Frage von Uwe1804, 92

Das Jobcenter hatte mich gebeten eine Kur zu beantragen und dies nicht von ihnen schriftlich aufgefordert. Muss ich diese Kur machen wenn sie ein OK bekommt?

Ich habe einige Körperliche Mängel wie z.b. eine Schulter die nicht mehr wie früher so belastbar ist,Knie die drücken und auch schmerzen können beim längeren stehen und laufen vor allem treppen,nicht ganz gesunde füße,asthma bronchiale,Ein hohlkreuz das ebenfalls schmerzen kann bei langen stehen, und laufen,Harninkontinenz und eine instabilität mit leichter verschiebung von C4-C5 der HWS.Ich finde eine örtliche behandelung reicht da völlig aus doch das jobcenter drängte mich dazu weil sie einfach alles über mich wissen wollen.wann ich ins bett gehe,wann ich aufsteh,wann ich aufs klo geh,welche blutgruppe ich habe. so wurde es mir gesagt. Mit den meisten dieser probleme kann ich selbst umgehen und bin der meinung eine behandelung vor ort wäre ausreichend.Andere denen es schlechter als mir geht haben ehr einen platz in einer rehaeinrichtung verdient. Ich habe sehr große probleme damit länger aus meiner gewohnten umgebung weg zu sein.da bekomm ich angstzustände, esse kaum was,trinke schlecht,schlafe so gut wie nicht und weitere dinge.Daher wollte ich gern eure meinung dazu hören da ich eine Kur bei diesen ehr minderen Problemen als nicht notwendig erachte.

Antwort
von beangato, 56

Das Jobcenter überschreitet hier eindeutig seine Kompetenzen.

Da sitzen keine Ärzte. Niemand vom JC kann Dich also dazu zwingen. Sie können Dich höchstens zum Vertrauensarzt schicken.

Wenn Dein Arzt sagt, Du sollst zur Kur - er darf das.

Wende Dich doch mal an eine ALG-II-Beratungsstelle in Deiner Nähe.

Ich denke NICHT, dass Du diese Kur machen musst.

Kommentar von Uwe1804 ,

es verhält sich in dem fall so.Jobcenter sagt nicht schriftlich aufgefordert ich soll kur beantragen.Ich gehe mit der aussage zu meiner versicherung und habe antrag mit bekommen. meine ärzte wurde da außen vor gelassen bis zu dem punkt an denen die versicherung und lva ärztliche daten wollten. die haben dann einfach alles raus gegeben ohne wirklich gefragt zu werden ob eine kur notwendig ist. mein hausärztin kennt die problematik mit den behörden und hat auch einfach alles ausgefüllt.

Kommentar von beangato ,

Finde ich gemein.

Geh doch wirklich mal zu einer ALG-II-Beratungsstelle.

Ich würde ja den Antrag gar nicht abschicken.

Antwort
von toomuchtrouble, 41

Keine Ahnung, wie lange Du schon Jobcenter-Kunde bist. Vermutlich haben die auch mitbekommen, dass Du Probleme hast, Deine gewohnte Umgebung auch nur kurz zu verlassen und fragen sich, ob Du noch die Mindestanzahl von 3 Stunden arbeiten kannst. Sonst werden die versuchen, Dich in Rente zu schicken.

Außerdem sind Deine Beschwerden aus der Sicht eines Normalsterblichen erheblich. Möglicherweise kommt auch eine ambulante Reha-Einrichtung infrage, die es mittlerweile in jeder größeren Stadt gibt. Dort machst du tagsüber Deine Anwendungen und Behandlungen, gehst aber abends nach Hause.

http://www.rehakliniken.de/ambulanterehakliniken/index

Zuletzt kann ich Dir nur dringend empfehlen, Dich in Deinem Erwerbslosenzentrum oder in der Sozialberatung eines der großen Sozialverbände VdK (www.vdk.de/) oder beim Sozialverband Deutschland (www.sovd.de) beraten lassen. Kostet zwar ca. 5 Euro Monatsbeitrag, ist aber gut angelegtes Geld.

Kommentar von Uwe1804 ,

laut ärztlichen gutachten meiner hausärztin kann ich noch maximal 6 stunden gehen unter den gegebenen vorraussetzungen die sie mit beigefügt hatte.

Antwort
von Repwf, 39

Die werden da nichts erfahren, ABER du solltest den Rat annehmen!

Mach halt eine ambulante Reha! 

Morgens hin, Abend nach Hause! Das tust du doch für DICH nicht fürs Amt! 

Antwort
von jcreich, 50

Zuerst einmal.... Du erhälst Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes (Harz IV) somit bist du "gezungen" ALLES zu tun, was das Jobcenter von dir verlangt! Wenn sie dir sagen, du sollst für 1€ Arbeiten gehen, hast du das zu tun! Die meisten wissen nicht, dass ALGII keine selbstversändliche Leistung ist und "LEDIGLICH" zur überbrückung gedacht ist, bis man wieder arbeiten geht. Die Aufgabe des Jobcenters ist (was auch irgendwie keiner versteht), die Leute, die zu hause rum hocken wieder dazu zu bringen arbeiten zu gehen. Eine Maßnahme ist es (in deinem Fall) zuerst einmal die Arbeitsfähigkeit "zumindest halbwegs" wieder herzustellen. Du solltest eigentlich dankbar sein, dass sie dich nicht komplett abschreiben und von dir verlangen, aufgrund von Arbeitsunfähigkeit, die Frührente zu beantragen. Schon mal darüber nachgedacht, dass dir ein Aufenthalt in einer Reha- Einrichtung vielleicht sogar guttuen könnte? Dort gibt es nämlich Ärzte und Pflegepersonal, die auf solche Probleme spezialisiert sind und du nach diesem Aufenthalt "vielleicht" wieder arbeiten gehen könntest...Aber wie es sich anhört, möchtest du das gar nicht...

LG

Kommentar von beangato ,

Natürlich darf das JC niemanden zwingen, zu einer Kur zu fahren. Dort sitzen keine Ärzte. Und auch keine Götter.

Das JC kann höchstens den Vertrauensarzt einschalten.

die Leute, die zu hause rum hocken wieder dazu zu bringen arbeiten zu gehen

So eine Aussage finde ich unter aller S...

Kommentar von jcreich ,

Du solltest dich besser informieren :) Das Jobcenter darf alles unternehmen, um den "Kunden" wieder dem Areitsmarkt näher zu bringen. Ob es irgendwelche Maßnahmen sind oder eben den Besuch einer Reha, um die Arbeitsleistung wieder herzustellen.

Kommentar von beangato ,

@jcreich

Ich bin informiert, weil ich da mal selbst Kunde war.

Maßnahmen ja, aber keine ärtzlichen Maßnahmen.

Kannst ja da mal lesen:

https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/162189-jc-macht-erst...

Und Du wirst mir auch keinen Paragraphen nennen können, in dem steht, dass das JC was Ärztliches anordnen kann.

Kommentar von jcreich ,

Das Jobcebter darf nicht explitit verlangen "mach eine Reha" jedoch kann der zuständige Sachbearbeiter eine Eingliederungsvereinbarung aufsetzen, in der steht, dass der "Kunde" alles tut, um seine Gesundheit zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Das beinhaltet auch eine Reha. Wird gegen diese Vereinbarung verstoßen, drohen Sanktionen. So ist es nun mal, man bekommt nichts im Leben geschenkt... nicht mal vom Jobcenter...

Kommentar von Uwe1804 ,

es werden  eben alle über einen kamm geschert.alle wollen ja nicht.und die die wollen werden auch in die gleiche schublade gesteck.

Kommentar von Uwe1804 ,

1€ job? jetzt sind 8,50€ Mindestlohn.ich seh diese Einschränkungen bei mir nicht so eng.Ihr kennt mich nicht und behauptet das ich nicht will!!! das ist schon echt fies da ihr nicht wisst was ich schon unternommen habe um einen job auch ohne Führerschein zu bekommen, denn da war zu über 90% der grund für eine ablehnung.
Ich will keine Kur denn bei der verdiene ich nichts, ich will nur einen job den ich von früh bis spät machen kann damit ich wieder in form komme.

Kommentar von jcreich ,

Diese 1€ Jobs sollen auch nicht dazu dienen dich "reich" zu machen. Es ist eine Maßnahme Langzeitarbeitslose wieder einen geregelten Alltag zu verschaffen. Es sind keine "wirklichen Jobs" sondern eher abm´s. Die nicht mit einem "normalen Arbeitsverhältnis" zu tun haben. Zumal man nach wie vor über das Jobcenter versichert bleibt.

Zur zweiten Sache, kannst du mir erklären, welcher Arbeitgeber dich nehmen würde? Mit all deinen Problemen und Einschränkungen? Ich verstehe halt nicht, was so schlimm daran ist für ein paar Wochen einer Reha-Maßnahme nachzugehen und etwas für seine Gesundheit zu tun? Wenn sich jemand so wehement dagegen wehrt hört sich das für mich eben na 0-Bock-Einstellung an sorry...

Kommentar von Uwe1804 ,

es ist für mich der horror fern ab von dem zu sein was ich kenne.Ich habe es probiert doch nach 2 tage spätestens bin ich immer wieder heim weil ich am einbrechen war. ich bin sehr tief verwurzelt mit meiner heimatlichen umgebung.das versteht nur niemand wie sich das anfühlt dann fern ab zu sein.

Kommentar von jcreich ,

...dann solltest du dir vielleicht besser Rat bei einem Psychologen holen, denn normal ist das nicht.

Antwort
von Otilie1, 46

das jobcenter erfährt von keinem arzt wie es dir geht. ich würde die kur machen, sei froh wenn du eine genehmigt bekommst - die tut dir auf jeden fall gut

Kommentar von Uwe1804 ,

Das stimmt nicht ganz das die nichts erfahren.Bei mein Vater war es so das die Briefe direkt von den Kurärzten für das Jobcenter bestimmt waren und er sie nicht öffnen durfte.In denen stand trotz 2 Bandscheibenvorfällen gleich zeitig seit einigen Jahren jeden tag Schmerzen das er voll arbeitsfähig sein soll.
Ich weiss genau das wenn ich ein paar Wochen dort bin sich mein psychischer zustand verschlechtern wird. darum wollt ich ja eine Behandelung vor Ort.

Antwort
von Kandahar, 37

Die wollen weder wissen, wann du ins Bett gehst, noch wann du aufs Klo gehst. Das ist völliger Unsinn.

Die erwarten schlicht und ergreifend von dir, dass du alles dran setzt, um deine Gesundheit zu verbessern und das mit Recht! Dazu bist du auch verpflichtet. Und wenn ich so höre, was du alles hast, dann ist eine Kurmaßnahme auch angeraten.

Da du offensichtlich auf Grund deiner angegriffenen Gesundheit nicht arbeitsfähig bist, frage ich mich in wie fern du damit selbst umgehen kannst.

Du kannst über deine psychischen Probleme mit dem Amt reden, darauf wird man eigehen. Allerdings müssen diese erst mal ärztlich bestätigt sein. Denn behaupten kann das jeder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten