Frage von lisaMaus18, 118

das "liebe" Jobcenter möchte das ich eine Maßnahme mache, trotz das ich einen 450€ Job habe?

hallo zusammen. ich bin Staadtlich geprüfte Hauswirtschftler/in seit 2013 habe mich im Jahr 2015 an über 100 Betrieben Beworben. habe bis jetzt ale jobs gemacht. und werde auch alle Jobs machen.

momentan habe ich einen 450€ job im Gastronomie bereich, wer dort arbeitet, weiß das man leider meinstens auf abruf ist. so auch bei mir. Meine Vermittlerin meinte das sich das mit der Maßnahme kombinieren lassen würde. Diese Maßnahme die ich machen soll ist bfw. ich soll dort 12 Wochen, 3 Tage die woche für 3 Std dein . dort soll ich Bewebungen schreiben .. Ich bin der Meinung das mir persönlich das nicht viel bringen wird.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 64

Dann teil das so deiner Vermittlerin mit,dass dir diese Maßnahme nichts bringt,weil du weißt wie man Bewerbungen schreibt und lass dir von deinem AG - schriftlich geben das es nicht vorher zusehen ist,wann du gebraucht wirst und du auf Abruf verfügbar sein musst !

Eine Beschäftigung geht solchen Maßnahmen immer vor,wenn sie sich nicht miteinander vereinbaren lassen,egal ob nur Mini oder versicherungspflichtige Beschäftigung.

Du bist ja sogar verpflichtet deine Bedürftigkeit so gut es geht zu verringern oder sogar ganz zu beenden und wenn dich dein AG - dann dadurch kündigen würde,dann ist keinem geholfen.

Antwort
von DieKatzeMitHut, 74

Das Jobcenter will erreichen, dass du keine Sozialleistungen mehr brauchst. Und dafür benötigst du eben eine Vollzeitstelle.

Von 450 Euro im Monat lässt sich keine Wohnung bezahlen.

Also sagt das Jobcenter dir, dass man nach so vielen erfolglosen Bewerbungen mal mit dir erarbeiten sollte, wie man soetwas vernünftig schreibt und dich dabei unterstützen - weil das eben der Weg aus der Langzeitarbeitslosigkeit ist.

Ein Minijob ist das nicht.

Kommentar von lisaMaus18 ,

das sich mit 450€ keine Wohnug zahlen lässt, ist mir bewusst, und die Bewerbungen die ich alle geschrieben habe, habe ich mit meinem ehemaligen Berufsberater geschrieben, da hat sich noch nie jemand beschwert.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Dann sollte dir ja auch bewusst sein, dass es Vorrang hat dass du eine richtige Arbeit findest.

Naja, was heißt beschwert? Dass du in zwei Jahren keine Arbeitsstelle gefunden hast, ist ja "Beschwerde" genug?

Antwort
von violatedsoul, 68

In deinem Beruf findest du nichts?

Solange du vom Amt Geld bekommst, hast du auch solche Maßnahmen mitzumachen.

Antwort
von troublemaker200, 48

Natürlich!! Die zahlen Dich, die dürfen das verlangen!!

Antwort
von Kandahar, 57

Deine Meinung interessiert in dem Zusammenhang leider niemanden. Wenn du das nicht machst, dann riskierst du Sanktionen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community