Das ist rechtlich erlaubt, oder?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vom Vorgang her handelt es sich um einen ganz normalen Wechsel des Fahrstreifens - das Reißverschlussverfahren kommt nicht zur Anwendung weil kein Fahrstreifen wegfällt sondern dieser zur Abiegespur wird.
Wer den Fahrstreifen wechseln will muss eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausschließen - es gibt also kein Recht darauf das man in diesem Fall vom rechten auf den linken Fahrstreifen wechseln darf.

Grundsätzlich ist der Wechsel allerdings nicht verboten, es sei denn es gibt eine durchgezogene Linie. Allerdings muss man gerade dann wenn man die Örtlichkeiten kennt oder die Situation klar erkennbar ist davon ausgehen das hier vorsätzlich gehandelt wird - d.h. ein solcher Fahrer verstößt absichtlich gegen §1 StVO: "Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird."

Man behindert also nachfolgende Rechtsabbieger weil man den Fahrstreifen blockiert, und man belästigt oder gefährdet möglicherweise wartende Fahrer in der Geradeauspur weil man seine eigenen Interessen über die der Anderen stellt um im besten Fall eine Ampelphase an Zeit zu sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
17.02.2016, 20:27

Würde derjenige der auf "Pfeil down" gedrückt hat vielleicht auch erklären was ihm an meiner Antwort nicht gefällt?
Oder bleibt man lieber anonym und feige?

5

ich bin der Meinung das dies NICHT erlaubt ist !

1. Wird der Straßenverlauf angekündigt

2. Ausscheren und dann Rechts vorbeifahren ist rechts Überholt

Tatbestand 105600

 Sie überholten außerhalb geschlossener Ortschaften verbotswidrig rechts.

§ 5 Abs. 1, § 49 StVO; § 24 StVG; 17 BKat

100 Euro + 28,50 Gebühren 1 Punkt A Verstoß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Autos können fahren, wo sie wollen, bis zum ersten Richtungspfeil. Ab da haben sie sich korrekt einzuordnen. Missbräuchliches Benutzen eines falschen Fahrstreifens kostet glaube ich 25,-. Bei Gefährdung anderer wohl mehr.

Wird dann vorne massiv "reingedrängelt", kann das sogar als Nötigung ausgelegt werden. Keiner ist verpflichtet, die Schlaumeier reinzulassen. Ich lasse die jedenfalls nie rein und lasse es drauf ankommen. Im Falle eines Unfalles ist der andere der Dumme. Dann gibt es auch noch Bußgeld wegen gefährlichem Fahrstreifenwechsel mit und ohne Gefährdung.

Kurz und gut: das ist eindeutig verboten. Das gilt z.B. auch dafür, einen Autobahnstau über die Raststätte zu überholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tuedelbuex
18.02.2016, 19:28

 Keiner ist verpflichtet, die Schlaumeier reinzulassen.

Es ist nicht nur der "Schlaumeier", dem Du das Leben einfacher machst, ohne dass es Dich Zeit und Geld kostet. Es sind (in diesem Fall) auch die nachfolgenden Rechtsabbieger, die sich durch diese kleine partnerschaftliche Geste nicht bis zum St. Nimmerleinstag hinter dem "Falschfahrer" stauen. Wo ist Dein Problem? Dir wird schon kein Zacken aus der Krone brechen, wenn Du anderen mal einen Fehler nachsiehst

 Im Falle eines Unfalles ist der andere der Dumme. 

Nicht, wenn sich Zeugen finden, die bestätigen, dass von Deiner Seite her nicht einmal der Versuch erfolgte, den Unfall zu vermeiden, z.B. nicht mal gebremst wurde. Kommt natürlich immer auf die Situation an...Die von der StVO geforderte Rücksichtnahme sollte es einem "normal" tickendem Verkehrsteilnehmer allerdings gebieten "Gnade vor Recht" ergehen zu lassen.....

0

Rein Rechtlich gesehen, ist das so erlaubt. Es sei denn das weit vorher angezeigt wird, das sich die Fahrtrichtung aufteilt.

 Allerdings ist es nicht Verboten, dort einen Spurwechsel zu machen.

Es ist also, Legal, Nervig und Rücksichtslos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne eine ähnliche Konstellation, da zweigt von drei Spuren die rechte ab. In dem Fall ist das Verhalten nicht nur dreist, sondern auch ein Verstoß gegen §1 StVO, weil die Leute, um in die mittlere Spur einzuscheren stark abbremsen oder sogar ganz stehen bleiben. Dabei entsteht eine Behinderung der nachfolgenden Fahrzeuge, die der Spur weiter folgen wollen (ständiges Ärgernis).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist einfach nur pure Dreistigkeit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EGitarre
17.02.2016, 19:31

Aber das ist leider nicht verboten, oder?

0

Jetzt habe ich das Bild vergessen :'D

Hier: 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung