Frage von FelinasDemons, 82

Das kann man doch nicht Liebe nennen?

Wenn eine Person sich nur unter der Voraussetzung in jemanden verliebt, dass sie in einem längeren Zeitraum intensiv Kontakt haben. Heißt ständig schreiben. Die Person ist depressiv und einsam. Sobald das bei jemanden zutrifft, der ein anderes Geschlecht hat, verliebt die Person sich. Wirklich in jede Person mit der sie lange Kontakt hat, also ihr ein Stück der Einsamkeit nimmt. Das ist doch keine richtige Liebe. Da könnte man sich quasi in jeden verlieben... Für mich klingt das nach "Verliebt darin verliebt zu sein". Die Person streitet das natürlich ab. Verliebt sein sei ungangenehm für sie. Trotzdem ist es allemal besser als Gefühllosigkeit, meiner Meinung nach. Was denkt ihr dazu? Ist das Liebe oder nur die Liebe zu diesem Gefühl?

Würde mich über Antworten freuen:)

Antwort
von GoodFella2306, 34

Jemanden zu lieben bedeutet, ihn so zu lassen wie er ist und auch keine Forderungen zu stellen. Das bedeutet im Endeffekt ebenso, keine Erwartungen an den anderen zu haben, aber das ist genau hier der Fall. Das was Du da schilderst, ist keine Liebe sondern Abhängigkeit. Viele Menschen verwechseln Liebe damit, dass sie sich erhoffen dass ihr gegenüber die Lücke füllt, die diese Menschen in sich selbst fühlen. So funktioniert echte Liebe aber nicht.

Antwort
von Minyal, 45

Das klingt jetzt nicht nach verliebt für mich. Aber mit dem Menschen, in den man sich verliebt hat, intensiven Kontakt haben zu wollen ist normal. Allerdings gibt es auch Frauen, die keine meterlange Anspruchsliste für Männer haben, sondern bei denen tatsächlich der Mensch im Vordergrund steht. Das kommt somit drauf an, ob sie ständig wechselnde Schwärmereien hat oder ob sich das begrenzt.

Kommentar von FelinasDemons ,

Nein, die Person ist ja zu Beginn nur befreundet. Erst mit dem intensiven Kontakt, fängt sie an vermeintliche Gefühle zu entwickeln. Und klar, in erstwr Linie ist das innere wichtig und nicht jeder hat hohe Ansprüche. Trotzdem scheint es bei der Person falsch zu sein. Das ist eigentlich immer so, wenn der Kontakt intensiv ist. Und das ist wirklich nicht gesund, da sie immer wieder auf's Neue verletzt wird, weil sie sich viel zu schnell "verliebt". Und das tut mir einfach leid:/

Kommentar von Minyal ,

Na dann ist es auch nicht "normal". Ich glaube, dass die Person einfach Verliebtheit mit Erhalten von Aufmerksamkeit verwechselt. Die Person sollte einfach mal mit mehr Menschen befreundet sein. 

Antwort
von SirJohn, 31

Die Antwort auf deine Frage steckt schon im ersten Teilsatz. Nach

"...eine Person sich nur unter der Voraussetzung in jemanden verliebt, dass..."

kannst Du sicher sein: das ist keine Liebe, das ist eine schlecht versteckte Zweckgemeinschaft.

Antwort
von LionheartSenpai, 18

Ich würde sagen dass jeder Liebe ein bisschen anders definiert. Aber du hast schon recht, manche Menschen können nicht leben wenn sie niemanden lieben. Ich würde grundsätzlich niemals anderen Leuten sagen wie sie Liebe zu empfinden haben.

Kommentar von FelinasDemons ,

Das tue ich ja auch nicht...Ich möchte die Person nur darauf aufmerksam machen, dass diese Art nur dazu führt, immer wieder auf's Neue verletzt zu werden.

Kommentar von LionheartSenpai ,

Das wollte ich dir auch nicht unterstellen. Tatsächlich gibt es Leute die dieses Verletztheit-Gefühl (mich eingeschlossen) -weiß net wie ich das beschreiben soll.- sagen wir nicht so schlimm finden. Es tut ihnen trotzdem weh aber sie brauchen es um sich selbst zu rechtfertigen und sich eie sich zu fühlen. Was nicht heißt dass sie lieber traurig als glücklich. Sie empfinden es mehr als einen Akt der Selbstopferung um jemandem zu helfen, ihnen ist es egal ob sie sich verletzen. Ist natürlich von Fall zu Fall verschieden, aber solange es primär um die Person geht würde ich es als sehr starke Form der Liebe bezeichnen. Es kann sich auch um einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt oder eine Mischung von beidem habdeln.

Antwort
von lenablume22, 14

Ich gebe dir teilweise Recht. Wenn man mit einem Menschen viel Kontakt hat , ist das auch normal , dass man anfängt zu lieben. Auf der anderen Seite kann es aber auch sein , dass diese Person einfach nach Anerkennung sucht und sie dadurch  bekommt. Sie liebt den Kontakt zu anderen Menschen.

Kommentar von FelinasDemons ,

Das muss nicht sein. Man kann ein lebenlang befreundet sein ohne sich je in die Person zu verlieben. Und sich in jeden neuen intensiven Kontakt zu verlieben, wenn gerade sonst keiner da ist, ist definitiv Nicht normal.

Antwort
von MausZoey14, 35

Definitiv keine richtige liebe.

Ist eben suche nach Aufmerksamkeit und der Versuch sich daran zu klammern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community