Das Leben geht immer weiter abwärts und kaum Chancen wieder nach oben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du es einrichten kannst, gehe zum Roten Kreuz oder ähnliche Organisation, lasse dich in eine schlimme Region der Welt versetzen. Wen ein Mensch das Elend der anderer sieht, wird er seine aus dieser Sicht unbedeutenden Sorgen vergessen. Und das Helfen erweckt das Gefühl wieder was bedeutendes zu Tun, es ist ein schönes Gefühl :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vllt hast du ja atelophobie (Angst davor nicht gut genug zu sein) dann würde ich mal zum Psychologen gehen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Berliner,

ich kann Dir den Autor und Coach Veit Lindau sehr empfehlen. Zum Kennenlernen sind Youtubevideos von ihm gut geeignet. Texte gibt es auf seiner Homepage und die Bücher sind auch empfehlenswert.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Vergangenheit ist vergangen. Du kannst nix dran ändern, also brauchst du auch nichts bereuen!

2. Zukunft ist ungewiss. Du hast keine Ahnung wie es tatsächlich werden wird, also brauchst du dir nicht ausmalen wie „schlimm“ es noch werden könnte -> Kopkino!

3. Hätte-wäre-wenn-blabla hat noch nie jemanden weitergebracht. Besinne dich drauf, was jetzt IST und starte immer aus der Situation, die dir momentan gegeben ist!

4. Vergleiche mit anderen sind nutzlos, erzeugen nur Selbstmitleid -> keine Vergleiche mehr, lass sie einfach sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Das mit 22"????? Wer sich selbst aufgibt ist verloren, gibt sich verloren.... Mit 22 habe ich "meine" Welt schon auf den Kopf gestellt. Unternimm was, arbeite was, treibe Sport in der Gemeinschaft.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung