Frage von Sozios, 39

Das falsche tun um selbst nutzen daraus zu ziehen?

Es gibt ja in der Liebe viele Gründe um außeinander zu gehen und wenn der Partner dann vor einem steht und die Beziehung beendet versteht man oft die Welt nichtmehr. Die Gründe kann man nicht nachvollziehen, oder es gab garkeinen Grund, die Liebe ist einfach bei einem von beidem verschwunden und dann steht man da und ist eigentlich wütend auf sich selbst.

Man ist wütend darüber dass man zurück gesteckt hat, man ist sauer über jeden kompromiss den man geschlossen hat, man ist wütend das man ihr zu liebe anderen Frauen einen Korb gegeben hat, man denkt sich "WÄRE ich doch bloß fremdgegangen dann könnte ich es verstehen, dann hätte ich nichts anderes verdient!" aber so steht man einfach da, mit irgendeinem Grund oder eben garkeinem Grund und man fühlt sich so dumm, so unendlich dumm.

Man redet sich ein, ich mache nie wieder kompromisse, ich gehe meinen Weg mein Partner hat wenn überhaupt nurnoch das recht mir zu folgen aber nicht mich zu beeinflussen. Man denkt sich, ich halte mir noch andere Karten offen wer weiß wann diese "liebe" wieder vorbei ist, man nutzt vielleicht auch eine andere chance um mit einer Frau zu schlafen die man vielleicht neben der eigenen Freundin begehrt, das alles bin ich nicht, aber ich denke mir wäre ich doch bloß so ein Mann gewesen.

Dieses Gefühl, diese Gedanken, was dagegen tun? Die wunden sitzen tief und ich weiß dass sie nie mehr verheilen werden. Jedes mal wenn mich eine Frau um etwas bittet fühle ich mich ausgenutzt, ich hab sofort das Gefühl sie will mich verändern, mich zurechtbiegen, ihre spielchen spielen, mich dominieren, mich zu ihrem schoßhündchen machen, mich in ketten legen, mich einsperren. Deswegen bin ich leicht feindseelig gegenüber allen Frauen und spiele eine übertriebene dominanz.

Ich hoffe ihr merkt schon jetzt das problem...

Antwort
von boeserApfeltee, 16

Es benötigt eine Frau, um dich zu brechen?

Es wurden schon viele Herzen gebrochen. Und es werden auch noch viele Herzen brechen.

So ist es eben in der Liebe. Man kann nicht immer das große Los ziehen. Manche müssen ewige Nieten ziehen, bevor sie am Ende doch die Liebe ihres Lebens finden. Meinst du nicht, es ist das ganze Wert?

Und auf dem Weg, auf dem du dich befindest, wirst du ein sehr langes und einsames Leben fristen müssen, wenn du dich nicht eines besseren besinnst. 

Kommentar von Sozios ,

Genau da liegt der Punkt, ich habe das Gefühl ich habe nur eine Wahl zwischen einem Knecht und der Einsamkeit. Ich will nicht unterdürckt und fremdbestimmt werden, nicht verändert und nicht kompromisse schließen die ich nicht will.

Ich würde gerne unabhängig bleiben und aus liebe vielleicht von mir aus alleine auf die Frau zugehen und einen Kompromiss schließen weil es meine eigene Idee war, aber gleichzeitig frage ich mich ob das ein Fehler war und sie in Zukunft erwarten wird das ich immer so kompromissbereit bin und ihr jeden Wunsch von den Augen ablesen werde. Das möchte ich nicht, ich möchte nicht dafür ausgenutzt werden oder für ihr persönliches Glück verantwortlich gemacht werden, ich möchte sie natürlich glücklich machen aber ich möchte nicht diese "Pflichterfüllung" haben sie glücklich machen zu müssen und der zentrale punkt ihres glücks zu sein, sondern eigentlich möchte ich das wir beide glücklich sind einen weg zusammen gehen und uns daran erfreuen und nicht das eine Frau mich auf meinen weg immer dorthin zerrt wo sie gerne hin will.

Kommentar von boeserApfeltee ,

Das musst du ja auch gar nicht.

Nicht jede Frau ist ein herzloses Monster, welche nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht ist und alle Männer ausnutzt.

Die wahre Liebe ist immer ein Stück selbstlos, aber nicht mit dem Ziel, sich selbst zu verlieren.

Antwort
von IBiDu, 16

Weißt du, du kannst dir jetzt die Birne zermürben, im Viereck hüpfen, meinetwegen auch Wände hochklettern oder dergleichen mehr.

Fakt ist, du wirst die Vergangenheit nicht mehr ändern können und zum Scheitern einer Beziehung gehören immer auch zwei.

Es wird dir wohl eher zum Nachteil gereichen, wenn du jetzt alle Frauen in Sippenhaft nimmst und Hass aufbaust, oder dich künstlich dominant gibst. Auf diese Art wirst du dein Glück nicht finden.

Du kannst das jetzt aber auch als Erfahrung verbuchen und daraus lernen.

Ich würde dir raten, deine Verhaltensweisen zu überprüfen. Vielleicht solltest du einfach - im richtigen Moment! - ein wenig egoistischer werden und zeigen, dass du ein Kerl bist, der eben auch seine Männlichkeit auslebt. Das bedeutet aber nicht, dass du ein A***** (warum ist dieses Wort auf dem Index?)
werden sollst. Frauen lieben nach meiner bescheidenen Erfahrung eben Männer, die interessant sind, genauso wie du interessante Frauen bevorzugst. Die Frage für dich sollte nun lauten, wie werde ich interessant?

Kommentar von Sozios ,

Ich habe nicht soviele Probleme Frauen kennen zu lernen aber ich habe in meinen Beziehungen eben Erfahrung gesammelt und schließe kathegorisch erstmal viele Frauen aus.

Immer wenn sie mich um etwas bitten, etwas von mir wollen, dann habe ich das Gefühl ausgenutzt zu werden, manipuliert zu werden. Es ist so das Gefühl als ob sie es alle gewohnt sind das zu bekommen was sie wollen und nun genau auch mich zu ihrem neuen Knecht machen wollen.

Mit meiner gespielten dominanz versuche ich den Frauen klar zu machen das ich nicht verändert werden will, nicht dominiert werden will.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community