Frage von Marsling, 77

Das ewige Steuerthema?

Hallo, ich weiß, das Thema Steuer ist schon 10000 mal durchgekaut worden. Aber ich habe doch ein paar kleine Fragen auf die ich online keine guten Antworten gefunden habe.

  1. Ich habe eine Fahrtkarte um täglich auf arbeit zu kommen. Die Fahrkarte Kostet ca 600 Euro im Jahr. Mein AG erstattet mir den Betrag bis auf einen Eigenanteil von 68Euro zurück. Kann ich trotzdem Entfernungspauschale von 0,30 € angeben, oder zumindest die 68Euro oder darf ich keine Kosten angeben, da ich ja den Mamutanteil erstattet bekomme?

  2. Ich leiste auf der Straße gerne Spontanspenden für den Tierschutz, Kinderhospiz usw. natürlich aus dem Geldbeutel ins Kässle und ohne Spendenbescheid. Kann ich diese Kosten trotzdem angeben auch ohne Nachweiß?

  3. Ich erhalte monatlich 13.80 Essensgeldzuschuss (auf das Bruttogehalt) kann ich daraus noch etwas erbringen? Ich arbeite in einer Großstadt, da reichen 13,80 gerade mal 2 Tage lang.

Ich danke Euch jetzt schon für die Antworten.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von DerSchopenhauer, 32

1. Es gilt die Entfernungspauschale - die steuerfreie Arbeitgeberleistung wird abgezogen - die Differenz wird berücksichtigt - die nicht steuerfreie Arbeitgeberleistung (darf nur bis zur Höhe der Entfernungspauschale sein) wird versteuert bzw. müsste schon im Rahmen der Lohnsteuer berücksichtigt worden sein.

2. Keine steuerliche Berücksichtung ohne Zuwendungsbestätigung; bei Barspenden kann auch nicht das vereinfachte Verfahren angewendet werden, wenn ein von der empfangenden Organisation selbst hergestellter Überweisungsträger mit den vorgeschrieben Angaben zur Gemeinnützigkeit ausgehändigt wird - bis 200 € per Überweisung).

3. Essen ist Privatsache - das kann in Deutschland nicht steuerlich geltend gemacht werden...

Kommentar von Anaxabia ,

3. Essen ist Privatsache - das kann in Deutschland nicht steuerlich geltend gemacht werden...

Vor allem muss man ja auch dann essen, wenn man nicht an der Arbeit ist. Hat ja mit der Arbeit an sich nix zu tun :)

Antwort
von hauking, 52

Zu 1 kannst du angeben als Werbungskosten. Wird dir aber nicht groß etwas einbringen. Ist diese Rückerstattung steuerlich auf deiner Gehaltsabrechnung vermerkt? wenn ja dann kannst du nur die 68 Euro steuerlich absetzen. 

Zu 2 das geht nur mit einem spendenbescheid, dieser wird übrigens auch erst ab ein gewissen Betrag ausgestellt.

Zu 3 Nein ;)



Sollte ich mich irgendwo irren bitte ich um Entschuldigung

Kommentar von wurzlsepp668 ,

zu 1: falsch ....

es werden die Entfernungskilometer angesetzt, von der Summe wird der Betrag, den der Arbeitgeber steuerfrei geleistet hat, gekürzt ...

erfolgt KEIN Eintrag im Formular rechnet das Finanzamt den Zuschuß zum Bruttoarbeitslohn

Kommentar von hauking ,

Das würde heißen er müsste ein weiten Arbeitersweg haben um die 532 Euro entgegen zu setzen? Also würde sich das absolut nicht rechnen. Oder bin ich auf dem Holzweg?

Kommentar von Marsling ,

nein, wird nicht mehr auf der Lohnabrechnung angegeben, bis 2013 stand es aber als monatliche Leistung zum Bruttogehalt (ca. 40euro) drauf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten