Das Jobcenter verbietet mir dem Umzug was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann nun nicht nachvollziehen, warum Du Deine Wohnung nicht betreten kannst. Du hast doch 2 gesunde Beine. Sorry, wenn ich das so sage, aber Du bist nur schwanger, nicht krank.

Und auch in einer kleineren Wohnung (so klein ist Deine ja nicht) ist Platz für ein Kind. Das Kind kann erst mal im Stubenwagen schlafen. Für die Sachen kannst Du Platz in Deinen Schränken machen.

Das schreibt eine Mutter, die mit 3 kleinen Kindern täglich vom Erdgeschoß bis in den 6. Stock stieg, weil es keinen Fahrstuhl gab.

Du kannst natürlich umziehen, bekommst dann aber kein Geld für den Umzug und die Kaution.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Umzug kann das Amt letztendlich nicht verweigern. Denn für welche Wohnung sie nun die Miete tragen ist gleichgültig, soweit die neue Wohnung nicht teurer als die bisherige ist.

Allerdings können sie Dir erst einmal die Kostenübernahme der Umzugskosten bzw. Kaution verweigern.

Da Du hier auf eine/n recht uneinsichtige/n Sachbearbeiter/in getroffen bist, empfehle ich Dir Dich umgehend an einen Fachanwalt ! für Sozialrecht zu wenden.


Antrag auf Beratungshilfe

www.justiz.de/formulare/zwi\_bund/agI1.pdf
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Umzug dürfen sie dir nicht verbieten. Du bist ein freier Mensch und kannst hinziehen wo du willst. Sie können allerdings die Überahme der Umzugskosten und der Kaution verweigern. Dies werden sie auch tun, wenn du nicht VOR Unterschrift des neuen Mietvertrages eine Genehmigung des Jobcenters vorliegen hattest.

Warum dir eine 2-Zimmer-Wohnung als Alleinerziehende mit einem Baby nicht ausreicht verstehe ich allerdings auch nicht. Und 6. Stock ist natürlich nicht ganz einfach, aber eine Schwangerschaft ist ja kein Dauerzustand. Und auch keine Krankheit, wie beangato schon richtig erkannt hat. Sie fordern das Attest also meiner Meinung nach zu recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 GEhe in den wiederspruch und  verwise auch darauf das deine un terlagen  angeblich öfters verschwunden sind im amt.

2 Wende dich direkt an die Reginaldirektiondeines Jobcenters und mit glück bekomst duda deine hielfe .

3 Hole dir das artest vom Arzt und Teile auch mit das dir das nicht zumutbar ist 6 Stockwerke zu laufen  mehrmals täglich.

4 Ist den auch das egal gehe zu einem Anwalt mit einem Beratungsschein vom Amtsgericht der wird denen die Hölle heiß machen.

5 Deine Sachbearbeiter sind wohl kinderfeindlich so verallgemeinern können sie das nicht und dürfen sie es auch nicht den nicht jeder wohnt im 6 Stock.Frage nach den Artikel auf den die sich beziehen und schaue selber nanch 5 davor und dahinter und du hast oft einen Guten Grund für Einen Widerspruch den sie nicht mehr so einfach ablehnen können . DAs kanst du im Netzt nachschauen  zb unter sozialhielfe 24 zb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst trotzdem innerhalb deines Landkreises umziehen, die Kaution wird allerdings nicht übernommen und die Umzugskosten auch nicht. Zudem wird nur höchstens die Miete der alten Wohnung bezahlt.

Ein fehlender Fahrstuhl wäre auch nur ein Grund, wenn du alt, gebrechlich bist oder in einem Rollstuhl sitzt.

Vielleicht könntest du als Grund die kleine Wohnung angeben, denn dir stehen ca. 60 qm2 zu. Für Alleinerziehende gibt es sogar noch ein wenig mehr, da müsstest du dich örtlich erkundigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung