre Gleichberechtigung? Ungefähr 1,5 Mal länger als die DDR überhaupt existiert hat? 

Und wie weit sind sie bisher gekommen? Hey, sie dürfen seit Ende der 70er Jahre schon selbst entscheiden, ob sie arbeiten gehen und ein eigenes Konto haben wollen. 

Oder nehmen wir das "Equal Pay" als fundamentale Grundlage und perfekten Indikator: Im Westen schließt sich die Lücke kaum (23 -> 21%); und im Osten wächst sie (4 -> 9%) ...

Klasse! Weiter so! Dann wird es ja nur noch runde 200, 300 Jahre dauern, bis ihr da angekommen seid, wo die DDR nach kürzester Zeit war...

Ja, und Frauen, die sich gegen den Freifahrtschein der Männer wehren ...

... haben völlig Recht. Doch sollten sie das mit Mitteln machen, die ihnen auch NUTZEN; und sich nicht mit politisch verabreichten Plazebos zufrieden geben und sedieren lassen.

Und damit sind wir beim Thema:

  • Es gibt nun einen Paragrafen der "Willensbekundung"

Hey! Super! Welcher Erfolg! ... Doch was fängt man damit an? Schließlich leben wir (noch) in einem Rechtsstaat. Und der verlangt bei einander widersprechenden Behauptungen nach Beweisen.

... Welche Beweis hat frau denn typischerweise in der Zukunft in der Tasche, wenn sie danach gefragt wird; weil der Mann das Gegenteil behauptet?

"Öhhhmmmm .... nun .... aaaaaaaaalsoooo ......... tjaaaa .... errrrrrrr ........... naja .... darüber haben wir noch gar nicht nachgedacht. Erst mal wollen wir den Paragrafen haben. Dann wollten wir vielleicht auch mal gucken, was man damit anfangen kann."

Wie sieht es also mit dem "praktischen Nutzen" aus? Was verbessert sich für die Opfer? Was macht es Tätern schwieriger?

Natürlich! 

  • Zukünftig müssen Männer aufpassen, wenn sie einen von der Frau hingehaltenen Zettel, auf dem "Ich will nicht! Wenn du das trotzdem machst, zeige ich dich an!" steht, unterschreiben sollen. ... Das mussten sie bisher nie, oder?! 
  • Und zukünftig müssen sie auch aufpassen, dass die Vergewaltiger-Gruppe nicht eine "Ratte", also eine "Petze" hat. ... Auch das mussten sie ja vorher nie, oder?! 
  • Und schließlich müssen sie aufpassen, dass es keine Zeugen gibt. ... Auch das mussten sie ja nie zuvor, oder?!

------------------------------

Wem also NUTZT es? 

Und ich sage es dir: Sobald die Frauen feststellen, dass sie mit diesem Paragrafen GAR NICHTS anfangen können, weil - von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen (die Opferverbände reden selbst von einer 0,1%-Quote; also von jedem 1.000sten Fall) - alles, was die Gerichte verwerten können, längst in anderen Paragrafen steht, werden sie nach "neuen Forderungen" schreien.

Und der Widerstand aus "meinem Schützengraben" ist ebenfalls berechenbar: "Liebe Frauen, ihr habt gerade ein neues Gesetz bekommen. Und zwar genau so, wie ihr es wolltet. Nun haltet mal wieder ein paar Jahre lang die Füße still!"

--------------------------------

Und weißt du, was die größte Ironie an der Geschichte ist? Den in der Diskussion eigentlich sinnvolle(re)n Paragrafen; also den, der den Täter eine viel weiter gefasste Pflicht nimmt und ihn nicht einfach mit einer "nicht erkannten Willensbekundung" freischlägt, wollten ausgerechnet die "Sachverständigen der Opferverbände" (und, wie üblich, die Christdemokraten) nicht. ... Ob da wohl Muster zu erkennen sind?

Kommentar von Unsinkable2 ,

So, und weil ich mich nach dem wiederholten Lesen emotional so richtig aufgeschaukelt habe, schaffe ich es auch ausnahmsweise, es in einen einzigen - gut, mit Anrede zwei - Sätze zu packen (Vielleicht sollte ich mich häufiger emotional abreagieren? Dann kann ich mich kürzer fassen.):

"Herrgott noch mal, Frauen! Ihr lasst euch am Nasenring durch die Manege führen und seid auch noch stolz darauf, spuckt gar auf jene, die euch auf die erniedrigende Lächerlichkeit der Situation hinweisen?!"

---------------------------

Und weil ich es dann doch nicht schaffe, den Telegramm-Stil durchzuhalten, hier ein bisschen Hintergrund und eine (trotzdem kurze) Langfassung:

  • Ihr seid stolz darauf, wenn 0,1% der Opfer besser geholfen werden kann; verteidigt es gar, konzentriert eure Kraft darauf; anstatt euch darauf zu konzentrieren, WIRKLICH NÜTZLICHE Gesetze zu schaffen?!
  • Ihr seid stolz darauf, wenn es neue Plazebo-Gesetze gibt, die die Frauenquote in den etwa 150 betroffenen Unternehmen (Wow! 150! Immerhin! Es gibt ja nur noch Hunderttausende weitere Baustellen.) um 3,8% auf sagenhafte 25,8% verbessern; anstatt euch um die vielen Millionen Frauen zu kümmern, die es - anders als "DAX-Frauen" - WIRKLICH nötig hätten, Hilfe zu bekommen?!

... Und dann soll ich das nicht 'Pseudo-Emanzentum' nennen, wenn ich 100% - respektive 50% - im Visier habe?

------------------------------

Ich, wäre ich eine Frau, würde mich jedenfalls gründlich verarscht und betrogen fühlen...

Kommentar von earnest ,

Vielleicht ist es ganz gut, dass du keine Frau bist ...

;-)

Kommentar von Unsinkable2 ,

Ohne Zweifel, earnest, ohne Zweifel! Und zwar für alle Seiten:

  • Ich würde mich intensiv damit beschäftigen, euch bigotten SPD-Chauvis systematisch die Leviten zu lesen, weil ich mich nicht wie eine billige Nu*te vor den politischen Karren spannen lassen wollte. (Von CDU, CSU und GRÜNEN ganz zu schweigen.)
  • Ich würde reihenweise Eingaben und Protestschreiben an zahlreiche "Frauenbewegungen" verfassen und mich in heftigen Debatten mit den Denkverweigerern meines Geschlechts herumschlagen.
  • Und ich würde wohl persönlich an der "Dämlichkeit", also an meinem eigenen Geschlecht, das sich immer wieder mit Glasperlen abspeisen, vertrösten, ablenken und hinhalten lässt, und dabei noch begeistert grinst, verzweifeln.

So jedoch bleibt mir der komfortable Stand, mich mit meiner Frau über die verschlechterten Zustände und die reihenweise dämlichen Aktionen der "Emanzen" auszutauschen und ansonsten den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen und zu beobachten, wie insbesondere die SPD eine heimtückische Frauenfeindlichkeit an den Tag legt, dass sich einem die Nackenhaare aufstellen und man sich teilweise wirklich genötigt sieht, ob so viel an den Tag gelegter Perfidität den Hut zu ziehen. ... Die Frauen wollen es so, sie sind zufrieden so, also bleibt es so. Und darüber, dass ich keine Frau bin, bin ich spätestens seit der Wende heilfroh...

Kommentar von Bitterkraut ,

Warum soll ich mich verarscht fühlen, wenn sexuelle Belästigung, zu der auch der Klaps auf den Hintern gehört, endlich ins Strafrecht aufgenommen wird?

Alles, was du daherlaberst, zeigt, daß du keine Frau bist - du weißt nicht mal, worum es geht. Du hast dich noch fühlen müssen wie ein Stück Fleisch, das betatscht wird, ohne daß frau sich dagegen wehren kann.

Es gibt kein einziges Urteil in Sachen "Frauen belangen". Urteile fange erst bei schweren Übergriffen an, antatschen wurde einfach nicht verfolgt. Strafanträge wurden abgewiesen. Das muß sich ändern, darum geht es.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Liebes Bitterkraut, genau das ist es ja:

Warum soll ich mich verarscht fühlen, wenn sexuelle Belästigung, zu der auch der Klaps auf den Hintern gehört, endlich ins Strafrecht aufgenommen wird?

Kannst du das denn jetzt besser BEWEISEN? 

Wir leben in einem Rechtsstaat, in dem bei einander widersprechenden Behauptungen BEWEISE den letzten Ausschlag geben. Gerichte können - und werden - immer noch nicht "nach Gutdünken" urteilen. 

Dein "Po-Klapser" wird also zunächst ernsthaft behandelt, und der Typ wird um Reaktion gebeten. Wenn er nicht komplett verblödet ist, wird er "Nö! Hab'sch nisch!" nuscheln, was das Gericht veranlassen wird, dich nach Beweisen zu fragen. Daraufhin wirst du den Kopf einziehen und "Nö! Hab'sch nisch!" nuscheln; und das Gericht wird das Verfahren ("In dubio pro reo." gilt immer noch) einstellen.

Wenn es das ist, was du wolltest: Nun, DAS bekommst du. Ich ging bisher davon aus, dass du es ernst meinst und WIRKLICHE ERFOLGE haben willst, nicht nur irgendwelche Zurückweisungen vom Gericht, ganz egal, auf welcher Stufe....

Urteile fange erst bei schweren Übergriffen an, antatschen wurde einfach nicht verfolgt. Strafanträge wurden abgewiesen.

Die EINZIGE Änderung ist, dass nun mehr Strafanträge aufgenommen werden. Doch die Zahl der Verurteilungen wird sich nicht relevant ändern, denn nach wie vor FEHLT DIE BEWEISGRUNDLAGE.

Und das wiederum, das ist heute schon klar abzusehen, wird darauf hinauslaufen, dass sich IN DER PRAXIS kaum etwas ändert, IN DER POLITISCHEN THEORIE aber nach "statistisch weniger Verurteilungen" aussieht. Das wird - vor allem in SPD und CDU - Händeschütteln und Schulterklopfen verursachen; und es wird zukünftige Forderungen der Frauenverbände ERHEBLICH ERSCHWEREN. Denn "jetzt muss irgendwann auch mal gut sein! Wir können nicht ständig irgendwelche Gesetze machen, die ihr euch da ausdenkt.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Wahnsinnserfolg!

Antwort
von thlu1, 85

Ich glaube dafür ist es zu früh, um zu so einem Urteil zu kommen. Lt. Pressemitteilung klang es etwas schräg. Daher warte ich erst einmal ab. Grundsätzlich finde ich es aber richtig vor allem Frauen zu schützen.

Kommentar von surfenohneende ,

Ich glaube dafür ist es zu früh, um zu so einem Urteil zu kommen. Lt.
Pressemitteilung klang es etwas schräg. Daher warte ich erst einmal ab. Grundsätzlich finde ich es aber richtig vor allem Frauen zu schützen.

TIPP: Wissen zum neuen Sexualstrafrecht

http://www.zeit.de/2016/28/sexualstrafrecht-verschaerfung-kritik/komplettansicht (Sehr guter Artikel dazu, von einer Frau geschrieben)

via https://blog.fefe.de/?ts=a9891786

Antwort
von 1988Ritter, 32

Letztendlich wird immer über die Beweiskraft entschieden.

Das Gesetz an sich war schon lange überfällig, wobei mir die Gesetze in Deutschland noch nicht zu weit gehen. Für mich ist ein Gesetz erst dann ein Gesetz, wenn es bindende Strafmaße mit Abschreckungswirkung gibt. Diese kuscheligen Richterentscheidungen führen so manche Gesetze ins Nirvana.

Wie sich das Gesetz nun in der Praxis darstellt, das werden wir dann noch sehen.

Antwort
von Ontario, 37

Ein Sieg für die Feministinnen ist dieses Gesetz durchaus. Auch für Frauen die sich z. B. wegen verschmähter Liebe rächen wollen. Die Frage ist eben nur, wie es mit den Beweisen aussieht, wenn es keine Zeugen gibt ? Wenn Frau NEIN sagt, um ihrem Partner eine Auszuwischen, erscheint mir das alles grenzwertig. Da könnte es einige Fehlurteile in Zukunft geben. Wenn es gelingt diesen Grapschern dadurch das Handwerk zu legen, wäre das ein Fortschritt. Frauen sind nun mal kein Freiwild , was noch nicht in allen Köpfen der Männer angekommen ist, vorallem bei denen die aus einem anderen Kulturkreis kommen. Zuhause sperren die ihre Mädchen und Frauen ein. Bei uns glauben die, sich nach Lust und Laune an unseren Frauen "bedienen" zu können.Wenn man sich nun zufällig in der Nähe solcher Grapschergruppen befindet, also mit der Sache nichts zu tun hat, soll die Möglichkeit bestehen, auch bestraft werden zu können. Da kann etwas nicht passen. Wenn das so im Gesetz steht, was ich nicht weiss, wäre das hirnrissig. Also Männer, geht am besten den Frauen aus dem Wege, denn ihr wisst nicht, was auf euch zukommen könnte, auch wenn ihr unbeteiligt seid.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, das ist kein Sieg für die Feministinnen, sonder einer für die Frauen. Aber kaum wollen Frauen ihre Rechte wahren, werden sie als Feministinnen oder Emanzen abgewertet.

Ich muß keine Feministin sein, nur weil ich mich nicht belästigen oder nötigen lassen will.

Allein der Sprachgebrauch hier zeigt doch, daß es für Frauen noch ne Menge zu tun gibt.

Kommentar von Ontario ,

Ich denke, dass Feministin nicht gleich Feministin ist. Die einen wollen eben ihre Rechte, was auch nachvollziehbar ist. Andere vertreten den Standpunkt, dass man ganz auf Männer verzichten könne.Keine Frau muss sich belästigen lassen und sollte entsprechend reagieren wenn sie belästigt wird. Dafür gab es schon Gesetze, nur werden die kaum angewandt, wenn eine Frau eine Anzeige erstattet. Ob sich das mit dem neuen Gesetz groß ändern wird, wage ich zu bezweifeln. Wenn man jemanden beschuldigt, sollte eine Verurteilung nicht schon damit herbeigeführrt werden können, wenn man ein NEIN als Grund angibt, das es vielleicht gar nicht gab.

Kommentar von Kenfmisttoll ,

Stimmt, vor diesem Gesetzt war es ja völlig legal, Frauen zu belästigen.

Antwort
von BTyker99, 50

Vermutlich hat man häufig keine Zeugen, die das "Nein" vor der Vergewaltigung bezeugen können, daher wird es vermutlich nicht viel ändern.

Ein anderer Aspekt des neues Gesetzes ist auch, dass bei Gruppenvergewaltigungen (Sylverster ect) auch die Personen, die die Vergewaltiger abgeschirmt haben, belangt werden können. Ich habe zwar wenig Hoffnung, dass das etwas bringt, aber der Ansatz ist gut. Theoretisch konnte man sicherlich auch bisher wegen unterlassener Hilfeleistung belangt werden, aber ich denke, dass die möglichen Maximalstrafen dafür lächerlich gering gewesen wären, daher ist es gut, diese "absichtliche unterlassene Hilfeleistung" (oder wie auch immer man es nennen möchte) eigens zu definieren.

Kommentar von Bitterkraut ,

Bei diesen Gruppenaktionen geht es um Mittäterschaft, wie beim Schmiere stehen, nicht um unterlassene Hifeleistung. Die kommt noch dazu.

Antwort
von voayager, 53

Das Gesetz war längst überfällig, daher isses gut, dass es nun endlich beschlossen wurde.

Davon mal abgesehen ist dieses Gesetz für Männerhasserinnen nun ein Freibrief um ordentlich vom Leder zu ziehen, die Gefahr ist in der Tat gegeben.

Kommentar von surfenohneende ,
Das Gesetz war längst überfällig, daher isses gut, dass es nun endlich beschlossen wurde.

Aus Beiß-Reflex Etwas schlechtes zusammen zu Pfuschen ist nie überfällig, sondern überflüssig

Davon mal abgesehen ist dieses Gesetz für Männerhasserinnen nun ein Freibrief um ordentlich vom Leder zu ziehen, die Gefahr ist in der Tat gegeben. 

JA & Das wird noch Folgen haben:

u.A. es kann sogar so weit kommen wie in Saudi-Arabien & Iran  & manche Gegenden von Ultra(!)-Orthodoxen Juden in Israel -> komplette Geschlechter-Trennung, auch in BUS usw.

https://www.youtube.com/watch?v=kXLfhGZ8D2M&t=1m25s ( 1 Min 25 Sek )

Frauen werden dann auch öfters abgelehnt, auch in Beziehungen & sogar bei Bewerbungen

 auch Mullas können jetzt Frauen "zur Rechenschaft ziehen" nach diesem neuen total verpfuschten Sexualstrafrecht

Kommentar von voayager ,

Mmh, wie hättest du es dir denn anders vorstellen können? Du machst mich neugierig.

Kommentar von surfenohneende ,

Mmh, wie hättest du es dir denn anders vorstellen können? Du machst mich neugierig. 

Das Problem ist oft nur die Durchsetzung in der Realität ... und es hilft nicht Gesetze zu verschärfen solange schon bestehende Gesetze nicht konsequent durchgesetzt werden:

(bevor Du den Artikel über diesen Vorfall liest nicht zu viel essen)

https://blog.fefe.de/?ts=a9891cfc

http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-06/sexueller-uebergriff-deutsche-bahn...

...

Ein Gesetz darf man nicht einfach mal schnell hin pfuschen ( So was bringt immer mehr Probleme als Lösungen ) , nur weil irgendjemand Etwas fordert ... bei der "Killerspiele"-Debatte hätte es beinahe auch so ein total verpfuschtes überflüssiges "Wir-müssen-einfach-Irgendetwas-tun-" Gesetz gegeben, aber Proteste + Demos & sich über Politiker massiv lustig machen haben es verhindert 

Es muss immer Gelten: Im Zweifelsfall für den Angeklagten & es muss immer ein Objektives Neutrales Verfahren + Urteil sein -> Was ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit in einem modernen "Rechts-Staat" sein sollte

außerdem , es beginnt mit der Erziehung in Familie & Kindergarten + Schule -> Die Leute müssen sich wieder mehr als Kollektiv in dem Alle gleichwertig sind verstehen - - in der DDR gabs diese Sexual-Probleme nicht ("lediglich" Rechtsextremismus wurde unter den Teppich gekehrt -> das führte dann ab 1990 zu Problemen)

außerdem muss jetzt endlich echte 100% Gleichberechtigung her , auch bei Sachen die Frauen nicht wollen (weil Diese da sexistische Frauen-Vorteile einbüßen ) , sogar bis hin zur momentan ausgesetzten Wehrpflicht incl. erlaube Haarschnitte ... Beim Thema Gleichberechtigung gibt es nur 1 oder 0 wenn man ehrlich sein will ( so weit es die Biologie zulässt)

Man muss auch ermitteln wie das Problem der Sexuellen Straftaten ( incl. Kinderschändung ) gesellschaftlich entsteht & auch mal in üblen Szenen abtauchen um herauszufinden wo diese Probleme zu treffen sind

Unverbesserliche Sexual-Straftäter_Innen sollte man auf Dauer vom Rest der Bevölkerung trennen -> da könnte man im armen Flächenland Mecklenburg-Vorpommern einen ganzen Landstrich für Die einrichten getrennt nach den jeweiligen sexuellen Straftaten

Kommentar von surfenohneende ,

Edit:

Wichtige Hintergrund-Infos zum neuen Sexualstrafrecht

http://www.zeit.de/2016/28/sexualstrafrecht-verschaerfung-kritik/komplettansicht (guter 100% zutreffender Artikel stammt von einer Frau ... Ich sage es nur um falsche "Sexismus" Vorwürfe schon im Keim zu ersticken)

https://blog.fefe.de/?ts=a9891786

Kommentar von voayager ,

Ich glaub die Menge macht`s, "Quantität schlägt um in Qualität" wie es bei Hegel heißt. Wenn also viele Frauen dieses neue Gesetz gegen Männer anwenden, um so ihr Mütchen zu kühlen, dann gut Nacht, dann allerdings ist das Gesetz ein Rohrkrepierer, schlimmer noch dann ging und geht der Schuß nach Hinten los. Kommt es hingegen gehäuft zu solchen Anzeigen, wo Vergewaltiger und Nötiger am Werk waren, dann macht es sich bezahlt. Letztlich schreibt das ganz konkrete Leben seine wahre Story. Wie heißt es doch bei Goethe: "Alle Theorie ist grau mein Freund...." Warten wir ab, was das Gesetz uns beschert. Entstehen schwedische Verhältnisse, plädieren ich für eine weitestgehende Distanz zum weiblichen Geschlecht, denn meine Unversehrtheit  und die anderewr Männer gegenüber der Justiz ist mir wichtiger als bloßer Sex. Den kann man immerhin auch im Puff ausleben. Alles hängt also davon ab, ob sich das Verhältnis der Geschlechter weiter verschlechtert. All zu toll isses ja nun wirklich nicht und es wird immer ungemütlicher zueinander. Oftmals passen Männer und Frauen garnicht oder nur kurzfristig zusammen. Wundert es da, wenn Loriot meinte, dass Männer und Frauen eigentlich nicht zusammen passen? Na-ja, das mag überzeichnet sein, aber völlig aus der Luft isses nun mal nicht gegriffen. Loriot war schließlich kein Depp.

Kommentar von surfenohneende ,

Wenn also viele Frauen dieses neue Gesetz gegen Männer anwenden, um so ihr Mütchen zu kühlen, dann gut Nacht, dann allerdings ist das Gesetz ein Rohrkrepierer, schlimmer noch dann ging und geht der Schuß nach Hinten los.


JA, Dieses Unrechts-"Gesetz" ist ein ganz faules Ei

Die Chancen, des extrem gehäuften Missbrauches stehen sehr sehr gut

Entstehen schwedische Verhältnisse, plädieren ich für eine
weitestgehende Distanz zum weiblichen Geschlecht, denn meine
Unversehrtheit  und die anderewr Männer gegenüber der Justiz ist mir wichtiger als bloßer Sex. 

Oh Ja

Das ist auch der Grund warum Julian Assange (Wiklileaks) seit Jahren im Exil in der Botschaft ist

der Normale Sex-Unfall eines verrutschenden Kondoms ist in Schweden "Vergewaltigung", dank der braunen Denkweise der Neo-"Feministen" ( = Verräter am original- Feminismus der 1970er dem es damals um Gleichberechtigung ging )

All zu toll isses ja nun wirklich nicht und es wird immer ungemütlicher zueinander. Oftmals passen Männer und Frauen garnicht oder nur kurzfristig zusammen. Wundert es da, wenn Loriot meinte, dass Männer und Frauen eigentlich nicht zusammen passen? Na-ja, das mag überzeichnet sein, aber völlig aus der Luft isses nun mal nicht gegriffen. Loriot war schließlich kein Depp.

JA ... das ist schlimm

Bei Karl Marx wäre Das nicht passiert ^^ ( Echter Kommunismus bedeutet, dass alle gleichwertig sind )

Loriot ist immer noch TOP

Kommentar von surfenohneende ,

Edit:

Oftmals passen Männer und Frauen garnicht oder nur kurzfristig zusammen. Wundert es da, wenn Loriot meinte, dass Männer und Frauen eigentlich nicht zusammen passen?


man sieht, dass die menschliche Spezies ( Homo-Sapiens-Sapiens alias "Terraner" ;-)   ) immer noch eine Tier-Art ist , ähnlich die Schimpansen

Kommentar von voayager ,

ja, es geht in Vielem so zu wie bei den Schimpansen. Marx und Engels erwähnten ja nicht umsonst, dass wir noch immer im Tierreich uns befinden, das Menschenreich erst erschaffen werden muß.

Da du gerade die Menschenaffen heranziehst, auch von mir dazu ne Bemerkung. Wenn schon Tierreich der nahen Verwandten, dann wären mir die Bonobos sympathischer als die Schimpansen, denn deren gut funktionierendes Sexualsystem/verhalten, das recht ausgeprägt ist, sorgt bei dieser Tierart für ein ziemlich entspanntes also friedfertiges Zusammensein.

Am Angenehmsten sind wohl auch die Delphine, doch mit denen sind wir nun mal nicht weiter verwandt. Die haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten.

Kommentar von surfenohneende ,

ja, es geht in Vielem so zu wie bei den Schimpansen. Marx und Engels erwähnten ja nicht umsonst, dass wir noch immer im Tierreich uns befinden, das Menschenreich erst erschaffen werden muß. 

Absolut korrekt 

Wenn schon Tierreich der nahen Verwandten, dann wären mir die Bonobos sympathischer als die Schimpansen, denn deren gut funktionierendes Sexualsystem/verhalten, das recht ausgeprägt ist, sorgt bei dieser Tierart für ein ziemlich entspanntes also friedfertiges Zusammensein. 

JA, wir brauchen wirklich andere (Primaten-) vorfahren 

... Ich muss gerade an "Planet der Affen" denken -> da gabs Intellektuelle friedliche Arten 

Am Angenehmsten sind wohl auch die Delphine, doch mit denen sind wir nun mal nicht weiter verwandt. Die haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten.

Ja, gute Tiere ... nur müssten Die erst mal aus dem Wasser & dann aufrechter Gang, damit daraus neue bessere Menschen werden 

Antwort
von Hardy3, 54

Im Prinzip ja, aber sie muss es beweisen. Das Gesetz ist eine Sache, das Gerichtsverfahren eine ganz andere

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, sie muß es nicht beweisen. Der Staatsanwalt muß es beweisen. In DE ist das Opfer nicht beweispflichtig. Das Opfer muß nur Anzeige erstatten, Ermittlung und Beweisherhebung ist sicht Sache des Opfers. Ein Ermordeter hätte da ja nie eine Chance oder ein ins Koma geprügelter.

Kommentar von Hardy3 ,

Du hast Recht, aber das ändert an der Sache nichts: es muss bewiesen werden. Und von sich aus kann der Staatsanwalt in diesem Fall herzlich wenig beweisen . 

Antwort
von Alleswisser73, 112

Ja, im Grunde genommen schon, dadurch, dass auch nicht Beteiligte, drum herum stehende jetzt "bestraft" werden. Kann auch verstehen warum die eine von den Grünen dagegen war.

Kommentar von surfenohneende ,

Ja, im Grunde genommen schon, dadurch, dass auch nicht Beteiligte, drum herum stehende jetzt "bestraft" werden.

JA

So was darf es nicht geben in einem sogenannten "Rechts-Staat" wie BRD

Kann auch verstehen warum die
eine von den Grünen dagegen war.

Die wurde noch nicht assimiliert von den BORG ähnlichen äh Männer-Hassern / Neo-"Feministen" ( = Verräter am Original-Feminismus der 1970er ) ?

Meine Hochachtung an diese Frau & ihr starkes Gewissen !

Kommentar von BTyker99 ,

Dass auch sogenannte "nicht Beteiligte" bestraft werden, hat wohl den Hintergrund der Vorfällen um Sylvester zu tun, und damit finde ich es völlig gerechtfertigt. Wie sonst soll man die Banden, die sich zum gemeinsamen Vergewaltigen dort getroffen haben, denn sonst belangen können? Durch die Abschirmung der Opfer haben sie beigetragen, dass ihnen weder geholfen werden konnte, noch dass man die "Täter" während ihrer Handlung überhaupt beobachten bzw Beweisvideos anfertigen konnte.

Kommentar von surfenohneende ,

Dass auch sogenannte "nicht Beteiligte" bestraft werden, hat wohl den Hintergrund der Vorfällen um Sylvester zu tun,

JA, vermutlich eine vollkommen undurchdachte "Wir müssen Schnell etwas tun für Wählerstimmen" Beißreflex-Reaktion

und damit finde ich es völlig gerechtfertigt.

Nein

auch unbeteiligte können sich nicht immer einmischen weil z.b. unterlegen sind ( gilt auch für "schwache Männer" wie Mich ) & weil auch Öffentliche Courage in letzten Jahren bestraft bestraft wurde

Wie sonst soll man die Banden, die sich zum gemeinsamen Vergewaltigen dort getroffen haben, denn sonst belangen können?

Endlich mal konsequent das schon vor der Änderung geltende Gesetz durchsetzen -> Schuld daran (dass schon bis vor Kurzem) das alte Geltende Recht nicht Konsequent durchgesetzt wurde ist auch die Polizei vor Ort , siehe dazu: https://blog.fefe.de/?ts=a9891cfc

-> Das liegt nicht am Gesetz, sondern an der mangelnden Durchsetzung durch die Polizei

Durch die Abschirmung der Opfer haben sie beigetragen, dass ihnen weder geholfen werden konnte, noch dass man die "Täter" während ihrer Handlung überhaupt beobachten bzw Beweisvideos anfertigen konnte.


Wenn Du Angst haben musst um deine Körperliche Unversehrtheit & Leben kannst du nicht eingreifen ...

Stelle dir mal vor: 1 Frau, (wird vergewaltigt) 10 starke Vergewaltiger , 2 schwache Passanten ( Schwacher Mann wie Ich  + Schwache Frau) -> die können nicht eingreifen ! -> die werden bestraft weil Diese berechtigt das eigene Leben & eigene Körperliche Unversehrtheit / Gesundheit schützen wollen !

die wenigsten unschuldigen Passanten haben eine AK-47 zur Selbstverteidigung dabei ... eine AK-47 vertreibt garantiert alle Vergewaltiger

Außerdem können dank unserer parteiischen Gerichte auch Couragierte Bürger die eingreifen selber noch "einen auf den Deckel" kriegen ...

Kommentar von Bitterkraut ,

-> die können nicht eingreifen ! -> die werden bestraft weil Diese berechtigt das eigene Leben & eigene Körperliche Unversehrtheit / Gesundheit schützen wollen !

Was für ein Quatsch. Es sit noch nie jemand bestraft worden, weil er sein eigenes Leben nicht in Gefahr bringen wollteOder aus sonstwelche Gründen nicht eingreifen konnte.  Die Polizei rufen kann jeder, ne Zeugenaussage machen auch. Dazu brauch Mann keine Kraft.

Ich frqg mich, warum du dich so sehr fürchtest..

Kommentar von surfenohneende ,

Ich frqg mich, warum du dich so sehr fürchtest..

u.A. Für Zivilcourage bestraft: 22-Jähriger wegen Körperverletzung verurteilt

http://www.focus.de/regional/stuttgart/zu-hart-zugeschlagen-fuer-zivilcourage-be...

"Willkommen in Deutschland"

Kommentar von surfenohneende ,

 Die Polizei rufen kann jeder,

und ohne Handy, Nachts wenn Alles geschlossen ist ?

ne Zeugenaussage machen auch

und wenn zu eingeschüchtert ?

Dazu brauch Mann keine Kraft.

auch Geistige Kraft haben in dieser Situation nicht Alle ( egal ob M oder W von den Passanten ) -> Schock & weil Jeder Gedanke daran sehr schrecklich ist, werden Die sich einreden dass es nie passiert ist

Antwort
von AriZona04, 135

Ich denke und hoffe, dass die Polizei beim Verhöhr erkennen wird, wann eine Frau sich nur wichtig tun will oder andere Absichten hat, wenn sie tatsächlich nicht belästigt wurde. Solche wird es bestimmt geben, dennoch denke ich nicht, dass sie in der Überzahl sein werden.

Kommentar von surfenohneende ,

Ich denke und hoffe, dass die Polizei beim Verhöhr erkennen wird,

Beim Verhör der Polizei, "vor Gericht & auch Hoher See ist man in Gottes Hand" -> passendes Zitat ... besonders Jetzt

Solche wird es bestimmt geben, dennoch denke ich nicht, dass sie in der Überzahl sein werden.

Das denken Viele, bis es passiert ...

TIPP:

http://www.zeit.de/2016/28/sexualstrafrecht-verschaerfung-kritik/komplettansicht

via https://blog.fefe.de/?ts=a9891786

Antwort
von surfenohneende, 69

Das "Nein heißt Nein" Gesetz, existiert seit
heute. Ist das für eine Frau, nicht ein Freifahrtsschein, einen Mann zu belangen, ohne dass er etwas getan hat ?


JA, definitiv

der aktuelle Neo-"Feminismus" hat die Gleise des alten Echten Feminismus der 1970er Jahre schon lange verlassen ... Wenn Du Pech hat gibt es bald das Matriarchat ( das Neu-Ewig-Gestrige "Femi"-Gegenstück zum Alt-Ewig-Gestrige Patriarchat) 

Siehe auch:

https://blog.fefe.de/?ts=a9891786

Wichtiges Zitat Daraus: "Ich erinnere mich noch, wie ich mich vor ein paar Jahren darüber lustig gemacht habe, wie die Unis in den USA ihren Mitarbeitern sagen, sie sollen bitte niemals mit einer Frau alleine in einen Raum gehen, weil es gegen ausgedachte Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs keine realistischen Abwehrchancen gibt. Ich habe damals gelacht und mir gedacht, naja, die USA, die sind halt ein Dritte-Welt-Land und kein Rechtsstaat. Bei uns undenkbar. ...So kann man sich irren. ...  Und DAS ist der Zustand JETZT. VOR der Verschärfung des Sexualstrafrechts."

Kommentar von Bitterkraut ,

Klr, bei uns drüfen Männer Frauen angrabschen, das ist dann der Rechtsstaat? Wo Frauen per se nicht geglaubt wird?

Kommentar von Kenfmisttoll ,

Ja, "unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist" muss für FRAUEN aufgehoben werden. Ging es beim Feminismus nicht um gleichberechtigung?

Kommentar von surfenohneende ,

Ja, "unschuldig, bis seine Schuld bewiesen ist" muss für FRAUEN aufgehoben werden. Ging es beim Feminismus nicht um gleichberechtigung?

JA, "return the favor" wenn ( FAKE-"Feminismus"- ) Frauen Das mit Männern machen, sollen Männer Das auch mit Frauen machen 

Echte Gleichberechtigung gibt es nur als 1 oder 0 & nicht nur Gleichberechtigutng so lange dise für Frauen nur Vorteile bringt

Kommentar von surfenohneende ,

Klr, bei uns drüfen Männer Frauen angrabschen, das ist dann der Rechtsstaat? Wo Frauen per se nicht geglaubt wird?

Du hast schon öfters bewiesen, dass dein "Rechtsbefinden"  geradezu Cardassianisch ist -> "Schuldig von Anfang an"

Antwort
von soissesPDF, 37

Das ist reinster Femininismus-Fanatismus.
Dieser Mist wird jetzt bei den Gerichten abgeladen.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/rechtspolitik-sexualstrafr...

Es sei denn man vereinbart vor jedem Akt einen Notarvertrag, damit es hernach nicht zu Mißverständnissen kommt.


Kommentar von Bitterkraut ,

Klar, es sit ja auch Feminismus, wenn jede 7 Frau schon Übergriffe durch Männer erlebt at, wenn nur 8 von 100 angezeigten Männern auch verurteilt werden. Kein anderes Delikt wird seltener aufgeklärt und bestraft, als sexuelle Übergriffe von Männern.


Kommentar von surfenohneende ,

Klar, es sit ja auch Feminismus, wenn jede 7 Frau schon Übergriffe durch Männer erlebt at, wenn nur 8 von 100 angezeigten Männern auch verurteilt werden. Kein anderes Delikt wird seltener aufgeklärt und bestraft, als sexuelle Übergriffe von Männern.


In Jedem Rechtsstaat gilt: im Zweifelsfall für den Angeklagten (!) ... -> auch Aussage gegen Aussage ohne weitere Beweise ist dieser Zweifelsfall

wenn Dir Das nicht gefällt, dann ziehe von Mir aus nach Nord-Korea , da gibt es dein "Problem" nicht

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, un dich frage mich, warum du dich so sehr wehrst gegen ein angemessenes Sexualstrafrecht - und jede abweichende Meinung abbügelst.

Kommentar von surfenohneende ,

Ja, un dich frage mich, warum du dich so sehr wehrst gegen ein
angemessenes Sexualstrafrecht

Damm mache Ich mal ein (hust) "angemessenes" (hust) Sexualstrafrecht -> um sexuelle Übergriffe zu verhindern müssen alle Frauen eine Burka tragen ( wenn Du Pech hast kann es wirklich kann es wirklich kommen, dank der Neo-"Feministen" [ Verräter ]  ! )

und jede abweichende Meinung abbügelst.

Schau mal in den Spiegel wie toll Du abweichende Meinungen abbügelst

wenn nur 8 von 100 angezeigten Männern auch verurteilt werden. Kein anderes Delikt wird seltener aufgeklärt und bestraft, als sexuelle Übergriffe von Männern.


Falsch !

Du kennst die Problematik von Polizeigewalt noch nicht, wo sogar (!) >98% (!) der angezeigten "Cops" davon kommen & dann noch den Opfern von Polizeigewalt Verbrechen anhängen um die Opfer los zu werden

Kommentar von Bitterkraut ,

-> auch Aussage gegen Aussage ohne weitere Beweise ist dieser Zweifelsfall

Das ist zwar Volksglaube, aber falsch. Letzlich kommt es darauf an, wem der Richter glaubt. Nennt sich freie Urteilsfindung. Der Richter ist frei in seiner Entscheidung, Und wenn 10 Leute was anderes behaupten als einer, muß er nicht den 10 glauben - so schauts aus.

Kommentar von soissesPDF ,

Das Gesetz ist schlicht juristischer Murks.
Der Staat gehört nicht in deutsche Betten.

Nur weil hyperventilierende Feministinnen glauben nicht mehr unbegafft bei grün über die Straße gehen zu können.

Kommentar von Bitterkraut ,

Unerträglich,was du hier von dir gibst. Frauen werden selten im Bett von fremden Männern angegrabscht, aber mitunter vom eigenen Mann vergewaltigt. Und da darf der Staat/der Gesetzgeber nicht hinschauen? Ist es also ok, wenn Männer Frauen belästigen und nötigen, weil der Staat da ja nix zu suchen hat? Ist das so?

Kommentar von surfenohneende ,

Unerträglich,was du hier von dir gibst. Frauen werden selten im Bett von fremden Männern angegrabscht, aber mitunter vom eigenen Mann vergewaltigt. Und da darf der Staat/der Gesetzgeber nicht hinschauen?


Die öffentlich unerwünschte Hässliche Wahrheit ist immer Unerträglich

Ehefrauen nutzen Das auch um eine teure Scheidung zu umgehen & alle Probleme dem Mann anzulasten, auch wenn die Frau genauso schuldig an der Ehe ist 

Und da darf der Staat/der Gesetzgeber nicht hinschauen?

auch der Gesetzgeber hat sich an das Recht zu halten incl. Menschenrechte ( auch bei illegalen erzwungenen Beschneidungen an Kindern) etc. , EU-Konventionen & Grundgesetz (Verfassung) -> Alles ( auch ein "Gesetz" ) was Dem widerspricht ist automatisch illegal & muss weg

weil der Staat da ja nix zu suchen hat? Ist das so?

Warst du beim MfS (oder Gegenstück eines anderen Staats) ?

Kommentar von surfenohneende ,

Das Gesetz ist schlicht juristischer Murks.
Der Staat gehört nicht in deutsche Betten.

Korrekt

Nur weil hyperventilierende Feministinnen glauben nicht mehr unbegafft bei grün über die Straße gehen zu können.

Das sind keine echten Original 1970er Feministinnen , es sind Neo-(FAKE)-"Feministinnen" / Männer-Hasser ( = Verräter am original Feminismus )

der Echte Feminismus der 1970er liegt heute im Sterben, besonders dank diesen Neo-(FAKE)-"Feministinnen" / Männer-Hassern / Matriarchen ( "Femi"-Gegenstück zu Patriarchen )

Kommentar von soissesPDF ,

bitterkraut, des Staates Aufgabe ist öffentliche Ordnung und Sicherheit, die Unversehrtheit der Wohnung ist grundgesetzlich geschützt.

Weshalb dieses überzogene Gesetz, den Herbst vor der Expertenkommission nicht überstehen wird und schleißlich vor dem BverfG keinen Bestand haben wird.

Von weg. Sippenhaft, weil jeder zu einer Gruppe gehört, oder Voyarismus des Staates im privaten Schlafzimmer.
Nur weil ein paar Fanatikerinnen ihre Phobie zur Religion erheben wollen.

Antwort
von Shiranam, 93

Vom Grundgedanken her finde ich es richtig. Nein heißt Nein. So ist es immer gewesen, aber Übergriffe wurde überhaupt nicht bestraft, wenn Frau bloß Nein "sagt". Sie mußte nachweisen, sich heftig körperlich gewehrt zu haben. Nun reicht "Nein!" So muss das sein.

Manche Frauen sind psychisch nicht in der Lage, sich körperlich gegen sexuelle Übergriffe zu wehren. Ich meine hier nicht gewinnen, sondern etwas körperliche Abwehr zu zeigen. Die sollten auch kein Freiwild sein.

Etwas bedenklich finde ich Strafen für das Dabeisein, wenn einer grabbscht. Ich finde, dass die nur bestraft werden können sollten, wenn sie die Frau bedrängen, den Weg abschneiden o.ä...

Da ich aber sowieso glaube (nicht weiß), dass dann nur ein kleines Bußgeld fällig wird, wäre es nicht tragische, falls mal ein Unbeteiligter dabei sein sollte. Eigentlich hat Mann da ja Nothilfe zu leisten...

Kommentar von LordPhantom ,

Wieso Frauen? Es geht um Vergewaltigungen im allgemeinen!

Kommentar von Shiranam ,

Ja, da hast Du recht.

Aber es sind nunmal wesentlich mehr Frauen Opfer sexueller Gewalt, als Männer. Ich schrieb Frauen, weil es häufiger ist. Für Männer gilt mein Geschriebenes gleichfalls.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, nur, daß mehr als 99% der sexuellen Übergriffe von Männern ausgehen, die Frauen eh als freiwild betrachten und sich nen Freifahrtschein selber ausstellen.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich finde, das dabeisein sollte im Fällen wie "Köln" ungefähr genauso bestraft werden, wie die Grappscher/Vergewaltiger. Die Täter sind doch extra aus dem Grund angereist, und haben sich in Gruppen aufgestellt, um ihre Opfer während der Vergewaltigungen abzuschirmen. Das nennt man dann Bandenkriminalität.

Kommentar von Shiranam ,

Es ist klar, dass hier an Fälle, wie in Köln gedacht wird. Aber ich empfinde es als sehr schwierig, andere Fälle davon abzugrenzen. Fälle, im Gedränge, wo tatsächlich Unbeteiligte dabei sind. Darum meine Eingrenzung mit dem Bedrängen und Weg abschneiden...

Ich weiß noch nicht, wie jetzt tatsächlich das neue Gesetz genau lautet. Muß mal recherchieren...

Es darf keinesfalls  möglich sein, dass zatsächlich Unbeteiligte wie Vergewaltiger bestraft werden können.

Antwort
von Katifram, 100

Sie bräuchte zeugen oder einen viedeobeweis etc.

Außerdem gilt das Gesetz auch für Frauen, die werden jetzt ebenfalls schneller belangt, wenn dir z. B. Eine ungewollt die Kronjuwelen krault

Kommentar von LordPhantom ,

Ich glaub, da würde nur ein Asexueller zur Polizei gehen ^^

Kommentar von Katifram ,

kommt auf die Frau drauf an;)

Kommentar von surfenohneende ,

Sie bräuchte zeugen oder einen viedeobeweis etc.

Leider nein, auch 2015 galt schon , dass eine Anschuldigung fast schon eine Verurteilung ist, zumindest für Männer 

http://www.zeit.de/2016/28/sexualstrafrecht-verschaerfung-kritik/komplettansicht (dieser gute Artikel ist von einer Frau geschrieben)

Außerdem gilt das Gesetz auch für Frauen, die werden jetzt ebenfalls
schneller belangt

Da kann dann der streng gläubige Islamische Mulla Frauen die Hölle heiß machen, wenn Freuen ihn berühren, sei es auch nur an den Händen

Dieses Unrechts-"Gesetz" ist ein Produkt von inkompetenten Politikern die ihr Fähnlein nach dem Wind drehen ... da ist selbst China besser, zwar Diktatur aber wenigstens nur kompetente Menschen im Amt auf Bundesebene

Antwort
von earnest, 13

Nein, das ist es selbstverständlich nicht, Guapotito.

Nach wie vor haben wir eine unabhängige Justiz; nach wie vor, muss eine Tat bewiesen werden; nach wie vor ist hier das Opfer beweispflichtig; nach wie vor gilt zunächst die Unschuldsvermutung. Was all das betrifft, hat sich nicht das Geringste geändert.

Die auf dieser Seite geäußerten Unkenrufe scheinen all das völlig zu ignorieren.

Was sich - auch mit Hilfe dieses Gesetzes - hoffentlich ändert, ist die Macho-Geisteshaltung, Frauen als Frischfleisch und Freiwild anzusehen.

Dies Gesetz ist, wie alle neuen Gesetze, zunächst einmal ein "Gesetz auf Bewährung".

Ergo: Bitte tiefer hängen, viel tiefer hängen die flammende Polemik.

Gruß, earnest

Kommentar von Shiranam ,

Was sind denn "Gesetze auf Bewährung"?

Wurde das Gesetz in Kraft gesetzt oder nicht? Das gilt doch genauso wie alle bestehenden Gesetze, oder irre ich mich da?

Falls ich mich irre, bitte ich mal um einen Link, der beschreibt, inwiefern neue Gesetze nicht oder nur teilweise anzuwenden sind.

Kommentar von earnest ,

Warum gleich so schnippisch-ironisch?

Lass dir doch bitte mal die Funktion von "Gänsefüßchen" erklären.

Der Gesetzgeber betritt hier sozusagen juristisches Neuland. (Das war jetzt auch so etwas wie Gänsefüßchen.)

Es gibt bei "Nicht-Bewährung" die mögliche spätere Korrektur von Gesetzen. Das nennt sich dann Novellierung.

Kommentar von Bitterkraut ,

Eigentlich ist der Staatsanwalt beweispflichtig, nicht das Opfer...

Kommentar von earnest ,

Ich hatte das zu volkstümlich ausgedrückt. Natürlich obliegt dem  Staatsanwalt die Ermittlung des Tatbestands. Aber ohne die belastbare Aussage des Opfers ...

(Ich denke, wir wissen beide, wie das läuft.)

Antwort
von bekind, 95

klar kann es immer frauen geben die das ausnutzen aber du lässt es so klingen als wäre dieses gesetz etwas schlechtes

Kommentar von Guapotito ,

Es ist etwas schlechtes. Ich lasse das nicht nur so klingen....

Kommentar von bekind ,

nein ist es nicht

Kommentar von surfenohneende ,

nein ist es nicht

Man sieht, dass du dich damit NICHT mal ansatzweise beschäftigt hast

Deine Antwort ist genauso Populistisch / inkompetent wie die Antwort der total inkompetenten Populistischen Politiker in der "Killerspiele"-Debatte

Kommentar von Bitterkraut ,

Behalte einfach deine Finger bei dir, dann wird schon alles gut gehen...

Kommentar von surfenohneende ,

Behalte einfach deine Finger bei dir, dann wird schon alles gut gehen...

Das denkst du

die Realität ist anders:

Als Mann ist eine Anschuldigung wegen Sexueller Belästigung schon vor der letzten Gesetzesänderung fast schon eine Verurteilung .... Jetzt ist es eine Verurteilung ( wie bei einem "Cardassianischen Gericht" (in ST-DS9 ) wo die Schuld von Anfang an fest steht)

Siehe: (der Zitierte gute 100% zutreffende Artikel stammt von einer Frau ... Ich sage es nur um falsche "Sexismus" Vorwürfe schon im Keim zu ersticken)

http://www.zeit.de/2016/28/sexualstrafrecht-verschaerfung-kritik/komplettansicht

gefunden via FEFE https://blog.fefe.de/?ts=a9891786

100% zutreffender Kommentar von FEFE dazu:

"Ich erinnere mich noch, wie ich mich vor ein paar Jahren darüber lustig gemacht habe, wie die Unis in den USA ihren Mitarbeitern sagen, sie sollen bitte niemals mit einer Frau alleine in einen Raum gehen, weil es gegen ausgedachte Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs keine realistischen Abwehrchancen gibt. Ich habe damals gelacht und mir gedacht, naja, die USA, die sind halt ein Dritte-Welt-Land und kein Rechtsstaat. Bei uns undenkbar. ... So kann man sich irren. Und DAS ist der Zustand JETZT. VOR der Verschärfung des Sexualstrafrechts."

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Realität is die, daß Männer glauben, daß Frauen beleibig angetascht werden können, als Teil des Balzrituals...

Kommentar von Kenfmisttoll ,

Sexistin

Kommentar von surfenohneende ,

Die Realität is die, daß Männer glauben, daß Frauen beleibig angetascht werden können, als Teil des Balzrituals...

Die Realität ist die, dass Frauen sich emanzipiert haben & solche Gesetze immer öfters schamlos als Waffe nutzen um u.Ä. um Rache zu nehmen

und Die Realität ist auch dass manche "Frauen" ("Femi"- ) Maskulinistischer sind als viele Männer

Kommentar von surfenohneende ,

klar kann es immer frauen geben die das ausnutzen aber du lässt es so klingen als wäre dieses gesetz etwas schlechtes

Es ist(!) ein sehr schlechtes Gesetz & noch schlechter als das schon seit Jahren geltende schlechte Gesetz

https://blog.fefe.de/?ts=a9891786

Wenn die Auswüchse des Neo-"Feminismus" so weiter gehen wird es aus Selbstschutz der Männer kommen wie in Saudi-Arabien & Iran -> 100%ige Geschlechter-Trennung, auch im BUS & ggf. kommt dann auch so Etwas wie eine Burka, dank der Neo-"Feministen" / Männer-Hasser

Der alte Gute Echte Feminismus der 1970er ist tot ! ... es leben die Neo-"Feministen" / Männer-Hasser

Kommentar von bekind ,

mir ist meine zeit echt zu wertvoll um mich über deine dummheit aufzuregen, verzieh dich bitte von meinem kommentar

Kommentar von surfenohneende ,

mir ist meine zeit echt zu wertvoll um mich über deine dummheit aufzuregen, verzieh dich bitte von meinem kommentar

gucke mal in den Spiegel

Kommentar von bekind ,

wir haben doch geklärt dass wir beide bloß für gleichberechtigung sind? das wurde nur irgendwie gelöscht.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community