Das Jugendamt und die Polizei gucken weg, mein Vater nimmt Drogen, was soll ich machen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

um gottes willen! wie unfähig sind die da beim jugendamt? und wie schrecklich ist deine familie? ich fasse es nicht!

deine eltern sind definitiv unterhaltspflichtig dir gegenüber und du solltest beim amt MEHRFACH absolut nerven und dabei bleiben, dass du unter diesen umständen nicht bei deinem vater weiterhin wohnen kannst. sie müssen darauf eingehen, lass dich nicht beirren. kannst auch an den chef vom jugendamt schreiben und du kannst dir unterstützung bei der caritas holen. die haben oft einen drogenberatung dabei, da gehst du hin und schilderst deine lage. evtl. kriegst du einen platz im betreuten wohnen oder aber die eltern müssen dir eine wohnung finanzieren, irgendwas wirst du erreichen können. du darst nur nicht aufgeben, so lange bis du dein ziel erreicht hast. auch wenn sie sich erst sträuben, dran bleiben! erfahrungsgemäß kriegt der, der nervt am ende das was er will. ganz klar.

und ja: du musst da weg. das sind kranke verhältnisse, du gehst da vor die hunde.es ist KEINE option da weiter zu leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Littleinthemid
25.08.2016, 20:18

Die wollten mich beim Jugendamt schon wieder ins Heim schicken weil die meinten ich wäre nicht dazu fähig alleine zu wohnen obwohl ich schon seitdem ich 11 bin gucken muss wo ich bleibe. Es fällt mir wirklich schwer mich zu öffnen weil mich alle immer nur runter machen und mir die Schuld an allem geben.. ich will von neutralen Personen was hören.. ich will nicht schon wieder ins Heim, von meinem Freund weg und wieder mit so vielen kleinen Kindern. Soll ich denen mit Presse drohen ? 

0

Hallo Littleinthemid, ein derartiges Verhalten der Polizei und des Jugendamts sind natürlich nicht akzeptabel. Der schlimmste Fehler, den Du machen kannst, ist es, untätig zu bleiben. Vielleicht hat die Polizei dich nicht richtig verstanden, falls sie aber wirklich den obrigen Spruch verwendet haben sollte, ist das wirklich krass. An Deiner Stelle würde ich dann zu einer anderen Polizeidienststelle fahren und Anzeige wegen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstatten. Erzähle den Beamten einfach alles, was passiert ist. Außerdem wären ein paar Beweise sehr hilfreich. Wenn sich auf deiner Haut noch Kratzer oder Wunden von Gewaltdelikten befinden, solltest Du diese auch unbedingt der Polizei zeigen (Diese wird dich aber bestimmt ebenfalls darum bitten) und den Aufbewahrungsort der Drogen, falls unbekannt, in Erfahrung bringen. Kosten musst Du dabei übrigens keine befürchten, der Staatsanwalt wird, wie der Name schon sagt, vom Staat finanziert. Der weitere Verlauf wird wahrscheinlich auch gleich bei der Polizei geklärt und das Jugendamt kontaktiert. Beim Jugendamt gibt es sicherlich auch kompetente Mitarbeiter. Wegen Deines eigenen Drogenkonsums könntest Du trotz Deiner familiären Lage eventuell ein paar Sozialstunden auferlegt bekommen, darum solltest Du Dir aber vorerst keine Sorgen machen und im Gegensatz zu den Schilderungen über Deinen Vater sind diese auf jeden Fall zu verkraften. Dein Vater sollte allerdings nicht so wieder gewalttätig werden können, in Deutschland sieht das Betäubungsmittelgesetz meines Wissens nach eine Strafe für gewerbsmäßiges Handeln mit Betäubungsmittel von mindestens 2 Jahren vor, hinzu kommt noch Körperverletzung, Verletzung der Aufsichtspflicht... Hier nochmal die Kurzfassung des Textes, weil er doch recht lang war: Bringe (sofern Du Dich nicht gefährdest) den Aufbewahrungsort der Drogen in Erfahrung und wende Dich an eine andere Polizeidienststelle als beim letzten Mal. Alles weitere sollten die Polizisten dort klären. Ich hoffe, meine Antwort konnte Dir in Deinen nächsten Schritten ein bisschen helfen, und wünsche Dir noch viel Kraft und Erfolg bei Deiner Aktion. Falls es keine Umstände bereitet, kannst Du ja gerne den Ausgang schreiben, musst Du aber natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Littleinthemid
25.08.2016, 21:45

Ich hab doch schon erzählt dass er Drogen verkauft die haben auch 100 Gramm gefunden und Amphetamine ich nehme schon lange keine Drogen mehr. Das habe ich der Polizei aber auch erzählt dass ich mal welche genommen habe. Die interessiert nur das Geld was sie von ihm für das Vergehen bekommen. Er hat denen sogar gesagt dass die Amphetamine von mir wären die er mir mal vor einem Jahr geklaut hat aus meinem Zimmer obwohl das garnicht sein kann und 2. warum hat er es dann nicht weg geschmissen ? Ein Mädchen das 17 ist kümmert keine Sau. Ich soll gucken wo ich bleib und wie ich klar komme. Das Jugendamt will alle Kinder immer nur ins Heim schicken. Ist ja auch das einfachste, nh. Ich war sogar bei der Kriminalpolizei. Ich weiß einfach nicht warum die denken dass man mit 17 keine Unterstützung mehr braucht. 

0

du musst beim Jugendamt auf Hilfe bestehen,d ie machen sich strafbar! Am besten auch schriftlich machen!

Du kannst, auch wenns schwer ist, deinen Vater bei der Polizei anzeigen. Oder such bei der Polizei ein Gespräch, die können das diskret regeln ohne das du ins Spiel kommst und zum Beispiel eine Kontrolle durchführen "zufällig".....

Geh zu einem Vertrauenslehrer oder Pfarrer oder .... alle sind zur Hilfe verpflichtet!

Toll, dass du den Mut hast, hier Rat zu suchen und dich nicht runterziehen lässt! Respekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Littleinthemid
25.08.2016, 20:15

Früher hab ich mich an den Vertrauenslehrer gewendet, aber mein Vater ist manipulativ. Alle denken er ist der arme Vater mit der schlechten Tochter. Hab ich deshalb war ich heute erst beim Jugendamt aber die meinten ich hätte keine Beweise. Polizei hilft mir auch nicht die haben es nur ans Jugendamt geleitet und obwohl die das wissen sagen sie ich hab keine Beweise dafür dass er nur am trinken und Drogen nehmen ist 

0

Was möchtest Du wissen?